» »

Hilfe, meine Freundin hat versucht sich umzubringen !!!

AYlexa~ndraxT


Komm mal bitte wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Was Du willst ist im Moment egal... Du bist nicht volljährig und auch nicht mit ihr verwandt... und sie ist ebenfalls nicht volljährig. Also halte Dich zurück und lass die Fachleute machen. Sie haben den Ueberblick eher als Du. Du musst noch selbst viel lernen und lässt Dich viel zu sehr von Deinen eigenen Gefühlen leiten und nicht von Wissen um ihren Zustand.

JDaIn7i4


Ehrlich gesagt, wenn ich mir vorstelle, ich bin 15 (!!!), und jemand nahestehendes versucht sich umzubringen, ich würde mich mit der verantwortung dafür total überfordert fühlen und würde auch gar nicht zulassen, dass ich da zuviel Einfluß bekomme. Es ist doch klar dass man von sowas die Finger lässt.

Ich frag mich ob Dein beharrliches "sie retten wollen" nicht im Grunde total egoistisch von Dir ist und Du sie zwar retten willst, aber umgekehrt genauso Nutzniesser ihrer Krankheit bist (weil sie Dir einen Sinn und eine Aufgabe gibt).

h7agg-Jtyxsja


du kannst aber nicht deine erfahrungen verarbeiten, indem du ihre möglichkeit, in einer anderen klinik gute erfahrungen zu sammeln, blockst.

deine erfahrungen sind deine ganz persönlichen, die klingen nicht schön es klingt subjektiv nach einer schlechten konstellation. projeziere das nicht auf sie.

zumal du vermutlich auch eine ganz andere diagnose hast als deine freundin.

und nein, du hast es nicht unter kontrolle und du sollst es und sie auch gar nicht unter kontrolle haben, sondern sie sich selbst.

deine freundin lebt nicht in einem vakuum, es wird in der welt immer anstöße geben, sie wird immer konfrontiert werden mit dingen, die ihre zwänge betreffen. meiden funktioniert nicht.

denkst du denn wirklich, ihre eltern lieben sie nicht? glaubst du nicht, die machen sich sorgen um ihr kind und wollen nur ihr bestes? sicher machen sie aus überforderung fehler, aber auch dein versuch, sie vor der welt zu schützen und die kontrolle über einen anderen menschen zu erlangen, ist keine gute lösung.

grad dieses "aus liebe zu dir" erzeugt doch wieder nur druck auf sie, sie kann auf lange sicht nur zerspringen, wenn alle erwartungen an sie haben und sie diese "aus liebe" erfüllt.

VTi]d,eog$ameWr26505


Ich denke ihr habt Recht, und ich sollte vielleicht aufhören, meine Ängste auf sie zu übertragen, aber ich sorge mich nur um sie.

Ich will sie den Eltern nicht wegnehmen, abgesehen davon dass ich sagte dass sie bei mir wohnen sollte, damit sich das Verhältnis für die Zeit entspannt und dass sie selbst nicht bei ihren Eltern gerade wohnen möchte.

Ich lebe an ihr trotzdem keine Allmachtsfantasie auf, sie ist 17 ich bin jünger ich will sie nicht bevormunden und ihr meinen Willen aufzwingen, ich versuche, ihren Willen nachzuvollziehen, und sie meinte dass sie nicht in eine Klinik möchte. Aber vielleicht lässt sich bei anständiger Beratung ein Weg finden, für eine Klinik... es mag ja vielleicht bessere Kliniken geben, als die in er ich war.

Ich bringe meiner Freundin nur Verständnis entgegen, weil sie an den Zwängen und an allem arbeiten möchte, weil sie sich bereit erklärt zu einer Therapie, aber sie möchte halt eher ambulant und nicht stationär. Aufgrund dessen akzeptiere ich ihre Zwänge und versuche mich danach zu richten, während ich auf Behandlungserfolge hoffe.

Und sie tut das nicht für mich, sondern für sich, weil es sie extrem stört, dass ihr Alltag sich danach richtet. Ich bin aber die Motivation für sie, ihr Verhalten zu ändern, vor allem weil sie Angst hat, dass diese Zwänge irgendwann in unser gemeinsames Leben kommen.

@ Schnecke1985 du hast Recht,

ich sollte ihr nicht von professioneller Hilfe abraten, ich sehe das vielleicht zu negativ und sie sollte sich anständig beraten lassen und die Entscheidung fällen, ob sie in eine Klinik möchte oder nicht. Aber dieser Gutachter erstellt ein Gutachten für ein Gericht, das heißt sie wird darein gezwungen... eine gezwungene Behandlung hilft noch am wenigsten... ich will nur, dass ihr geholfen wird. Ich hab ihr nicht komplett von professioneller Hilfe abgeraten, nur vorgeschlagen sich bei meinem Psychiater in ambulante Behandlung zu begeben, oder vielleicht in eine Tagesklinik.

@Jan74 Ich weiß schon worauf ich mich einlasse, ich bin mit ihr nicht gerade seit gestern zusammen, und ich hatte auch eine leichte Zwangserkrankung, Depressionen, hatte auch einen Suizidversuch hinter mir. Ich liebe sie und werde mich nicht vor Verantwortung oder der gesamten Beziehung scheuen nur weil sie krank ist. Ich weiß sehr genau worauf ich mich eingelassen habe, aber ich gehe mit ihr auch durch schlechte Zeiten und ich sehe keinen Grund, keine Verantwortung zu übernehmen nur weil ich erst 15 bin oder weil aus schlechten Zeiten in diesem Fall echt düstere Zeiten wurden. Die richtigen Entscheidungen sind eben nicht einfach. Außerdem befinde ich mich in Behandlung seit der Grundschule aufgrund mehrerer Sachen und sie wird es auch bald sein

JLaWn74


Bin ich der einzige der hier ein verdammt mieses Bauchgefühl hat?

Jemand, der meint, für jemanden der seelisch so schwer krank ist "die Verantwortung zu übernehmen" blockiert in der Regel eher, dass der andere wirklich gesund wird (und handelt eher aus egoistischen Motiven, was er jedoch niemals sich oder anderen eingestehen würde). Irgendwas sagt mir dass man die junge Dame eher vor Dir beschützen sollte.

Abgesehen davon.. Du bist 15. Du hast wirklich nicht den blassen Schimmer wovon Du hier schreibst.

AMlexAandraxT


Bin ich der einzige der hier ein verdammt mieses Bauchgefühl hat?

Nein... Du bist nicht der einzige.

Der TE hat keinen Einfluss... die Eltern entscheiden. Sie können dem TE sogar den Kontakt verweigern und wenn er sich nicht bald zurück nimmt wird dies auch der Fall sein.

J]an74


Was die Eltern betrifft hab ich aber auch kein gutes Bauchgefühl. Ich hoffe, ein kompetenter Psychiater tut die richtigen Dinge.

Mein Vater ist ja auch so ein Vertreter (vermutlich daher meine "Angst"), der meinte, meine schwer kranke Mutter "retten" zu müssen und für sie die Verantwortung zu übernehmen. Das daraus resultierende familiäre Desaster ist hier ja einigen bekannt. Man kann vor sowas nur warnen.. wenn die beiden mal Kinder kriegen.. au weia.

ALlexa6ndraT


Wenn die Tochter eingeliefert wird mit Suizidversuch werden die Eltern nicht "ungeschoren" davon kommen und tun können als wäre nichts passiert. Da werden die Aerzte schon entsprechend reagieren.

Jnan7x4


jo, hoffen wirs. Vielleicht hätte ich mit 16 auch sowas tun sollen, dann wäre ich rechtzeitig meinen Eltern weggenommen worden ;-).

mRusicuDs_6x5


Im Sinne von "Mitverantwortung" fände ich es grundsätzlich schon o.k.

"Alleinige Verantwortung" für einen anderen Menschen kann der TE mit 15 nicht übernehmen, wie sollte das gehen... ist schon rein rechtlich in diesem Fall unmöglich.

@ Videogamer:

Von einem Konfrontationskurs gegen die Eltern des Mädchens (oder gegen die sie behandelnden Ärzte und Therapeuten) kann ich nur abraten. Handle überlegt und bemühe dich, keine zusätzlichen Probleme oder Verwicklungen zu erzeugen.

Vsideoga^mer260x5


Ich will keinen Konfrontationskurs eingehen, ich war vorhin nochmal bei ihr. ich hab ihr gesagt, dass sie eine Klinik als Chance sehen kann, dort wird sie therapiert, aber ich habe damit anscheinend nur einen alten und den einzigen Streit zwischen uns wieder aufflammen lassen. Es ging dabei um meine Klinikzeit, und deswegen meint sie, erinnert sie sich bei dem Thema an unseren Streit. Dabei wollte ich ihr nur sagen, dass es nicht in jeder Klinik so schlecht ist und es eine Chance ist, dass wir das beste für sie wollen... (auch die Eltern)

Jetzt will sie wieder sterben, weil sie unseren Streit nicht aus dem Kopf bekommt, dabei wollte ich das gar nicht wieder aufwärmen :°( :°(

Was soll ich machen, ich fühl mich so schei*e, ich wollte nur dass sie gesund wird. Und nach unserem Streit wollte sie sich das erste Mal das Leben nehmen damals, deswegen fühle mich für alles verantwortlich, das ist einfach meine Schuld. Ich konnte sie damals "besänftigen" und dachte der Gedanke wäre weg... und jetzt der Versuch, und dann ist diese ganze Schei*e wieder aufgekommen, ich hab so gut wie alles ruiniert...

Du hattest letztendlich Recht, Jan74, und ich blockiers gerade, ich dachte ich könnte ihr was gutes tun und ihr zur Seite stehen, weil sie immer gesagt hat, dass wir beide füreinander bestimmt sind und ich dachte dass ich sie aus allem rausboxen könnte, ich bin so dämlich...

Sie bedeutet mir einfach alles, ich weiß jetzt nicht mehr was ich machen soll...

:°( :°( :-(

C=leo Edwavrds v.p Davonpooxrt


Was soll ich machen, ich fühl mich so schei*e, ich wollte nur dass sie gesund wird. Und nach unserem Streit wollte sie sich das erste Mal das Leben nehmen damals, deswegen fühle mich für alles verantwortlich, das ist einfach meine Schuld. Ich konnte sie damals "besänftigen" und dachte der Gedanke wäre weg... und jetzt der Versuch, und dann ist diese ganze Schei*e wieder aufgekommen, ich hab so gut wie alles ruiniert...

Du hast nichts ruiniert, das war gut so.

Vielleicht ist da ein guter Schuss Hormone dabei, mit dem sie nicht klar kommt. Vielleicht sind da noch mehr Probleme, ihr alleine helfen kannst du nicht. Denke dass sie in dir eine Flucht sieht.

JRuley


Sie bedeutet mir einfach alles, ich weiß jetzt nicht mehr was ich machen soll...

Ganz einfach: lass die Profis machen! Ich denke auch, dass ihr ein Klinikaufenthalt gut tun würde. Es gibt auch gute Kliniken, sogar auf Geschlossenen habe ich teilweise gute Erfahrungen gemacht. Ich sag's mal so wie es ist: ohne Kliniken wäre ich jetzt schon lange nicht mehr hier!

VBideogadme rx2605


Inwiefern war das gut so ??

Und was meinst du, wenn du sagst sie sieht in mir eine Flucht ??

J8an7x4


Ist Dir überhaupt klar, dass sie NIEMALS gesund werden wird? Ich hoffe, jetzt fühlt sich kein BLer auf die Füße getreten, aber man kann das nicht heilen, genauso wenig wie eine Zwangsstörung. Man kann nur eine gewisse Milderung erreichen und eine halbwegs akzeptable Lebensführung.

Und stell Dir mal den Druck vor, der dauerhaft auf Dir lastet, wenn Dir klar ist, dass alles, sogar gut gemeinte Versuche zu helfen, bei ihr in emotionale Extreme bis hin zu Suizid umschlagen können.. viel Spaß. Ein rohes Ei ist dagegen sehr solide.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH