» »

Zweite praktische Fahrprüfung

hGolylgxo hat die Diskussion gestartet


Hey, ich bin vor 2 Wochen durch die praktische Prüfung gefallen, denn bin beim zweispurigen Linksabbieger (ich war auf der linken Seite) beim Abbiegen dummerweise in die Mitte gewechselt. Ich hatte den besten Prüfer, er war nett, hat keine Fragen gestellt und bei ihm sind die anderen Prüflinge, die bestanden haben, nur 20 Minuten gefahren und ich habe meine beste Chance zu bestehen vermasselt. Es war wahrscheinlich eh die Aufregung. Naja, nun steht demnächst der zweite Versuch an und das bei einem anderen Prüfer, der Fragen stellen wird, was auch nicht schlimm ist, aber länger also durchschnittlich lang mit mir fahren wird. Und da werden die Chancen durchzufallen natürlich größer. Ich hatte jetzt zwei Fahrstunden und die liefen ganz okay, nur passieren mir immer wieder Flüchtigkeitsfehler und ich will mich gut konzentrieren können, was aber nicht ganz so gut klappt. Ich habe Angst, noch mal durchzufallen, denn das kostet ja auch was und ich will das meinem Vater nicht wieder antun weil so schon zu viel draufgegangen ist. Ich will niemanden enttäuschen und den Lappen endlich haben. Was kann ich tun, nicht nervös zu werden und ganz entspannt, locker und hochkonzentriert anzugehen? Als ich das erste mal durchgefallen bin, hat mich das schon sehr mitgenommen und ich will nicht wissen, wies dann beim zweiten mal wird. Es weiß niemand, dass die zweite Prüfung kurz bevor steht und ich glaube, ich werds bis dahin auch niemandem erzählen, um den Erfolgsdruck nicht unnötig zu erhöhen, den habe ich jetzt schon die ganze Zeit.

Antworten
E)hemqaliger? Nu0tzer ((#5:6597x4)


Je mehr Druck du dir selbst machst, desto angespannter und hektischer wirst du bei der Prüfungsfahrt letztlich sein. Also versuch den Druck etwas rauszunehmen - natürlich ist es mies, wenn du die Prüfung nicht schaffst, aber es ist definitiv kein Weltuntergang.

Es ist sicher sinnvoll, wenn du dich gedanklich auf die Prüfung vorbereitest und dir deine Flüchtigkeitsfehler in Erinnerung rufst.

Das Geld kannst du deinem Vater doch irgendwann zurückzahlen.

Der Erfolgsdruck von außen sollte dir übrigens völlig egal sein - du machst den Führerschein für dich, nicht für andere.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH