» »

Ich und mein Leben

MKongxer


Ein Partner kann das eigene Leben bereichern (geht mir ja auch so), der Partner kann jedoch kein Ersatz sein, wenn einem im Leben etwas fehlt. Wer unzufrieden mit sich und seinem Leben ist, wird das nicht durch einen Partner "korrigieren" können. So eine Partnerschaft wird auf Dauer nicht funktionieren. Nur wer sich selbst liebt und mit sich im Reinen ist, kann auch eine gute Partnerschaft führen.

Wenn du das Thema Achtsamkeit und Meditation weiter verfolgen willst (und dazu würde ich dir und eigentlich auch allen anderen Menschen raten), dann versuche es erst einmal damit im jeweiligen Moment zu leben. D.h. tue die Dinge die du gerade tust nicht nebenbei sondern mit Konzentration und Freude (klar, das geht bei unangenehmen Dingen natürlich nicht immer). Der aktuelle Moment ist schließlich der Moment, in dem wir leben können, eine Millisekunde später und der Moment ist schon vorbei. Wenn wir nicht der Vergangenheit nachhängen und uns ständig Sorgen über die Zukunft machen wollen, dann ist im Moment leben die einzige (und richtige) Alternative dazu.

Das hier ist dazu eine ganz gute Seite wie ich finde: [[http://www.psychotipps.com/im-hier-und-jetzt-leben.html]]

Ein sehr gutes Buch zum Thema ist "Die 7 Geheimnisse der Schildkröte" (klingt erstmal etwas bescheuert, ich weiß. ;-D )

Das geht alles nicht von heute auf Morgen, aber man wird ruhiger und ausgeglichener. Wenn man seinen Geist beruhigt hat (auch z.B. durch Zählen der eigenen Atemzüge, damit kann man wunderbar den eigenen ständig abschweifenden Geist trainieren), dann bekommt man die Stille mit, die einem wirklich sagt was man braucht, um glücklich zu sein.

Nvordbii84


Ein sehr gutes Buch zum Thema ist "Die 7 Geheimnisse der Schildkröte" (klingt erstmal etwas bescheuert, ich weiß. ;-D )

Großartiger Buchtitel. ;-D Wobei man ja jetzt wieder in frage stellen muss ob Schildkröten wirklich glücklich, entspannt oder einfach nur sehr sehr langsam sind. :-p

MQonVgxer


Ich glaube, das geht beides Hand in Hand. :)z Gibt sogar ein eigenes Kapitel über Langsamkeit in dem Buch. :-D

S`t5urhexr


Danke für die Tipps, werde mal in das Buch reinschnuppern. Den Titel finde ich immerhin schon mal ganz ansprechend ;-D . Ein bisschen mehr Ruhe könnte ich bei dem ganzen Stress im Moment wirklich gut vertragen.

Wie bist du selbst auf das Thema Meditation gestoßen?

Mfongxer


Ursprünglich weil ich selbst oft unzufrieden war, obwohl alles um mich herum soweit gepasst hat. Etwas gegoogelt und dann kommt man schnell auf Themen wie Entspannung, Achtsamkeit, Meditation und dann auch auf den Buddhismus. Da habe ich schnell gemerkt, dass ich die gleichen Probleme mit Stress und Unzufriedenheit habe. Um mal reinzuschnuppern habe ich mich dann mal auf die Suche nach einem gut verständlichen Buch, welches auch nicht allzu teuer ist gemacht. Wenns nicht hilft, oder ich damit nichts anfangen hätte können, dann hätte ich nur ein paar € umsonst ausgegeben, wenns hilft, umso besser. :-)

Buch bestellt, gelesen und ich habe mich bei fast allen Sachen 1:1 wiedergefunden. Habe dann Achtsamkeitsübungen und auch die Meditation ausprobiert und das, wovon alle reden und schreiben ist eingetreten. Man muss dazu sagen, dass man natürlich trotzdem öfter mal gestresst und nicht jeden Tag vollkommen entspannt ist. Das ist ok, denn das ist ein längerer Weg und man muss seinen Geist, der jahrelang anders funktioniert hat, erst einmal umzugewöhnen. Aktuell muss ich mir wieder mehr Zeit dafür nehmen, ich merke dann aber sofort wenn ich das tue, dass sich die meisten Sorgen und Probleme quasi von selbst auflösen und ich wesentlich ruhiger und gelassener bin.

Wenn man tiefer in das Thema und die Hintergründe einsteigen möchte, kommt man automatisch zum Buddhismus (ein super Buch ist "Buddhismus für Dummies" und "Meditation für Dummies", ich würde aber empfehlen, erst einmal das "Schildkrötenbuch" mehrfach durchzugehen und nicht alles auf einmal zu kaufen und dann weiß man gar nicht wo man anfangen soll). Ich würde mich jetzt nicht direkt als Buddhisten bezeichnen, aber ich merke, dass ich jeden Tag etwas mehr die Glaubensinhalte des Buddhismus lebe, das bedeutet konkret, dass man immer mehr negative Dinge wie Hass, Gier und Anhaftung hinter sich lässt. Demnächst werde ich mal eine buddhistische Einrichtung besuchen, da kann man regelmäßig zur gemeinsamen Meditation hingehen. Auch meine Freundin zeigt sich dem Thema offen gegenüber und will da gerne mitkommen. :)^

STtXurxer


Heute war ich echt besonders unzufrieden und reizbar, und ich weiß nicht mal warum. Hatte Urlaub und konnte mal länger schlafen und bis auf einen Arztbesuch und die Abendschule ist nichts angefallen :-/ . Brauche dringend einen Ausgleich, vielleicht sollte ich gleich mal eine Runde laufen.

Deine Geschichte finde ich aber sehr interessant und macht mich ziemlich neugierig auf das Thema :-) . Bei Amazon hat das Buch ja echt super Bewertungen bekommen. Ich hoffe, ein Buchladen in meiner Nähe verkauft das auch, bin immer so ungeduldig ;-D.

M~ongexr


Ach ja, Sport ist natürlich auch ein toller Ausgleich. Ich trainiere 3-4 die Woche (Kraftsport) und danach gehts mir immer super. Ist ein schönes Gefühl sich sportlich zu verausgaben, sei es Kraft- oder Ausdauersport.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH