» »

Suizidgedanken nach Trennung und Kuendigung

S!kinZnyyLo^ve8x7 hat die Diskussion gestartet


Ich weiss nicht mehr weiter und finde mein Leben nicht mehr lebenswert.

Ich habe eine sehr schmerzvolle Trennung erlebt und dadurch nicht nur meinen Freund sondern auch mein komplettes Umfeld, Freunde und Hobby verloren.

Zwei Wochen spaeter habe ich meinen Job verloren. Von heute auf morgen wurde mir gekuendigt. Meine Miete ist sehr teuer und ich habe im Moment null Einkommen, allerdings einen 2 Jahres Miet-Vertrag also kann ich nicht ausziehen.

Jetzt habe ich gar nichts mehr. Niemanden, auch keine Familie. Ich habe keine Kraft mehr, leide jeden Tag und fuehle mich wertlos.

Beim Psychologen und beim Psychiater war ich schon. Ich nehme Antidepressiva, die helfen aber nicht. Koennen ja auch meine Situation nicht aendern.

Ich will einfach nicht mehr. Und das Schlimmste ist, mich wuerde nicht einmal jemand vermissen.

Antworten
s}chNneckxe1985


Hallo skinnylove!

Ich wollte deine Zeilen hier nicht kommentarlos stehen lassen.

Auf dich ist in letzter Zeit ganz schön viel niedergeprasselt :°_ :°_

Bist du denn in Therapie? Wer hat dir die Antidepressiva verschrieben?

Ich habe selbst einen Suizidversuch hinter mir, die Welt war nur noch schwarz. Ich kam in die viel gehasste Psychiatrie und ging nach einem Monat mit ganz, ganz, ganz viel neuem Mut und einer deutlich besseren Medikation wieder raus! Seitdem glaube ich, dass es immer Hoffnung gibt. :)*

Ein Hauptpunkt bei dir scheint mir deine Einsamkeit zu sein.... hast du denn wirklich niemanden, der dir beistehen kann?

Es gibt ja eine Menge Beratungsstellen, auch Telefonseelsorge, Akutaufenthalt im Krankenhaus ect.. Auch da könntest du mal reden und wärst nicht alleine. Ich hab mich in der Psychiatrie unter den anderen Kranken sehr wohlgefühlt (natürlich gab's auch ein paar schreckliche Nervensägen), aber es war immer jemand da zum Reden, der dich in den Arm genommen hat (v.a. von Patientenseite aus). Ich finde, nichts ist schlimmer, als in so einem Zustand alleine zuhause zu sitzen. Und ich hab viele Nächte hinter mir, wo ich gedacht habe, ich sehe den Morgen nicht mehr. Auch Selbsthilfegruppen können ein erster Schritt sein, um sich einen neuen sozialen Kreis aufzubauen.

Ich weiß, all das erfordert in deinem Zustand übermenschliche Kraft und scheint sinnlos. Aber aufgeben - das kann man immer. Leben hat man nur eins. Ich wollte nicht abtreten, ohne gekämpft zu haben, ohne alles versucht zu haben.

Job und Liebe - beides sehr wichtige Themenbereiche. Und gleichzeitig zwei Sachen, die man immer wieder finden kann. Vielleicht nicht sofort, vielleicht auch nicht auf einfachem Wege, aber der Tod ist das Ende aller Möglichkeiten - auch der schönen.

Ich drück dich ganz lieb und schicke dir ganz viel Kraft :)* :)* :)* :)* :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Glaub mir, du bist nicht alleine in dieser Hölle. Es gibt immer Menschen, die dir die Hand reichen werden, wenn du nur den Mut findest, deine auszustrecken.

Lg

schnecke

S;kinnyLcove87


Danke Schnecke, das ist wirklich lieb von dir.

Nein, ich habe wirklich niemanden. Beim Psychiater war ich einmal, der hat mir antidepressiva verschrieben und das wars.

Ich habe keine Kraft mehr und weiss auch nicht wo ich anfangen soll. Ich sitze zu Hause und weine, da sagt man nicht ploetzlich so, jetzt gehe ich und lerne neue Leute kennen.

Mir erscheint alles so sinnlos, und bald geht mir das Geld aus und ich lande auf der Strasse. Aber das ist mir irgendwie auch egal. Es gibt irgendwie nichts was mich hier haelt.

_bParv.atix_


Entschuldige bitte, falls ich dich zu sehr mit Frage löchern sollte...: Hast du Arbeitslosengeld beantragt? Wie kam es dazu, dass du durch die Trennung mit deinem Freund dein komplettes Umfeld verloren hast und dann auch noch dein Hobby? Hast du nicht mal Kontakt zu deinen Eltern? Oder leben diese nicht mehr? Wie sieht es mit Geschwistern aus?

Lasse bitte den Kopf nicht hängen. Es gibt immer einen Ausweg :)*

SHki(nny[Love18x7


Nein ich habe noch kein Arbeitslosengeld beantragt. Ich war die letzten Tage wie gelaehmt. Und das wuerde eh ewig dauern bis ich das bekomme.

Mein Umfeld habe ich verloren weil alle meine Freunde auch seine Freunde sind und sich auf seine Seite gestellt haben.

Ich habe eine Mutter aber die ist auf der anderen Seite der Welt und kann mir auch nicht helfen. Geschwister habe ich keine.

Ich sehe einfach keinen Sinn mehr darin mich taeglich aufs Neue zu quaelen.

_-ParJvati_


Nein ich habe noch kein Arbeitslosengeld beantragt. Ich war die letzten Tage wie gelaehmt. Und das wuerde eh ewig dauern bis ich das bekomme.

Von nix kommt nix. Wichtig ist, das Geld erst mal zu beantragen und das möglichst zügig. Dann hast du auch erst mal eine Sorge weniger. Und die Bearbeitungszeit von so einem ALG I Antrag ist nicht sehr lang (zumindest meiner Erfahrung nach). Aber mit zwei Wochen muss man schon rechnen. Ist aber wahrscheinlich auch von Stadt zu Stadt verschieden.

Mein Umfeld habe ich verloren weil alle meine Freunde auch seine Freunde sind und sich auf seine Seite gestellt haben.

Na ja, da waren es zumindest für dich nicht die richtigen "Freunde".

Ich habe eine Mutter aber die ist auf der anderen Seite der Welt und kann mir auch nicht helfen.

Sie könnte dich eventuell seelisch unterstützen. Vielleicht besucht sie dich auch, wenn sie weiß, wie schlecht es dir geht. Eventuell könntest du sie auch um finanzielle Hilfe bitten. Ich würde da nichts unversucht lassen, denn deine Mutter schein anscheinend noch dein einziger Anker zu sein.

Ich sehe einfach keinen Sinn mehr darin mich taeglich aufs Neue zu quaelen.

Im Moment mag das Leben für dich eine Qual sein, aber es kommen auch wieder bessere Zeiten. Jeder hat mal Hoch und Tiefs und eine Lösung gibt es immer um aus einem Tief herauszukommen. Es wird viel Kraft kosten, aber am Ende wirst du vielleicht mit einer neuen Liebe und neuen Freunden belohnt und auch mit einem neuen Job.

D<er VJeErwirvrte Mann


Erst einmal, es tut mir sehr leid für dich. So viele Tiefschläge in so kurzer Zeit, ist nicht schön

Wegen der Freunde deines Freundes musst du nicht eine Träne vergießen. Wenn sie nur zu ihm halten waren es nie deine echten Freunde.

Geh zum Amt und beantragen Arbeitslosengeld, du wirst es brauchen.

Kundige deine Wohnung mit dem Hinweis das du sie in absehbarer Zeit nicht mehr bezahlen kannst. Kein Vermieter wird dir da die Kündigung verweigern.

Das leben geht weiter.

Ich weiß wo von ich sprechen. Wobei mein bescheidenes leben freiwillig ein Ende zu setzen kam mir noch nicht in den Sinn. Ich fände es auch feige. Viel lieber ärger ich inzwischen die anderen.

Ich wünsche dir die kraft weiter zu machen und irgendwann wirst du darüber lachen können. :)* ":/

C7or=nelixa59


Ach Mensch, das tut mir leid, daß du in so eine Lage geraten bist! :°_

Nein ich habe noch kein Arbeitslosengeld beantragt. Ich war die letzten Tage wie gelaehmt. Und das wuerde eh ewig dauern bis ich das bekomme.

Und selbst wenn das eine Weile dauert, wird es doch irgendwann kommen. Alles ist besser als zu rumzusitzen und gar nichts zu tun! Mach dich auf zum Arbeitsamt und stell den Antrag, denn von nichts kommt nichts!

Im übrigen: es kann doch eigentlich nicht sein, daß du von jetzt auf gleich fristlos gekündigt wirst, oder? Zumindest nicht aus einem bereits länger laufenden Arbeitsverhältnis! Würde es Sinn machen, die Kündigung vor Gericht anzufechten? Setz dich eventuell mal mit einem Anwalt in Verbindung.

Ich habe eine Mutter aber die ist auf der anderen Seite der Welt und kann mir auch nicht helfen.

Weiß sie denn von deiner Situation? Wenn nicht, dann ruf sie doch wenigstens mal an, vielleicht kann sie dir auch finanziell ein bißchen aus der Klemme helfen!

Meine Miete ist sehr teuer und ich habe im Moment null Einkommen, allerdings einen 2 Jahres Miet-Vertrag also kann ich nicht ausziehen.

Da wäre ja mal die Frage, ob der Vermieter dich nicht früher aus dem Vertrag rauslassen würde, wenn er erfährt, daß er vielleicht demnächst mit Mietrückständen zu tun kriegt. Außerdem: selbst wenn du in Rückstand gerätst, kann er dich nicht von jetzt auf gleich aus der Wohnung werfen. Mach dich mal über deine rechtliche Situation schlau, und eventuell vereinbare Ratenzahlung mit dem Vermieter. Außerdem schau dir den Vertrag an, ob da nicht doch eine Kündigungsmöglichkeit für dich vorhanden ist. Eventuell kann dir auch in diesem Punkt ein Anwalt weiterhelfen!

Sikin6nyCLove8x7


Im übrigen: es kann doch eigentlich nicht sein, daß du von jetzt auf gleich fristlos gekündigt wirst, oder?

Ich lebe in den USA und hier ist das leider moeglich.

Meine Mutter ist in Deutschland. Von der Trennung weiss sie, aber nicht dass ich meinen Job verloren habe. Sie wuerde vor Sorge krank werden, das will ich nicht.

Selbst wenn ich ausziehe weiss ich nicht wohin sonst. Ohne Job bekommt man keinen Mietvertrag.

Arbeitslosengeld bekaeme ich 3 Monate lang $900. Meine Miete kostet $1200 und dann muss ich ja auch noch essen.

Ich liege den ganzen Tag auf der Couch und weine. Alles erinnert mich an meinen Freund. Ueberall sind Geschenke oder Bilder von ihm. Er war 3 Jahre lang die wichtigste Person in meinem Leben.

Ich ertrage diese Leere nicht. Vorher hat mich die Arbeit noch abgelenkt, aber jetzt habe ich gar nichts mehr.

E"rdbeerxe2060


Was ist mit deiner Familie und deinen Freundinnen?

Glaube mir, ich kann dich sehr gut verstehen und es ging mir ähnlich. Selbst heute noch habe ich öfter Suizid Gedanken. Doch es wird besser, daran glaube ich und auch bei dir wird es wieder aufwärts gehen.

Kannst du vorzeitig aus dem Mietvertrag aussteigen? Wenn du die Miete nicht mehr bezahlen kannst, würdest du den Vertrag doch auch verlieren, oder? Kannst du Wohngeld oder ALG 1 oder 2 beantragen? Es gibt sicher Unterstützung.

Ich denke an dich und wünsche dir alles Gute. @:)

E;rdb>e3egre2060


Vielleicht kannst du Dinge verkaufen und damit etwas einnehmen? Ebay gibt es doch auch drüben. Könntest du Aushilfsjobs annehmen oder Hunde ausführen oder irgendetwas, dass du etwas dazuverdienen kannst bis du wieder eine geregelte Arbeit hast.

HFayl6ey] Mx.


Voraussetzung für eine Änderung ist dein Wunsch danach - und ein Funken Kampf- und Lebenswillen; es wäre gut, wenn der bei dir geweckt werden könnte.

Ich habe mich auch mal aus so einem Loch heraus gebuddelt. Ohne Hilfe ist das noch schwerer.

Gibt es in den USA Anlaufstellen, wo einem psychologisch weitergeholfen werden kann?

S7kinbnyLouve8x7


Ich habe irgendwie nicht die Kraft dazu mir Arbeit zu suchen. Im Moment weiss ich auch nicht wozu, ich leide so oder so jede Minute.

H%ayley3 M.


Das ist normal in so einer Lage. Aber die Zeiten ändern sich, und viele haben es schon geschafft, sich aus dem Loch herauszuziehen. Aufgeben ist das Allerschlechteste. Wenn du durchhältst, kann es dir in ein paar Monaten schon wieder ganz, ganz anders gehen. Selbst so erlebt.

S/kinnyxLove87


Gibt es in den USA Anlaufstellen, wo einem psychologisch weitergeholfen werden kann?

Ja, aber das habe ich schon versucht. Davon kommt mein Freund auch nicht wieder zurueck und gluecklich werde ich ohne ihn und ohne meine Freunde, Arbeit und alles andere was mal mein Leben war auch nicht. Da kann auch kein Psychologe helfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH