» »

Somatisierungsstörung

ANp+yredna


O.k., aber das ist ja meiner Meinung nach nicht so außergewöhnlich, dass man "gleich" ne Somatisierungsstörung entwickeln würde. Dazu muss eigentlich mehr psychisch passiert sein, als Druck auf der Arbeit usw. Das ist ja - leider - fast schon normal. Ich habe ehrlich gesagt bei dir auch nicht den Eindruck, dass du außergewöhnlich psychisch belastet bist oder eine Störung in der Verarbeitung von normalen Dingen oder Belastungen hast.

Außerdem müsste es jetzt verschwinden, wenn diese Hypothese stimmt, weil du jetzt krank geschrieben bist und keine Belastung mehr hast. Aber es bleibt ja unverändert.

Ich finde es nach wie vor komisch und hoffe, dass du einen Arzt findest, der gut ist. Auf die Aussagen deiner Neurologin würde ich sowieso nicht viel geben. Oft ist es ja auch so, dass sich das "Zeug" erst langsam entwickelt und man erst im Nachhinein, wenn mehr Hinweise und Symptome da sind, sagen kann, was los ist.

AKpyrxena


Ich muss nochmal revidieren, das war Quatsch, was ich oben geschrieben habe: Jeder reagiert auf Druck anders, vielleicht ist dein Druck ja zuviel für dich. Ich möchte nicht, dass du denkst, dass das normal sein soll. Entscheidend ist wie es jemand empfindet.

Loau7ra14x78


So erstmal Entschuldigung das ich erst jetzt antworte .die letzten 2 Tage waren nicht so angenehm . Du hast recht . Ich denke mittlerweile auch das es migräne ist . Am do Morgen hatte ich ganz komisch gezückt und mein Körper war Steif an mehr kann ich micht erinnern das hab ich mittags meiner Therapeutin erzählt und sie meinte das hört sich nach nem epianfall an . Was auch sein kann durch die migräne kann sich in der Aura auch ein epianfall entwickeln hab ich mal gelesen . Und ja immoment bin ich recht locker zu sonst in der Schule bin ich schon stark auf Spannung

A)pyrYenxa


Ist alles o.k., ich mache mir dann zwar ein bisschen Sorgen und frage mich, wie es dir geht, aber es gibt hier ja keine Antwortzwang ;-) .

Ich glaube auch, dass das Zeug körperlich ist, vor allem wenn du jetzt keinen Stress hast.

Ich habe auch gelesen, dass bei dieser B-Migraine-Form epileptische Anfälle mit auftreten können. Migraine und Epilepsie sind sehr nahe beieinander, daher ist dein Medikament auch für beides geeignet. Es wäre sicher gut, du würdest dich, um wirklich sicher zu sein, nochmal auf beides untersuchen lassen, aber wenn die EEG-Untersuchungen ohne Ergebnis waren, wäre vielleicht zuerst die Migraine-Diagnostik sinnvoller. Aber das wird sicher deine Hausärztin sagen.

Das Steif werden ist sicher ein epileptischer Anfall gewesen, das kommt häufig vor. Und der Bewusstseinsverlust sowieso. Das ist echt blöd, du tust mir richtig leid. Das ist sicher immer ein blödes Gefühl. Warst du zuhause?

L1au]ra14x78


Ich kann halt net mehr viel dazu sagen Auser das ich mir jetzt noch mehr Gedanken mach als vorher ; es ist echt schwierig . Aber ja zum Glück , ich lag zuhause in meinem Bett weil ich sowieso an dem Morgen schon mit komischen kopfweh aufgewacht bin und es erst so 9/10 Uhr war und Glück gehabt ;-) das kein Antwortzwang herrscht aber höflich kann man ja trotzdem sein und Antworten :)

AWpyr/enxa


Ja das verstehe ich, dass du dir Gedanken machst, dein Zustand ist ja auch schlimm und es muss etwas passieren. Die Anfälle sind gefährlich und wenn du bewusstlos wirst und liegst mal nicht im Bett oder merkst es rechtzeitig kann ja echt was passieren.

Hoffentlich ist bald Juli und deine Ärztin überweist dich zur Diagnostik. Du musst in ein Fachzentrum, das ist ambulant nicht ordentlich abzuklären.

Vielleicht kannst du doch deine Mutter mitnehmen oder sie kann anrufen? Ich finde Unterstützung sehr wichtig.

Geht es dir heute wieder besser?

L(a7urax1478


Ja heute hab ich keine kopfweh mehr :) Danke! Also alles relativ gut grade:) Juli ist in 1,5 wochen ;-) Wie geht's dir heute ?

LwuciW32


Hallo,

Anfälle die plötzlich kommen und länger dauern - wie hier oben geschildert bei 30 Minuten, sowie einige die beschriebene Symptomen sind typisch für psychogene Anfälle. Können auch situationsbedingt sein. Auch Gedächtnislücken und Dissoziation/Derealisation möglich.

Basilaris-Typ Migräne: gehen nicht mit Lähmungen/Schwäche einher (siehe ICD-10, IHS ICHD). Das macht nur spontane hemiplegische Migränen. Symptomen sind einseitig. Bei Basilaris-Typ sind sie beidseitig.

Siehe auch hier:

[[www.neurosymptoms.org]]

Gibt's auch auf Deutsch.

Teilweise Leute mit Somatisierungsstörungen die im Rollstuhl sitzen. Die Psyche ist extrem mächtig.

AppyOrenxa


@ Luci

Ja das mit den Lähmungen irritiert mich auch, bei Basiliarismigraine verschwindet das zeug ja wieder. Bei Epilepsie treten auch keine dauerhaften Lähmung auf. Aber ich kann nur Vermutungen anstellen, ich bin ja kein Neurologe und kenne mich damit nicht aus. Ich finde es nur wichtig, dass es angeschaut wird, damit die Richtung klar wird. Das positive daran ist, dass man das vermutlich besser wieder in den Griff bekommt als organische Ursachen.

Von psychogenen Anfällen habe ich auch schon gehört. Ein Patient in einer Klinik in der ich war hatte das. Der hatte aber eine ganz andere nicht zu vergleichende Belastung, also richtig viel Psychostoff. Aber wissen kann man es nur, wenn es ordentlich abgeklärt ist.

@ Laura

Gut, dass bald Juli ist und dass etwas in die Wege geleitet werden kann.

Schön auch, dass es dir heute besser geht. Die letzten Tage waren ja wohl ziemlich übel.

Mir gehts heute auch ein bisschen besser, die letzte Arbeitswoche war schlimm, ich habs fast nicht geschafft. Aber ich hatte jetzt zwei ruhige Tage. Dienstag wirds arbeitsmäßig nochmal sehr heftig. Ich muss eine Fortbildung halten, ca. 3 Stunden auf der Autobahn fahren und viel viel reden. Am Mittwoch bin ich aber sowieso wieder bei meiner Ärztin. Wenn ich danach diese Woche nicht mehr arbeiten kann, schreibt sich mich krank.

Lquc i3e2


Hallo, bei manche psychosomatische Patienten findet man nicht der genauen Trigger. Manchmal ist es tatsächlich ein Trauma, in andere Fälle ist es schleichende Dauerstress der nicht "korrekt" verarbeitet wird. Ein Software Fehler sozusagen.

Wichtig bei solche Erkrankungen ist es die Diagnose zu akzeptieren und schnellstmöglich eine Therapie (Psychotherapie nicht medikamentös, Medikamente unterdrücken nur, "heilen nicht") zu unterziehen. Psychosomatische Erkrankungen können durchaus chronisch werden und dementsprechend schwieriger zu behandeln. Hatte einen Fall wo es schon seit 40 Jahren ging. Auslöser bis heute überwiegend unbekannt.

AVpyr ena


Ja das stimmt, aber vorher muss zwingend abgeklärt werden, ob nichts Organisches vorliegt. Bei Laura bin ich nicht der Meinung, dass das ordentlich geschehen ist. Therapie hat sie ja auch schon und würde sich selbst bei organischer Erkrankung ja nicht ausschließen.

L?auZra14x78


Also ich weis net worauf ich mich festlegen sollte wenn selbst meine Therapeutin bei manchen Dingen eher meint das das körperlich wäre ...... Aber egal Tatsache ist das ich in Behandlung bin und es im Internet überall was anderes steht von Lähmungen ...... Mein Arm ist ja net dauerhelähmt nur die Muskeln halt schwächer sind .....und hört sich bei dir doch recht gut an ich drück dir die Daumen für nächste Woche! Und meine Therapeutin tippt teilweise auf migralepsie also das praktisch ein krampfanfall auf Grund der migräne Aura letzte Woche passiert sein könnte aber ich lass mich mal überraschen was die Juli Woche mir so bringt.....

Afpyrexna


Genau, das ist richtig, was du machst. Du sprichst nochmal mit deiner Ärztin und schaust was sie sagt. Ich würde mich sicherheitshalber nochmal gründlich organisch abklären lassen. Das ist wichtig. Und aufs Internet kann man sich nicht verlassen, dazu ist deine Sache viel zu kompliziert und ohne Untersuchungen geht es schon gar nicht. Es gibt eben viele Krankheiten, die die selben oder ähnliche Symptome haben, da nützt nur eine gute Diagnostik.

Danke fürs Daumen drücken, wenn ich den nächsten Dienstag überstanden habe, ist der größte Brocken weg.

L~ucni32


Auch bei Migralepsie dauern die Anfälle 60-120 Sekunden an und sind tonisch-clonisch Anfälle mit vollständigen Bewusstseinsverlust. Eben wie epileptische Anfälle.

3 Jahre in der Epileptologie halt. Man sieht einiges.

L^uci}32


Das Problem ist, dass so gut wie keine Psychologen oder Psychiater Erfahrung mit ausgeprägte psychogene Störungen haben. Und auch weniger Neurologen.

Was man tun kann: 1 Woche Video EEG dann sind alle Zweifeln beiseite.

Am besten in eine der Bethel Krankenhäuser oder spezialisierte Epilepsiezentren. Das sind Bonn, Bielefeld, Berlin, Erlangen, Freiburg, Kehl Kork, Leipzig. Kiel sind die Experten für Migräne.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH