» »

Ich kann einfach nicht abschalten / Gedankenkreisen / Panikmache

s~teQak8x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo.

Nach mindesten 2 h lesen im netz und hauptsächlich hier im Forum, bin ich nun zu dem entschluss gekommen, eine neue Diskusion zu straten.

(ich bitte die rechtschreibung zu übersehen ;-) )

Ich habe einfach seit mehreren Monaten das Problem, nicht richtig abschalten zu können, bzw mich lassen die einfachsten gedanken nicht mehr los.

Die einfachsten Gedanken sind zum beispiel die, wie leute über mich denken KÖNNTEN! Nehm ich da mal was aktuelles von heute.

Ich fahre mit dem Fahhrad zur arbeit. Eine tour sind ca 8 km, also gute 16km am Tag. Heute stehe ich auf dem Rückweg nach hause in einer 30 Zohne an einer Kreuzung ohne Ampel /Verkehrszeichen. Da ist klar, rechts vor links. Ich halte mit dem Fahrrad an, links kommt ein Auto, was mich vorlässt. Rechts aber auch, das was ich ja dann vorlassen müsste. Da das Auto rechts von mir nicht fährt, fängt links an zu hupen und "drängt" mich mit Zeichensprche zum fahren. Nun ist das ganze einige stunden her und ich denke immer noch darüber nach, was diese person wohl über mich gedacht hat, noch denkt etc.

Dies nur mal so, wie stark sich meine Gedanken auf allein schon kleinigkeiten "aufhängen" wo manch anderer keine 2 minuten drüber nachdenkt.

Ganz klar, gibt es größere Probleme, kreisen die gedanken den ganzen Tag und Nacht, bringen mich um den schlaf.

Ich kann nichts tun, was mich entspannt. Eigentlich lese ich gerne. Beginne ich aber zu lesen, schweifen meine Gedanken sehr schnell und sehr tief (negativ) ab.

Ich muss immer alles was zu erledigen ist, gleich und sofort erledigen, ich kann nichts wirklich liegen lassen und weil dieses auch kleinigkeiten sind, stressen diese mich total. Das gehört dann auch zu meinen Gedanken, die mich nicht einschlafen lassen (z.B Paket nicht angeschickt, E-mail nicht beantwortet)

Ob es die neue Küche ist, die Geplant ist. Ob es der "Zoff" mit der Ex-Gartennachbarin ist... egal. In meinem Kopf hämmern die Gedanken!

Ich kann nicht schlafen. Ich bin Totmüde den ganzen Tag. Ich arbeite in der Krankenpflege, habe wechselnde Schichten. Ich gehe zwischen 21-22Uhr ins Bett wenn ich Frühdienst habe. Einschlafen tue ich aber nie vor 23-24 Uhr, manchmal auch später, die gedanken halten mich hellwach, muss aber um 4:30 raus.

In der Spätschicht schlafe ich dann meisten aus, so bis 10-11 und habe nichts mehr vom Vormittag ohne stress, was mich wieder ärgert... Diese schlaf ist dann zwar lang, aber unruhig. Ich werde nachts oft wach, habe großen durst, habe hunger und gehe zum kühlschrank und "fresse".

Jeden Tag will ich einfach mal das erlebte aufschreiben, eine art tagebuch führen. Ich merke ja, das mir dieses niederschreiben hier schon hilft, aber ich komme einfach nicht dazu. Ich mache dann lieber irgendwas anderes "Blödsinniges" wie Facebook etc.

Gestern war ich beim einem neuen Zahnarzt(wegen Umzug gewechselt). Dieser stellte Fest, das ich wohl extrem mit den Zähnen Kniersche. und das zeit jahren. Ich bekomme nun eine Schiene, die das Knierschen verhindern soll. Aber das kommt auch alles von der Psyche.

Ich kann mich an keine nacht erinnern, in der ich sage, heute war eine schöne nacht. Klar, ich wache auf, denke, oh heute mal gut geschlafen, weiß aber das es nicht so ist.

Beruflich habe ich keine Probleme. Klar ist der schichtdienst belasten auf der einen seite. Aber ich kenne es nicht anders und ich fühle mich in meinem Beruf sehr wohl. Teilweise bin ich lieber auf der Arbeit als zu hause, weil auf der Arbeit alles ok ist.

Ich habe eine Herzneurose, (kann man in meinen Beiträgen lesen, wer noch mag), aber diese habe ich seit eingen Monaten/Jahren doch recht gut im griff. Ich verfalle nicht mehr in Panik bei Extrasystolen etc.

Aufgrund der Herzneurose hatte ich mal eine Psychotherapie begonnen, diese aber irgendwann stillschweigend abgebrochen, weil einfach keine symtome mehr da waren und der Therapeut eine Stunde fahrt weg ist... ich glaube 2011 war ich das letzte mal da.

Heute ärgere ich mich selbst darüber, abgebrochen zu haben. :(v

Ich werde schnellstmöglich einen Termin bei meinem Hausarzt vereinbaren, um ihm dieses hier alles zu schildern und der Dr. mich (hoffentlich) wieder in Therapie schickt.

Ich hoffe es wird gelesen und ich bekomme ein paar Positive gedankenanstöße.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Antworten
n'ot_tranjquil)ized


Hi das kenne ich alles, dieses nicht abschalten können und dauerndes Grübeln und Zwangsgedanken, eine Psychologin hat mir mal gesagt, ich solle in Gedanken "Stop" sagen, das hat mir aber auch nicht geholfen, ein Stück weit muss man halt akzeptieren, dass man sich mehr Gedanken als andere macht und unsicherer ist, wenn man sehr darunter leidet kann man Therapie/Medikamente/Klinik ausprobieren. Mit dem Schlafen habe ich aber seit Jahren dank Medikament keine Probleme mehr, ich schlafe quasi auf Knopfdruck ein, ein schönes Gefühl.

E?hemalige8r NutzeGr (#565H974)


Hast du schon mal darüber nachgedacht, Medikamente zu nehmen? Bis du einen Therapieplatz bekommst, wird es wohl noch etwas dauern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH