» »

Ich Kapituliere! (Beziehungen/Liebe zu Frauen/Sex)

MfRHxG hat die Diskussion gestartet


Die grundsätzlichen Daten zu meiner Persönlichkeit:

Ich bin 24 Jahre alt, Student, und habe einen für mich erleichternden Entschluss gefasst:

Ich will keine Mühen mehr aufwenden müssen um Frauen zu gefallen.

Auch wenn ich mich im Laufe der Zeit mit einigen getroffen habe wurde nie mehr als Küssen draus, weder Beziehung noch Sex waren jemals die Folge.

Ich bin, um das gängige Klischee zu bedienen, kein Mann ohne Privatleben. Auf Feiern und Geburtstagen war ich von Freunden und Mitschülern zu genüge, während bei einem Praktikum oder in einer neuen Umgebung mich Leute als eher extrovertiert aufnehmen klappt es beim weiblichen Geschlecht auf der sexuellen Ebene nicht. Ich komm mit Mädels gut klar, ich bin auch nicht schüchtern. Während mich aber gerade deswegen die lange Abstinenz was das Sexuelle angeht zum Grübeln brachte, ist mir die letzten Wochen eine Sache immer klarer geworden, ich lasse es einfach sein.

Es auf sich zukommen lassen, der Rat in Foren, der Rat meiner Freunde und Freundinnen, der Rat der Eltern. Mit 14 denkst du mit 16 habe ich hoffentlich eine Freundin, bist du dann in dem Alter redest du dir ein: Mit der Volljährigkeit und dem Studium, da wird alles anderes. Illusionen zerbröseln zu Staub. Es gab Zeiten da wars besonders schmerzhaft, Valentinstage, Silvester, Weihnachten. Etwas zu sehen, Liebe und Hingabe zwischen zwei Menschen, während man in der Abstinenz weilt, kann genau da besonders schmerzhaft sein. Wieso also der Entschluss?

Ich will so gefallen wie ich bin, ich will Leuten auf Augenhöhe und mit Ehrlichkeit begegnen können. Wenn ich mit jemandem gut auskomme, dann nicht weil ich ihm solange umschmeichelt habe bis er bereit war mit mir was zu unternehmen. Bei 1,84 wiege ich mit 70 Kilo zu wenig, habe aber keine Lust in der Hinsicht an mir zu arbeiten. Ich treibe Sport, eher Richtung Ausdauer wo so ein Körperbau nicht hinderlich ist. Mir wurde geraten in Fitnessstudios zu gehen. Ich war dort, nicht meine Welt. Mir wurden Kurse an Uni und VHS empfohlen um Frauen kennen zu lernen. Irgendwann war ich aber an einem Punkt an dem mir klar war:

Wenn ich eine Freundin will muss Sie mich akzeptieren wie ich bin. Ich habe weder Lust mich charakterlich noch optisch nach ihrem Gusto zu entwickeln. Ich sehe nicht ein dass es ein dicker Minuspunkt sein soll dass ich noch "Jungfrau" bin, noch keine Beziehung hatte. Bei Frauen, so hatte ich immer das Gefühl, wird man permanent gemustert. Fällt man durch Raster 1, Optik hat man es schon sehr schwer. Die Ambivalenz die dabei von Männern verlangt wird ist für mich schockierend und weltfremd. Die Frau von heute, so der Anschein, sucht eine Mischung aus James Bond, Christian Gray und Bruno Mars.

Beim Flirten das selbe, ich unterhalte mich mit Menschen gerne auf Augenhöhe, will nicht der Frau permanent verklickern wie toll und interessant Sie, die ich seit ganzen 5 Minuten kenne, wohl ist. Ich will eine Konversation, keinen Monolog. Dating und Flirten erinnerte mich in den meisten Situationen an Bewerbungsgespräche.

Die Eigendynamik die das Thema mittlerweile einnimmt will und kann ich nicht mehr verstehen. Beim Onlinedating hielt ich auch nicht viel von zurechtgelegten Standartsprüchen. Wenn ich einer Frau aber schreibe dass Sie die selbe Gitarre wie ich besitzt (ohne zu lügen) und was sie denn am liebsten spielt erwarte ich mehr als bei Lovoo "Kein Interesse". Dumm kam ich mir vor eine Frau einzuladen, die mir dann nach dem ich Kino, Essen und Fahrt bezahlt habe verklickerte dass Sie das Date "Ziemlich Scheisse" fand. Ich war "optisch einfach nicht ihr Typ" auch wenn ich "Sehr nett" wäre.

Zusammen gefasst kann ich sagen dass ich immer das Gefühl hatte ich muss mich möglichst geschickt bei den Damen einschmeicheln um überhaupt eine Chance zu haben und dabei "Fangfragen" und Fettnäpfchen vermeiden. Eine Art Punkteskala füllen. Ich kann das nicht und es kotzt mich an.

An ein "Es kommt von selbst" glaube ich nicht, da ich vor 2 Jahren beschlossen habe den Druck raus zu nehmen und nur noch um Freunde, Hobbys und Alltag zu kümmern. Es kommt nicht von selbst, Frauen glauben das weil permanent neue Männer in ihr Leben treten, sprich sie anflirten. Auch wenn sies abstreiten, am Personalcheftisch ists beim Bewerbungsgespräch lockerer als auf der anderen Seite.

Zusammen gefasst kann und will ich mich nicht mehr darum bemühen Damen zu gefallen, weder was meine Optik, noch Hobbys oder andere Sachen angeht. Wenn ich mich verstellen soll und es sonst scheinbar nicht klappt sage ich: NEIN!

Ich suche hier nun den Kontakt zu Leuten denen es ähnlich geht, die sich mit mir gerne mal per Privatnachricht austauschen möchten. Verfassen kann ich selbst keine da ich zu wenig Beiträge habe, also schreibt mir ruhig, jeder bekommt seine Antwort!

Antworten
Ebhemalaiger N=utzeru (#52861x1)


Erinnert mich an meinen derzeitigen Freund. Der hat deine Maße und sich mir 22 in Holland ne Nutte gekauft, weil er auch noch Jungfräulich war, und das nicht nur ein mal.

Jetzt, wo er mich hat, und es mich anekelt, JETZT fällt ihm ein, wie dämlich Koks und Nutten regelmäßig sind...

Nu ist es leider zu spät, aber nun hat er ja mich... :-|

Ich finde, du bist auf einem guten Weg!

Meiner hat irgebdwann, zwischen Koks, Coffeeshop und Bordellen generkt, dass sich was ändern muss. Da hat er das beendet, ist wieder in die BRD gezogen, und hat sich noch Al ne Lehre gesucht in einem Job, den er liebt. Seitdem klappt es. Keine Drogen, keine Nutten, dafür eine richtige Beziehung mit MIR. Er sagt selbst, er hat nie geglaubt, ne Frau zu finden mit meinen Eigenschaften.

Hat er aber.

So wie du schreibst, erinnerst du mich sehr an ihn! Das gefällt mir. Du bist du, und ich kann die nur 2 Tipps geben: 1. BLEIB wie du bist!

2. Kauf dir keine Nutte fürs erste Mal. ;-D

EOhemailiger Nu-tzer [(#52p8611x)


Ps: MIR gefällt deine Einstellung.

Hiffe, mein Post ist ok, auch wenn ich nicht direkt betroffen bin. :)*

Kkadhiudya


Irgendwie ist Dein Umfeld falsch. Ich kenne Dutzende Frauen, die ihre Freunde nicht rein über Optik und klassisches Flirten/Umwerben gefunden haben.

Da haben auch gerne mal die Frauen die Männer angeflirtet, und flirten bedeutete in dem Zusammenhang nicht, dass der Mann der Frau sagt, wie toll sie sei.

Die meisten Menschen sind leider doch eher oberflächlich; da läuft es eben so, wie Du beschreibst.

Aber es gibt auch andere, man muss nur die entsprechenden Kreise finden.

(Bei mir kam das auch bisher immer über Hobbies, dass ich interessante Leute gefunden habe, die nicht nur gucken, wie jemand aussieht, was er anhat und was für ein Auto der/die fährt).

NcotMiUchael2Caxine


Erinnert mich an den Text eines Bekannten auf Facebook, den gleich 12 Frauen mit "Na endlich!" kommentierten.

Du musst Dich in Deinem Leben wohlfühlen! :)^

Vorauseilender Gehorsam hat darin keinen Platz. Anpassen passiert erst in der Partnerschaft nicht schon vorher an einen eventuell möglichen noch unbekannten Partner.

PYaul_|RJeverxe


Diese grundlegende Entscheidung ist die einzig richtige/logische Konsequenz in deiner Situation. Die Frage ist nur: Wirst du damit langfristig klarkommen? Danach klingt dein Text nämlich nicht.

Es ist eine Sache zu realisieren, dass man als Mann mit den von dir aufgeführten Defiziten keine Chance auf dem Partnermarkt hat, aber eine andere jahrzehnte lang damit zu leben.

B6adebxär


Vorauseilender Gehorsam hat darin keinen Platz. Anpassen passiert erst in der Partnerschaft nicht schon vorher an einen eventuell möglichen noch unbekannten Partner.

:)^

Das was Du hier schreibst:

Zusammen gefasst kann ich sagen dass ich immer das Gefühl hatte ich muss mich möglichst geschickt bei den Damen einschmeicheln um überhaupt eine Chance zu haben und dabei "Fangfragen" und Fettnäpfchen vermeiden.

könnte Teil der Einstellung sein, an der es scheitert, oder? Das klingt so gar nicht nach einem selbstbewussten, interessanten Menschen. Zumindest wirst Du auf die Art nicht so rüber kommen.

Du siehst Dich mittlerweile in einer Opferrolle. Dein Gleichnis vom Personalcheftisch kann ich nicht nachvollziehen und ich denke es entspricht nicht der Wahrheit, das ist vielmehr eine Frage von Wahrnehmung.

Deinen Entschluss, Frauen nicht mehr gezielt gefallen zu wollen, finde ich ziemlich sinnvoll. Wenn Du das ganze nicht verbittert tust und ein offener Mensch bist oder bleibst, wird sich daraus bestimmt was ergeben.

azuchso@eine


Finde ich gut, wie du es siehst - man kann sich ja nicht schon im Vorwege an jemanden anpassen, den man noch gar nicht kennt. Wer dich will, muss dich so nehmen wie du bist! Außerdem ist Verstellen das dämlichste, was man tun kann. Ich will ja DICH kennenlernen und nicht den Typen, für den du dich ausgibst.

Jetzt, wo du nichts mehr erwartest, wird dir vermutlich bald jemand begegnen. ;-)

Leider sind viele Menschen sehr oberflächlich und gehen erstmal nach dem Äusseren. Ein solch oberflächlicher Mensch wäre für mich persönlich nichts. Mein Mann wollte mich trotz äußerlicher Defizite haben (mittelschweres Augenproblem, sehr oft ein Auge abgedeckt etc.), aber auch ich war da an einem Punkt angekommen, wo ich mich nicht mehr aktiv um einen Partner kümmern wollte. Egal auf wen ich gerade so stand, ich konnte sicher sein, dass genau derjenige nichts von mir wollte. Entweder gleich wegen meiner Augen, oder ich war dann zu nerdig, zu klein, zu jung, zu nett, zu wasweißich. ":/

nvottrahnquilxized


Hi, ich finde deine Entscheidung gut. Ich habe auch gar kein Interesse an einer Beziehung oder Nähe, ertrage das auch gar nicht, da würde ich mich so unfrei fühlen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH