» »

Lebenskrise?

k&atoshitoxline


positiv oder negativ..... es fehlt an nötiger gelassenheit dinge hinzunehmen, wie sie sind....

oder wie war das?

CNomFran


erst die Arbeit, dann das Vergnügen

das sind genau solche aussagen, die man überall von klein auf eingetrichtert bekommt und hört und die ich eben einfach nicht so hinnehmen kann.

Jetzt werde ich langsam aber wirklich sauer und muss aufpassen, welche Worte ich wähle. Jeder versucht euch ernst zu nehmen und Tipps zu geben, wie man sich den Arbeitstag erfüllender gestaltet als einfach laufend den Feierabend herbeizusehen. Dass es kurz drauf schon wieder ohne neue Erkenntnisse mit der gleichen Jammerei losgeht, dass doch Sommer ist und man wieder auf der Arbeit hockt, das kann ich mit Mühe noch weglächeln. Eigentlich ist es ja eh nur ein Jammerfaden und nicht die Suche nach konstruktiven Lösungen. %-|

Aber so Aussagen wie oben, was "du einfach nicht so hinnehmen kannst", finde ich gelinde gesagt zum Kotzen. >:(

Dass du überhaupt so viele Freizeitverlockungen hast, liegt einzig und allein daran, dass Leute arbeiten. Nicht nur hier und heute. Schon über Generationen. Und zwar täglich mehr gearbeitet haben als du.

Du darfst hier über Straßen fahren, weil Bauarbeiter (auch im Sommer!) diese gebaut haben. Staub, Hitze, Lärm.

Du bist in Deutschland in der Lage, dir mit einem Durchschnittsgehalt einen ganzen Kleiderschrank zu füllen, weil pakistanische Näherinnen Akkordarbeit leisten, um die Familie durchzubringen.

Wenn du abends Cocktails trinken gehst, wirst du von Menschen bedient, die nie abends Cocktails trinken gehen, weil sie dich bedienen müssen.

In China schuften Wanderarbeiter 10 Stunden täglich, damit du auf deinem Smartphone Fotos und Nachrichten verschicken darfst.

Deine Eltern haben dir ein Dach über dem Kopf gegeben (vielleicht sogar ein Eigenheim mit Garten), weil sie verantwortungsvoll eine Existenz durch Arbeit aufgebaut haben.

Dein Tennisplatz wird auch von jemandem in Schuss gehalten und dein Tennisschläger an Maschinen hergestellt, wo Arbeiter täglich die gleichen Bewegungen machen - über Jahre.

Vor jedem Vergnügen steht Arbeit, und manchmal nicht zu knapp. Und dann kommst du daher und hast beschlossen, dass du das für dich nicht hinnehmen kannst? Die Arbeit der anderen ist aber offenbar OK, und du bist nicht bereit, deinen Teil im Tausch beizutragen.

Ich wiederhole es nochmal: ich halte dich für verwöhnt und unreif. :-X

k7atossitoEline


Comran

:)^ :)=

fKilo,sofxia


@ Comran:

Volle Zustimmung!

peinknixco75


Ja comran, wenn ich jetzt schlechte Laune haben wollte wäre ich ganz Deiner Meinung :)^

Aber DAS ist es mir nicht wert. Ich ess mein Popcorn hier und freu mich an der Veranstaltung.... :p>

die hier das Sommerloch füllt...

H{aninahWxe


@ Comran; filosofia,

katositoline:

Na dann, Problem gelöst, oder? Die TE ist chronisch faul und sollte sich schleunigst zu einem besseren Menschen verändern, um ihr Problem zu lösen. Gebt ihr doch noch ein paar Tipps, wie man das tut, also von einem faulen Menschen zu einem dankbaren, demütigen Menschen zu werden, ok?

Ich würde ihr die Tipps ja selbst geben aber ich muss jetzt los an den Badesee, da fällt mir das positive Denken so viel besser als im unklimatisierten Büro bei 30°. *:)

Aber ihr macht das schon, ich hab da vollstes Vertrauen in eure Kompetenz.

H\ann}ahWe


da fällt mir das positive Denken so viel LEICHTER als im unklimatisierten Büro bei 30°. *:)

Mein Gott, die Hitze vernebelt mir das Gehirn. Sorry.

f[ilo7sof@ia


Na dann, Problem gelöst, oder? Die TE ist chronisch faul und sollte sich schleunigst zu einem besseren Menschen verändern, um ihr Problem zu lösen. Gebt ihr doch noch ein paar Tipps, wie man das tut, also von einem faulen Menschen zu einem dankbaren, demütigen Menschen zu werden, ok?

Ich denke, das Problem liegt woanders, nicht in der Arbeit der TE, sondern in ihr selbst. Sonst würde sie eben einfach reduzieren, wenn sie weniger arbeiten möchte und mehr Freizeit will. Aber das geht ja auch nicht. Denn das Geld will sie ja auch nicht missen. Ganz ehrlich: Ich finde die Einstellung einfach unsympathisch, die TE klingt wie ein verwöhntes Gör.

psinkngico7x5


Tschüß Hannah *:)

Viel Spaß am See, kühl den Kopf schön ab :p>

k.atoSsiatoGlxine


Ganz ehrlich: Ich finde die Einstellung einfach unsympathisch, die TE klingt wie ein verwöhntes Gör.

ganz meiner meinung. sehr unsympathisch. egoistisch.

pnin1knicaox75


Vor jedem Vergnügen steht Arbeit, und manchmal nicht zu knapp. Und dann kommst du daher und hast beschlossen, dass du das für dich nicht hinnehmen kannst? Die Arbeit der anderen ist aber offenbar OK, und du bist nicht bereit, deinen Teil im Tausch beizutragen.

Neee, Du kannst doch TE's Leid nicht mit anderem Leid vergleichen. Wo kämen wir denn hin, wenn sich nicht jeder in seinem eigenen Leid suhlen darf....

Menno :-@

koatostitolixne


Hannah

XYZ muss gemacht werden, weil es aus diesen und jeden Gründen wichtig ist. (Sich selbst den Sinn der aktuellen Arbeitsaufgabe erklären). Herr/Frau XY braucht diese Unterlagen. Irgendjemand muss also YXZ machen, und diesmal bin ich es, weil ich es eben kann, und sonst niemand (oder niemand grade da ist, der es ebenfalls tun könnte). Also wird es gemacht. Alle um dich herum müssen auch grade arbeiten. Tschakka. ;-D

du hast ihr im ersten beitrag von dir nen super positiven gedanken gegeben. fand ich gut.

p>inkn#icMo75


XYZ muss gemacht werden, weil es aus diesen und jeden Gründen wichtig ist. (Sich selbst den Sinn der aktuellen Arbeitsaufgabe erklären). Herr/Frau XY braucht diese Unterlagen. Irgendjemand muss also YXZ machen, und diesmal bin ich es, weil ich es eben kann, und sonst niemand (oder niemand grade da ist, der es ebenfalls tun könnte). Also wird es gemacht. Alle um dich herum müssen auch grade arbeiten. Tschakka. ;-D

Ja :)^

CHoimraxn


Gebt ihr doch noch ein paar Tipps, wie man das tut, also von einem faulen Menschen zu einem dankbaren, demütigen Menschen zu werden, ok?

Och Hannah, dir ist auch heiß, was?

Ich gönne jedem sein Lebensmodell, auch wenn er mit einem Grashalm im Mund in den Tag leben möchte. Dein Sarkasmus schießt hier meilenweit am Thema vorbei.

Fuchsig werde ich aber, wenn man mit freiwilligem Müßiggang Ansprüche an die Konsumteilhabe stellt. Würde sich die TE wie ein erwachsener Mensch benehmen, würde sie ihr Berufsleben einfach ändern. Tut sie aber nicht. Sie dreht sich im Kreis und quengelt. Machen kleine Kinder auch, selbst wenn sie längst verstanden haben, dass dadurch nichts anders wird.

Dlie S9ehe`rin


Gebt ihr doch noch ein paar Tipps, wie man das tut, also von einem faulen Menschen zu einem dankbaren, demütigen Menschen zu werden, ok?

so gemein das klingt, aber das lernt jeder irgendwann selber einmal, wenn das leben mal wirklich so richtig mies zu einem wird! dann wird man dankbar, wenn es mal nicht schlecht läuft - da definiert man gut anders!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH