» »

Hilfe, meine Freundin hat versucht sich umzubringen !!!

VlideogQam*er260x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

Ich bin 15 Jahre alt und meine Freundin (17) hat heute morgen versucht sich umzubringen, aber alles der Reihe nach :

Ich wollte das Wochenende eigentlich komplett bei meiner Freundin verbringen, aber heute morgen hat sie versucht sich umzubringen, nach einem Streit mit ihren Eltern. Sie hat öfters Probleme mit ihren Eltern, da sie Zwangsstörungen, Borderline und Depressionen hat und die Eltern damit meiner Meinung nach nicht richtig umgehen können, dazu sei gesagt, dass ich selber wegen Depressionen Zeit in einer Klinik verbracht habe. Auf jeden Fall wollten die Eltern, dass sie Klamotten aufräumt die sie aufgrund ihrer Zwangsstörung nicht anfassen kann und ein paar andere Dinge, aber die sind erstmal unwichtig. Sie hatte sich deswegen auch immer Vorwürfe gemacht, da andere, zb ich, immer Sachen wegnehmen müssen, die sie deswegen nicht anfassen, aber ich hab ihr gesagt es macht ihr nichts aus, ich muss ja nur z.B eine Decke von der Couch nehmen und woanders hinlegen, und ich mach das gerne wenn sie sich dann wohlfühlt. Wir hatten auch vor ein paar Wochen Streit und nachdem wir uns wieder vertragen haben, sagte sie mir um ersten Mal, dass sie nicht mehr leben will, weil sie sich als Belastung für andere wahrnimmt und aufgrund der Zwänge nicht das tun kann was sie möchte aber das ist auch eine lange geschichte...

Mir ist es dann gelungen, sie aufzumuntern und von dem Suizid abzubringen obwohl sie es vorher als "beschlossene Sache" angesehen hat. Dann hatten wir eine glückliche Zeit miteinander bis heute morgen. Dann hatte sie Streit mit den Eltern, dann hab ich versucht sie aufzumuntern, aber sie ist mit ihrer Tasche und einem Bier ins Bad gerannt. Als sie rauskam hat sie immernoch geweint und mich umarmt, dann haben wir uns in ihrem Zimmer auf ihr Bett gesetzt, sie hat die ganze Zeit nur geweint und ich hab versucht sie zu trösten...

Irgendwann war sie ganz ruhig und ich hab dann ihre Augen aufgehalten und keine Pupillenbewegung festgestellt. Ansprechbar war sie auch nicht, dann bin ich ins Bad gerannt und Pillen gesucht, weil ich weiß dass man bei manchen Pillen so reagiert, da ich selber suizidgefährdet war und mich ausführlich mit solchen Pillen beschäftigt habe. Dann habe ich ihre Tasche gesucht und hab so herausgefunden, dass meine Freundin 50 Bromazepam 6 mg Tabletten geschluckt hat... Bin sofort zu den Eltern gerannt, habs gesagt, dann Notarzt gerufen und sie ist dann im Krankenhaus gelandet. Die Zeit zwischen der sie die Tabletten geschluckt hat und ich es bemerkt hab, war etwa 45 Minuten, dann haben wir sie gezwungen, ihren Mageninhalt zu erbrechen, dann kam der Krankenwagen. Die Notärzte meinten, dass sicher eine Wirkung eingetreten ist, sie ist 1,78 Meter und 58 Kg... nun hat mir die Mutter gesagt, ihr Zustand sei stabil, sie sei immernoch nicht ansprechbar und wenn sich ihr Zustand verschlechtert, dann versetzen sie die Ärzte in ein künstliches Koma...

Ich bin jetzt total aufgebracht, ich hab keine Ahnung was ich tun soll. Kommt sie durch ? Warum ein künstliches Koma, was bringt das ? Und wie lange wird das dauern ? Dass sie 50 Tabletten geschluckt hat, hat das Konsequenzen, wird sie wieder "die Alte" sein die ich kenne, oder ruiniert das ihr Gehirn ??? ?

Kann ich sie im Krankenhaus besuchen, lassen sie mich zu ihr ( Intensivstation), oder müssen die Eltern das erlauben, dass ich zu ihr darf ?

Ich komm einfach nicht darauf klar, dass sie das getan hat, ich fühl mich so schuldig, weil ich von ihren Suizidgedanken wusste, aber ich dachte ich bekomm sie hin... als ich halt Suizidgefährdet war hat sie mich mehr geheilt als die Klinik und ich dachte ich bekomm das genauso hin wie bei mir...

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

MfG

Antworten
pgelzt+ierJ86


Als Laie, auch als Freund, kann man solchen Menschen nicht helfen. Insofern trifft dich keinerlei Schuld.

VNideoLgamexr2605


Das hilft mir leider nur wenig, ich mein ich hätte es sagen können aber ich hab geschwiegen...

Und der Zustand meiner Freundin, weiß zufällig jemand was Bromazepam in solch einer Menge im Organismis auslöst ??

p4elztKierx86


ich mein ich hätte es sagen können aber ich hab geschwiegen.

Selbst wenn du es gesagt hättest - Menschen, die sich wirklich umbringen wollen, finden immer eine Gelegenheit dazu. Selbst im Gefängnis oder der Psychiatrie.

Ein künstliches Koma wird in der Regel dann eingesezt, wenn man dem Körper Zeit geben will zu regenerieren. Wie stark das Gehrin betroffen ist von Langzeitfolgen - da solltest du die Ärzte fragen. Es kann aber sein, dass auch die dir keine konkrete Antwort werden geben können.

V}ideog[amer2z60x5


Ok, dann frag ich die Ärzte, danke :)

J'an!7x4


Soweit ich weiss ist eine massive Überdosierung an Benzos im Grunde harmlos (ausser dass man einige Zeit stark gedämpft ist), weil Benzos indirekt wirken - sie docken nicht selber an den relevanten Synapsen an, aber wirken als "Türöffner" für die körpereigenen Neurotransmitter mit dieser Aufgabe. Die "Höchstdosis" ist also das, was der eigene Körper da maximal hergibt. Ich denke, Du musst Dir da keine Sorgen machen.

Allerdings ihre Problematik ernst nehmen und für eine adäquate Therapie sorgen, vermutlich wärs auch besser, sie kommt von ihren Eltern weg.

V!ideoggamer^2605


Ok, gut das beruhigt mich, dass das nicht so ernst ist

Ja, das ist auch im Gange, das ist auch leicht, da sie schon 17 ist

s]chnecxke1985


Soweit ich weiß, kann man aus dieser Arzneimittelgruppe gar nicht so viel einnehmen, dass es für eine tödliche Dosis reicht. Das heißt für mich, dass es relativ glimpflich aussieht und Langzeitschäden eher unwahrscheinlich sind. Ansonsten: Du kannst nichts dafür! @:)

m8uskicus_x65


"Benzos" alleine sind auch bei erheblicher Überdosis in der Regel [[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2659 nicht tödlich.]] Die, wenn ich's richtig verstanden habe, geringe Menge Alkohol wird daran wohl nichts ändern. Hoffe ich mal... :)*

vMamp-ireclla7x5


Wahrscheinlich wird Deine Freundin direkt vom Krankenhaus, wenn sie wieder wach ist, in die Psychiatrie verlegt wegen Selbstgefährdung.

Gerade bei Jugendlichen wird da meiner Erfahrung nach nicht Lange gefackelt....

ä7pfe*lchexn


Natürlich hat der Körper damit zu kämpfen, aber mit Benzos ist das Umbringen, wie meine Vorredner schon geschrieben haben, nicht wirklich möglich.

Ich bekomme auch Benzos bei akuten Suizidgedanken und mein Psychiater hat direkt beim Verschreiben gesagt, dass ichs damit gar nicht erst versuchen brauche.

Wie sonst so Langzeitfolgen sind, das weiß ich nicht, aber mach Dich nicht verrückt! :)*

CNleo Edwar\ds v. )Davonpxoort


Glaube sie wird zwei, drei Tage hinüber sein und ist noch zwei weitere etwas beduselt.

Mit Medikamenten umbringen ist gar nicht so einfach, zumindest sofort, mit 50- 100 Paracetamol auf einmal hat man die -Chance- drauf sich hinfort zu knacken, wahrscheinlicher ist aber sich die Leber zu zerstören und an den Folgen dahin zu krepieren.

Mit sechzehn war ich auch mal so blöd %-| Suizidversuch aus Trotz weiß nicht mehr was für ein Mittel, hab ich stark verdrängt. Letztendlich war ich bestimmt 24? 48 ? Stunden ausgeknockt und was die gemacht haben weiß ich nicht mehr, außer dass ich einige Untersuchungen hatte als ich wieder da war, weil hier und dort Auffälligkeiten waren. MRT vom Gehirn, Kontrastmittel, dies und das. Das waren elendige Kopfschmerzen.

Wahrscheinlich wird Deine Freundin direkt vom Krankenhaus, wenn sie wieder wach ist, in die Psychiatrie verlegt wegen Selbstgefährdung.

Gerade bei Jugendlichen wird da meiner Erfahrung nach nicht Lange gefackelt....

vampirella75

Und DAS ist eigentlich nicht (unbedingt) der Fall. Ich bin da nicht mal hingekommen und wenn ich so die anderen mitbekommen habe, müssen da die Eltern verdammt dahinter sein. Ein einmaliger Suizidversuch (mit Tabletten) bringt einen nicht gleich auf die Psychatrie. Ausnahme ist bei jungen Kindern, aber Teenager... :|N

Hat irgendwie was von einem Horrormärchen.

t#enn+isqu;icky


Nach der Intensivstation wird sie sicherlich auf eine geschlossene Psychiatrie kommen.

Ihr müsst unbedingt darauf drängen, dass sie gegen die Zwänge eine adäquate Therapie - nämlich Verhaltenstherapie - bekommt. Leider ist das in den meisten Kliniken nicht gegeben, deshalb versucht schon jetzt einen entsprechenden Platz (Wartezeiten von 8 Monaten sind nicht selten) zu bekommen.

Gegen die Zwänge kann man was tun, gegen Borderline leider weniger.... außer Medis und unterstützende Therapie.

Vielleicht liegt der Grund für ihre Erkrankungen gar nicht in der Psyche, denn diese Krankheiten sind nur Transmitterverschiebungen im Gehirn und können viele Ursachen haben.

v8amPpire4lla75


Also ich habe durch meine Arbeit hier in München mit 2 versuchten Suizidfällen von Jugendlichen zu tun, beide hatten bereits eine Vorgeschichte, aber davon gehe ich bei der Freundin auch aus und beide wurden geschlossen untergebracht, direkt von der Klinik aus.

Ist evtl. auch in einem anderen Bundesland anders, aber aus Bayern kenne ich das nur so.

Hat nichts mit Horrorgeschichte zu tun.

V,i/de9ogamerx2605


Aber für eine geschlossene Unterbringung benötigt man in diesem Fall ein Gerichtsurteil, das läuft ja im Prinzip nicht im Willen des Patienten ab...

kann ich so ein Gerichtsurteil anfechten ? Versteht mich jetzt nicht falsch, sie braucht eine Therapie, aber ich habe in meiner Klinikzeit nur Horrorgeschichten über die geschlossene gehört, und auch im Internet findet sich nur negatives darüber, und ich möchte nicht, dass sie in ihrem Zustand solche Erfahrungen macht wie ich sie erzählt bekommen hab...

Kann ich dafür sorgen, dass sie auf eine offene kommt, immerhin konnte ich ihr eine Zeit mit ihren Gedanken helfen, und die Eltern hatten auch stärkeren Alkohol als Bier im Haus, der beträchtlichere Folgen mit der Einnahme hätte haben können. Sie hätte es außerdem nie vor mir gemacht, da sie weiß, dass ich sie gerettet hätte, hab ich zum Glück auch. Die Eltern hätten sie vermutlich erst tot aufgefunden...

deswegen ist es meiner Meinung nach eine Kurzschlussreaktion auf den Streit gewesen und keine geplante Tat...

ich denke die Eltern sind ein großer Teil der Problematik, immer wenn sie bei mir war, blühte sie regelrecht auf.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH