» »

Ab wann spricht man von Depression?

lkemm%ixng hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich würde gerne mal wissen ab wann man von Depressionen spricht und ab wann man sich helfen lassen sollte.

Ich selbst glaube schon manchmal, dass ich Depressionen habe. Und vor allem habe ich oft das Gefühl, dass ich von irgendjemandem Hilfe brauche. Ich habe ein ganz arges Problem damit auf Menschen, die mir nicht näher vertraut sind zu zu gehen. D.h. vor allem der Freundeskreis von meinem Freund macht mir immer Kopfzerbrechen. Es ist für mich schon fast ein Horror, wenn wir mit einigen von ihnen verabredet sind. Mein eigentliches Problem dabei ist, dass ich mir soooo viele Sorgen darüber mache, was sie von mir halten, ob ich nun das Richtige sage, mache,... Das hört aber leider nicht auf, wenn ich dann wieder zu Hause bin, ich mache mir Tag und Nacht und wochenlang Gedanken darüber, irgendwann steigert sich dieser ganze Frust, dann komme mir minderwertig vor, weil ich mich immer mit anderen vergleiche und hasse mich selbst und meine ganze Art und könnte nur noch heulen!

Das geht mittlerweile sogar so weit, dass ich überlege mich von meinem Freund zu trennen, obwohl ich ihn ja liebe und er gar nichts dafür kann! Was soll ich bloß machen ???

Antworten
P^ollydip"sie


Für mich persönlich

ist die Grenze ganz einfach zu ziehen: Wenn man glaubt, mit wichtigen Sachen nicht alleine klar zu kommen, Hilfe zu brauchen oder eine Depression zu haben, oder einem nahestehende Personen sowas sagen, dann ist das meist auch so.

Schon allein, dass du hier postest, zeigt ganz eindeutig, dass du Hilfe brauchst. Diese kannst du aber nicht allein aus dem Forum beziehen.

Da deine Probleme schon dabei sind, deine Beziehung zu zerstören, rate ich dir dringend, einen Therapeuten aufzusuchen. Das ist zwar für die meisten Menschen ein Problem, aber wenn der Schritt getan ist, geht es einem oft besser. Natürlich kann es sein, dass man nicht auf Anhieb jemanden erwischt, mit dem man "gut kann". Dann sollte man auch sofort wechseln.

Ich weiss auch gar nicht, ob du vorrangig eine Depression hast, oder nicht eher eine soziale Phobie. Ich würde mir auch nicht anmassen das einfach so übers Netz zu diagnostizieren. Oft geht sowas jedenfalls Hand in Hand, lässt sich aber meist sehr gut behandeln.

Es gibt da vielfältige Therapieansätze, dein(e) Therapeut(in) wird da den zu dir passenden mit dir zusammen auswählen.

Ich kann dir wirklich nur zu diesem Schritt raten, in solchen Situationen können andrere oft besser helfen. Und: Rede möglichst auch mit deinem Freund über das Problem, solltest du das nicht sowieso schon getan haben.

Alles Gute & viel Erfolg!

cfurrul


naja

es gibt einen unterschied zwischen depression und depressiven verstimmungen. verstimmungen sind bis zu ein paar tagen lang und man schafft es meist auch wieder, da alleine rauszukommen

ne depression ist meist über einen längeren zeitraum.

meine unprofessionelle meinung

P4olydi@psite


currl

da hast du selbstverständlich recht. Fast jeder hat solche "Verstimmungen" mal. Ich denke aber, dass bei der lieben lemming noch ein grösserer Problemkomplex dahinter steckt.

Das endgültig zu beurteilen kann man aber auf keinen Fall einem i-net Forum überlassen. Meine Meinung :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH