» »

Mutter räumt ungefragt "mein" Zimmer auf :=(

McarTkShUark hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich wohne noch bei meiner Mutter in München und studiere Luft- und Raumfahrttechnik. Ich finde, mein Zimmer ist normal aufgeräumt: Alles hat seinen Platz, nix liegt auf dem Boden. Klar, hier und da könnte mal etwas Staub gewischt und regelmäßiger gestaubsaugt werden, aber das sind Luxusproblemchen. Problem ist, dass meine Mutter meine Privatsphäre nicht respektiert: Immer dann, wenn ich mal außer Haus oder in der Uni bin, verschafft sie sich Zugang zu meinem Zimmer und räumt sehr gründlich auf... jede Ecke, jede Schublade, bringt meine Uni-Unterlagen durcheinander usw.! Ich fühle mich hintergangen und machtlos. Das ist ein direkter Eingriff in meine Privatsphäre und mir sehr unangenehm. Mein Zimmer ist mein einziger kleiner Rückzugsort (6qm) und Hort privater Dinge. Sie weiß ganz genau, dass ich das nicht mag und bei Anwesenheit nicht zulassen würde, deswegen macht sie es in meiner Abwesenheit. Ihr könnt sicherlich nachvollziehen, wie ich mich fühle, wenn ich heimkomme, mein Zimmer betrete und feststellen muss, dass das gesamte Zimmer auf den Kopf gestellt worden ist, alles verschoben und der Aufräumaktion unterzogen worden ist. Einerseits bin ich seelisch zutiefst verletzt und gekränkt, andererseits habe ich dann so ein eindringliches Wutgefühl in meiner Bauchgegend und würde am liebsten irgendwas kaputtmachen. Ich muss mich wirklich sehr beherrschen um nicht ausfallend zu werden. Wenn ich sie darauf anspreche und sachlich darüber diskutieren möchte, wie so oft in der Vergangenheit, dann kommt nur: "Solange Du hier wohnst, habe ich jedes Recht dazu. Ich will mich nicht vor anderen Leuten dafür schämen müssen, dass du ein unordentliches Zimmer hast!" oder "Privatsphären-Mimimimi. Nun stell dich nicht so an!". Mehr kommt da nicht. Ich weiß langsam nicht mehr, was ich tun soll... ich habe mittlerweile aufgegeben %:|

Ich finde es sehr respektlos was sie da macht. Meine Mutter ist leider ein Kontrollfreak und behandelt mich unterschwellig wie einen 11-Jährigen, klammert, hat kein Vertrauen, schnüffelt etc.! Ich hab noch nie in meinem Leben Privatsphäre oder einen freien Willen gehabt. Das sind für mich Fremdwörter. Aber wehe man spricht sie darauf an, dann ist das natürlich alles ganz anders >:( BAFÖG bekomme ich leider nicht, sonst würde ich ausziehen. In München müsste ich 800€ im Monat verdienen um über die Runden zu kommen, aber dann verlängert sich mein sehr lern-intensives Studium. Habe gerade den Master angefangen.

Ich hab ihr schon ein paar mal erklärt, dass ich kein Hund bin, den man nach Belieben dressieren kann und sie soll mich vor allem als erwachsenen Menschen behandeln und respektieren. Ich frage mich mittlerweile, ob meine Depressionen nicht zum Teil auch aus diesen familiären Umständen herrühren...

Sie ist ja ein erwachsener lernfähiger Mensch. Irgendwie muss man ihr das doch begreiflich machen, dass das nicht normal ist... :-/

Antworten
Lco+velby9x4


Kannst du dein Zimmer nicht einfach abschließen ? ":/

Ich sag Dir ganz ehrlich,würde jemand so mit meiner Privatsphäre umgehen,

und sich so dermaßen darüber hinwegsetzen,dazu kein Gespräch was bringen würde ich schauen das ich vielleicht erstmal woanders unterkomme. Mir wäre dann egal wo,hauptsache weg da. Ich reagiere nämlich auf sowas extrem empfindlich.

Meistens gibt es doch immer irgendeine Möglichkeit auszuziehen.

M&arUkShUarxk


Lovely94

Kannst du dein Zimmer nicht einfach abschließen?

[[https://www.google.de/search?q=faltt%C3%BCr&espv=2&biw=1366&bih=667&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAYQ_AUoAWoVChMIxunEy5SLxgIVghfbCh23tQCV]]

Ist eine Falttür ohne Schlossmechanismus. Sicherlich könnte man da eine Schloss-Mechanik nachrüsten, aber ich sehe schon die nervtötende Diskussionen aufkommen. Für sie ist es ja schon suspekt, wenn ich die Tür zuschiebe... dann kommt sie immer gleich angerannt und fragt, warum ich die Tür zuschiebe und ob ich was zu verstecken hätte :-| Wollte ich da ein Schloss ranmachen, dann wäre die Hölle los. Lieber wäre es mir, wenn sie an ihrer Einstellung etwas ändert.

a$f=rxi


Lieber wäre es mir, wenn sie an ihrer Einstellung etwas ändert.

Ein massives Schloss könnte hier eventuell helfen, um den Dialog zwischen Mutter und dir etwas in Gang zu bringen.

E%hemal6iger qNutzer (##467d193)


Lieber wäre es mir, wenn sie an ihrer Einstellung etwas ändert.

Viel Glück dabei, mit der Akrion reibst du dich dann wahrscheinlich auf. Ich kann die Problematik nachvollziehen, meine Frau Mama war leider ähnlich gepolt. Katastrophe, nachdem mich so etwas auch immer massivst geärgert hat.

Nachdem Zimmer absperren keine Option ist, wie wär es damit, einzelne Schränke und Laden abzuschließen? Sonst, wenn dir das Klima auf die Nerven geht, würde ich an deiner Stelle mal me Bibliothek in Erwägung ziehen. Oft gibt es da auch Spinde, die man semesterweise mieten kann.

B:aFdebxär


Ich frage mich mittlerweile, ob meine Depressionen nicht zum Teil auch aus diesen familiären Umständen herrühren...

Könnte unter Umständen sein ;-)

Schlimme Konstellation die Du da beschreibst. Du wirst Deine Mutter kaum umerziehen können. Was Du aber tun kannst und solltest, ist für Dein eigenes Leben zu sorgen. Nimm einen kleinen Job an, zieh aus. Selbst wenn Dein Master sich dadurch vielleicht um ein Semester verlängert. Was soll's?

Mir persönlich wäre das alles Wert.

EIhema$lDigerW Nutzer J(5#467x193)


dann kommt sie immer gleich angerannt und fragt, warum ich die Tür zuschiebe und ob ich was zu verstecken hätte

Hehe, oh Mann. Das hab ich glatt überlesen. Steilvorlage, wenn du auf Konfrontation aus bist. ;-D

Als mögliche Antwort:

"Nicht wirklich, aber ich masturbiere ungern vor Publikum" ;-D

AYn]tiygonxe


"Privatsphären-Mimimimi. Nun stell dich nicht so an!"

Bei einer so einer Mutter würde ich nach ihrer nächsten Aktion in ihr Schlafzimmer gehen (natürlich, wenn sie es mitbekommt - am besten mit Ankündigung) und dort mal in IHRE Schubladen und IHREN Schrank sehen (ob da auch alles aufgeräumt ist ;-) ). Falls ihr das nicht passt auch irgendwas mit von wegen Privatsphäre nicht wichtig und nicht anstellen entgegnen.

Vielleicht geht ihr dann ja ein Licht auf und sie bekommt eine Ahnung davon, wie du dich fühlst.

Ausziehen scheint ja keine Alternative zu sein. Wäre eine WG eine Option?

Nfurarixhyon


Ich frage mich mittlerweile, ob meine Depressionen nicht zum Teil auch aus diesen familiären Umständen herrühren...

Wenn ich da aus eigener Erfahrung was zu sagen kann: Auf jeden Fall spielt das da garantiert ganz, ganz, ganz stark mit rein.

Ändern wird sie sich nicht. Niemals. Nicht für Geld und nicht, wenn es um ihr Leben ginge... oder deines.

Du hast da nur ganz wenige Auswahlmöglichkeiten.

Entweder gehst du auf Biegen und Brechen auf Konfrontation, mit allem was dazu gehört, oder du verschwindest von dort, egal wie und wohin.

Wenn du jetzt auch nur 6m² hast, kommst du doch mit wenig Platz aus, oder? Da wird sich doch irgendein Zimmer in einer WG, eine Einliegerwohnung, ein 1-Zimmer-Appartment oder sonstwas finden, oder nicht? Und wenn nur Platz für einen Schrank, ne Kommode, eine Matratze und eine Kochplatte ist.

Alles, wirklich alles, ist besser als das.

Konfrontation wäre allerdings sehr aufreibend und sicherlich nicht gerade studiumfördernd. Schließe alles ab, mach überall ein Schloss dran, wirklich an alles. Räume ihre Zimmer mal um, oder verwüste deines absichtlich "damit sie wirklich mal was zu tun hat". Wenn sie dich eh wie ein Kind behandelt...

Aber nichts davon wird jemals irgendetwas ändern. Sie sieht sich bloß bestätigt und du versaust dir dein Studium und deine Gesundheit.

Du musst da raus. Bald!

MmaggRySuxe


Also ich würde dir eigentlich auch zum Ausziehen raten, aber kann man denn als Student mit 24 für sich selbst sorgen, ganz ohne BAFÖG? Oder ist man dann so sehr mit Geld beschaffen beschäftigt, dass man sich nicht ausreichend ums Studium kümmern kann? Je nach Fach/Hochschule ist die Arbeitsbelastung nicht zu unterschätzen. Zusätzlich ist München auch noch das teuerste Stadtpflaster, da man sich vorstellen kann. Und TUM ist hardcore :-D Sowas muss sich doch ausdiskutieren lassen. Man muss nicht unbedingt ausziehen. Aber klarer Fall von Kontrollsucht der Mutter. Das kommt mir sehr bekannt vor! Einfach jedes Mal anschnauzen und klarmachen, dass es sie nichts angeht und sie ihren eigenen Kram aufräumen darf...

BXa=debOär


Man hat immer Anspruch auf Geld. Wenn es kein Bafög gibt, sind die Eltern in Unterhaltspflicht. Mit einem zusätzlichen Nebenjob sollte sich so ein Zimmer gut finanzieren lassen.

Mvark<Sh8ark


@ afri

Ein massives Schloss könnte hier eventuell helfen, um den Dialog zwischen Mutter und dir etwas in Gang zu bringen.

Das wäre dann wohl die konventionelle Initial-Sprengladung einer Atombombe ;-D

@ Kramuri

Nachdem Zimmer absperren keine Option ist, wie wär es damit, einzelne Schränke und Laden abzuschließen? Sonst, wenn dir das Klima auf die Nerven geht, würde ich an deiner Stelle mal 'ne Bibliothek in Erwägung ziehen. Oft gibt es da auch Spinde, die man semesterweise mieten kann.

Ich habe auch schon überlegt, mir abschließbare Kisten für alles mögliche zu besorgen. Das wäre eine Notlösung, auch wenn ich mir ziemlich dumm vorkommen würde in meinem Zimmer alles abschließen zu müssen. Spinde an der Uni gibt es, allerdings wird da oft eingebrochen.

Meine Mutter hat in der Hinsicht sowieso eine Macke. Irgendwie kennt sie das Wort Privatsphäre nicht. Keine Ahnung, ob ihre Eltern ihr das nicht anerzogen haben oder wie das kommt, z.B. wenn ihr Handy in ihrer Abwesenheit klingelt, macht sie mir manchmal Vorwürfe, warum ICH nicht rangegangen bin obwohl ich das Klingeln hörte. Ich entgegne ihr dann immer, dass ein Mobiltelefon ein personenbezogenes Privattelefon ist und ich nicht an andere Mobiltelefone gehe :|N Oder sie geht auf Toilette und macht die Tür hinter sich nicht zu. Aber verstehen tut sie das nicht, dass ich das hochgradig asozial finde. Ich komme mir vor wie in einer Baummenschen-Kolonie oder so %:|

In der Öffentlichkeit ist sie allerdings eine ganz andere Person.

Msagg!ySuxe


Schocker-Methoden:

# Besorg dir ein paar Insulinspritzen und platzier die am besten so, dass Muttern beim Rumwühlen direkt reinlangt. Daneben legst du in durchsichtigen Plastiktütchen feinen, braunen Puderzucker.

# Platzier' ein paar widerliche Anscheißpornos an Stellen, wo sie sie findet. So erledigt sich das Problem.

Oder diplomatischer: Wenn deine Mutter mal außer Haus ist, räumst du eben wirklich bei ihr alles auf - und zwar so, dass sie merkt, dass da jemand aufgeräumt hat. Sehr gut käme da z.B. Sexspielzeuge oder Dessous deiner Mutter sauber auf dem Betttisch zu sortieren o.ä.

Oder aber du ziehst aus. Ist es nicht so, dass die Eltern verpflichtet sind dich während deiner ersten Ausbildung finanziell zu unterstützen? ???

Mxark2ShRark


@ Kramuri

Hehe, oh Mann. Das hab ich glatt überlesen. Steilvorlage, wenn du auf Konfrontation aus bist. ;-D

]:D

Als mögliche Antwort:

"Nicht wirklich, aber ich masturbiere ungern vor Publikum" ;-D

"Waaas. Maaasturbieren? Sowas tut mein 24-jähriger Sohn doch bestimmt nicht! Sowas tun doch nur Erwachsene!" *schüttel*

Wenn ich drüber nachdenke, dass meine Mutter entsetzt und wütend war, als ich mit Ende 17 anmerkte, dass ich eine erste Freundin haben möchte...

@ Kramuri

Wenn dir das Klima auf die Nerven geht, würde ich an deiner Stelle mal 'ne Bibliothek in Erwägung ziehen.

Das sowieso, allerdings habe ich dann trotzdem ein blödes Gefühl, weil ich nicht zu Hause bin und mein gesamtes Zimmer kann ich nicht mit in die Bibliothek nehmen :-(

SLitnaSou&ndso


Definitiv Ausziehen!

Klar, Muenchen ist schweineteuer, aber da Du momentan eh nur auf 6 :-o qm lebst, sollte es kein Problem sein, din nettes kleines WG-Zimmer zu finden.

Deine Mutter (und Dein Vater auch) ist Dir gegenueber unterhaltspflichtig. Ausserdem koenntest Du Dir einen Nebenjob suchen und damit nochmak 450 Euro dazu verdienen.

Ist auch gar nicht sooo hart neben dem Studium zu arbeiten. Ich studiere etwas aehnlich anspruchsvolles und habe bis auf 1 Semester immer nebenbei gearbeitet.

Du koenntest ja auch mal an der Uni nach einem HiWi-Job fragen oder als Werksstudent anheuern(guck mal bei EADS bzw. jetzt sind sie ja Airbus).

Das Verhalten Deine Mutter und auch das Hausen auf derartig kleiner Flaeche wird Dir immer mehr zusetzen, daher solltest Du etwas tun.

Von billigen Retourkutschen halten ich in diesem Fall nichts; grade wenn Deine Mutter dieses Verhalten schon jahrelang an den Tag legt, wird sich dadurch eh nichts aendern..

Alles Gutes

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH