» »

Lorazepam/Tavor zur Beruhigung verordnet bekommen-Angt Abhäng.

HpappyB Bananxa hat die Diskussion gestartet


Habe Internet mal quer gelesen und jetzt echt einen Heiden Bammel vor dem Zeug. Die Gefahr innerhalb weniger Wochen süchtig zu werden und ohne nit mehr überleben zu können, weil sich der Körper rasant an die schnelle beruhigende, High machend, Wirkung gewöhnen könnte, macht mir riesige Angst. Und der Entzug soll wohl schlimmer sein als bei illegalen Drogen. Wie sind eure Erfahrungen mit Lorazepam/Tavor? Ich habe es noch nicht genommen, habe es von meinem Psychiater gegen massive Angstzustände und Panikattacken wegen Arztterminen verschrieben bekommen. Habe so schon genug Probleme, Depressionen, Magersucht, Sozialphobie, Angststörung, Persönlichkeitsstörungen, komplexe Posttraumatische Belastungsstörung u.s.w. Da ist eine medikamenten Abhängigkeit das letzte was ich momentan gebrauchen kann.

Antworten
mQond+2sterxne


Welche Dosis über welchen Zeitraum?

Ich finde es am wichtigsten, dass es ein klar definiertes Ende gibt. Gibt es das?

H$appy7 Bfanana


Dosis 1-2 mg. Also 2 mg nur im absoluten Notfall, wenn 1 mg nicht reicht. Ein bestimmten Zeitraum gibt es nicht. Habe 20 Pillen-1mg verordnet bekommen. Als Bedarf. Meine Angst ist eben das ich es irgendwann nicht mehr nur bei wirklich starker Panik einsetze, wenn das wirklich so schnell abhängig macht. Sondern immer öfter und immer mehr.

m=ond+skterne


Wenn Du die jetzt über einen Zeitraum von knapp drei Wochen nimmst, dürfte die Wahrscheinlichkeit sehr gering sein, dass Du davon abhängig wirst.

Ich sehe das Problem ganz woanders, weil eine Behandlungsstrategie fehlt. Ich würde behaupten, wenn Du die Dinger immer einwirfst, wenn es Dir schlecht geht, bewegst Du Dich damit in Richtung Sucht. So sollte man es also nicht machen.

Sinnvoll ist es, wenn Dir das Medikament hilft, Dinge zu machen, die Du sonst nicht machen würdest. Anstatt beispielsweise einen Arzttermin zu verschieben, weil er Dich in Panik versetzt, ist es sinnvoller, wenn Du es mit Hilfe eines angstlösenden Medikaments schaffst, den Arzttermin doch wahrzunehmen. Wenn Du es dann als Erfolg verbuchen kannst, hilft es Dir langfristig, die Panik abzubauen.

Wenn Du es schaffst, den Arzttermin trotz panischer Angst ohne angstlösende Medikamente wahrzunehmen, ist es selbstverständlich ein noch größerer Erfolg.

Die Gefahr des Medikaments liegt darin, dass Du es Dir einfacher machst, indem Du eine Pille einwirfst, obwohl Du es auch Medikamenteneinnahme geschafft hättest.

So, das war jetzt meine Behandlungsstrategie, veröffentlich bei Med1, dem Medizinforum von Laien für Laien. ;-)

Jmulexy


Ich hab mal ca 1 Jahr lang 3-6 mg/Tag nehmen müssen. Habs danach langsam ausgeschlichen und nehme es jetzt nur noch im absoluten Notfall (ca. 1 mal/Monat). Hatte aber Glück, nicht jeder hat so nen unkomplizierten Entzug.

Wenn du dich im Griff hast und es wirklich nur im Notfall nimmst, sehe ich da keine Bedenken. @:)

Hsappy 1Banaxna


Danke, ihr nehmt mir schon ein bisschen meine Angst.

sschnaecke19x85


Ich hab' auch Lorazepam 1mg als Bedarf.

Ich hatte eigentlich nie den Impuls, das jetzt täglich zu nehmen :-)

Ich finde es sinnvoll, wenn man immer differenziert, wie groß das Nutzen-Risiko-Gefälle ist. Damit meine ich, dass ich z.B. bei sehr wichtigen Terminen, die man auf keinen Fall versauen darf, eine Einnahme sinnvoller ist, als wenn es nur ein Pipifax-Termin ist, wo es nicht so wichtig ist, ob man heute oder morgen kommt. Die meisten Bedarf-Benzo-Patienten fühlen sich alleine schon dadurch besser, wenn sie wissen, dass sie das Medikament in der Rückhand haben - ohne es dann konkret zu nehmen.

Wenn man weiß, dass man die Linderung der Symptome durch das Medi selbst in der Hand hat, dann gibt das viel an Souveränität und Selbstbewusstsein bzw. Kontrolle über die Situation zurück.

JfulDe.y


Die meisten Bedarf-Benzo-Patienten fühlen sich alleine schon dadurch besser, wenn sie wissen, dass sie das Medikament in der Rückhand haben - ohne es dann konkret zu nehmen.

Richtig!!

Meist muss ich ne halb volle Packung wegwerfen, weil sie verfallen sind! So wenige nehme ich.

Hab auch seit Monaten 2mg im Portemonnaie, einfach nur, dass ich notfalls welche mit hätte, nehmen tu ich sie aber nicht.

(ok, hab vorhin 1mg genommen, aber nur weil mein Betreuer das so wollte und ich nen scheiß Tag hatte)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH