» »

Warum lässt mich Musik kalt?

E"hemal-ige^r Nuthzer ('#528611)


Sowas wie "alles außer deutscher Volksmusik" würde ja auch Gangsterrap, Händel oder 90er Eurodance beinhalten. 

Eben DAS ist ist ja auch Tatsache.

d]anaxe87


Nordi

Auch meine Autofahrmusik ist immer anders. Da läuft von Reggae bis hardcore alles, ganz wie ich drauf bin und wo ich fahre. Ich kann ur wneig Musik ausschließen die ich gar nicht mag, Death Metal ist zum Beispiel nicht mein Ding, absoluter Weichspülpop geht gar nicht und Volksmusik in Stile des Silbereisens mag ich auch nicht. Ich könnte aber nie genau sagen wo mein Schwerpunkt liegt. Jahrelang nur Klassik, dann mit einem Mal viel Metal, dann viel Alternative, Rock, eine Runde Pop und dann hatte ich eine Elektro-Phase. Wenn dann kann ich höchstens eine ANgabe für den Augenblick machen, aber schon Morgen kann es ganz anders sein.

LAeni KrWueger


Einfach nur Musik hören, auch wenn es nur Hintergrundbeschallung ist, ist auch etwas, was ich nur sehr selten mache. Eigentlich nur zum Putzen. Und auch dann bin ich sehr festgelegt, nicht was das Genre angeht, sondern dass ich den Text (zumindest annähernd) auswendig kennen muss. Selbst wenn es in einer Sprache ist, die ich nichtmal kann. Neue Lieder haben es bei mir sehr schwer und werden dann die ersten Male auch nur mit Texteinblendung bei youtube gehört. Alles was ohne Text ist, ist nichts für mich.

Allerdings mag ich Musik schon, aber nur wenn ich sie selbst mache. Wenn ich Musik brauche, fange ich spontan an zu singen. Wenn ich gerade kein Lied parat habe, denke ich mir eins aus.

Ist bei mir ähnlich wie mit Büchern und Geschichten. Ich mag gute Geschichten und lasse mich gerne von ihnen unterhalten. Aber nur, wenn sie von mir stammen. Auf fremdes Gedankengut/Liedgut kann ich mich nur schwer einlassen.

Ich könnte zwar nicht behaupten, dass Musik mir nichts bedeutet, aber doch irgendwie was anderes, als den meisten anderen, die ich kenne.

n+ott%ranqu3ilizsed


Mir geht es auch so, wenn man mich frägt erfinde ich auch irgendetwas, habe aber allgemein wenig Interessen und mache nie etwas.

Aber das mit der Musik fiel mir früher schon auf.

l5i6laxf


Mir geht es genau wie dir! Ich höre nie freiwillig Musik und wenn ich irgendwo gezwungenermaßen Musik höre, löst sie nichts in mir aus. In meinem Bekanntenkreis ist absolut niemand, der keine Musik hört. Wenn ich gefragt werde, sage ich immer ganz direkt, dass Musik mir nichts gibt und ich daher keine Musik höre. Die Reaktion darauf ist meistens vollkommenes Unverständis, aber eigentlich nie direkt negativ. Trotzdem schön, hier auch mal von jemandem zu hören, dem es genauso geht!

l]illaf


Übrigens gibt es auch eine Störung namens "Amusie", bei der die Wahrnehmung von Musik gestört ist. Menschen mit Amusie mögen für gewöhnlich keine Musik, weil sie sie eben einfach nicht "richtig" wahrnehmen können. Hier gibt es eine Art Onlinetest, ob man eventuell davon betroffen ist (kann aber natürlich nur ein erstes Indiz sein): [[http://www.brams.umontreal.ca/amusia-general/?lang=en]]

Ich persönlich war bei Teil 1 und 3 richtig schlecht (etwas über 50 %), bei Teil 2 recht gut. Der Test ist ganz lustig, wer Lust hat, kann ihn ja mal machen. :-)

LVeniKrLu5egexr


Übrigens gibt es auch eine Störung namens "Amusie", bei der die Wahrnehmung von Musik gestört ist

Laut dem Test habe ich es wohl eher nicht. Ich war gerade beim 3. richtig gut. 23/24. Bei den anderen 79% (Block 2) und 73% (Block 1). Bei Block 1 braucht man aber schon eine lange Aufmerksamkeitsspanne. Ich glaub daran scheiterte es bei mir eher, als an der Musik.

E|hemal)iger N1utzer (s#530218)


Bei mir spricht Musik höchstens gedanklich Emotionen an; aber ich mag Musik bzw. konkreter bestimmte Songs/Genres sehr.

Vielleicht hast du da "falsche" Vorstellungen zu, was Musik bei dir auslösen soll?

Fußballspiele z.B. (die wrden hier als Beispiel genannt) kann man schließlich auch interessiert mitverfolgen ohne emotional völlig aus dem Häusschen zu sein oder sonstwie deutlich spür- und sichtbar mitzufiebern und/oder enttäuscht/erfreut zu sein je nachdem welche Mannschaft gewinnt.

Und weiterhin könntest du mal ein wenig querbeet suchen in den unterschiedlichsten Genres; evtl. hörst du irgendetwas gerne (ohne emotional ergriffen zu sein oder wie man das nennen will). Für mich klingt das, was du beschreibst, sehr normal.

_KParvayti_


Fußballspiele z.B. (die wrden hier als Beispiel genannt) kann man schließlich auch interessiert mitverfolgen ohne emotional völlig aus dem Häusschen zu sein oder sonstwie deutlich spür- und sichtbar mitzufiebern und/oder enttäuscht/erfreut zu sein je nachdem welche Mannschaft gewinnt.

Aber ein Fußbalspiel verfolgt man auch nur, wenn man es interessant findet, egal wie emotional man dabei ist oder eben nicht. Wenn man aber kein Interesse hat, dann verfolgt man es auch nicht und so geht es mir eben häufig mit Musik.

ein wenig querbeet suchen in den unterschiedlichsten Genres; evtl. hörst du irgendetwas gerne (ohne emotional ergriffen zu sein oder wie man das nennen will). Für mich klingt das, was du beschreibst, sehr normal.

Ach, Genres habe ich schon viele durch. Das einzig halbwegs interessante ist die ein oder andere Filmmusik. Aber selbst da habe ich mir schon ewig nix mehr angehört.

Aber gut zu wissen, dass es doch einige gibt, die es als normal empfinden und es auch welche gibt, denen es ähnlich geht wie mir.

_________________________

Der Test klingt auch interessant. Funktioniert aber auf meinem iPad nicht ":/ Muss ich mal an den Rechner gehen...

_7Pajrvatxi_


Der Test war nicht schlecht, aber ich hätte den tagsüber machen sollen. Bin schon recht müde...

Block 1 87%, Block 2 83%, Block 3 88%, Total 86%

Also gehe ich mal nicht davon aus, dass ich irgendwie Probleme mit der Wahrnehmung von Tönen habe.

Aber ich habe im Netz noch was anderes interessantes gefunden: [[http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/3091805/Neu-beschriebenes-Ph%C3%A4nomen:-Musikalische-Anhedonie/]]

Was es nicht alles gibt... aber würde schon eher passen.

dfanaex87


Man muss ja nun auch nicht alles pathologisieren. Du leidest ja nicht wirklich darunter, also was solls.

H<yb(ridX"99


Du magst keine Musik. Ich mag keinen Fußball. Mein Bruder mag keine Computerspiele. Meine Verlobte mag keine Komödien im TV. Und jetzt? Finde das normal, was nicht zu mögen...

ANle(xaondraxT


Entweder denke ich mir dann irgendwas aus oder ich sage einfach die Wahrheit, eben, dass ich keine oder nur sehr selten Musik höre.

Geht mir auch so.... ich höre selten Musik. Und wenn, dann lege ich bewusst eine CD ein die ich hören will. Ein dauernd plätscherndes Radio nervt und wird ausgeschaltet. Und auch ich höre querbeet... ich sag einfach dann "Von allem etwas...." Klar hab ich Künstler die ich bevorzuge... aber ich mag dann auch nicht alle aufzählen. Ansonsten schreib ichs auf und drücke dann dem Fragenden eine Liste in die Hand... falls er mir eine CD schenken will. ;-)

C1omraxn


Mich lässt Fußball kalt und ich ignoriere sogar entspannt WM-Endspiele. ;-D

Dafür ist Musik mein Leben und beherrscht mich fast physisch (Tränen, Energie ... OK, meistens Energie, und Tränen nur, weil es so schön ist :-D )

Jeder hat andere Rezeptoren, die auf irgendetwas reagieren. Sich darüber Gedanken zu machen, ist müßig.

Aplexa7n%draxT


Mich lässt Fußball kalt und ich ignoriere sogar entspannt WM-Endspiele. ;-D

Ich auch... ich ignoriere auch Handtaschen und Schuhläden. Jeder hat so seine Vorlieben eben....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH