» »

Habe alles, trotzdem unzufrieden

D~ieKxruemi


ich verstehe schon, wieso du unzufirden bist. Zuhause macht deine Freundin alles--d.h. du bringst dich nur mit deiner Anwesenheit ein. Im Job "nutzt" man dich auch nicht ganz, sondern nur 50%. Zum einen ist das in der tat langweilig, zum anderen gibt es einem auch das Gefühl der Nutzlosigkeit.

Wenn du dich in der Arbeit schon überwiegend langweilst, wie sieht dein Feierabend aus? nach Hause, gemeinsam essen, was die Freundin gekocht hat, zusammen fernsehen, am Wochenende Pärchenabende? Laaaaangweilig. Oder habt ihr gemeinsame Hobbies oder du ein Hobby, das du regelmäßig pflegst?

Mir scheint, dir fehlt etwas Leben in deinem Leben.

MZaexmo


Hmm vielen Dank für die ganzen Antworten.

Jaa in der Tat fehlt mir wohl etwas das Leben im Leben. Aber wie bekomme ich das wieder rein? Wie gesagt aktuell schaff ich es nicht gegen meinen Schweinehund anzukämpfen und habe keine richtigen Interessen mehr da mich alles schnell langweilt. :-/... Wirklich alles.

Informiere dich über Themen wie Politik, Geschichte, Kultur etc. Habe ich auch schon versucht und ich denke ich bin da sehr bewandert. Ich denke mal ich bin auch sehr belesen und allgemeinwissend.

Manchmal kommt es mir vor als würde ich über verschiedene Dinge zu viel wissen und mach mir deshalb so kontroverse Gedanken über diese Themen. Manchmal wünsche ich mir ignorant und dumm zu sein einfach nur um den Fragen zu entgehen.

Auch arbeite ich teils an längeren Projekten, bei denen ich meist auf die Hilfe anderer angewiesen Bin und die für andere sehr zeitintensiv sind. Für mich komischerweise nicht.

An der Arbeitsmenge sollte es eigentlich auch nicht liegen, da andere Mitarbeiter Wochen Rückstand haben Bei gleicher Tätigkeit.

Irgendwie echt blöd Zu erklären und ich versteh jeden, der gerne meine Probleme hätte.

Ps. Rechtschreibfehler stammen von autocorrect des Handys und Faulheit diese zu korrigieren

D4ieKr2uemxi


Nun, du hast schon eine recht hohe Flughöhe und offenbar deine Grenzen, die dich erden könnten, nicht erreicht.

Da kann ich dir nur wärmstens empfehlen, dich mal ehrenamtlich in sozialen Projekten zu engagieren in deiner Freizeit. Zum einen zieht man da eine große Befriedigung raus, zum anderen lernt man das, was man hat, zu schätzen, aber auch den Fokus darauf zu richten, was man haben will bzw braucht.

g'r=axum


Dir fehlt das Leben im Leben , das ist schön beschrieben. -Was auch immer Leben ist.

Ich denke nicht, dass du das bekommst indem du mehr Kultur , Arbeit, Bildung usw. hineinpackst.

Das ist nur gesellschaftliches Funktionieren und vielleicht hindert dich das auch am Nachdenken über dich selbst.

Setz dich unter einen Baum und trink ne Limo. (wenn das geht)

DIie S|ehexrin


geht es nicht vielmehr darum, seine erwartungen an sich selber und das leben mal (wieder) genauer anzuschauen? sich wieder mal ziele zu stecken, wenn man vermeintlich das erreicht hatte, was man mitte/ende zwanzig geschafft haben wollte? nicht infrage zu stellen, wo man steht, sondern zu überlegen, wo man noch hinwill und -kann?

mir geht das in bestimmten abständen jedenfalls auch so, dass ich zuerst genießen kann, was ich geschafft habe und dann merke, dass ich nicht dort stehen bleiben möchte :)_

SdilvRerfxlame


@ Comran

Solche Jobs, in denen wenig bis nichts zu tun ist gibt es leider häufiger als man denkt. Es will nur keiner zugeben -logisch- denn man will weder seinen Job verlieren noch weniger Geld verdienen. Ausserdem ist es heutzutage "chic", Stress zu haben.

Ich denke auch, hier liegt ein Bore out vor. Unterfordert sein kann verdammt nervig sein und macht auf Dauer träge, unzufrieden und gereizt.

S2ilsverflxame


Und die Mitarbeiter, die bei gleicher Arbeitsmenge Rückstand haben, tun entweder nur so oder lassen sich vielleicht einfach mehr Zeit ;-)

J@an7s4


Du hast völlig Recht, es ist alles sinnlos und unzufriedenstellend, und auch nicht zu ändern.

Der Zustand der Unzufriedenheit stellt den Antrieb dar, danach zu streben, was dran zu ändern. Wenn man alles was sich ändern lässt geändert hat und alles gut ist, ist man halt unzufrieden und kann nix mehr verbessern. kann man nix machen. Der Zustand des latent Unzufriedenseins ist halt dem Mensch-sein inne.

Darum werden wohl auch so viele schöne, beliebte, in Geld schwimmenden Promis Koks-abhängig.. was anderes löst dann keine Dopamin-Stöße mehr aus.

DBie Sehelrin


Der Zustand des latent Unzufriedenseins ist halt dem Mensch-sein inne.

naja... es ist ein riesiger unterschied, wie ich damit umgehe! ob ich mit mir und meinem schicksal hadere, ob ich in diesem zustand verharre, oder ob ich diese unzufriedenheit zum positiven zu nutzen weiß (siehe oben)

T|his T!wili{ght Gadrden


Jaa in der Tat fehlt mir wohl etwas das Leben im Leben.

War das schon immer so bei dir? Also, hattest du immer Ziele und sobald du sie verwirklicht hast, hast du dich, statt zu freuen, sofort Neue gesucht um weiterzumachen?


Wirklich erreicht hast du garantiert noch nicht alles in sämtlichen Bereichen.


Ist es dein Traumjob? Wenn nein, warum übst du genau diesen aus?


Ist die Frau an deiner Seite die Frau, mit der du Kinder haben willst, bzw. alt werden möchtest?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH