» »

Pädophiler Täter hat an meiner Tochter Interesse

HsolzQStreicxh


Frag dich einfach eins:

Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren dass dieses Schwein das noch mit weiteren Kindern machen wird falls du weiter schweigst? Was wiegt schwerer, die Scham das zu beichten oder die Gewissheit dass du Ihn nicht gestoppt hast?

Und er läuft noch frei rum und hat Interesse an deiner Tochter, könntest du es dir jemals verzeihen falls es dazu kommen sollte? Es gibt nur einen Weg um das zu verhindern.

Ndura)rihCyon


Ich stimme Zwack einerseits zu, andererseits auch gar nicht.

Meiner bescheidenen Meinung nach kommt es nicht darauf an, ob die Polizei dir glaubt, sondern darauf, ob deine Familie dir glaubt. [...] (Bezug auf gelöschte Inhalte) hin oder her, darauf würde ich gepflegt scheißen, wenn es um mein Seelenheil ginge. Ich glaube ja persönlich, dass bei solchen Geschichten nicht die Bestrafung des Täters die Erleichterung bringt, sondern das eigene Aufbegehren gegen den Täter, selbst wenn einem sonst keiner glaubt.

Andererseits, da hat Zwack leider recht, hängt da ein ganzer Rattenschwanz an Ereignissen dran, die in Folge einer Anschuldigung auf dich und deine Familie zukommen könnten. Nur du kannst sagen, ob du stark genug bist, die Konsequenzen zu tragen. Dies wäre aber einfacher, falls du jetzt schon sagen kannst, dass deine Familie hinter dir steht.

Und wegen deiner Oma: Sie wird sich bestimmt Vorwürfe machen. Das bleibt gar nicht aus. Aber zumindest weiß sie dann, dass es nicht an ihr liegt, dass die Kleine nicht mehr zu ihr kommt.

Mein Rat an dich: Wenn du denkst, dass deine Familie dir glaubt und zu dir steht, dann sage ihnen die Wahrheit. Und falls du mal richtig auf die Kacke hauen willst, dann entblöße ihn vor versammelter Mannschaft und in seinem Beisein. Eine beiläufig in die Runde gestellte Frage, ob er denn außer dir auch noch andere Kinder missbraucht hat, würde einschlagen wie eine Bombe. aber da spricht auch die Rachlust aus mir

Zvwa ck4x4


Streicht den Bezug auf [...] (Bezug auf gelöschte Inhalte). Der Rest bleibt stehen.

EthemaligVer5 Nutzer\ (#53021Q8)


Eine Anzeige zu erstatten, würde ich mir gut überlegen. Wenn du das vorhast, lass dich vorher beraten - rechtlich und am besten auch vom Weißen Ring o.ä. für Opfer zuständige Stellen. Die können dir nämlich auch eine realistische Einschätzung zu deinen Erfolgschancen geben, dich dabei begleiten und dich auch auf die möglichen Schattenseiten an dem juristischen Procedere hinweisen, z.B. eben auch dass deine Aussage "zerlegt" wird und du schlechtestensfalls unschöne Dinge - nämlich die für "Werner" günstigste Version - zu hören bekommst; ich kann nicht beurteilen wie es dir dann ergehen könnte - aber sowas kann sehr verletzend sein in deiner Position denke ich.

Egal wie du dich entscheidest, plane das mit kühlem Kopf und nach deinem Empfinden, also Kopf und Gefühl. Normalerweise bin ich für den Kopf, aber dies wäre etwas, wo ich denke es ist wichtig, dass man mit sich im Reinen handelt und dafür muss man beide Seiten berücksichtigen. Sie sollten sich ergänzen, damit du tust was du für richtig hälst dabei. Ich finde persönlich nicht, dass man als ehemaliges Opfer zu irgendwas verpflichtet ist; es ist nobel solche Taten anzuzeigen, aber derjenige ist dann auch die Person, die das weitere Procedere stemmen muss bzw. ertragen muss egal welchen Ausgang das nimmt.

Im Privaten bist du dagegen in der Verantwortung für deine Tochter. Alles weitere ist aber auch da deine Sache, wie du das konkret bewerkstelligst sie zu schützen. Rein persönlich wäre ich für ansprechen in der Familie. Aber überlegt ansprechen und nur im kleinsten Kreis und vorher die Anzeige überlegen und dich beraten lassen, wenn du das möchtest.

sVofiag34-39 ijahrex alt


[...] (Bezug auf gelöschte Inhalte) Erzähl keinen Quatsch!!

Kadhidya

da kann ich dir nur recht geben so sehe ich es auch Kadhidya :)z @:)

mJnhexf


Nee Zwack, das war nix.

[...] (Bezug auf gelöschte Inhalte)

Nur weil jemand wegen Mangel an Beweisen nicht verurteilt wird, ist der Anzeigeerstatter noch lange nicht [...] (Bezug auf gelöschte Inhalte) dran.

Cileo E=dward0s v. Da`voqnpooxrt


Also tatsächlich kann ich euch -alle- verstehen.

An eine Anzeige habe ich selbst jedoch nie gedacht, es ist hilfreicher wenn schlicht und einfach "jeder" weiß was er für ein Mensch ist.

Mal abgesehen davon dass das wohl verjährt ist, gibt es schlicht und einfach keine Beweise in dem Sinne. Und eine Verleumdungsklage würde er nicht anstreben, denke ich.

Es gibt keine sexuellen Fotos, ja es gibt Fotos, normale. Wir hatten mit Werner unglaublich viele Tagesausflüge gemacht, da entstanden normale Fotos.

Auf dem gerichtlichen Weg würde ich gehen wenn ich sicher wüsste und es bekannt ist, dass er noch andere Opfer hat. Doch je mehr ich drüber nachdenke, wenn dieses Schwein ja schon keine Skrupel hätte -mein- Kind, das Kind des einstigen Mädchens haben zu wollen, wie pervers muss er dann sein?

Er wohnt seit sicher 30/40 Jahren in einer gekauften Wohnung in einem ärmlichen Außenbezirk einer Kleinstadt. Er hat seit den jungen Jahren die Arbeit aufgegeben er hatte damals, also erzählt er und andere, einen Lottogewinn von dem er sich entschied auf minimalistische Weiße fortan zu leben, ohne Krankenversicherung (trotz Pflicht, weiß nicht wie) und sonstige Versicherungen oder Abgaben. Er ist körperlich gesund, nie geraucht oder getrunken oder Übergewicht. Gesundes Leben insoweit und es kann sein dass er sich als Aufpasshilfe angeboten hat. Möglich. Vielleicht. Ich weiß es nicht, Spekulation auf Grund dessen wie ich ihn kenne, andere wahrnehmen, seinem Verhalten. Aber alles nur meine Vermutungen die ich -nicht- behaupten würde. Ich weiß nur was er mit mir gemacht hat und das sollen insoweit dann alle wissen.

Ich schicke erstmal ab, da kommt noch was.

STtalf^yr


Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren dass dieses Schwein das noch mit weiteren Kindern machen wird falls du weiter schweigst? Was wiegt schwerer, die Scham das zu beichten oder die Gewissheit dass du Ihn nicht gestoppt hast?

Einspruch! Was irgendein Täter mit seinen möglichen zukünftigen Opfern macht liegt nicht in der Verantwortung eines früheren Opfers.

Cdleo EdwarLds v. Da\vonpAoxort


Ein paar Fragen kopiere ich mal

Um was geht es dir wirklich? Vergeltung oder Schutz? Du hast selbst die Rache erwähnt in deinem ersten Beitrag. Und wenn du es so spät an die große Glocke hängst: kannst du es aushalten, dich rechtfertigen zu müssen? Kannst du Zweifel aushalten? Bist du glaubwürdig, oder ist er sozial vernetzt mit "reiner Weste"?

Tatsächlich sehe ich -nicht- die Gefahr dass man mir nicht glauben sollte. Und wenn "beglückwünsche" ich mal die Naivität und das Bedürfnis in seiner heilen Welt leben zu wollen.

Es kaum ja auch die Frage auf ob jemand was vermutet hat, siehe die Aussage meiner Oma.

Also ich habe ja nach einigen Monaten -nein- gesagt, mich verweigert. Ich wollte schlicht und einfach nicht mehr und er nahm es kommentarlos hin.

Also es klingt schon etwas peinlich, aber ich habe es offiziell auch deutlich gemacht und zwar damit, dass ich in Anwesenheit meiner Oma die Frage von -ihm- ob er einen Schokoriegel von -mir- haben dürfte mit einem deutlichen -Nein- beantwortet.

Klingt jetzt für einige wahrscheinlich komplett seltsam. Er kam mit diesem Tag, meinem zweifachen Nein, nicht mehr. Und an diesem Abend, meinem -nein-, fragte mich meine Oma eben genau diesen Satz. Ich bin nicht auf seinem Schoß, habe ihm den Schokoriegel verweigert und sie fragte an diesem oder dem anderen Abend eben jenen Satz.

Gemeinerweise hatte sie anderen eben erzählt dass Werner wohl deswegen nicht mehr kommt, weil ich ihm keinen Schokoriegel gab.

Meine Tante fragte warum, denn für mich nettes und großzügiges Mädchen war dies nicht nachvollziehbar.

Er hat nicht das Recht, dass ihn jeder für nett und harmlos hält. Und er hat nicht das Recht noch weiter die Möglichkeit zu bekommen ein Kind zu missbrauchen. Und für sein Interesse an meiner Tochter (bzw. Töchter) hasse ich ihn abgrundtief. Mit dem was er mit mir tat kam kein Hass (ich hätte geschwiegen bis ins Grab) auf, ich habe nichts gefühlt, gar nichts, aber das Interesse für meine Kinder... Hass, Wut, Hass, Wut. Das sind die Gefühle die dem am nächsten kommen, obwohl sie es auch nicht ganz treffen weil sie zu schlicht sind.

C}leo *Edwa1rds &v. Da2von6poort


Wie konntest du das ihm gegenüber erklären, oder war er so eingeschüchtert, dass er nicht mehr nachgefragt hat? Ich wäre an seiner Stelle extrem verunsichert.

Ich hab meinem Freund nach meinem Ausraster geantwortet dass mir das leid tut, aber sich das gerade in dem Moment sehr unschön angefühlt hat. Er hat das schon akzeptiert und nicht weiter nachgefragt, wahrscheinlich als "schlechten Tag" abgebucht.

Ihm werde ich das aber wirklich die Tage mal erzählen. Wenn ich einen Aufhänger oder das passende Gefühl habe, vielleicht auch einfach nur um ihm zu erklären wieso ich in letzter Zeit ein wenig... ruhig und anders bin. Meint er jedenfalls.

mDnef


Einspruch! Was irgendein Täter mit seinen möglichen zukünftigen Opfern macht liegt nicht in der Verantwortung eines früheren Opfers.

Kann man drüber streiten, ob es generell auch eine moralische Mitverantwortung eines Mitwissers, der nicht zwangsläufig das einstige Opfer sein muss, gibt.

CQleo ETdward=s v. DaFvonpoort


Das hier ist übrigens Quatsch:

Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren dass dieses Schwein das noch mit weiteren Kindern machen wird falls du weiter schweigst? Was wiegt schwerer, die Scham das zu beichten oder die Gewissheit dass du Ihn nicht gestoppt hast?

Und er läuft noch frei rum und hat Interesse an deiner Tochter, könntest du es dir jemals verzeihen falls es dazu kommen sollte? Es gibt nur einen Weg um das zu verhindern.

Grundsätzlich weiß ich nicht ob er wirklich noch weitere Kinder missbraucht hat, aber es ist ja auch ein Grund wieso ich das öffentlich machen will.

Zweitens -schäme- ich mich nicht. Ich würde das problemlos erzählen, ohne dass es mir peinlich ist, was mich hindert ist dass ich meiner Mutter damit etwas antue. Es wird sie fortan begleiten.

Meine Mutter wurde damals ebenfalls missbraucht, ich weiß nicht von wem, außer dass es ein Bekannter der Familie war. Allerdings hat sie mir das damals etwas kryptisch erzählt und ich habe das nicht so ganz verstanden, obwohl ich nicht weiß ob ich das damals erzählt hätte wenn ich mir dessen bewusst gewesen wäre.

Im übrigen war (glaube ich) comran der Meinung dass Übergriffe und Missbrauch selten oder rar wären. Dem allerdings widerspreche ich im gewissen Sinne. Ja, sieh dich um, denk an deine Klassenkameraden, denk an Kollegen, fremde Menschen und Kinder, keiner sieht so aus, keiner vermittelt dass er so etwas erlebt hätte, aber es werden viel mehr sein, als du dir ausmalen kannst. Nicht jedes Kind, nein, aber nicht so selten wie man denken würde.

Zum einen stehen einfach recht viele in sexueller Art auf Kinder, wahrscheinlich die allermeisten heimlich und verborgen, zum anderen sind dann natürlich jene die das ausleben wohl oft Mehrfachtäter. So rein nüchtern betrachtet. Wenn es bei einem Kind unbemerkt klappt und dieses schweigt, folgt doch schon das nächste.

C]leo= dEdwards v.- Davo-npooxrt


Im übrigen kann Werner praktisch gesehen aktuell gar nicht mehr meine Tochter haben. Ich lebe über 600 Kilometer entfernt. Für meine Töchter geht von Werner keine Gefahr aus, zumindest aktuell. Würde ich noch in der gleichen Stadt leben würde ich wahrscheinlich paranoid werden und jeden Tag denken ob er sich an sie ranschleicht oder so. Glaube das Gefühl wenn du weißt dass jemand sexuelles Interesse an einem und deinem Kind hat, plus die Sache dass er es bei einem selber tat, kann man sich kaum vorstellen. Und an einem Tisch mit diesem Mensch zu sitzen macht es schwerlich körperlich nicht anzugreifen.

Aber nun möchte ich anwesenden Personen doch erzählen was war. Und vorsichtshalber mal die Tür blockieren. Absperren. Bis ich fertig bin. Wenn er sich dann eventuell doch vor die Gleise wirft so nehme ich die vermeintlich moralische Schuld gerne auf mich, damit kann ich leben. Es ist ja nicht so dass ich auch nur eine Lüge erzählen werde oder würde was ein schlechtes Gewissen rechtfertigen würde.

C\leo Eidwards vf. Davofnpoxort


Übrigens ein liebes Danke für eure Beiträge. @:)

S%hojo


Vorsicht:

Und hier ist der Link mit den Verjährungsfristen, hatte ich eben nicht eingefügt: [[http://www.anwalt.de/rechtstipps/verjaehrung-sexualdelikte-sexueller-missbrauch-vergewaltigung-noetigung-etc_033823.html]]

Der Link ist von 2012 und nicht mehr aktuell, die Verjährungsfristen wurden deutlich verlängert. Das gilt allerdings, soweit ich weiß, nur für Übergriffe, die auch nach der Verlängerung stattfanden, da müsste man sich im Einzelfall noch mal genauer erkundigen.

Im übrigen war (glaube ich) comran der Meinung dass Übergriffe und Missbrauch selten oder rar wären. Dem allerdings widerspreche ich im gewissen Sinne. Ja, sieh dich um, denk an deine Klassenkameraden, denk an Kollegen, fremde Menschen und Kinder, keiner sieht so aus, keiner vermittelt dass er so etwas erlebt hätte, aber es werden viel mehr sein, als du dir ausmalen kannst. Nicht jedes Kind, nein, aber nicht so selten wie man denken würde.

Vor allem, wenn wir nicht von wiederholtem Missbrauch reden, sondern von sexuell motivierten kleineren Übergriffen wie dem Begrabschen im Schwimmbad oder dem Sichreiben an Kindern in einer vollen U-Bahn und solchem Zeug, das ein Kind sehr nachhaltig verunsichern kann. So etwas halte ich leider für sehr häufig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH