» »

Ptbs und keine Ruhe vor meinem Vater....

HpandbmallZeri~n19x63 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen , ich hoffe , ich mache es nun richtig..... Habe schon einen Beitrag falsch gesetzt...

Mir geht es um den Austausch bei PTBS- Erkrankten. Ich weiß nicht ob das das richtige Forum für mich ist . Geht es hier nur um medizienische Dinge ? Oder kann man sich auch über die Erkrankungen austauschen ? . Ich suche nämlich Gleichgesinnte, da mir realer Kontakt durch eine soziale Phobie so gut wie unmöglich ist. Bitte gebt mir Bescheid ob ich hier richtig bin oder nicht.... Bin etwas ratlos und möchte mich erst rückversichern , bevor ich mein " Problem " schildern kann. ???

LG Handballerin 1963

Antworten
S;inalSouYndso


Du kannst hier alles raushauen, was Dir auf der Seele liegt. Die meisten hier beissen nicht und man bekommt viele liebe Worte, aber auch hilfreiche Tipps und Anregungungen=)

Ich fuer meinen Teil weiss allerdings nicht, was PTBS ist ":/ . Eine Art bipolare Stoerung?

Eine sehr gute Freundin von mir hat ebenfalls eine soziale Phobie und sie wurde medikamentoes so gut eingestellt, dass sie ihr Leben meistern kann.

Sie hat allerdings auch eine kleine Tochter, das gibt ihr sehr viel innere Staerke=)

Wenn Du magst, erzaehle doch einfach mal!

P.S.: ich mag Deinen Nick ;-) Habe selbst bis zu meinem Meniskusriss 13/14 Jahre Handball gespielt. ;-)

Z"wac{k44


ptbs = posttraumatische Belastungsstörung

J!ulexy


Ich habe auch u.a. eine PTBS.

Du kannst hier über alles schreiben, was dich beschäftigt @:)

HZaFndba<llexrin1963


Danke Zwack 44. Ja , ich leide seit 2012 an den Folgen einer komplexen, posttraumatischen Belastungsstörung ( mehrere Traumas). Sie stammen aus der Kindheit und 2012 wurde ich retraumatisiert . Erst da wurde die richtige Diagnose gestellt , nachdem ich seit meinem 17. Lebensjahr auf Borderline behandelt wurde. Nun kämpfe ich mit den Symptomen der kptbs und komme in meinem Leben nur mäsig zurecht.

LG Handballerin 1963

J7ulexy


Bei mir das gleiche. Kindheitstrauma und 2011 die Retraumatisierung. Borderline wurde bei mir zusätzlich noch diagnostiziert.

Machst du Traumatherapie? Davor hab ich richtig Angst.

H4andsbalhlerin19f63


Hallo Juley,

Ich bin seit 2012 jedes Jahr 1 mal in einer Klinik zur Interwalltherapie. Die ersten 2 Jahre waren rein nur Stabilisierung. Letztes Jahr habe ich angefangen mit einer Traumalandkarte und ein " Kleineres " Trauma zu bearbeiten. Nun im September , wenn ich stabil genug bin wollen wir die Traumas angehen.Mein Therapeut dort ist sehr vorsichtig ( wegen einer erneuten Retraumatisierung ). Leider habe ich seit meinem Umzug ( bin wegen meinem Vater und der Scheidung von meinem Ex-Mann umgezogen und habe auch keinen Kontakt mehr zu meiner Familie ) keinen ambulanten Therapeuten mehr ( finde keinen !!!), was die Sachezusätzlich schwierig macht.

LG Handballerin 1963

Jhul`ey


Oh, das ist natürlich sehr schade, dass du keinen Therapeuten findest :°_ :)*

Ich weiß selbst wie schwer das ist. Bin aktuell auch wieder auf der Suche... %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH