» »

Halte Unruhe nicht mehr aus

n4ottr1anquoilized


Die Versicherung hat mir einen Brief geschrieben wegen dem Hagelschaden, da muss ich lauter Zeug ausfüllen und zurückschicken, ich kann das aber nicht, also muss ich wieder Benzos nehmen um das zu machen, weil ich würde es nicht ertragen dass ich das nicht mache, zahle ja für die Versicherung und die sollen mir den Hagelschaden zahlen.

Sina, mir ist es nicht egal was die Kollegen denken und ich habe ANgst dass es jemand hört wenn ich telefoniere auch wenn niemand in der Nähe ist. Und ja ich schaffe es nicht mal eine Mailadresse rauszusuchen, bin total antriebslos und lebenunfähig, wenn man nicht automatisch nach Luft schnappen würde, würde ich einfach nicht mehr atmen, dann wäre endlich mal Schluß.

Aelixir, danke. Die weggeschmissene Zeit wäre mir egal, das Problem wäre eher die Arbeit, wenn ich mir vorstelle die Klinik bringt (wieder) nichts und dann noch auf der Arbeit auf die Frage antworten müssen wo ich war. Meine einzige Freundin werde ich das nicht fragen, das wäre mir zu peinlich.

Was ich auch komisch finde, ich habe meinem Arzt am Montag meine Bedenken ggü der Tagesklinik gesagt, also dass ich nicht glaube dass mir Kochen usw gegen meine Probleme hilft, dann meinte er, das jeder psychischen Erkrankung die gleicheGrundproblematik zugrunde liege, diese Antwort fand ich komisch. Und er meinte dass es einen Unterschied mache ob man jeden Tag ein Gespräch bei einem Psychologen hat oder nur alle 2 Wochen, ich glaube aber nicht dass reden bei mir hilft, da kann ein Psychologe noch soviel reden, das bringt mir nichts, ich bräuchte Übungen.

Benutzerin, ok danke, ich denke immer dass ich alleine mit meinen Problemen bin.

noottrvanqupilixzed


Und wegen diesem scheiß Brief der Versicherung ist der Feierabend wieder versaut, naja hab Seroquel und Mirtazapin genommen, wenn ich in einer Stunde noch nicht schlafe nehme ich nochmal was.

n6ottEranbqui[lizexd


Aber wenn das mit dem Brief nicht gewesen wäre, wäre etwas anderes gewesen, so ist das in meinem Leben :)

nDot7tranequixlized


Konnte heute in der Klinik anrufen, da ich Freitags immer früher daheim bin, habe aber erst in 10 Tagen einen Termin, ich muss zum Glück nicht nochmal solche Formulare ausfüllen, weil sie die von letztem Jahr noch haben, die Frau am Telefon meinte dass ich mich schwach anhöre, wusste nicht was ich sagen soll.

Ich finde es von meinem Arzt bescheiden, dass er mir keine neuen Medikamente verschrieben hat mit der Begründung, dass ich ja dann in der Klinik neu eingestellt werde...ich habe erstmal in 10 Tagen ein Gespräch und bis ich dann in der Klinik bin dauert es noch, bis dahin hätte ich noch ein neues Medikament bekommen können.

n9ottrTanqu ilizexd


Ohne neue Medikamente muss ich eben das nehmen was da ist und vielleicht etwas höher dosieren (nur Seroquel, vom Mirtazapin kriege ich Herzrasen wenn ich zuviel nehme) das Seroquel und Mirtatad macht ja schon gut müde, aber das ist so eine körperliche Müdigkeit, der Geist wird dadurch nicht müde gemacht oder beruhigt, habe sonst nur noch Benzos da, aber die mag ich iwie nicht nehmen.

J%ulexy


Und er meinte dass es einen Unterschied mache ob man jeden Tag ein Gespräch bei einem Psychologen hat oder nur alle 2 Wochen

In welcher (Tages-)Klinik hat man jeden Tag Psychologengespräch? Ich kenne es mit 1 - höchstens 2 Gespräche/Woche... Und ich glaube, ich kann sagen, dass ich ne Menge Klinikerfahrung habe.

n!otntrSanqZuil*izexd


Mag nicht sagen wie die Klinik heißt. Mein Arzt sagte das so, hat aber im Anschluss gesagt dass aufgrund der Kapazitäten schon sein kann, dass man weniger Gespräche hat. Aber selbst wenn ich jeden Tag Gespräche hätte, ich denke nicht dass mir das sonderlich weiter hilft, bräuchte eher Übungen und so Zeug.

J"ulexy


Musst du doch auch nicht sagen wie sie heißt @:) War eher ne rhetorische Frage ;-)

A elixxir


heeeeyyy, sehr gut, das du da angerufen hast!!! :)^ :)^ :)^

das freut mich echt!!! tut es wenigstens ein kleeeines bisschen gut, das du es geschafft hast? ich meine jetzt nicht deswegen, weil ich dich jetzt damit nicht mehr nerven kann... ;-D

ach, ich nerve dich doch weiter, in der klinik bist du noch nicht... ]:D

nee, im ernst, ist es für dich schwierig gewesen, wie ging es dir dabei?

ok, dein arzt scheint doch ein bisschen komisch zu sein, oder zumindest zu sprechen...

nicht weil er dir keine weitere medis verschrieben hat, das ist normal, denn er weiss nicht was du dort bekommen wirst, und alles was du im blut, oder im körper hast, verändert oder verfälscht die wirkung vom nächsten medikament, ich hab' meistens erst der eine runterdosieren müssen, mehrere wochen pause (abhängig von was es war, eine bis zu sechs wochen), und erst danach habe ich mit den nächsten angefangen, es zieht sich ewig hin, aber es hat seinen sinn... deswegen wäre es eigentlich am besten, wenn du ganz "clean" in der klinik kommen würdest, aber ich wage es kaum zu schreiben... :=o

ich drück' dir alle zur verfügung stehende daumen, das du sowas auch schaffst!!!

auch mit den psychologengespräche hat er recht, auch wenn er es ziemlich komisch formuliert hat, denn es ist ziemlich unwahrscheinlich das du jeden tag so einen gespräch bekommst, ich denke er meinte auch verschiedene therapien und eben übungen usw, alles zusammen, und dazu gehört eben auch das kochen, oder wasauchimmer bei den anderen (ich gehöre auch nicht dazu...) zum alltag gehört, also ein bisschen struktur, bewegung, nehme ich an, und ja, einfach was tun, um den antrieb auf die sprünge zu helfen, ich hatte mal einen einfachen satz gelesen, der mir sehr viel zum denken gab, und zwar "der beste mittel gegen müdigkeit ist bewegung", was auch gut zum antrieb passt.

wir, also du, die "benutzerin", ich, aber noch vielen anderen, sind es gewöhnt, nichts hinzukriegen, und körper und hirn gewöhnen sich daran, es wird also immer schwieriger, sich dagegen zu wehren. wobei, du arbeitest, das ist schon seeehr viel, für mich ist es immer noch einfach undenkbar, also, es ist gut wenn du dich auch in der klinik "in bewegung" hältst, ich meine auch dein hirn, mal was anderes tun, vielleicht sogar an was anderes denken, auch wenn es ums kochen geht, vielleicht macht es dir sogar spass... ;-) und vielleicht lernst du dort leute kennen, die dich verstehen...

ich denke und hoffe das dein arzt sowas ähnliches meinte, mit "gleiche grundproblematik", also, die eigenen kräfte zu aktivieren, einen anderen blickwinkel entwickeln, der fokus nicht auf die problemen, sondern auf die lösung zu setzen, usw, das ist im moment das einzige, was mir einfällt, das allen psychischen krankheiten gemeinsam sein könnte... damit hätte er aber recht, denn erst das legt den schalter um, so das die medis richtig wirken können, ich weiss nicht wie es mir jetzt ginge, wenn ich die jetzigen tabletten bekommen hätte, ohne die therapie, ich denke ich wäre einfach völlig ausgeflippt...

achso, ja, es ist nicht der psychologe der reden soll, also, nicht er alleine... ;-D

er ist da um dir zu helfen, aber dafür musst du dich bei ihm so richtig auskotzen, das tut erstmal sehr gut (also, mir hat es seeeehr gut getan...), und dann kommen doch noch die übungen, denn er wird wahrscheinlich viel nachfragen, und noch mehr in frage stellen, die denkarbeit musst du aber machen, im besten fall kommst du selber darauf, was du tun kannst, für dich, nicht um ihn zufrieden zu stellen, oder zum schweigen zu bringen... ;-D

wenn du hingehst, musst du auch mitmachen, bei gespräche, spielchen und egal was, so blöd es dir auch vorkommt, sonst haben sie auch kaum eine chance... und ich hoffe das selbst die paar gespräche hier dir was bringen können, sei es auch "nur" ein bisschen "du bist nicht allein"-gefühl... :)_

n>o\ttran'qui5lizxed


ne tut nicht gut, weiß nicht was ich sagen soll wenn man mich in der Arbeit frägt wo ich war und ein Arbeitskollege wohnt bei mir in der Nähe, wenn der sieht dass ich abends daheim bin weiß ich auch nicht was ich sagen soll, dann kann ich z.b. nicht sagen war im Krankenhaus oder so. Anrufen war nicht schwierig (im gegensatz zu früher), konnte nur nicht während der Arbeit anrufen. Bezüglich Medikamenten mag es zwar vorteilhaft sein, wenn man keinen Spiegel mehr im Blut hat, aber zumindest Lyrica soll sofort ohne einschleichen gegen Angst helfen. Sollte ich in die Klinik gehen, denke ich werde ich einmal die Woche ein Gespräch haben, aber ich weiß sowieso nicht wie ein Gespräch helfen soll, das mag ja manchmal ganz nett sein vorallem wenn man sich mit dem Arzt/Ärztin versteht, aber damals in der Klinik haben Gespräche nichts gebracht der Arzt wollte mich sogar ärgern und provozieren und danach bei der Psychologin die Gespräche haben auch nichts gebracht. Bei meinem Neurologen die Gespräche bringen auch nichts. Ich habe aber bei den Ärzten nie viel geredet, was soll ich auch reden, irgendwann sind die auch genervt wenn sich bei mir nichts bessert.

So wie ich schreibe habe ich das auch schon bei anderen Depressiven gesehen, die Leute geben sich Mühe, aber es kommt nichts an und die/der Depressive wiederholt sich immer wieder, da ist es natürlich verständlich wenn die Leute genervt sind (auch wenn es nur irgendein Forum im Internet ist), das raff sogar ich, Einsicht ist also schon da, das wurde mir auch schon von ärztlicher Seite bestätigt.

Wo ist eigentlich Hayley, hoffe mal alles ist gut.

ndo_t9tranquilixzed


ich kann mir auch nicht vorstellen wie ein normales Leben aussieht, habe ja noch nie normal gelebt, hatte nur immer ein Problem nach dem anderen und wie sollen ein paar Wochen Klinik daran etwas ändern?

Damals in der Klinik habe ich gesagt, dass ich keine Freunde habe, dann sollte ich bei jemand anrufen, habe es nicht geschafft, doch selbst wenn ich es geschafft hätte würde das nicht heißen dass wir Freunde wären und selbst wenn würde es nicht heißen dass ich die Freundschaft hätte halten können und die anderen Probleme wären auch noch alle da. So sieht es in mir aus, darum glaube ich nicht an Besserung. Dreckige Depression, eines Tages mache ich sie kaputt egal wie

nYottr$anq6uilixzed


nehme jetzt zusätzlich zum noralen Seroquel noch 50mg retardiertes, vielleicht erhöhe ich noch ein wenig, sodass ich noch länger schlafen kann (zumindest am Wochenende), Mirtazapin nehme ich auch ein klein wenig mehr, aber habe schonmal mehr genommen, ist also im Rahmen. Ich sollte solangsam den Brief an die Versicherung zurück schicken, schaffe es aber nicht ohne Benzos, will aber keine Benzos nehmen, also muss ich es lassen, aber ich zahle doch für die Versicherung :(

n3ottrianqWuilijzexd


*normalen Seroquel

n=ottranquiPlixzed


Bald ist das Wochenende wieder vorbei, habe wie immer nichts gemacht, werde dieses nichts tun aber auch nicht gewohnt (ich will ja eigentlich normal Leben), obwohl es nun schon solange so ist, außerdem sollte ich noch den Brief der Versicherung ausfüllen...vielleicht heute Abend oder kommende Woche.

Z|wacRk44


aber zumindest Lyrica soll sofort ohne einschleichen gegen Angst helfen.

Das ist so nicht ganz richtig. Empfehlung bei generalisierter Angststörung: Beginn mit 150 mg täglich (gegenüber Placebo nur mäßig erfolgreich), dann wöchentlich Steigerung um 150; in der Regel Tagesdosen von 200-450 mg. Du mußt also auch hier einen wirksamen Wirkstoffspiegel aufbauen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH