» »

Sozialphobie? Bin ich betroffen?..

bTlack)jac]kduxde hat die Diskussion gestartet


Hallo,

so, wie fange ich nun an..

Erstmal zu mir, ich bin 18 habe seit vielen Jahren soziale Probleme.

Angefangen hat es mit einfachem "schüchtern" sein, was je erst mal nichts unnormales ist, doch mit der Zeit und von Jahr zu Jahr hat sich diese Schüchternheit mehr und mehr ausgeprägt, und aus schüchtern wurde eher "panisch".

Bis vor einem Jahr ging ich noch in die 10. Klasse und war dabei meine Mittlere Reife zu machen, doch leider musste ich das Schuljahr vor einigen Monaten abbrechen..

Der Grund dafür ist das ich immer mehr Probleme in der Schule hatte. Vorallem im Umgang mit anderen Menschen, egal ob "Freunde" (naja richtige Freunde hab ich nicht wirklich...), Bekannte oder einfach Fremde. Beispiel: In der Schule ein Referat zu halten ist für mich unmöglich, nach spätestens 10 Sekunden vor der Klasse bekomme ich Herzrasen, Atemnot, zittere extrem und fühle mich als würde ich jeden Moment umfallen, und das ist nicht übertrieben.. Musste schon zwei mal ein Referat nach ca 10 Sekunden abbrechen, weil ich dachte wenn ich noch 5 Sekunden hier stehe (vor der Klasse) falle ich um..

Außerdem muss man ja in der Schule öfters mal, bzw zum teil täglich Texte aus Schulbüchern, oder Heften vor der Klasse vorlesen, was ja eigentlich kein Problem darstellen sollte.. Ich kann ja lesen, ;-) Doch leider gibt es da ein das selbe Problem wie bei den Referaten.. Sobald ich vor mehr als 2 Personen bzw der ganzen Schulklasse anfange vorzulesen bekomme ich so Extremes Herzrasen, werde rot, bekomme kaum Luft, das ich abbrechen muss..

Die letzten Monate in der Schule habe ich jeden Tag eigentlich nur gehofft "Bitte Herr/Frau *** rufen sie mich nicht auf" weil ich einfach panische Angst davor hatte einfach nur etwas vorzulesen (klingt komisch, aber genau so war es..). Ich habe regelrecht alles getan um irgendwie zu vermeiden etwas vorlesen zu müssen, entweder ich habe sobald ich aufgerufen wurde "mein Buch vergessen" oder ich habe so getan als würde ich unter dem Tisch etwas suchen, damit der Lehrer mich nicht aufrufen kann..

Es kling einfach so bescheuert, das ein 18 Jähriger "junger Mann" davor Angst bzw Panik hat zu !!lesen!!.

Was mir auch extrem schwer fällt ist Augenkontakt mit Menschen, ich kann einfach keinem länger als 1-2 Sek in die Augen schauen.. Außerdem werde ich extrem nervös wenn ich im Mittelpunkt stehe..

Anderes Beispiel: Ich stehe einfach nur an der Supermarkt Kasse: Ich denke die ganze Zeit "Wie verhalte ich mich gerade, sehe ich komisch aus, bewege ich mich komisch, schaut mich irgendjemand an und denkt sich was ist los mit dem?"

Durch all diese Dinge, (was nur einige Beispiele sind..) habe ich inzwischen die Vermutung das ich eine Sozialphobie habe, wüsste nicht was das sonst sein sollte..

Durch die Panik vor der Schule habe ich wie schon erwähnt auch die 10. Klasse abgebrochen, und mache nun eine Fernschule, dadurch habe ich zwar im Moment nicht mehr die Probleme mit der täglichen Panik, aber natürlich heilt sich das ganze nicht von alleine..

Weiteres Problem, ich bin noch 2 Monate Berufsschulpflichtig, und bin dort natürlich auch seit ich die 10. Klasse abgebrochen habe nicht erschienen.. Brauche jetzt auch langsam dringend eine Krankmeldung..

Kann mit jemand Tipps geben, bzw denkt ihr ich habe eine Sozialphobie, oder doch etwas komplett anderes?

Kann ich mir beim Hausartzt eine vorläufige Kankschreibung geben lassen, bis ich bei einem Psychologen einen Termin bekomme?

Alles gerade nicht so einfach...

Danke :)

Antworten
B&eni/taBx.


Du solltest Dich umgehend bei mehreren Psychologen auf die Warteliste setzen lassen. WEnn Du dann einen hast, mit dem Du klar kommst (5 Probestunden), kannst Du den anderen absagen.

Manche haben monatelange Wartezeiten. Und ob der Hausarzt über Monate krank schreibt, ist schwer einzuschätzen, vielleicht überweist er an einen Psychiater, der auch entscheidet, ob ein Medikament hilft. Und er kann sicherlich auch erkennen, ob Du eine Phobie oder eine Panikattacke hast.

bGlackj)ackdud>e


Danke für die Antwort Benita :)

Das Problem ist das ich eben möglichst schnell etwas für die Schule brauche, ist alles richtig doof...

Dann soll ich zum Arzt und dort über meine Ängste Reden, doch gerade das ist ja auch mein Problem, mit Leuten darüber zu reden..

Naja ich werde mich am Montag überwinden zum Hausarzt gehen, und meine Situation beschreiben, vielleicht kann mich der ja an einen Psychologen weiterreichen, und bis dahin etwas für die Schule raus schreiben.

J6an7x4


In der Schule ein Referat zu halten ist für mich unmöglich, nach spätestens 10 Sekunden vor der Klasse bekomme ich Herzrasen, Atemnot, zittere extrem und fühle mich als würde ich jeden Moment umfallen, und das ist nicht übertrieben.. Musste schon zwei mal ein Referat nach ca 10 Sekunden abbrechen, weil ich dachte wenn ich noch 5 Sekunden hier stehe (vor der Klasse) falle ich um..

Das stimmt eigentlich nicht. Du hättest es nicht abbrechen müssen. Das fühlt sich zwar scheisse an, aber a) ist es von ausen viel weniger zu sehen als man denkt und b) kippst Du nicht um, es fühlt sich nur so an. Wenn Du durchhältst (und Dich nicht auf die Symptome sondern was anderes konzentrierst, z.B. den Inhalt des Referats), dann gehen die Symptome auch wieder weg und nach einiger Zeit bist Du wieder entspannter.

Wenn man aus einer derartigen Situation flieht, führt das generell dazu, dass die Angst sich manifestiert.

Der Rat mit den Psychologen ist natürlich richtig, aber auch davon abgesehen kannst Du "üben" und Deine sozialen Ängste konfrontieren. Gelegenheiten zu sowas gibts ja genug.

bclackjYaxckdude


Jan versteh mich nicht falsch, aber es ist wirklich extrem schlimm. Ich bekomme wenn ich dort stehe wirklich kaum noch Luft, bekomme kein Wort mehr raus, mir wird komplett schwindlig. Es ist wirklich unmöglich so ein Referat zu halten... Glaub mir das einfach, das ist etwas komplett anderes als einfach Lampenfieber zu haben, oder generell aufgeregt zu sein (was ja normal wäre)..

b6lac]kjackduxde


Es ist wirklich so das mein Körper mir signalisiert "Bis hier und nicht weiter"..

Wie du sagst hab ich schon versucht einfach weiter zu machen, aber es ist einfach unmöglich wenn man keine Luft bekommt, bzw alle 2 Wörter komplett durchatmen muss um Luft zu bekommen..

Das klingt jetzt alles übertrieben, aber ich kann nur sagen das ich es genau so wie ich es beschreibe erlebt habe, und es wäre wenn ich morgen ein Referat halten müsste, bzw vor einer Gruppe reden/lesen müsste sicher wieder genauso

Jwaxn74


aber es ist wirklich extrem schlimm. Ich bekomme wenn ich dort stehe wirklich kaum noch Luft, bekomme kein Wort mehr raus, mir wird komplett schwindlig.

Ja, das ist schon klar, aber genau das sagt auch jeder, der unter so einer Panik leidet. Das sind die typischen Symptome die dabei auftreten und es ist eine feststehende Tatsache, dass diese sich bedrohlich (ábsolut lebensbedrohlich) anfühlen, aber es nicht sind.

An einigem (z.B. der Atmung, Stichwort Hyperventilation) kann man auch bewusst arbeiten.

Ein überdramatisieren der Symptome ist bei so einer Angst elementar und gehört zu den Dingen, wo man sich Klarheit drüber verschafften muss, wie es in der Realität tatsächlich ist (nämlich viel harmloser als es sich anfühlt).

Ich will das ja auch nicht verharmlosen, aber Dein "es geht nicht" stimmt einfach nicht. Es ist sicherlich kein Spaß aber es würde gehen, wenn es unbedingt sein müsste.

Die Angst vor diesen Symptomen zu verlieren ist auch einer der elementaren Bausteine einer Therapie.

Jsaxn74


überleg doch mal, unter welchen Vorrausetzungen ein Referat entspannt möglich wäre.

Die Antwort (denke ich) - dann, wenn es im Grunde egal ist, welchen Eindruck Du da abgibst. Also auch wenn Du zitterst, stotterst, rot wirst, kaum Worte findest - dass das egal wäre. Warum ist es nicht egal? Was wäre schlimm daran?

Das sind ja zwei Aspekte

a) die Angst vor den Symptomen an sich (also klassische Phobie - die Symptome werden als bedrohlich bewertet, man fühlt sich in Gefahr, die Symptome, und damit die auslösende Situation, sind zu vermeiden)

b) der soziale Aspekt. Angst vor den Reaktionen der anderen, wenn sie Deinen desolaten Zustand und Deine unsicherheit mitbekommen (wo dann Themen wie Selbstwertgefühl etc hinterstehen)

Das sind separate Aspekte, an beiden muss man arbeiten.

b~lackjaBckHdudxe


Hmm ja du magst ja Recht haben.. Aber das Problem besteht ja eben nicht nur bei Referaten, überall in meinem Leben merke ich die Sozialen Probleme, und ich weiß das man etwas dagegen machen kann, deswegen frage ich ja hier auch nach Tipps..

J awn7x4


Frag Dich halt erstmal, was WIRKLICH die Gefahr ist. Was Dich im Kern stört. Bei sowas

Ich denke die ganze Zeit "Wie verhalte ich mich gerade, sehe ich komisch aus, bewege ich mich komisch, schaut mich irgendjemand an und denkt sich was ist los mit dem?"

Was ist schlimm dran, wenn irgendwer denkt "der bewegt sich komisch, was ist los mit dem"? Die Antwort auf diese Frage sollte hilfreich sein.

Und informier Dich über Hyperventilation, genau das ist wohl das was Dir passiert, wenn Du "keine Luft bekommst". Das ist mal ein ganz simpler Tipp, daran kann man konkret arbeiten. Bewusst anders atmen dürfte das schon zu 50% entschärfen.

J[an7x4


Es ist wirklich so das mein Körper mir signalisiert "Bis hier und nicht weiter"..

Das Signal ist aber eine Lüge. Stell Dir lieber folgendes Bild vor: Nicht Dein Körper, sondern das Angstmonster in Deinem Gehirn siganlisiert Dir das. Wenn Du es befolgst, dann bekommt es dadurch Nahrung und wird immer größer. Wenn Du Dir sagst, "Angstmonster, Du lügst, ich scheiss auf das was Du sagst", und trotzdem weiter machst, steigen die Symptome erstmal an, aber irgendwann kapiltuliert das Angstmonster und gibt klein bei und wird nach und nach schwächer dadurch.

bxlack=jadckdude


Ich kann dir nur zustimmen mit dem was du sagst, aber es ist eben leichter gesagt als getan.

Aber was würdest du mir jetzt in der aktuellen Situation raten, soll ich am Montag mal zum Hausarzt gehen, und ihm das ganze erklären?

Würde mir einfach erhoffen das der mich versteht und an einen Psychologen, Psychiater weiterleitet..

Jlan7x4


Hm, aktueller Rat:

a) Hausarzt (oder gleich Psychiater, je nachdem wo Du wohnst, also in Hamburg könntest Du Dich an die entsprechende UKE-Ambulanz wenden und andere bekannte Stellen)

b) zum Thema "Hyperventilation" (im Kontext von Angst/Panik) googlen und schlau machen

c) die Frage "was wäre so schimm dran wenn Du einen dummen Eindruck hinterlässt" Dir beantworten

d) Moderate Konfrontationen suchen (also z.B. Supermarkt. Geh mal einkaufen und versuch dabei einen möglichst blöden EIndruck zu hinterlassen ;-) ).

b)lackjaSckxdude


a) Gibt leider soweit ich weiß in näherem Umkreis keinen Psychiater.. Weißt du ob der Hausarzt mich bis zu dem Termin beim Psychiater (falls ich einen bekomme) krank schreiben kann?

Das wäre wirklich schonmal eine große Erleichterung da ich schon mehrere Briefe von der Berufsschule bekommen habe.. Was ich natürlich auch verstehe, ich kann mich nicht telefonisch wochenlang krank melden, und dann nichts ärztliches mitbringen..

Aber ich wusste einfach nie was ich machen soll.. Naja werde wie gesagt auf jeden Fall am Montag etwas unternehmen

b) Danke für den Tipp, werde mir das mal anschauen

c) Gute Frage.. Eine wirkliche Antwort habe ich darauf eben nicht, es ist einfach diese "sinnlose" Angst, die ich eben bis jetzt nie überwinden bzw ignorieren konnte

d) Achso: Bevor du das falsch verstehst, ich kann schon in den Supermarkt, dort einkaufen usw. Das Problem ist einfach das ich mich ständig beobachtet fühle, unwohl fühle und wenn dann auch noch jemand den ich kenne in der Nähe ist, versuche ich einer Begegnung unbedingt aus dem Weg zu gehen, auch wenn ich die Person gut leiden kann.. Ich will einfach nicht mit der Person reden "müssen" und in die Augen schauen müssen, ach keine Ahnung... Ist alles einfach schrecklich, ich wünschte ich könnte einfach locker mit jedem reden..

Neulich z.b. bin ich mit dem Auto vor den Supermarkt gefahren, wollte gerade parken, und hab gesehen das vor dem Supermarkt Leute stehen die mich kennen, hatte nie Streit mit denen usw, im Gegenteil, sind eigentlich cool drauf ..

Aber - als ich gesehen hab das sie dort stehen, bin ich einfach sofort wieder weggefahren, weil ich einer Begegnung aus dem Weg gehen wollte.. Und jetzt wirst du fragen - Warum??

Gute Frage, ich weiß es nicht.. Kann es nicht erklären.

Das gleiche wenn ich irgendwo jemanden sehe den ich kenne, und einer Begegnung nicht mehr aus dem Weg gehen kann, ich weiß nicht was ich sagen soll, schaue der/demjenigen nicht in die Augen, benehme mich einfach richtig komisch..

brlacPkjacwkd2ude


"Das gleiche wenn ich irgendwo jemanden sehe den ich kenne, und einer Begegnung nicht mehr aus dem Weg gehen kann, ich weiß nicht was ich sagen soll, schaue der/demjenigen nicht in die Augen, benehme mich einfach richtig komisch.."

Und das wiederum macht es eben jedesmal schlimmer, weil ich Angst davor habe, mich komisch zu verhalten, und genau durch diese Angst, verhalte ich mich noch komischer...

Klingt bescheuert, aber genau das geht dann in mir vor

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH