» »

Mein Sohn (8) muss in ein Therapiezentrum, bin so fertig

mAond+`stnerne


@ danae87

Vermutlich hat Alias mir gegenüber jetzt genauso dicht gemacht, wie ich Dir gegenüber. Ich habe von Deinem langen Beitrag an mich nämlich nur die ersten beiden Absätze gelesen. Dann hatte ich genug.

Du hast mir dort zunächst eine Definition von Emanzipation unterstellt, der ich entnehme, dass Du nicht bereit bist, Dich inhaltlich mit meinen Beiträgen auseinanderzusetzen.

Anschließend hast Du Deine Definition von Emanzipation gepostet.

Emanzipation bedeutet zu Deutsch= Jeder trägt die Verantwortung für sich und sein eigenes Paket.

Das ist auch meine Definition von Emanzipation. Wir sind uns da inhaltlich völlig einig.

Du willst mich also von etwas überzeugen, wovon Du mich nicht überzeugen musst, weil ich schon davon überzeugt bin (genau wie Alias).

Nur das kann ich Euch nicht klar machen. Daran scheitert gerade die Kommunikation.

Oder wie siehst Du das? Woran scheitert die Kommunikation?

(Du kannst gerne auch in meinem Faden antworten, um den von Alias nicht zu shreddern.)

Suev}en.oKf.Nixne


(Du kannst gerne auch in meinem Faden antworten, um den von Alias nicht zu shreddern.)

Wenn Du es schon weißt - warum tust Du es dann? :(v

Und genau das ist der Knackpunkt.

Was ist eine erzwungene Vaterschaft denn auch wert? Das hat doch mit Vatergefühlen überhaupt nichts zu tun. Da ist keinerlei Herzgfühl dabei.

Genau so sehe ich das auch - wenn der Vater nicht will (aus welchen Gründen auch immer) dann kannst Du ihn weder überzeugen noch zwingen. Du kannst nur versuchen, Deinem Kind immer wieder zu erklären, daß Menschen, die es selbst sehr gern hat, diese Gefühle nicht genau in dem selben Maße erwidern.

Da finden sich doch bestimmt genügend Beispiele im Umfeld Deines Kindes?

m*ond+sjtexrne


Was ist eine erzwungene Vaterschaft denn auch wert? Das hat doch mit Vatergefühlen überhaupt nichts zu tun. Da ist keinerlei Herzgfühl dabei.

Nichts. Man kann den Vater zu nichts zwingen. Es wäre Blödsinn, ihn zu etwas zu zwingen. Selbst jegliche Versuche in der Richtung hielte ich für grundfalsch.

S&ho<jo


So, das war jetzt der erste Beitrag von dreien, die ich hier eigentlich schreiben müsste. Oder, was meinst Du? Wieviele Beiträge von dieser Sorte muss ich noch schreiben?

Jeder außer dir, der meint, dass du überhaupt auch nur noch einen Beitrag dazu schreiben solltest, kann ja mal laut "Hier" schreien. Ansonsten wäre deine Zeit sicher sinnvoller investiert, wenn du sie der Entmystifizierung deiner Mama widmen würdest.

dlesaPparecrida


mond+sterne

Woran scheitert die Kommunikation?

Nach meinem Dafürhalten daran dass du am Thema vorbeischreibst und ein tatsächliches persönliches Problem der TE grundlos auf deine persönliche pseudointellektuelle Ebene hebst, auf der es aber nichts verloren hat.

Deine Beiträge liegen für mich als Außenstehende komplett neben der Sache und dienen ausschließlich dem zweifelhaften "Nutzen", den Faden zu schrotten.

Alias 706397


mond+sterne

Ich hatte von Anfang immer wieder zwischendurch Probleme mit deinen Beiträgen.

Aber ich habe ein ernsthaftes Problem, bei dem mir unter anderem dieser Faden sehr geholfen hat. Deshalb wäre ich dir sehr dankbar, wenn du ihn nicht weiterhin als deine Bühne oder was auch immer ansehen würdest. Wenn du mir helfen möchtest, kannst du gern hier weiter schreiben, aber bitte benutze ihn nicht für irgendwelche diffuse Diskussionen. Danke!

Ihndiv.idwualist


Deine Beiträge liegen für mich als Außenstehende komplett neben der Sache und dienen ausschließlich dem zweifelhaften "Nutzen", den Faden zu schrotten.

Das sehe ich genauso. Allerdings trägt es ja auch mit zum Schrotten bei, wenn man überhaupt auf ihn einsteigt. ":/

Mit seiner kindischen und unhöflichen Reaktion a la "hab ich aber gar nicht zu Ende gelesen, ätschibätschi" auf einen großartigen, sehr klugen Beitrag von danae87 hat er sich einmal mehr als ernstzunehmender, erwachsener Diskussionsteilnehmer disqualifiziert. Denn diese Reaktion war ja nicht Ausdruck eines inhaltlichen Dissenses, den man (an anderer Stelle) hätte diskutieren können, sondern es war ein gezielter persönlicher Affront, eine demonstrative Geste der Missachtung.

Nicht nur das - überdies war es auch wie eine schicksalhafte Methapher im Hinblick auf sein eigenes Sackgassendasein als ewig Unverstandener, welches er damit einmal mehr aktiv zelebrierte und kultivierte. Denn sein Affront richtete sich ja nicht gegen irgendjemanden, sondern ausgerechnet gegen so ziemlich die Einzige hier, die ihm überhaupt noch was zu sagen hat, die ihn noch ernst nimmt und ihm mit Geduld und Offenheit begegnet, und die schafft, was kaum noch jemand schafft: auf negativen Subtext in den Botschaften an ihn komplett zu verzichten. Wer ausgerechnet so einen wohlmeinenden Menschen abwatscht, ist entweder sozial so beliebt und geborgen und gut eingebettet, dass er sich problemlos leisten kann, mal jemanden zu verprellen, oder aber er will um jeden Preis in der Sackgasse bleiben und tut aktiv alles, um eben diesen Zustand abszusichern.

Ich finde es immer wieder erschütternd, aber muss ja jeder selbst wissen, was er aus seinem Leben macht. Nur sollte er dafür nicht auch noch in fremden Fäden eine Bühne bekommen. Deshalb bin ich normalerweise dafür, seine kleinen Streubomben so gut es geht zu ignorieren und ins Leere laufen zu lassen, auf dass sie möglichst wenig Resonanz und Wirkung entfalten. Wenn er jedoch gezielt Leute runtermacht, die ich sehr schätze, dann fällt es mir wirklich schwer stillzuhalten. Nur deshalb habe ich mich überhaupt eingemischt, aber in gewisser Weise bereue ich das auch schon.

mFohnd+sOterxne


@ Alias 706397

Wenn du mir helfen möchtest, kannst du gern hier weiter schreiben, aber bitte benutze ihn nicht für irgendwelche diffuse Diskussionen. Danke!

ok.

E\hema#liger Nutozer{ (#4671x93)


Doppelter Beitrag gelöscht.

xUXBlOackS9tarxXx


Hallo ich wollte mal fragen ob die Situation noch aktuell ist ich war in einer Ähnlichen Lage bin jetzt 17 falls es ihrem Sohn immer noch schlecht gehen sollte

beantworten sie mir doch bitte ein paar fragen damit ich mir ein Bild machen kann:

- was genau ist an ihm anders

- wieso ist das Zusammenleben nicht mehr Möglich

- was sind die Gründe damit er Ausrastet

als ich in dieser Lage war wurde ich nur falsch Verstanden und jetzt ist mein Verhältnis zu Meiner Mutter komplett Zerstört... falls meine Befürchtungen zu treffen könnte ich dir einen Vorschlag machen der dir villeicht komisch vorkommt aber funktionieren wird!

m$ond+spternxe


Seine Metorin möchte den Vater gern kontaktieren und wir haben sicher alle berechtigte Zweifel, ob er sich darauf einlassen wird. Bei mir kommt noch die Angst dazu, dass mein Sohn droht daran zu zerbrechen.

Aber ich will auch für ihn da sein, möchte ihn auffangen. Für ihn stark sein.

Das hatte ich mir anfangs falsch vorgestellt. Ich dachte, Dein Sohn hätte den Wunsch Dir gegenüber geäußert, und es wäre Deine Aufgabe zu versuchen, ihm diesen Wunsch zu erfüllen.

Jetzt wo ich weiß, dass die Mentorin den Vater kontaktieren möchte, sieht es für mich ganz anders aus. Die Mentorin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Deinem Sohn seinen Wunsch zu erfüllen.

Ich denke, das erhöht zum einen die Erfolgsaussichten (die eh schon schlecht genug sind), weil sie als professionelle Kraft auch das nötige Hintergrundwissen hat, um zu wissen, wie man so etwas geschickt angeht.

Du bist damit in der Rolle der Mutter, die ihrem Sohn erklärt, was da abläuft, und ihn tröstet, wenn er enttäuscht ist.

Und der Zeitpunkt an dem er enttäuscht sein wird, kommt mit Sicherheit auf Dich zu.

LIia n-yJill


Ich denke, der einzige, dessen Aufgabe es wäre, dem Kind seinen Wunsch zu erfüllen, ist der Vater.

Der hat genau die selbe Verantwortung für sein Kind wie die Mutter. Wenn er die nicht wahr nimmt, kann man es nicht der Mutter als Aufgabe zuschieben, dafür zu sorgen, dass er sich anders verhält als er es nun mal aus eigener Entscheidung heraus tut. Man kann ihn maximal an seine Verantwortung erinnern.

Alias 706397


Ich denke, der einzige, dessen Aufgabe es wäre, dem Kind seinen Wunsch zu erfüllen, ist der Vater.

Das stimmt und da haben wir alle berechtigte Zweifel und müssen meinen Sohn dann auffangen. Darauf möchte ich vorbereitet sein, bei aller Hoffnung.

Jetzt wo ich weiß, dass die Mentorin den Vater kontaktieren möchte, sieht es für mich ganz anders aus. Die Mentorin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Deinem Sohn seinen Wunsch zu erfüllen.

Das ist jetzt schon wieder so ein unverständliches Zeug für mich. Niemand hat sich irgendetwas zur Aufgabe gemacht, sondern dieser Wunsch steht im Raum und wird jetzt bei der nächsten Konferenz mit allen Beteiligten erst einmal besprochen. Sowas bricht man nicht einfach übers Knie.

m&a5ri.posxa


Wie geht es Deinem Sohn inzwischen?

Alias 706397


Ich sehe ihn dieses Wochenende. x:)

Leider hat er im Moment wieder eine schlechte Phase und auch die Schule klappt nicht so gut. Aber dass muss nichts bedeuten, denn wir können ja nicht erwarten, dass es nur noch gut läuft. Dann wäre er nicht er. So ist er nun mal und da müssen wir alle durch. Außerdem hat er einiges zu verarbeiten.

Ich freue mich erst mal auf das Wiedersehen. :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH