» »

Welches Medikament zum ruhig stellen/ einschlafen?

Axnonym`ousx88 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte gestern seit langer Zeit wieder einen Anfall von Autoagression, bei dem ich mich selber verletzt habe.

Daraufhin bin ich heute in die Notaufnahme gefahren, in der Hoffnung man könne die Wunde noch nähen, was aber nicht der Fall war.

Man hat mich danach in die psych. Abumlanz verwiesen, wo ich nach einem Gespräch "Chlorprothixen" verschrieben bekommen habe.

Benzodiazepine wollte man mir nicht verschreiben, da es meine dissoziativen Empfindungsstörungen verstärken könnte.

Ich selber wünsche mir ein Medikament was mich in solchen Zuständen relativ schnell "ausnockt", und wenn ich einfach direkt einschlafe, hauptsache ich komm irgendwie wieder runter.

Nun bin ich jedoch ein sehr skeptischer Mensch was Nebenwirkungen angeht, was wohl auch an meiner Angsstörung liegt.

Welches ist eurer Erfahrungen nach das Medikament mit der besten Wirkung und gleichzeitig geringesten Nebenwirkungen, bzw. was hat sich lange und gut auf dem Markt bewährt?

Um es nochmal zusammen zu fassen: es muss hauptsächlich angst-/unruhelösend, sedierend/schlafförernd wirken und ist nur für den Bedarf vorgesehen.

Grüße

Antworten
vIamnp28


Skills wären besser auf langer Sicht. Du kannst nicht jedes mal wenn du dich verletzen must, Tabletten einschmeißen, gerade Medis die süchtig machen. So hast du nicht nur ein SVV Problem, sondern noch ein Suchtproblem obendrauf. Ich nehme nur noch bedarfmedi wenn ich stark suizidal bin und mich nicht mehr gut kontrollieren kann. Aber bei SVV überhaupt nicht. Ich versuche es mit Skills, ablenkung usw. Bei starkem Druck schiebe ich das zwar nur hinaus, aber besser als nichts. Es kommt immer noch vor das ich mich verletzte, aber besser als ständig irgendwelche Medis einzuschmeißen.

Mach eine Therapie, und lerne Skills anzuwenden. Es ist schwer einen passenden zu finden, aber nicht unmöglich. Das bedeutet natürlich arbeit und geht nicht so schnell und einfach als sich mal schnell eine Tablette rein zu ziehen. Aber wer gesund werden möchte, muss eben etwas tun. Das klingt hart, aber ich lese aus deinem Beitrag heraus, das für dich die perfekte Lösung Medikamente sind. Ist es aber nicht.

Der Arzt hat dir gesagt das Beruhigungsmittel nicht gut wären, wegen den Dissoziationen. Es kann in der Tat das ganze verstärken. Außerdem machen die stark abhängig. Und Bedarf heißt es unregelmässig zu nehmen. Schon eine Pro Woche, kann zu einer abhängigkeit führen. Und ich glaube nicht das du eins bis zwei Mal im Monat SVV Druck verspührst.

Versuch es mit Chlorprothixen, das man dir auch verschrieben hat. Das kann auch helfen. Hatte das selbst, fürs schlafen. Es macht müde und sediert auch recht gut. Es gibt nicht wirklich ein Medikament das einen gleich einschlafen lässt und so umhaut. Selbst Tavor und Valium würde dies nicht tun. Da müssen schon härte Mittel ran, aber die bekommst du nicht wegen SVV. Die werden wenn überhaupt in der Psychiatrie eingesetzt, wenn jemand nicht zu beruhigen ist und selbst oder fremdgefährlich wäre. Und die spritzen es einen, dann wirkt es schneller und stärker. Also wie gesagt wird keiner dir so etwas verschreiben, wenn überhaupt dann Tavor, aber auch das braucht zeit bis es wirkt und man schläft nicht einfach ein...bei mir wirkt es erst in einer hohen Dosierung und dann auch nur ganz leicht beruhigend. Kann immer noch den Alltag meistern mit dem Zeug. Ich glaub du hast eine falsche Vorstellung von psychopharmaka.

Verwende lieber Skills, bevor es zu einem hohen Druck kommt.

AanonyMm!o8usx88


Hallo,

danke für die ausführliche Antwort.

Skills habe ich leider noch nicht wirklich erlernt, ich befinde mich aber auf der Warteliste für eine ambulante Therapie speziell für Borderliner nach dem Linehan-Konzept (oder so).

Und nein, Medikamente sind für mich nicht die einzig wahre Lösung, ich bin mir durchaus bewusst das diese in erster Linie nur die Symptomatik unterdrücken. Keine Pille der Welt ändert die eigene Persönlichkeit, dafür bedarf es eben eine Verhaltenstherapie.

Aber um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen:

Was ist denn deiner meinung nach besser? Chlorprothixen oder dieses Tavor? Gehört das nicht wieder zu der Gruppe der Benzodiazepine?

Weil in Wiki steht Tavor wäre der Wirstoff Lorazepam und der sei wiederum ein Benzo.

Grüße

JOan7x4


Eine Freundin von mir hat bei sowas sehr gute Erfahrungen mit punktueller Einnahme von Seroquel gemacht.

J^ulexy


Ja, Tavor ist ein Benzo.

Vielleicht magst du ja hier im Psychologie-Forum ganz oben mal in den "Skills"-Faden reingucken, vielleicht findest du ja jetzt schon etwas, das dir helfen könnte @:) :)*

svc8hnvecke1x985


Ja, Seroquel haut dich wirklich krass weg, wenn man es nur als Bedarf nimmt. Der Wirkstoff ist Quietapin.

Tavor ist ein Benzodiazepin, also Suchtgefahr!

JKulexy


Ja, Seroquel haut dich wirklich krass weg, wenn man es nur als Bedarf nimmt.

Das stimmt! Dauert zwar ein bisschen bis es wirkt, aber wenns dann wirkt... zzz

v~ampx28


Tavor ist ein Benzo und macht stark abhängig, daher würde ich dir empfehlen lieber erst mal mit Neuroleptika zu probieren. Also das was du verschrieben bekommen hast, würde ich einfach mal ausprobieren, vielleicht hilft es dir ja. Jeder Mensch ist da total verschieden. Meine Schwester ist bei einer geringen Dosis Chlorprothixen fast schon umgefallen, weil es bei ihr so rein gehauen hat. Ich habe eine sehr hohe Dosis gehabt, mit vielen anderen Medis und manchmal hat es gut fürs schlafen geholfen, manchmal auch nicht. Da hab ich gar nichts gemerkt, trotz 8 Verschiedene Medis. Genauso ist es auch mit Seroquel, manchen haut es total um, mein Ex ist vor meinen Augen umgefallen...der war 1.95 groß und schwer! Und hatte eine niedrige Dosis bekommen...ich hab als Bedarf das 8 fache genommen, und hab in manchen Tagen nichts gemerkt, an manchen schon. Also wie gesagt das ist völlig unterschiedlich die Wirkung bei jedem einzelnen. Ich würde nicht verallgemeinern das es einen umhaut...kann aber sicherlich passieren. Das must du ausprobieren. Auch bei jedem sind die Nebenwirkungen anders, manche haben viele, manche wenige, manche haben keine Nebenwirkungenn.

Daher sind solche Erfahrungsberichte nicht wirklich nützlich, da jeder eben anders drauf reagiert.

Ahnonym;ous8x8


So hab die Tabletten jetzt von der Apo abgeholt und werde bei meinem nächsten Anfall 1-2 davon reinhauen.

Scheint mir allgemein veträglicher als Taxilan zu sein, was ich aufgrund der langen Liste von Nebenwirkungen nicht eingenommen habe.

M=issTo^lstoi


Ich kenne auch viele Leute die mit Quietiapin als Bedarfsmedikament ganz gut fahren. Oder alternativ Atosil bzw. der Wirkstoff ist Promethazin (aber Seroquel kann man halt weiter aufdosieren ohne das was passiert...).

Truxal habe ich auch mal bekommen, jedoch habe ich mit dieser Stoffgruppe so meine Probleme gehabt und auf einige Medikamente mit Frühdyskinesien reagiert und das war so unangenehm und schmerzhaft, dass ich dann nicht mehr gewillt war, da weiter rum zu probieren.

Hast du es denn schon mal mit Seroquel bzw. Atosil ausprobiert? Ich hab das Seroquel zum Beispiel als Regelmedikation drin, so dass es sich bei mir gar nicht mehr so schnell hoch schaukelt.

J6ulexy


Ich hab das Seroquel zum Beispiel als Regelmedikation drin, so dass es sich bei mir gar nicht mehr so schnell hoch schaukelt.

Auch tagsüber?

Ich hatte es neulich mal wieder 4 mal täglich (insgesamt aber nur 100mg, also 4 mal 25mg) und war den ganzen Tag todmüde und total neben mir. Hab es nach ca. 1 Woche wieder abgesetzt und nehme es momentan nur noch nachts als Bedarf. Selbst da hängen mir die 25mg am nächsten Tag noch total nach.

Kann gar nicht mehr glauben, dass ich vor Jahren mal mehrere 100mg am Tag hatte und (auch nachts) gar nicht mehr schlafen konnte.

MJissTbolsxtoi


Ja, auch tagsüber. Als ich aus der Klinik entlassen wurde, hatte ich insgesamt bis zu 850 mg unretardierte und 200 mg retardierte drin (also über den Tag verteilt und nicht als Einzeldosis). Und ich bin ganz normal durch die Gegend gelaufen und hab am Anfang auch damit studiert... War halt etwas Zombiemäßig. Wahnsinn was so ein Körper in Aufruhr alles aushält (nur Sport ging damit nicht, ich war nach einem Kilometer laufen so fertig obwohl ich davor Halbmarathon gelaufen bin... das war dann der Tribut).

Inzwischen habe ich deutlich reduziert. Jeweils nur noch 50mg über den Tag verteilt und zum Schlafen dann schon etwas mehr, auch noch das retardierte und bei Bedarf nehme ich noch ein anderes Neuroleptikum dazu (oder ich schlafe einfach nur jeden zweiten Tag %-| )

JSulxey


Wahnsinn :-o

Ja, zombiemäßig war ich damals auch unterwegs.

Momentan nehme ich es aber wie gesagt nur noch ab und zu zum schlafen. Wenns mir ganz schlecht geht, dann in Kombination mit Tavor. Aber ich hasse Tavor, deshalb nehme ich das kaum. Vielleicht 1 mal im Monat wenn's hoch kommt.

A5nonymoHus88


So, aufgrund eines Triggers hatte ich vorhin wieder Unruhezustände und in meiner Wut die erste Tablette eingeworfen.

Ich muss sagen das Zeug haut echt rein, genau das was ich brauche. Könnte nur etwas schneller wirken. Hat so 15-20 min gedauert.

Jetzt trinke ich noch einen Tee und werde gleich wunderbar schlafen können :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH