» »

hatte ich mal eine zwanggstörung?

J\ank74


Alles darüber hinaus ist eh stochern im Nebel. Wie groß der Leidensdruck ist, hat die TE bisher nicht verraten.

v:amp828


Ich frage mich warum hier herum diskutiert wird. Der TE hat doch selbst geschrieben, dass er dieses Verhalten kaum bis gar nicht mehr hat. Also denke ich mir, dass kein Leidensdruck dahinter steht. Die Symptome treffen auf eine Zwangsstörung zu ja, es muss aber noch keine sein. Und wenn doch, wäre dies eine leichte Zwangsstörung. Gibt ja auch verschiedene. Ich hab die Diagnose F42.2 Also Zwangshandlungen und Gedanken gemischt. Gibt aber auch Zwangsstörung die nur die Handlungen betrifft oder nur die Gedanken. Oder auch sonstige Zwangsstörungen usw.

Ich hab mich auch sehr lange damit auseinander gesetzt, da ich selbst betroffen bin. Und es ist tatsächlich so, dass man nicht gleich wenn jemand Zwänge hat, von einer Störung spricht. Erst wenn der Alltag beeinträchtigt wird dadurch und wenn der Patient einen Leidensdruck verspürt. Viele Menschen, gerade auch Kinder haben Ticks und Macken. Wenn die Zwänge weg gehen, dann handelt es sich nicht um eine Störung. Meistens verschlimmert es sich über die Jahre, wenn diese Zwänge krankhaft sind und die bekommt man ohne Therapeutische Hilfe nicht so einfach los. Daher denke ich Te, das es bei dir recht normal war, da du es auch eher im Kindesalter/Jugendalter hattest und es ja jetzt anscheinend auch weg ist.

Da es dich nicht mehr belastet oder belastet hat, würde ich es einfach abhaken. Man muss nicht immer unnötigerweise in vergangenes rumwühlen. Wenn es dir heute psychisch gut geht, dann lass es doch einfach dabei.

Lg Vamp28

c7hnoHpxf


lol...

Du, ich glaub, dass ich da ein bisschen mehr Ahnung habe wie du, also halte dich mal mit deinen plumpen Beleidigungen zurück.

Wer das, was die TE beschreibt, nicht als Zwangshandlung erkennt, dem kann man halt auch nicht mehr helfen.

So, bin dann hier aus dem Faden raus, ist mir zu dümmlich hier...

Du, ich glaube es ist nicht klug zu behaupten man habe mehr Ahnung als das Gegenüber wenn man a) nicht weiss was das Gegenüber für eine Ausbildung hat und über die Thematik weiss und b) wenn man sich selber mit unqualifizierten Aussagen disqualifiziert. Mit Diagnosen um sich zu werfen ist unprofessionell, egal ob man das Fachwissen dazu hat oder nicht. Erst recht ohne sorgfältige Anamnese und erst recht, wenn man dabei Fehler macht. Und wie bereits gesagt wurde, Zwangshandlung ist ungleich Zwangsstörung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH