» »

Ist meine Freundin Borderlinerin?

DBanKxos hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

Ich hab mich grade eben hier angemeldet. Hab nach einer Plattform gesucht, wo ich mein "Problem" mal loswerden kann... Also. Es geht um meine Freundin. Ich habe den Verdacht, dass sie unter "Borderline" leiden könnte. Wie ich darauf komme? Ich hab da gestern einen Artikel gelesen. Und da passte vieles... Ich war echt fast geflasht. Meine Freundin ist ein sehr schwieriger Mensch. Ich weiß, man soll keine (Fern-)diagnosen stellen, Bla Bla Bla. Doch es passt einfach, also mal sehen, was ihr dazu meint... Vielleicht muss ich mir diese Situation auch einfach mal von der Seele schreiben... Irgendwo will ich ihr nämlich auch helfen/ sie unterstützen können, aber momentan weiß sie selbst nicht weiter...

Meine Freundin ist 19 Jahre alt. Ich bin gut 4 Jahre älter. Ich habe sie vor etwas über einem Jahr kennengelernt, da war sie noch 17. Auf einer Party von Freunden. Ich kam in den Raum rein, da saß sie und sie war (äußerlich gesehen erst einmal) GENAU mein Typ. Klein, schlank, aber weiblich, braune lange Haare, hammer Augen... Aber sie wirkte sehr kalt und arrogant. Wir lernten uns über den Abend trotzdem kennen, sie schien zurückhaltend. Die nächsten Tage gab es weiter Party's bei Freunden, ich kam in den Raum, alle hingen lässig rum, sie saß da, aufgetakelt, als wartete sie, dass sie abgeholt würde zur nächsten IT-Girl-Party. Schön und arrogant. Man sagte mir schon, ich hätte keine Chance. Hat eine Menge Verehrer. Aber wir verstanden uns, je näher ich ihr kam bemerkte ich außerdem, dass sie ziemlich intelligent und kultiviert war. Sie gefiel mir echt. Eines Abends lud ich sie zu mir alleine ein. Es kam zum Kuss.

Doch sie war weiterhin eher zurückhaltend... Als sie das erste Mal bei mir schlief fragte sie nach einem Pflaster. Ich wollte auch wissen, wozu, und sie zeigte ihren Arm. Zwei breite Schnitt/Kratzwunden, ihre Pflaster waren abgegangen, sie wolle nicht, dass es sich entzündet. Ich dachte mir erstmal nicht viel dabei. Wir kamen uns weiter näher und schließlich ja zusammen, ihre Hüfte war voll Narben. Ihr Arm auch. Das Mädel ritze sich. Okay, sie tat es auch während wir zusammen waren, allerdings nicht oft. Sie wollte auch nicht drüber reden. Sonst war sie doch ein sehr herzlicher Mensch, anders als zu Anfang erwartet, macht mich glücklich, eigentlich sehr umgänglich, unser Sexleben bombastisch,...

Doch nach und nach kam heraus, mal ging sie nicht zur Schule. Fing plötzlich grundlos an zu heulen. Sie aß nie bei mir. Sie erzählte einmal, sie würde unter Panikattacken und Depressionen leiden. Sie kam mir teilweise schon sehr abgedreht vor, jedoch phasenweise. Sie würde schon mit mir reden, wenn sie wollte. Nach einem halben Jahr tat sie es. Ja, sie leide unter ihren Depressionen, hat eine Angststörung und... Bulimie. Das war neu für mich, aber ich hätte es sehen können/sollen... Naja. Ich verstand jetzt, warum sie manchmal so war, wie sie war. Das alles ist ihr offiziell diagnostiziert.

Jetzt kommen wir zum Problem. Sie fängt ständig Therapien an, bricht sie ab. Es geht ihr gut, am nächsten Tag dreht sie durch. Wenn etwas nicht nach ihrem Willen/ihrer Vorstellung läuft bricht die Welt zusammen. Allgemein denkt sie, die ganze Welt würde sich nur um sie drehen, alle Leute für ihr Wohlergehen da sein. Wenn ich nicht um bspw. Punkt halb 8 bei ihr sein will/kann, soll ich gar nicht kommen. Ich steh dann vor ihrer Tür, denn sonst gibt’s Stress. Sie ist tierisch eifersüchtig. Vergesse ich zB sie anzurufen, macht sie mir eine höllische Szene. Sage ich, es sei mir egal was wir heute machen, ist sie sauer, weil sie meint SIE sei mir egal ??? Antworte ich nicht sofort, ist sie mir egal. Läuft es nicht nach ihrer Vorstellung, bin ich sofort der meist gehasste Mensch. Sie akzeptiert sich selbst absolut nicht, ist in ihren Augen immer zu fett (nicht mal 50kg!!!)... Sie hat extreme Stimmungsschwankungen und ihre Gefühle einfach nicht unter Kontrolle. Von "alles ist super" zu "Ich hasse dich, mein Leben, du hasst mich, wieso bist du so" in einer Sekunde, wenn ihr etwas nicht passt. Wir verbringen fast jeden Tag/ Nacht zusammen, kann ich mal nicht, ist sie mir wieder sofort egal und ich liebe sie nicht ??? Gleichzeitig ist sie der unzuverlässigste und unpüktlichste Mensch, den ich kenne... Undiszipliniert, hat aber nen 1-2er Schnitt in der Schule. Außerdem nimmt sie Schmerzmittel, wo sie nur kann, schwänzt oft Schule...

Doch ist gleichzeitig ein toller Mensch, interessiert sich sehr für Kunst, alte Filme, spielt leidenschaftlich Theater, macht viele Sportarten,... Sie ist sooo lieb und lässt mich wie der meist gewollte Mensch der Welt fühlen... Ich weiß, dass sie ihren Ex wo es ging betrogen hat. Zur mir ist sie loyal wie sonst niemand. Aber sie ist einfach extrem anstrengend. Und leidet. Und lässt mich leiden. Doch ich liebe sie sehr. Und ich will, dass sie endlich Hilfe bekommt. Ist das (Borderline) ein Punkt, dem man mal hinterhergehen sollte? Was meint ihr?

Danke für's Lesen!

Daniel

Antworten
D:abnKcos


Oh SORRY, ich dachte nicht, dass mein Text so lang werden würde... Hoffentlich nimmt sich trotzdem jemand die Zeit, das zu lesen, dann DANKE!

E}he)maligerX Nut'zer (7#565D974)


Die Diagnose ist doch eher nebensächlich. Ob Borderline oder nicht, sie scheint dringend professionelle Hilfe zu benötigen.

Hast du sie schon mit deinem Verdacht konfrontiert? Wie denkt sie über das Thema Therapie? Weißt du, warum sie die Therapien abgebrochen hat?

mko6nd+stterxne


Ist das (Borderline) ein Punkt, dem man mal hinterhergehen sollte?

Nein.

Warum möchtest Du den Hobbypsychiater spielen?

DJanQKoxs


Danke für deine Antwort, @swanlake !

Nein, ich habe sie noch nicht darauf angesprochen... Ich weiß nicht, wie sie das aufnehmen würde, da sie sich seeehr schnell kritisiert fühlt und Kritik überhaupt nicht ab kann. Sie will Therapie, aber schafft es irgendwie nicht sich darum zu kümmern. Nach 2 Absagen, weil zB die Wartelisten voll sind, meint sie das macht eh keinen Sinn ??? Die eine Therapie hat sie abgebrochen, weil man sie angeblich nur mit Medikamenten 'vollstopfen' wollte. Außerdem meinte sie mal, es ginge ihr doch relativ gut und wenn sie sich mich 'sich' auseinander setzt ginge es ihr wieder schlecht und eigentlich wolle sie gar nicht wissen was mit ihr 'falsch' läuft und warum sie so ein 'schlechter/falscher Mensch' ist (ihre Worte :-( )... Sie hat vieleicht einfach Angst...

D'an"Koxs


Ich möchte ganz sicher nicht den "Hobbypsychiater" spiele, ich möchte einfach, dass sie endlich die PASSENDE Hilfe bekommt! Dass sie sich und ich sie besser verstehe

J ajn7x4


Ich bin vor allem hierüber gestolpert

und lässt mich wie der meist gewollte Mensch der Welt fühlen

Es gibt Menschen, die "die gefundenen Komplementärpartner" für Borderliner/Narzissten sind, und genau das ist dann das Gefühl, was diese Menschen (ich bin selber so einer) dann fühlen. Man selber hat evtl ein kleines Problem mit Selbstwertgefühl, ist velleicht einsam, sucht einen Lebenssinn etc., und genau das triggern diese Menschen.

Glanzvolle Überhöhungen - "Du bist für mich der allerwichtigste, ich brauche Dich, Du bist so viel toller als all die anderen, nur Du verstehst mich, wo wäre ich ohne Dich" - DAS ist die Droge für unsereins. Geht runter wie Öl (oder Kokain).

Daraus kann regelrecht eine Abhängigkeit bestehen, de fakto wird man aber nur ausgenutzt. Und da der andere ja auch massiv leidet, kann eine sehr starke, aber auch sehr pathologische Verbindung bestehen. Nach 10 Jahren hat sie Dich emotional komplett ausgehöhlt, Du bist zur willenlosen Marionette geworden.

Also, wenn Du das weiter mitmachst, wird das ein Fegefeuer - und wenn Du nicht sehr stabil bist, kommst Du unter die Räder Die Beziehung ist total einseitig und wird das vermutlich auch bleiben. Du opferst Dich auf, um Deinen "Schuss" an Bestätigung (Überhöhung) zu bekommen. Der Vergleich zur Kokainabhängigkeit ist nicht abwegig.

Also unabhängig davon zu verstehen was mit ihr los ist, kann man Dir den dringenden Rat geben, zu erkennen, was mit Dir selber los ist. Du stehst da evtl auf der Schwelle zu einer gefährlichen Sache.

Dass die Dame selber Borderlinerin ist, kann man wohl bejahen (natürlich nicht felsenfest sicher, sondern halt so sicher, wie das auf Basis solcher Schilderungen möglich ist). Die Symptome und Verhaltensweisen geben da schon ein eindeutiges Bild.

E>heemalige!r oNu}tzer (#5x65974)


Nein, ich habe sie noch nicht darauf angesprochen... Ich weiß nicht, wie sie das aufnehmen würde, da sie sich seeehr schnell kritisiert fühlt und Kritik überhaupt nicht ab kann.

Wie reagiert sie denn auf Kritik?

Sie will Therapie, aber schafft es irgendwie nicht sich darum zu kümmern. Nach 2 Absagen, weil zB die Wartelisten voll sind, meint sie das macht eh keinen Sinn ???

Könntest du sie denn bei der Therapeuten-Suche unterstützen?

Die eine Therapie hat sie abgebrochen, weil man sie angeblich nur mit Medikamenten 'vollstopfen' wollte.

Medikamente können natürlich - gerade am Anfang einer Therapie - sehr hilfreich sein. Ist sie denn generell gegen eine Medikation?

Außerdem meinte sie mal, es ginge ihr doch relativ gut und wenn sie sich mich 'sich' auseinander setzt ginge es ihr wieder schlecht und eigentlich wolle sie gar nicht wissen was mit ihr 'falsch' läuft und warum sie so ein 'schlechter/falscher Mensch' ist (ihre Worte :-( )... Sie hat vieleicht einfach Angst...

Gut möglich. Eine Therapie kann sehr schmerzhaft und anstrengend sein, aber wenn sie etwas ändern möchte, wird sie da durchmüssen.

E@hem^alinger Nut[zer (F#565p974x)


@ Jan74

Findest du es nicht sehr gewagt, dem TE aufgrund einer Aussage narzisstische Persönlichkeitszüge anzudichten? (...)

mEond+scterxne


Du vermutest, sie könnte eventuell eine Borderline-Persönlichkeitsstörung haben. Wenn es so ist, würdest Du sie zum Psychiater schicken, damit er ihre Persönlichkeit so richtet, dass Dir die Frau gefällt.

Ich weiß nicht, wie sie das aufnehmen würde, da sie sich seeehr schnell kritisiert fühlt und Kritik überhaupt nicht ab kann.

Vermutlich wird sie Dir die Augen auskratzen, wenn Du ihr von Deinem Plan erzählst. Vielleicht solltest Du Dir deshalb lieber vorher überlegen, ob Dein gutgemeintes Hilfsangebot wirklich so gut ist.

J#ulexy


ich möchte einfach, dass sie endlich die PASSENDE Hilfe bekommt! Dass sie sich und ich sie besser verstehe

Auch die PASSENDE Therapie (im Fall Borderline wäre das DBT) ist sinnlos, wenn sie die Therapie selbst nicht will.

Ansonsten zu deiner Frage: wir können hier nur spekulieren, Borderline hat viele Facetten und ist sehr schwer zu diagnostizieren... :-/

J0an7x4


@ swanlake

Hab ich nicht.. da hast Du mich falsch verstanden. Ich dichte ihm an, der "passende Komplementärpartner" zu entsprechenden Leuten zu sein, bzw will ihn eher dazu anregen, darüber nachzudenken, ob das sein könnte.

@ mond+sterne

Basierend auf Deiner Logik: Meine Freundin bricht sich den Arm. Daraufhin bringe ich sie zum Chirurgen, damit er ihren Arm wieder richtet. Weil mir eine Frau mit nicht-gebrochenem Arm besser gefällt.

Klar, wenn die Dame gerne und freiwillig Borderlinerin ist, dann sollen wir ihr den Spaß natürlich lassen und sie nicht dazu zwingen, ein gesunder Mensch zu werden, weil wir ganz egoistischerweise auf gesunde Menschen stehen.

Sorry, aber was für ein unglaublicher Quatsch.

J1uleEy


@ Jan

Zwingen kann man niemanden zur Gesundung, es sei denn, es besteht akute Selbst- oder Fremdgefährdung. Wie ich oben schon schrieb, eine Therapie macht nur dann Sinn, wenn sie auf Freiwilligkeit basiert.

Jganx74


klar

EFhemalig/er Nutz~er (#53Q192x1)


Hört sich für mich sehr nach Borderline an.

1) Du kannst Sie nicht ändern. Verabschiede Dich von romantischen Mythen wie: "Liebe heilt alles".

2) Für Heilung ist ein Arzt zuständig. Natürlich ist ein stabiles hilfreiches liebevolles Umfeld für eine Besserung notwendig, aber nimm Abstand von der Idee, du könntest einen Engel in der Not retten und würdest dafür mit Liebe belohnt.

3) Du wirst psychischen Schaden nehmen. Du hast dich also entschlossen, das Problem mit ihr zusammen durchzustehen? Glückwunsch (wortwörtlich !!!) Das ist nobel und gut, aber Du bist dabei, Dich selbst zu ruinieren. Du hast selbst schon bemerkt, wo die Reise mit ihr hingeht. Das Blöde ist, daß ausgerechnet Du, der ihr wichtigster Mensch in ihrem Leben sein wird, am meisten unter ihr zu leiden haben wirst. Du alleine mußt wissen, ob Du so ein Wechselbad der Gefühle verkraften kannst. Sie liebt Dich, und dafür wird sie Dich hassen.

Ich habe genau das bereits durch. Was Du schreibst kommt mir sehr bekannt vor. Sie wird Dich absichtlich verletzen, um sich zu beweisen, daß sie nicht auf Dich angewiesen ist. Sie wird Dich beschimpfen, vielleicht sogar schlagen, sie wird dich provozieren, sie wird Dich vor Anderen lächerlich machen und sie wird fremdgehen und Dir die Schuld dafür geben. Dann wird sie wieder das arme Ding, daß sonst keinen auf der Welt hat ausser Dich. Und sie wird sagen, wie dankbar sie ist, den wunderbarsten Menschen(Dich) als ihren Freund zu haben. Das wiederholt sich immer wieder und wieder.

Sie wird Dich versuchen, mit ihrer eigenen Logik zu manipulieren. Folge nicht dieser Logik, sonst bist Du verlohren. Du bist entweder Ihr Freund oder Feind. Es gibt in ihrem Denken nur Schwarz oder Weiß. Du wirst sozial isoliert werden. Deine soziale Kontakte mit Anderen beobachtet Sie mit Mißtrauen. Sie wird Dich des "Verrats" beschuldigen.

Irgendwann willst Du Dich dann doch von ihr trennen, weil du psychisch nur noch ein Wrack bist, aber Du kannst nicht. Du hast das Gefühl, du lässt sie im Stich.

Willkommen in der Hölle, mein Freund. Bleib stark - wie immer du Dich auch entscheidest.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH