» »

Vom Wesen der Hochbegabung...

cxrieQcharRlixe


Und da Du es mißverstanden hast:

ich fragte nach Deiner Intention für Dein Posting zur HB. Berufliches Interesse, selbst betroffen oder ähnliches.

cvriec|harlixe


alle außer den "offiziell bestätigten" Hochbegabten sind zu blöd, um ihre Denkweise verstehen zu können, und können die Genialität in ihren Beiträgen schlicht nur nicht durchblicken.

Für uns "Normalos" bleibt es daher einfach nur "Geschreibsel" - um mit deinen Worten zu formulieren.

Korrekte Argumenationsweise hat nichts mit Genialität zu tun.

Und nur, weil Du Ironie wiederholst oder Worte aus dem Kontext reißt, werden sie für Dich nicht wertvoller.

Okay, also aufgrund Betroffenheit ist das anscheinend nicht interessant für Dich. Was dann?

Beruf, Langeweile? Hobbypsychologe? Stangl-Taller-Fan? ;-D

p^elQzt)iierx86


so kannst Du nicht gegen Expertenmeinungen (und der bin ich dem Moment, da betroffen) ankommen. Das sind einfach verschiedene Ebenen, verstehst Du ?

Ahja, hier spricht der Experte...und nein, ich verstehe nicht - da bin ich wohl zu dumm um das zu verstehen.

Betroffene = Experten, die über Beweisführung erhaben sind? Na, dann habe ich Experten- Informationen aus erster Hand weitergegeben.

ich fragte nach Deiner Intention für Dein Posting zur HB. Berufliches Interesse, selbst betroffen oder

Ist das relevant? Seltsam, für meisten, die bisher hier mitdiskutieren haben, schien das auch nicht relevant zu sein.

Aber wenn du die Beiträge aufmerksam gelesen hättest, dann könntest du dir die Antwort selbst geben.

Korrekte Argumenationsweise hat nichts mit Genialität zu tun.

Und nur, weil Du Ironie wiederholst oder Worte aus dem Kontext reißt, werden sie für Dich nicht wertvoller.

Okay, also aufgrund Betroffenheit ist das anscheinend nicht interessant für Dich. Was dann?

Beruf, Langeweile? Hobbypsychologe? Stangl-Taller-Fan? ;-D

Korrekte Argumentationsweise? Das bezweifle ich. In dem ganzen Sermon von sonyaner konnte ich nur eine einzige logische, formal-korrekte Argumentationskette finden. Und die ware billig. Der Rest waren Binsenweisheiten, unbegründete Behauptungen und Polemik - wahlweise in Fettdruck oder als ellenlanger Bandwurmsatz, der zum Teil unleserlich/unverständlich war aufgrund massiver Grammatik bzw Bezugsfehler.

Wer nicht einmal sein Gegenüber versteht, obwohl der klar und verständlich geschrieben hat, und ihm unterstellt, nichts verstanden zu haben, weil er die überlegene Denkweise nicht durchblicken kann - der argumentiert nicht nur nicht, sondern ist anmaßend. Aber das hatten wir ja schon. Noch einmal: es war mitnichten nicht nur ich, die das so empfand.

Aber vermutlich musst du sonyaner in Schutz nehmen, weil du offensichtlich ähnlich gestrickt bist - nur , dass die Fassade bei dir noch ein wenig besser hält als bei ihr. Wobei man ihr zugute halten kann, dass sie authentischer ist - in einer von ihr unerwarteten Art.

Zu deinen Vermutungen über den Grund dieses Fadens werde ich mich nicht im Detail äußern - nur so viel: für Psychologie bin ich nicht zu haben. Auch das solltest du schon wissen.

Und aus "Betroffenheit" habe ich den Faden nicht eröffnet - aber du hast Recht: man kann schon fast "betroffen" sein ob der Aufweichung der Bedeutung von "Hochbegabung" und der Untergang der Genialität. Ob ich von "HB" nach allgemeingültiger psychologischer Definition betroffen bin, das weiß ich nicht, und ist mir auch völlig egal. Aber auch das wüsstest du, hättest du gelesen....

Aber du als Personalunion, bestehend aus Psychologe und Sozialwissenschaftler, müsstest doch bestimmt auf einen Blick erkennen können, wer "HB" ist und wer nicht...

pOelGz<tier86


Und bitte wer oder was ist Stangle Taller? Muss man das oder den/die kennen?

mRarivposxa


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Namedropping Namedropping]]

;-)

p=elztijer86


@ mariposa:

Danke. Noch nie davon gehört, aber gut... ;-)

@ criecharlie

Verzeihung, ich vergaß: Aber du als Personalunion, bestehend aus Psychologe, Sozialwissenschaftler und Betroffenen AKA Experten, müsstest doch bestimmt auf einen Blick erkennen können, wer "HB" ist und wer nicht...

So, jetzt ist's vollständig - Ehre wem Ehre gebührt (oder auch nicht) ;-D

cGriecNharlxie


naja,

das liegt vielleicht auch daran, dass ich aus den meterlangen postings versuche heruas zu filtern, was für mich relevant ist, da übersehe ich natürlich schon mal was, was später als Info für mich interessant wäre.

Weißt Du, ich habe Dich nur ganz normal gefragt, warum Du so ein Thema eröffnest. Wir haben da Konstrukt HB in unserer Familie nämlich als sehr belastend empfunden. Es hat einen Rattenschwanz an Ereignissen nach sich gezogen, die uns sehr belastet haben und die wir erst mal als Familie sortieren mußten. Da ist es m.A. nach legitim zu fragen, warum Du Dich dafür interessierst, wenn Du ein HBler wärst oder Kontakt hättest, kann man sich nämlich gegenseitig Tips geben und Erfahrungen austauschen, so, wie ich das gerade mit ADSlern hier im Forum mache.

DAs ist das Wesen des Forums. Du gehst bei der Frage auch nur deswegen so auf, weil sie von mir kommt. Warum Du ständig über meine Ausbildung lästerst, erschließt sich mir nicht bzw. auch nicht, warum Du mir unterstellst, ich würde als HB (wo habe ich denn eigetnlich beschrieben, dass ich betroffen bin?) den Normalos Dummheit erstellen. Komm doch einfach mal wieder runter, weil allmählich wird es etwas mühsam.

Stangl-Taller sind Zusammenschriften der gängstigen psychologischen Konstrukte.

c4rigePch#ar"lie


Korrekte Argumentationsweise? Das bezweifle ich. In dem ganzen Sermon von sonyaner konnte ich nur eine einzige logische, formal-korrekte Argumentationskette finden. Und die ware billig.

Falscher Kontext. :-|

cgrieVcharrlie


Aber du als Personalunion, bestehend aus Psychologe und Sozialwissenschaftler, müsstest doch bestimmt auf einen Blick erkennen können, wer "HB" ist und wer nicht...

Dir würde es doch gar nicht passen, wenn ich mich dahingehend geäußert hätte. Außerdem wäre das nur aufgrund eines PC-Fadens dann doch sehr gewagt.... ;-D

Es ist schon so, dass man in Foren bestimmte Muster erkennt, wo man sich das eine oder andere denkt, das langt aber bestimmt nicht dafür aus, es laut auszusprechne bzw. wenn, dann nur sehr vorsichtig oder man fragt eben noch mal bestimmte Fragen nach, wenn es einen interessiert.

zMwe5tsechhgex 1


Mein Sohn ist Hochbegabt.. Er wurde nie gemobbt in der Schule, war sogar sehr sehr beliebt und hat Freunde wie Sand am Meer.. Er hat auch ein ganz normalen Job in der IT Branche. Er ist weder komisch oder sonst was.. Keiner würde auf die Idee kommen dass er Hochbegabt ist, außer seine Kollegen die merken dass er wahnsinnig schnell was lernt und dass er nur braucht eine komplizierte Sache einmal anzuschauen, dann hat er eine Lösung und hat sich alles eingeprägt..

Uns als Eltern, ist es in seiner Jugend eigentlich gar nicht aufgefallen.. Nur, seine Lehrerin hat sich ständig beschwert weil er keine Lust hätte was in der Schule zu machen.. Alles war ihn langweilig.. Er hätte total furchtbare Noten, weil er einfach keine Lust hätte zu lernen und überhaupt zu zuhören.. Sie meinte wir sollen mit ihn zu ein professionellen IQ Test gehen, um zu gucken was dabei rauskommt.. Dass komische war nämlich, dass er wenn er zuhörte und ihn irgendwas interessierte, mit Lösungen kam die selbst manche Lehrer zum Staunen brachten..Er hat zum Beispiel ein PC in der Schule repariert, wo selbst ein PC Techniker aufgegeben hätte, er hat Programme installiert und so weiter...Ich bin dann mit meinen Sohn zum Test gefahren.. Resultat sein IQ wurde mit 148 gemessen.. Nur so ist es rausgekommen dass mein Sohn Hochbegabt ist..

Keiner merkt es ihn an, er ist beliebt, sehr sozial, und einfach der netteste Kerl auf Gott,s Erde.. Deswegen vergiss den ganzen Klischees und Vorurteile gegen hochbegabten Menschen.. Es ist ein Schubladen denken, die nur in den wenigsten Fällen was mit der Wahrheit zu tun hat..

cLrie+char liCe


Wir haben viele HBs in Elternvereinigungen kennen gelernt.

Viele sind so, wie Zwetschge ihren Sohn beschreibt. Aber manche sind anders und wenn es mal zu Problemen kommt, muß man handeln. Man bekommt den Korken nicht mehr auf die Flasche.

Mzosquixt%


Ich nehme in den letzten Jahren zunehmend eine Tendenz zum inflationären Gebrauch der Bezeichnung Hochbegabung wahr. Nun sollte ich hier kurz mein Verständnis

Klar, in Zeiten, in denen das Statusdenken immer mehr um sich greift, schmuecken sich Viele gern mit wohlklingenden Titeln und Bezeichnungen aus.

So auch Politiker, die sich fast alle ;-D irgendwoher einen "Dr."-Titel holten, und ihn dann solange tragen, bis er ihnen jaeh entrissen wird.

Oder "Vegetarier", die Anzahl derer vervielfachte sich in den letzten 10 Jahren explosionsartig. Wobei der Gesamt-Fleischkonsum im Lande im selben Zeitraum etwa gleich hoch blieb.

Wer am Karfreitag auf Fleisch verzichtet, deklariert sich oft als "Vegetarier".

"Der nur ganz selten mal Fleisch isst, wenn.es wegen der Bekannten grad mal nicht anders geht".

Und warum sollte das bei "Hochbegabten" vom Prinzip her anders sein: Einmal eine vom Freundeskreis bestaetigte "gute Idee", zB, dass Umweg ueber C kuerzer waere als jener ueber R,

und der Unwegexperte nennt sich fortan "Hochbegabt".

__________

Signatur:

Geh' zum Arzt.

R\alpEh_HH


Ich zieh mich aus der Diskussion wieder raus. Pelztier, Du hast Deine vorgefertigte Meinung, bis an der Meinung anderer nicht interessiert, schon gar nicht an ihren Erfahrungen, sobald sie Deinen widersprechen. Du hast zu allem eine Antwort, auch wenn Du gar nicht weisst, worum es geht. Diskussion zwecklos.

csriRechXar[lie


Mich interessiert immer noch, wie sie darauf kommt. Wenn man vom Nick schließt, ist die Schule ja schon lange vorbei. Psychologie an sich lehnt sie ab - wieso also interessiert sie das Thema so, dass sie versucht einen sehr langen abstract dazu zu verfassen und diesen dann zur Diskussion frei gibt?

Die meisten, die hier schreiben, haben doch eine persönliche Motivation dazu, wenn sie hier ein Thema benennen. Ich finde diesen Hintergrund schon wichtig, auch für die Beantwortung. So stochert man doch im Dunklen. ":/

pDelztqierx86


Ich zieh mich aus der Diskussion wieder raus. Pelztier, Du hast Deine vorgefertigte Meinung, bis an der Meinung anderer nicht interessiert, schon gar nicht an ihren Erfahrungen, sobald sie Deinen widersprechen. Du hast zu allem eine Antwort, auch wenn Du gar nicht weisst, worum es geht. Diskussion zwecklos.

Das stimmt nicht. Wenn du meinen Post auf deinen Beitrag so verstanden hast, dann tut es mir leid. Ich habe dir nicht grundsätzlich widersprochen - ich sagte ja, im Einzelfall kann ein IQ Test sinnvoll sein, auch wenn man daran nicht die Defintion der Hochbegabung aus meiner Sicht festmachen sollte.

Im Übrigen habe ich deine Ansichten über den gemessenen IQ deines Sohnes als angenehm unaufgeregt empfunden, auch wenn deine Meinung über den Umgang mit dem Thema zum Teil von der meinigen differiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr eurem Sohn ein gutes Umfeld bietet, das zwar auf seine Persönlichkeit und Besonderheiten eingeht, ihn aber nicht abheben lässt - wie hoch genau sein IQ dabei ist, ist, wie du selbst schon sagtest, letztlich irrelevant.

Einige Eltern von HBs (ja, ich habe durchaus einige kennengelernt) und ihre dazugehörigen Kindern dagegen sind einfach nur überheblich und impfen ihren Kindern geradezu ein, dass sie etwas Besseres seien, weil sie durch die Hochbegabung ihres Kindes ihren eigenen sozialen Status verbessert glauben. Und oftmals sind das gerade die "Hochbegabten", die mehr durch soziale und schulische Probleme auffallen als durch ihre hohe Intelligenz (auch außerhalb der Schule). Ich zweifle einfach an, dass dieses Label immer gerechtfertigt ist, das ist alles.

Bzgl. dem (vorschnellen) Einsatz von Ritalin habe ich dir doch sogar Recht gegeben. Insofern verstehe ich nicht, wo du siehst, dass mit mir eine Diskussion keinen Sinn habe. Eine eigen Meinung darf man ja wohl haben. Aber gut, wenn du das deine Meinung ist, kann ich auch damit leben ;-)

P.s. auch du kannst nicht wissen, ob ich weiß, worum es geht. ;-)

@ zwetschge

Deswegen vergiss den ganzen Klischees und Vorurteile gegen hochbegabten Menschen.

??? ich habe keine Vorurteile gegen sehr intelligente/hochbegabte Menschen... überhaupt nicht, siehe mein Posting an Keltin.

Ich stimme dir zu, dass die meisten sehr intelligenten Menschen bzw. Hochbegabte eben NICHT antisoziale Persönlichkeiten haben, die im Leben scheitern.

Ich habe nur etwas gegen vermeintliche Hochbegabte, die ihre Anmaßung und Selbstgerechtigkeit gegenüber ihren Mitmenschen über ein in seiner Aussagkraft über Intelligenz beschränktes IQ Test Ergebnis legitimieren, wobei sehr häufig in diesem Fall die von ihnen reklamierte intellektuelle Überlegenheit noch nicht einmal zu erkennen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH