» »

Traurig/verstimmt wegen zuwenig Zeit für Familie wegen Arbeit

pNinkni8cxo7x5


Geld haben wir höchstens mal in einem Café gelassen. Aber da gehen wir höchstens 2x im Jahr hin.

Das ist für mich in der Tat schwer nachvollziehbar und nahezu unglaublich ;-D

Es gibt so viel, was man machen kann und was nix kostet. Kommt aber eben auch darauf an, was man selbst und was die Freunde für Ansprüche haben.

Da stimme ich Dir zu. Ich vermute aber, dass es wenig Menschen gibt, die so denken, also werden sich bestimmt 80% der früheren "Freunde" von einem abwenden.

Und das hat m. Erachtens nichts damit zu tun, ob es richtige oder nicht richtige Freunde sind.

Die einen entwickeln sich halt hierhin, die anderen dorthin. Die einen streben nach mehr, die anderen bleiben stehen...

Wie sieht Dein Leben in 20 Jahren aus??

Habt ihr keinen "größeren" Träume?

Habt ihr keine Angst im Alter vollkommen mittellos dazustehen?

Mhilky_xe77


Was sind "größere" Träume?

Ein Haus? Ein Neuwagen? Eine Rolex?

N<ord>ix84


Ein Haus? Ein Neuwagen? Eine Rolex?

Zum Beispiel. Oder auch Urlaub oder mit 60 in den Ruhestand gehen und den Lebensstandard halten zu können.

Zditronxex86


Ich sag ja nicht dass PC spielen oder TV schauen keinen Spaß machen. Ich schaue auch abends gerne 1-2 Stunden zum entspannen eine gute (amerikanische) Serie. Aber ich müsste doch einen, entschuldige- an der Pfanne haben meine Arbeitszeit zu reduzieren, auf Geld und Rentenansprüche zu verzichten und meiner Familie weniger bieten zu können um länger vor der Flimmerkiste zu sitzen... Mehr Zeit für Kind, Partner, Freunde, Reisen, Hobbys wie Hund oder Pferd, Sport usw kann ich alles nachvollziehen... Aber ich fang doch nicht an deprimiert durch die Gegend zu laufen weil ich zu wenig Zeit für PC-Spiele habe.

pBinkn1ieco75


Ein angenehmes Leben im Alter?

Keine Angst zu haben, dem Staat hilflos ausgeliefert zu sein, wenn man alt und mittellos ist und gar nicht

mehr so gesund, um sich selbst zu helfen?

Ich denke da an die Zukunft. Ich möchte selbst bestimmt leben können so lange es geht.

Wir haben uns eine Wohnung gekauft, die wir abzahlen, haben einen Plan, möge er aufgehen, die Wohnung in 15 Jahren abgezahlt ist. Dann haben wir ein Dach über dem Kopf, das uns keiner nehmen kann. Wir können mehr auf die Seite legen.

Wir malen uns die Zukunft schön. Natürlich müssen wir gesund bleiben und sollten unsere Arbeit nicht verlieren. Doch auch da haben wir uns abgesichert. Wir haben uns den Gürtel nie zu eng geschnallt..... und immer alle Szenarien ausgemalt.

Ich brauche keine Rolex um glücklich zu sein.

Ich will optimistisch in die Zukunft blicken können und ich bin nicht eine, die gut in den Tag leben kann.....

Ich brauche Geld, und zwar soviel um nicht unglücklich zu sein.... aber wenn es mich glücklich macht und ich mir obendrauf die Rolex leisten kann, sag ich nicht nein ;-)

Mbil}ky_xe77


Mit 27 Jahren ist der Ruhestand aber noch soooooo weit weg. ;-)

Das wäre auch deprimierend, wenn mit 27 Jahren schon der Ruhestand das große Ziel ist, auf das man hinarbeitet und wofür man hauptsächlich spart. Und was wenn man mit 50 schon krank wird, und die Rente dann gar nicht mehr genießen kann? Besser schon vorher leben. Natürlich trotzdem finanziell ein bisschen vorsorgen, aber nicht nur darauf hinleben.

Mlilky_@e77


Rolex oder toller Neuwagen würden mich nicht glücklicher machen.

Eine schöne Uhr um 100 Euro reicht mir. Bei einer zigtausend-Euro-Uhr hätte ich höchstens Angst, dass sie zerkratzt oder gestohlen wird. Genauso bei einem teuren Auto.

Da hätte ich dann mehr Angst dass was kaputt geht, als dass es meine Lebenszufriedenheit erhöhen würde.

Ein Haus ist wieder was anderes. Das ist ein tolles Ziel x:)

p/inknwico75


Mit 27 Jahren ist der Ruhestand aber noch soooooo weit weg. ;-)

So viel Zeit sich ein gutes Polster anzulegen, niemals mehr sonst stehst Du so in Kraft und Saft..... jetzt kannst Du am meisten leiten, bist am belastbarsten und kannst noch alles erreichen, fast jede Türe steht einem doch offen.... in jede Richtung. Nicht nur jammern sondern nachdenken, Szenarien aufschreiben, TUN!!!

Das wäre auch deprimierend, wenn mit 27 Jahren schon der Ruhestand das große Ziel ist, auf das man hinarbeitet und wofür man hauptsächlich spart. Und was wenn man mit 50 schon krank wird, und die Rente dann gar nicht mehr genießen kann?

Ja schrecklich aber bis dahin habe ich gearbeitet, mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung zugelegt, Geld zur Seite gelegt und kann mich in "bessere" Hände begeben...

Tja ich sag ja, die Gesundheit muss mitspielen, das können wir am wenigsten beeinflussen.

Alles andere aber wohl....

und wer sagt, dass man nicht lebt, wenn man hart arbeitet ??? ? Glaubst Du das?? Ich erlebe sicherlich viel mehr in 2 Wochen Urlaub als manch ein H4ler im ganzen Jahr....

NborRdix84


Es sagt ja niemand das man "hauptsächlich" für den Ruhestand sparen soll, komplett ignorieren kann man ihn aber auch nicht. Jedenfalls nicht wenn man am Ende mehr will als das was der Staat bereit ist einem zu zahlen. Deswegen ja auch der Punkt mit dem Lebensstandard halten.

_kParrvati_


@ Pinknico

Das ist für mich in der Tat schwer nachvollziehbar und nahezu unglaublich ;-D

Ich kenne es nicht anders und ich kenne auch niemanden in meinem Umfeld, der es anders macht. Das mag vielleicht auch daran liegen, das in der Region, in der ich lebe, die Menschen auch mit Arbeit wenig Geld in der Tasche haben. Das macht erfinderisch und man weicht automatisch auf Aktivitäten aus, die nix kosten. Aber ich und mein Mann und unsere Bekannten sind finanziell dann doch schon etwas besser gestellt als der Rest und trotzdem lassen wir kaum Geld in Cafe, Kino o.ä. Warum auch? Einen Kaffee kann ich auch zu Hause trinken und Kuchen essen ebenso.

Und das hat m. Erachtens nichts damit zu tun, ob es richtige oder nicht richtige Freunde sind.

Doch, wenn sie sich tatsächlich nur aus finanziellen Gründen von einem abwenden oder weil man krank ist, dann schon.

Die einen entwickeln sich halt hierhin, die anderen dorthin. Die einen streben nach mehr, die anderen bleiben stehen...

Sicher ist das möglich, aber das hat doch nix damit zu tun, weil man z.B. arbeitslos geworden ist. Das sich Freunde aus diesen Gründen abwenden, kann auch passieren, wenn man Arbeit und Geld hat. Das ist völlig normal dass man sich auseinander lebt und ist auch nicht verwerflich.

Wie sieht Dein Leben in 20 Jahren aus??

Habt ihr keinen "größeren" Träume?

Habt ihr keine Angst im Alter vollkommen mittellos dazustehen?

War das jetzt an mich gerichtet?

Große Träume... Was verstehst du darunter? Ich war schon immer bescheiden und ich brauch auch nicht viel um glücklich zu sein. Mein einziger Traum war und ist es zu malen und zu zeichnen und meine Bilder mal auf Ausstellungen zu päsentieren. Den Traum habe ich jetzt auch gewagt umzusetzen, trotz Krankheit. Aber wäre ich nicht krank geworden, hätte ich mich wahrscheinlich nie dazu durchgerungen freischaffend zu arbeiten. Vor allem, weil mir jeder versucht hat einzutrichtern, dass man ja davon nicht leben kannkannund ich habe mich zu lange davon beeinflussen lassen.. Aber ja, man kann, habe ich jetzt festgestellt. Nur müsste ich dafür produktiver werden, was ich aber eben aus gesundheitlichen Gründen nicht kann. Von daher bleibt es erst mal einem guten Nebenverdienst.

Dass ich jedoch im Alter nicht viel zur Verfügung haben werde, war mir schon lange bewusst. Selbst in meinem gelernten Beruf wäre ich nur minimal über die Grundsicherung gekommen, wenn ich bis zur Rente durchgearbeitet hätte. Warum sich also den Kopf darüber zerbrechen? Nein, Angst vor dem Alter habe ich nicht. Aber dafür habe ich Angst vor dem Autofahren ;-D

pkinkniAcox75


@ Parvati

ich ging ja auch von einer Person aus, die bewusst auf Arbeit verzichtet, von H4 lebt um Freizeit zu haben. Oder eben jemand, dem egal ist, dass er arbeitslos ist, obwohl er gesund ist und eigentlich arbeiten könnte.

Klar, wenn ein Mensch arbeitslos wird, weil er krank ist oder schon älter oder durch einen Arbeitsunfall arbeitsunfähig wurde, dann ist das etwas völlig anderes. Das sucht sich doch niemand selbst aus.

Da ist es natürlich auch wichtig, dass man gute Freunde hat. Und gute Freunde verlassen einen Menschen auch nicht, wenn das Schicksal es böse mit demjenigen meint.

Wenn aber jemand meint, dass er, obwohl er völlig gesund ist, heute schon so wenig arbeiten muss, dann sieht der im Alter noch älter aus....

Für das bisschen Freizeit was er heute vielleicht mehr leben kann, büßt er irgendwann sehr lange. Das holst Du kaum mehr auf. Ja dann muss man lernen kleine Brötchen zu backen...

Aber jeder wie er will.... verstehen kann ich es aber echt nicht, schon gar nicht wenn Kinder da sind, die es wert sind, dass man ihnen viel Schönes auf der Welt bieten kann.... dass sie vor allem auch über den Tellerrand schauen können, evtl. andere Länder und Kulturen kennenlernen, Dinge sehen und selbst erleben OHNE dass ihnen das nur aus dem TV erklärt und vorgekaut wird.....

NBorpdi8,4


Aber jeder wie er will.... verstehen kann ich es aber echt nicht, schon gar nicht wenn Kinder da sind, die es wert sind, dass man ihnen viel Schönes auf der Welt bieten kann.... dass sie vor allem auch über den Tellerrand schauen können, evtl. andere Länder und Kulturen kennenlernen, Dinge sehen und selbst erleben OHNE dass ihnen das nur aus dem TV erklärt und vorgekaut wird.....

Nicht nur das, das fängt doch schon bei Zoo- oder Museumsbesuchen in der Schule an. Die kosten auch schnell mal 30-40€ und wenn man das Geld nicht hat dann haben die Kinder ganz direkte Nachteile. Jaja, man kann auch in den Tierpark um die Ecke gehen und Zoos sind eh Tierquälerei aber es ist doch nunmal so das die Kinder die bei sowas nicht mitfahren leichter ausgegrenzt werden und das denen ganz einfach gewisse spaßige oder schlicht lehrreiche Aktionen entgehen.

_0ParAvatix_


@ Pinknico

Ja schrecklich aber bis dahin habe ich gearbeitet, mir eine Berufsunfähigkeitsversicherung zugelegt, Geld zur Seite gelegt und kann mich in "bessere" Hände begeben...

Wenn du glaubst, mit einer BU wärst du im Falle einer Berufsunfähigkeit gut abgesichert, dann irrst du dich. Wenn es dann darum geht deine Ansprüche durchzusetzen brauchst du einen sehr langen Atem und bis dahin, wirst du dir dein mühsam erspartes Geld aufgebraucht haben. Und dann kannst du dir noch nicht mal sicher sein, dass die Versicherung, und sei es nach langem Rechtsstreit, zahlt. häufig läuft es, zumindest ist es nicht unüblich, auf einen Vergleich hinaus. Das sage ich dir jetzt mal ganz offen als Betroffene und auch als jemand, die sich auch mit anderen Betroffenen austauscht.

M+ilik`y_ex77


Auch die Vorsorge für die Rente (wenn sie erst in 40 Jahren eintritt), ist ein Glücksspiel. Du hast keine Garantie, dass die Einzahlungen zum jetzigen Zeitpunkt später was lukratives abwerfen.

Man darf nicht glauben, dass man 100 % abgesichert ist.

Das ist alles Zukunftsmusik. Heißt natürlich nicht, dass man GAR nicht vorsorgen soll, aber es muss einem bewusst sein, dass es auch umsonst sein kann, dass man sich zeitlebens abrackert, um vorzusorgen.

NQorVdix84


Zumindest das was man eingezahlt hat bekommt man aber raus. Und das ist ja wohl schonmal besser als nix, oder ? Wenn ich 40 Jahre lang 300€ / Monat weggelegt habe kann ich meine Rente 20 Jahre lang um 600€ pro Monat aufstocken, alles darüber ist dann ein netter Bonus aber mehr auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH