» »

Ist meine Freundin Borderlinerin?

J;ulheIy


@ Oochnurmann

Wieso pauschalisierst du so? Ok, DEINE Freundin war so. Aber nicht ALLE Borderliner sind so. Ich war nie so und kenne auch einige, die in glücklichen, stabilen Beziehungen leben. Klar, da gehört auch Therapie dazu und Willen. Und ja, es gibt auch die Borderliner, die sich so verhalten wie du schreibst. Aber diese Menschen gibt es auch unter den nicht-erkrankten, glaub mir.

(Sorry, aber das macht mich etwas wütend, nicht nur, weil ich selbst Betroffene bin, sondern weil ich was gegen dieses pauschalisieren habe)

JTanx74


Oochnurmann hat ja im Grunde genau dasselbe geschrieben wie ich.

Das jemand, der selber BLer ist, hier protestiert, hab ich schon fast erwartet. BLer sind ja nun auch nicht alle gleich, es gibt reflektierte und unreflektierte. Bei der besagten Freundin scheint aber eher letzteres der Fall zu sein.

Im Grunde gehts hier ja eh nur um Erkenntnisgewinn. Dass der Fragesteller seiner Freundin helfen kann ist wohl ziemlich unwahrscheinlich.

Joudlexy


BLer sind ja nun auch nicht alle gleich, es gibt reflektierte und unreflektierte.

Danke! @:)

HvoneRy91_rmi#t2_Mini1x3


Hast eine PN @:)

J/ans74


Es fühlt sich auch wirklich total bescheuert an, über "die Borderliner" im Allgemeinen zu schreiben, als wär das ne Tierart oder so, auch wissend, dass hier einige Leute, die an dieser Problematik leiden, mitschreiben-/lesen, die man achtet und respektiert (und ausserdem ist das ja nun auch für die Betroffenen nicht gerade ein Spaß. Trotzdem macht man ihnen primär Vorwürfe und schreibt dauernd davon, wie energiezehrend und egoistisch sie sind. Das ist schon irgendwie blöd). Es ist schwierig, aber was soll man tun. Aber es gibt nun mal auch diesen einen speziellen Typus, der wie die Freundin von oochnurmann ist. Vermutlich ist das das, was die meisten Leute vor Augen haben, wenn sie an "die Borderlinre im Allgemeinen" denken. Die Materie ist ja deutlich komplexer, aber das sind halt so die "eindrucksvollen Manifestierungen" (und wer mal mit so wem zu tun hatte ist auch wirklich nachhaltig beeindruckt. Einmal und nie wieder).

m)ond:+stxerne


Dein Anliegen wird Deiner Freundin mit ziemlicher Sicherheit nicht gefallen. Ich habe versucht zu erklären, warum das so ist.

Auch wenn Jan74 und vermutlich auch Dich meine Erklärung nicht überzeugt, Du wirst trotzdem Ärger mit Deiner Freundin bekommen.

@ Jan74

Es ist eher wie mit Segelohren. Eine Frau muss sich ihre Segelohren nicht anlegen lassen, weil sie ihrem Freund nicht gefallen.

Jdu2lexy


Es ist eher wie mit Segelohren. Eine Frau muss sich ihre Segelohren nicht anlegen lassen, weil sie ihrem Freund nicht gefallen.

Das finde ich auch nen besseren Vergleich als der gebrochene Arm...

E[hema^ligerf Nutzerx (#531921)


Nein es sind nicht alle gleich, aber es gibt gemeinsame Merkmale, auf Grund derer man sie letztendes als Borderliner/innen klassifizieren kann. Meine Ex hat sich z.B. nie geritzt. Sie hatte zwar mit Eintritt in die Pubertät mal die fixe Idee, sich selbst die Brüste mit einem Messer zu amputieren, aber das zählt wohl kaum als "ritzen". Außerdem ist sie über diese "Idee" gücklicherweise auch hinweggekommen.

Edhemaligeru NutzeEr (#5$31921x)


Es mag natürlich auch unterschiedlich starke ausprägungen geben. Nach einem "leichten Fall" hört sich das hier aber nicht an.

m)ond+s=terne


Ist meine Freundin Borderlinerin?

Ich poste mal meine Ferndiagnose, obwohl ich das eigentlich wenig sinnvoll finde.

Eine Bulimie lässt sich aus Deinem Eingangsbeitrag nicht diagnostizieren. Das macht mich etwas stutzig, weil sie diese Diagnose hat. Anscheinend hast Du bei der Beschreibung Deiner Freundin etwas einseitig diejenigen Auffälligkeiten benannt, die eher in Richtung Borderline-Persönlichkeitsstörung deuten. Es könnte sich jedoch beispielsweise auch um eine etwas neurotische Person mit Depressionen handeln.

Bei Deiner Diagnose war wohl der Wunsch, es möge Therapeuten geben, die Euer Leiden beenden, der Vater des Gedanken.

Ich habe keinen Grund, an den Diagnosen zu zweifeln, die ihr von Fachleuten gestellt wurden, nämlich Bulimie und Depressionen.

@ Oochnurmann

Du hattest anscheinend die Vorstellung, Liebe heilt alles.

DanKos hat eher die Vorstellung, der Psychiater/Psychotherapeut heilt alles.

EGhemal2iger Nut\zery (#53192x1)


@ Oochnurmann

Du hattest anscheinend die Vorstellung, Liebe heilt alles.

DanKos hat eher die Vorstellung, der Psychiater/Psychotherapeut heilt alles.

Na, schon im Kampfmodus? ;-) Ich habe nur einen Ratschlag erteilt, also werd' hier nicht persönlich.

Es ist nun mal so: Borderline ist eine Störung, bei der die Partner noch mehr leiden, als die Betroffenen selbst.

HGonevy91_mitM_Mirni1x3


Es ist nun mal so: Borderline ist eine Störung, bei der die Partner noch mehr leiden, als die Betroffenen selbst.

weißt du wie es ist panikattacken zu haben? Sich von jedem verachtet und ungeliebt zu fühlen, sich selbst so abgrundtief zu hassen, dass man sich verletzt und wünschte man würde nie existieren? Nein? Dann behaupte nicht dass borderliner nicht leiden!

Ich weiß wie das ist, kenne es zu gut, bin dank meines Partners "clean" was svv oder Erbrechen auf Wunsch betrifft, habe 90% meiner Ängste überwunden, keine Depressionen mehr und führe ein komplett normales Leben! Jemand der mich so trifft käme nie auf die Idee dass ich mal gelitten hab wie ein Hund, dass ich Ängste habe die mich dauernd in Schach halten etc.

ich bin DANKBAR und das jede einzelne Minute, dass mein Partner zu mir gestanden und mich nicht hat, trotz all meiner Macken und dass er mich zu einem Menschen gemacht hat, der endlich gerne lebt und sich nicht wie das letzte Stück Müll fühlt.

Nur weil du enttäuscht wurdest solltest du nich alle in die selbe Schiene drängen! :(v

H!oneCy91_mi?t_Mini1x3


Nicht *aufgegeben* hat, sollte es heißen |-o

E[hemalTigerI Nutz}erI (#5"3192x1)


Nein? Dann behaupte nicht dass borderliner nicht leiden!

wer lesen, kann ist im Vorteil. Also lies meinen Satz noch einmal aufmerksam ... bitte.

Es ist nun mal so: Borderline ist eine Störung, bei der die Partner noch mehr leiden, als die Betroffenen selbst.

Also, wo hast du in meinem Satz die Aussage gelesen, daß Borderliner nicht leiden würden?

m]ond+@ster~ne


@ Oochnurmann

Na, schon im Kampfmodus? ;-) Ich habe nur einen Ratschlag erteilt, also werd' hier nicht persönlich.

Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst (also nein, ich bin nicht im Kampfmodus).

Du hattest dem TE geraten, er soll die Vorstellung loslassen, Liebe heilt alles. Daraus hatte ich geschlossen, dass Du diese Vorstellung damals wohl zunächst hattest.

Bei dem TE hatte ich jedoch nichts dergleichen gelesen. Ich habe eher den Eindruck, er ist therapiegläubig und meint, ein guter Therapeut könne ihnen ihr Leid nehmen.

Ich halte das für einen wichtigen Unterschied in Euren Einstellungen. Deshalb habe ich darauf hingewisen. Wenn ich da irgendetwas falsch verstanden habe, kannst Du da gerne etwas zu schreiben. Ich würde auch gerne wissen, warum Du das persönlich nimmst, was ich geschrieben habe. Das verstehe ich nämlich nicht.

Ich habe im Laufe meines Lebens übrigens etwas Abstand genommen von der Vorstellung, Liebe heilt alles. Aber ich halte Liebe immer noch für die beste Medizin. :-)

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH