» »

Mein Sohn (8) muss in ein Therapiezentrum, bin so fertig

Alias 706397


Brigitte Horney

Jakob und Adele :-D

Wie ich darauf komme? Nun, diese Themen sind in diesem Faden ja praktisch gar nicht von uns an dich herangetragen worden, aber trotzdem sind viele deiner Reaktionen so, als stünden sie ständig im Raum. Als würdest du beinahe panisch überall einem imaginären Richter wittern, vor dem du dich zu verantworten hast, und den du mal mit Abwehr/Verteidigung, mal mit vorauseilender Selbstbeschuldigung milder zu stimmen suchst.

Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, warum das ist so ist finde ich das unendlich traurig. :°(

Es ist manchmal so, als trage ich ein Schild mit mir rum, auf dem "ich bin schuldig" steht.

Du wirfst dich ohne erkennbaren Anlass in den Staub, überschüttest dich mit Asche, als müsstest du, anstatt auf meinen Beitrag zu antworten, erstmal eine ganze Horde Monster in dir selbst beschwichtigen. Was ist da los?? Ich vermute, dass hier ein weitgehend unbearbeiteter Teil jener Probleme liegt, die dir das Leben schwer machen.

Ich habe vielleicht eine kleine Ahnung, aber eigentlich tappe ich da noch sehr im Dunkeln, was das angeht. Wo kann man sich da professionelle Hilfe holen? Meine Therapie ist zuende.

Das war jetzt im Moment für mich erst einmal das wichtigste und es ist nicht einfach, sich damit zu befassen. Dabei benötige ich wohl Hilfe.

Und zu diesen Punkten möchte ich auch etwas schreiben:

Der Unterschied ist: in dir rumoren sie ja trotzdem, die Fragen um Schuld, Verantwortung, dein Selbstbild usw. Das ist überall zu spüren. Und deshalb gehören sie meines Erachtens nicht unter den Teppich gekehrt, sondern im Zuge einer Aufarbeitung gründlich thematisiert. Also nicht, weil es etwa um Schuld oder Nichtschuld an sich gehen müsste, sondern weil es um deren Stellenwert und Funktion in deinem Seelenhaushalt gehen muss! Ich hoffe, der Unterschied ist klar genug, damit hier kein Missverständnis entstehen kann.

Ja, sie rumoren in mir. Mein Selbstbild ist chaotisch. Zu viel erlebt in meinem eigenen Leben. Zu viel Leid erfahren, zu viel Leid gesehen. Zu viel falsch gemacht und auch vieles richtig gemacht. Was kann mir helfen, mich wieder gerade zu rücken?

Was für ein Schmarrn. Da sagt ein sogenannter Fachmann allen Ernstes einer Mutter: tja, Pech gehabt, Sie und Ihr Sohn, das passt einfach nicht. Sowas kommt vor, das müssen Sie akzeptieren. :-o Welche Mutter könnte sich je damit abfinden? Nahezu jede Mutter wäre empört über so ein oberflächliches "Urteil" - aber du scheinst vor allem dankbar nach den darin liegenden Freispruch für dich gegriffen zu haben...

Ich befürchte, du verkennst den Sinn seiner damaligen Aussage. Ich tue es nicht. Und einfach so daher gesagt hat dieser Mann ganz sicher nichts.

Ich vermute, das war von den Fachleuten so "dahergesagt", aber für einen ernsthaften professionellen therapeutischen Rat kann ich das nun wirklich nicht halten. Wenn es zwischen Kind und Bezugsperson "nicht passt", kann man das doch nicht auf die müßige Schuldfrage reduzieren und dann kurzerhand empfehlen, den Status quo zu akzeptieren! (Auch wenn ich ahne, wie das gemeint war bzw. von dir vielleicht auch selektiv aufgenommen/wiedergegeben wurde.)

Du kennst mich nicht, du kennst meinen Sohn nicht und du kennst niemanden von den Profis, die hier involviert sind. Deshalb ist es dir fast unmöglich, das beurteilen zu können. Das war nur der Auftakt zu einer guten Zusammenarbeit. Denn diese funktioniert besser, wenn man nicht so sehr belastet ist. Und sie hat ja auch bis zu besagtem Ausbruch meines Sohnes gut funktioniert und auch Früchte getragen.

Wie dem auch sei, auf jeden Fall aber scheint, was die besagten Themen angeht, ein riesiger Komplex in dir zu lauern, bei dem es vermutlich noch viel aufzuarbeiten gäbe, wobei du auch über manchen Schatten springen müsstest. Dazu müsstest du aber auch die "Ich weiß genau, was ich falsch gemacht habe"-Fassade und alle vorauseilenden Selbstbezichtigungen ablegen und nochmal schonungslos gewissermaßen an den Anfang zurückgehen, möglichst im Schutz einer professionell begleiteten (idealerweise tiefenpsychologischen) Therapiesituation.

und wie soll so etwas aussehen, bzw. würde das aussehen?

Nein, ich bin nicht streng religiös erzogen worden. Aber dass meine Kindheit problemlos verlaufen wäre, kann ich nun nicht behaupten.

Doch das würde jetzt hier zu weit führen und gehört nicht in die Öffentlichkeit. Vielleicht ist es möglich, über die Moderation einen privaten Mailaustausch herzustellen. Oder du schreibst mir hier in den Faden eine Mailadresse, die du für mich anlegst und ich schreibe dir dorthin. Ist nur ein Vorschlag, ein Gedanke, um das hier in diesem Faden nicht so ausufern zu lassen. Viele Dinge sind so privat, dass ich sie hier niemals schreiben würde.

Ich muss das alles erst einmal sacken und auf mich wirken lassen.

I2ndivizduaxlist


Mailadresse steht in meinem Profil. @:)

Alias 706397


oh, danke. @:)

D}ie K;elhtin


Wie läuft es denn jetzt in der neuen Wg? Wart ihr neulich zusammen Eis essen?

Alias 706397


Keltin

Bisher läuft es ganz gut. Seine Auffälligkeiten zeigt er dort jetzt auch.

Der letzte Besuch fand in der Gruppe statt. Eisessen steht jetzt Samstag auf dem Plan. :)_

DTie Kemltin


Ist er denn zwischendurch bei dir zu Hause oder nur in der betreuten Wohngruppe?

Alias 706397


Das fragt er auch immer. Wann er mich zuhause besuchen darf. Das wird aber wohl erst mal nicht passieren. Ich glaube, das würde in ihm den Wunsch nach daheim noch mehr wachsen lassen. Normaler Weise ist es so, dass die Besuche zuhause erst dann stattfinden, wenn die Rückführung in die Familie geplant ist.

Alias 706397


Ich wollte gerade in die Dusche, da hat mein Sohn mich aus der Gruppe angerufen. Seine Stimme klingt am Telefon so süß und geht mir direkt ins Herz. x:)

Wir haben ein wenig miteinander telefoniert und er war ganz ruhig. Ich bin sehr gespannt auf Samstag.

d_a|naex87


Ich drücke die Daumen für das Eis. :p> :p>

Alias 706397


danke @:)

Alias 706397


Der Besuch heute war superschön. Weil er überhaupt nicht unruhig war und wir toll zusammen spielen konnten. Danach sind wir ein Eis essen gegangen. Das war wirklich ein ganz ganz toller Besuch. Als ich mich verabschieden musste, war er traurig. Das ist die Schattenseite, aber da müssen wir beide durch. In dieser Gruppe herrschen völlig andere Regeln, ich bin bisher absolut begeistert.

m:ond+st1erne


Hier ist noch mein Resumee. Ich finde, es ist gut gelaufen. Als Du die Diskussion begonnen hast, hast Du noch geschrieben, mein Sohn "muss" in ein Therapiezentrum.

Dazu ist es jetzt zum Glück doch nicht gekommen. Man kann sich fragen, wie es zu diesem Erfolg gekommen ist. Du hast Dich dafür zu meiner Überraschung bei einem MA des JA bedankt, von dem ich bis dahin nichts gelesen hatte. Ich könnte mir eher vorstellen, es war die Bemerkung mit dem "Personenkreis 35a", die Dir die Augen geöffnet hat. Aber das ist zugegebenermaßen reine Spekulation.

Jedenfalls hattest Du einige gute Gespräche mit Deinem Sohn, die wohl einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet haben, dass es jetzt doch nicht soweit gekommen ist, wie zunächst befürchtet.

Dieser Faden hat Dir, so mein Eindruck, nicht wirklich geholfen. Aber immerhin hattest Du hier Gelegenheit, Dir ein paar Dinge von der Seele zu schreiben, und ich hoffe, das hast Du für Dich als entlastend empfunden.

Alias 706397


Danke für deine Worte. Ich habe sie gestern Abend schon gelesen und erst mal sacken lassen.

Ich bin ja nicht verpflichtet, über einen MA vom Jugendamt zu berichten. Da ich alleinerziehend bin, arbeite ich mit dem JA zusammen. Ich war auch diejenige, die sich dort Hilfe geholt hat. Und dennoch hat es sehr sehr lange gedauert, bis die Hilfe starten konnte.

Bedankt habe ich mich bei ihm, weil er diese angenehme, kleine Gruppe für meinen Sohn gefunden hat. Weil er sich super für uns eingesetzt hat und gerade gute Leute beim JA nicht so häufig sind. Und gerade die bekommen eher selten ein Dankeschön. Mir war das einfach ein Bedürfnis. Und das nicht nur, weil es meinem Sohn dort bisher ganz gut geht. :)_

Kommendes Wochenende sehen wir uns wieder. x:)

dxaZndae87


Ich hoffe das es wieder so gut gelaufen ist, aber verzage nicht wenn nicht. Sowas dauert lange.

Alias 706397


Unser Tag heute war so wunder- wunderbar x:)

wir sind spazieren gegangen, er hat sein Lieblingseis gegessen und wir haben uns eine Kirche angeschaut. Hand in Hand sind wir durch den Sommerwind gelaufen.

Als die Zeit vorbei war, wollte er mich nicht gehen lassen. Verständlich, weil unsere Zeit knapp ist und deshalb meistens schön.

Aber es gibt auch die andere Seite. Und die ist momentan so, dass wir einen Integrationshelfer für die Schule beantragen werden. Denn die läuft nach der langen Pause so gut wie gar nicht.

Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Er wird seinen Weg machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH