» »

Lebenskrise?

H?aGnnPahWxe


Dein Gejammere bringt nichts, sie zeugen in meinen Augen von Neid, Faulheit und Lustlosigkeit...

Für seine Gefühle kann man nunmal nichts. Ich finde es schon gemein, der TE hier Neid, Faulheit und Lustlosigkeit zu unterstellen. Sie hat nunmal diese Gefühle und kämpft täglich gegen sie an. Mit der hier oft genannten Strategie, diesen Gefühlen positives Denken und Dankbarkeit entgegenzusetzen, kann ich nicht viel anfangen. Diese Gefühle kommen irgendwoher, und ich glaube nicht, dass durch ein bisschen "positives Denken" die TE zur immer fröhlichen, gelassenen und lockeren Arbeitnehmerin wird.

Schlechte Laune und die daraus entstehenden schlechten Schwingungen nicht mehr zulassen - sich ablenken und sofort etwas entgegensetzen, sobald das wieder losgeht ...

Das Verdrängen von schlechten Gefühlen kann zu manifesten Depressionen führen.

Die "Tu einfach so als ob es dir gut geht und dann wird's dir bald besser gehen"-Strategie wurde in den 40-60 Jahren oft als das beste Heilmittel für negative Gefühle verkauft. Das wurde in der modernen Psychologie zigfach widerlegt. Positives Denken heilt keine Unzufriedenheit.

Hgayley$ M.


ich bin hier und jetzt in dieser minute dankbar, dass ich das alles habe und noch dazu einen job, in dem ich geld verdiene.

aber nichts desto trotz hilft mir das jetzt nichts. weil ich weiß, dass ich von minute zu minute ausgelaugter werde und abends - wo ich das gute - das leben an sich, die familie, die freunde - genießen und was gutes für meinen körper tun könnte, es nur mehr schwer oder gar nicht schaffe. WEIL ich ausgelaugt bin; WEIL ich eben jetzt hier festsitze, ja, jeden tag hier festsitze. und das ist die krux, mit der ich nicht klarkomme.

Sorry, aber das ist nichts als ein total festgelegtes Denken, mit dem du dich ohne Ende im Kreis drehst. Geh doch mal NICHT diesen gewohnten Denkkreis, mit dem DU DICH unzufrieden machst, sondern lass das ständig gegenwärtige "Aber" weg, mit dem du alles kaputt denkst.

Warum denkst du schon während der Arbeit daran, dass du abends erledigt bist? Du lässt ja so nichts auf dich zukommen, bist nie offen dafür, dass es auch mal anders kommen kann. Und wer sich stets und ständig selbst erzählt, dass er festsitzt, "ich jeden Tag hier festsitze", der braucht sich natürlich auch nicht zu wundern, dass er permanent darunter leidet. Dein Denken sitzt fest!

Meinem Eindruck nach denkst du dich einfach unglücklich durch diese ständig wiederholten negativen Gedanken. Wo willst du ansetzen mit einer Veränderung, wenn nicht dort? Von außen wird die große Erlösung kaum auf dich zukommen. ODER du änderst ganz bewusst und gezielt deine Lebensumstände; aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass du auch dann wieder, ohne dein Denken umzustellen, nicht grundsätzlich glücklicher sein wirst.

Nimm mir die offenen Worte nicht übel, aber ich musste den Weg selbst gehen und schmerzlich lernen, was ich jetzt dir hier so eindringlich predige. ;-) @:)

HPayle-y Mx.


HannahWe

Stimmt nicht, ich bin einer der Beweise, dass man sein Denken grundlegend verändern kann und dass sich erst dadurch grundlegend etwas verändert hat.

Das mag dir alles dumm und billig erscheinen, aber das ist auch nur eine Meinung, nämlich deine.

pOink niMco7x5


Ich finde es schon gemein, der TE hier Neid, Faulheit und Lustlosigkeit zu unterstellen.

Ich empfinde das so, dafür kann ich nichts ;-) ;-D

dJan%ae8x7


HannaWe

Das stimmt nur eingeschränkt. Wenn man grundlegende Sachen des LEbens doof findet,a lso die Tatsache überhaupt für sein Geld arbeiten zu müssen, die Tatsache das der HImmel oben und die Erde unten ist... dann kann man Therapie machen bis man bricht, das nützt nichts. Wenn es nur an der Art des Jobs hängt, gut ja, dann kann man was machen, wenn man weniger Geld für eien Option hält auch, aber wenn man ganz generell ein unzufriedener Mensch ist, dann kann das Problem auch in der Art und Weise des Denkens liegen.

p2inknfic%o75


Mein Tag ist auch nicht immer ausgefüllt und ich könnte mir bei dem Wetter auch schöneres vorstellen, was ich anstatt hier zu sitzen, machen könnte...

das ist doch ganz normal.

Ich freue mich halt auf den Abend und mach es mir dann schön, wie viele andere eben auch.

So kann ich das auch ganz gut genießen.

Hmaymley; M.


Das Verdrängen von schlechten Gefühlen kann zu manifesten Depressionen führen.

Davon rede ich übrigens nicht. Im Wahrnehmen von schlechten Gefühlen war ich - und ist die TE - Meisterin. Damit hatte ich Depressionen! Ich meine durchaus, dass man schlechte Gefühle registrieren und akzeptieren sollte - für eine Weile. Und dann sollte man das Muster und die Gedanken und damit die daraus wieder entstehenden schlechten Gefühle durchbrechen und sich nicht darin suhlen. Das hat mit Verdrängung nichts zu tun.

Verdrängung wäre Verleugnung, und das kann man der TE ja nun beileibe nicht vorwerfen.

Hbann[ahWxe


Stimmt nicht, ich bin einer der Beweise, dass man sein Denken grundlegend verändern kann und dass sich erst dadurch grundlegend etwas verändert hat.

Wobei hier die Korrelation nicht bewiesen ist. Der Mensch ist aus zig verschiedenen Gründen zufrieden oder unzufrieden. Ob sich erst das Fühlen und dann das Denken ändert, kann man selbst kaum wissen. Wenn es für dich geklappt hat - schön.

Aber wenn positives Denken schwere Unzufriedenheit und Depressionen heilen könnte, dann gäbe es diese Probleme kaum mehr - die Ursachen für diese Gefühle liegen meist sehr viel tiefer.

Das mag dir alles dumm und billig erscheinen, aber das ist auch nur eine Meinung, nämlich deine

Nö, dumm und billig nicht - aber irgendwie kommt es mir so vor, als würde die TE verhöhnt, wenn ihr hier positives Denken und Dankbarkeit als Lösung ihres Problems präsentiert werden. Als ob sie das nicht bereits probiert hätte - wie übrigens fast alle anderen Menschen auch, die es mit positivem Denken probiert haben und gemerkt haben, dass es auf lange Sicht völlig wirkungslos ist.

Ich empfinde das so, dafür kann ich nichts ;-) ;-D

Kein Problem für dich, denn DU kannst doch diene Gefühle durch Denken steuern. Dann tu doch einfach mal so, als würdest du die TE fleißig und tüchtig finden und so solltest schon bald merken, dass du wirklich so empfindest. ;-D

pjinkn#ico75


a lso die Tatsache überhaupt für sein Geld arbeiten zu müssen, die Tatsache das der HImmel oben und die Erde unten ist... dann kann man Therapie machen bis man bricht, das nützt nichts.

:)^ ;-D

H8ayley? xM.


Nö, dumm und billig nicht - aber irgendwie kommt es mir so vor, als würde die TE verhöhnt, wenn ihr hier positives Denken und Dankbarkeit als Lösung ihres Problems präsentiert werden. Als ob sie das nicht bereits probiert hätte - wie übrigens fast alle anderen Menschen auch, die es mit positivem Denken probiert haben und gemerkt haben, dass es auf lange Sicht völlig wirkungslos ist.

Es ist nicht per se wirkungslos, das haben schon viele Menschen bewiesen. Wenn allerdings mal ein bisschen positiv herumgedacht wird und dann gleich wieder zurück gegangen zur allgegenwärtigen Negativität, dann kann ich natürlich behaupten, positives Denken wäre eine Verhöhnung.

Du magst aber Recht haben, dass ich Glück hatte, weil es mir - Schwarzseher und depressiv von Haus aus - gelungen ist, mein Denken zu verändern. Nur war es nicht nur das, sondern auch harte Arbeit. Allerdings kann ich gar nicht anders, als heute dafür "Reklame zu laufen" - eben weil es mir geholfen hat.

pkinkn>icox75


Kein Problem für dich, denn DU kannst doch diene Gefühle durch Denken steuern. Dann tu doch einfach mal so, als würdest du die TE fleißig und tüchtig finden und so solltest schon bald merken, dass du wirklich so empfindest. ;-D

Um danach zu erkennen, dass es nicht wahr ist??

HYayle2y Mx.


Kein Problem für dich, denn DU kannst doch diene Gefühle durch Denken steuern. Dann tu doch einfach mal so, als würdest du die TE fleißig und tüchtig finden und so solltest schon bald merken, dass du wirklich so empfindest. ;-D

Du meinst hier zwar nicht mich, aber dennoch die Frage: Wer verhöhnt hier wen? :=o

pyinkSnico75


Vielleicht sollte auch weniger gedacht werden, als getan...

Tu einfach, was Du tun musst ....

k5atBoxs:itolinxe


vielleicht sollte sie den ganzen tag mal daran denken, wie vielen leuten es viel schlechter geht als ihr? dann kann sie wieder fröhlich sein?

oder während der arbeitszeit in kühleren foren lesen und schreiben?

oder ne ladung eis ausgeben?

das einzige was ich nachvollziehen kann ist, dass das verhältnis arbeit vs freizeit garnicht stimmt. da hat sie recht.

was ich nicht nachvollziehen kann, wie viele das hier wohl lesen, die gerne einen guten standard im leben hätten und sicher viel viel mehr über sich ergehen lassen müssten oder müssen dafür.... und ich sags mal gaaanz banal: ihr am liebsten an die kehle gehen würden.

ich habe kein verständnis für eine solche ICH- EGOISMUS- Kake... es zum thema der gesellschaft machen kein ding - aber nicht in dieser form.

M)ilkyy_e77


Manche Sachen kann man sich halt schönreden, andere nicht.

Und es ist auch Tagesverfassung. Manchmal klappt es besser, manchmal schlechter.

Ich wache zB oft morgens unter der Woche schon mit Druckgefühl im Magen auf. Weil ich weiß gleich muss ich ins Büro.

Das ist automatisch so, ich erwache schon mit diesem unguten Gefühl. Da hilft dann kein Schöndenken. Dann kann ich nur hoffen, dass ich den Tag irgendwie hinter mich bringe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH