» »

Frage zu antidepressiva venlafaxin

d]a|w!nbrxinger


Mh also mit der jetzigen dosis spüre ich nicht viel... meinst du,ich solle die Erhöhung wagen? Ich habe eine Herzneurose u zudem achte ich auf kleinste Änderungen meines Körpers,die mir dann angst machen. Tabletten zu nehmen ist für mich sehr belastend. Ich weiss nicht,ob es was bringt,zu erhöhen zum ich gelesen habe,das noradrenalin aufs herz geht ???

d*awn'briInxger


@:) :)

EWhemali!ger N#utzeUr (/#467193x)


Du misinterpretierst da einiges. Noradrenalin ist in erster Linie ein körpereigenes Hormon.

Ich weiss nicht,ob es was bringt,zu erhöhen

Darüber würde ich mir an deiner Stelle nicht den Kopf zerbrechen - dafür hast du jemanden der studiert hat und sich entsprechend auskennt. Teile ihm deine Fragen und Bedenken mit, wenn du dir unsicher bist.

Dass du bei der jetzigen Dosis 'nichts merkst' kann gut sein. Deswegen wird ja wohl auch eine Steigerung in Betracht gezogen. Sonst gilt, auch für Venlafaxin, dass es eine längere Einnahme braucht, bis es seine Wirkung entfalten kann. Selbst dann sind oft die Effekte schleichend, so dass viele Menschen meinen, ihr Medikament wirkt nicht - dabei haben sie einfach keine direkte Vergleichsmöglichkeit zwischen der Zeit ohne / mit Medikament.

dtawnbIringexr


U was macht das noradrenalin?

EGhemaliegeNr \Nutze/r (M#46719x3)


Warum stellst du diese Frage an Unbekannte - und nicht an denjenigen, der dir das Medikament verschreibt?

dyawnbOringxer


Weil ich das gefühl habe das ich als Versuchskaninchen gelte

E+he[maliger {Nut-zer (#46M7193)


Venlafaxin ist ein langerprobtes und eingesetztes Medikament. Da wird nichts 'versucht'.

dXapwnbr|inge0r


Kann man sich irgendwo belesen? Ich lese leider nur schlechtes zb das es ziemlich aufs herz gehen soll...bzw Leber u nieren...

E~hemalig@er Nu'tzer (#x467193)


Nochmal: rede mit dem menschen der dir das verschreibt.

MVurt'exl


Ich glaube, ein Gesundungsprozess kann bei dir erst beginnen, wenn du es schaffst, dir solche Fragen nicht mehr stellen. Du wirst merken, dass die körperlichen Missempfindungen dann schnell nachlassen.

Erreichen kann man das oft sehr gut mit einer vernünftigen Verhaltenstherapie. Medikamente können helfen, dann sollte man deren Wirkungsweise aber nicht all zu kritisch gegenüber stehen.

SCo%roman


@ Kramuri

Nochmal: rede mit dem menschen der dir das verschreibt.

Ich wollte das auch erst schreiben. Und dann habe ich mich an meine Termine beim Psychiater erinnert: ja, einige Fragen kann man stellen (so ca. 10 min, also 2-3 Fragen mit überschaubaren Antworten), aber die Grenze ist auch schnell erreicht. Es wird dann erwartet, dass sich Patienten *selbst* extern informieren - auf dem Niveau, wie sie es halt verstehen.

- Beipackzettel des Medikamentes

Externe Quellen wie:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Venlafaxin]]

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer]]

Einem tiefen Informationsbedürfnis kommt ein Psychiater also nicht nach, wenn ich das mal verallgemeinere. Denn seine Aufgabe ist nicht die Ausbildung der Patienten. Und das ist auch nicht zu leisten bei der Komplexität der Materie.

Venlafaxin ist ein langerprobtes und eingesetztes Medikament. Da wird nichts 'versucht'.

Jedes Verschreiben eines Medikamentes kann als Zufallsexperiment gewertet werden.

Und ich habe es auch so kennengelernt: Psychiater probieren Antidepressiva durch. Sie starten mit bestimmten (z.B. geringe Kosten, geringe Nebenwirkungen in der Allgemeinheit, keine zu erwartenden Unverträglichkeiten beim Patienten). Bei ausbleibender Wirkung erhöhen sie die Dosierung bis zu einer gewissen, patientenindividuellen Grenze (mit Bezug auch auf das Körpergewicht). Bei Auftreten von starken Nebenwirkungen oder Beschwerden seitens des Patienten wechseln sie das Präparat. So meine Erfahrungen aus der psych. Klinik.

Was leider kaum durchgeführt wird: echte Messungen im Gehirn. Z.B. konkrete Spiegel von Serotonin oder Noradrenalin im Tagesverlauf. Oder Simulationen der Wirkung vor Verabreichung an den Patienten. Dafür ist unser Gehirn bisher zu komplex und zu schlecht zu untersuchen. Die

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Blut-Hirn-Schranke]]

erschwert die Untersuchungen, da über Blutuntersuchungen nur begrenzte Aussagen möglich sind.

Worin ich dir Recht gebe:

das Vertrauen eines Patienten zu seinem Arzt (hier der/dem PsychiaterIn) macht sehr viel aus. Vertrauen kann man manchmal durch Reden gewinnen. Und der Patient muss auch mal erkennen, an welchen Stellen seine Wahrnehmung ggf. verschoben sein kann, gerade bei Herzneurose.

Oder durch Messwerte. dawnbringer nannte Bedenken bzgl. ihres Herzens. Das lässt sich recht gut durch Patienten überwachen, z.B. mit regelmäßigen Blutdruck- und Pulsmessungen. Da gibt's preiswert einfach anwendbare Geräte. Und dann als Patient eben lernen, was die Werte aussagen. Andererseits kann eine Über-Überwachung sicherlich auch negative Effekte haben.

EChemaliger [Nutzer V(#467S19x3)


dawnbringer nannte Bedenken bzgl. ihres Herzens. Das lässt sich recht gut durch Patienten überwachen, z.B. mit regelmäßigen Blutdruck- und Pulsmessungen.

Ja, weil sie diesbezüglich eine ausgeprägte Angststörung hat. :-|

Wikiartikel schön und gut. Das kann man lesen wenn man ne gewisse Grundahnung hat und vor allem auch kritisch reflektieren kann. Diese Fähigkeit fehlt normalerweise bei Angststörungen.

doaGwnbri/nger


Ich weiss auch nicht so recht,ob ich das medi vertrage.. nach einnahme bemerke ich schwindel,angst,übelkeit u mir ist einfach komisch.. morgens u abends geht's mir normal... aber da ist doch auch Wirkung vom medi oder?

Ich habe es mit dem arzt besprochen u er meinte,ich soll auf 150mg hoch. Ich habe angst das es mir dann noch schlechter geht...

M(urtjel


Ich weiss auch nicht so recht,ob ich das medi vertrage.. nach einnahme bemerke ich schwindel,angst,übelkeit u mir ist einfach komisch.. morgens u abends geht's mir normal... aber da ist doch auch Wirkung vom medi oder?

Solange du dir hierum einen Kopf machst, solltest du keine Tabletten nehmen, das ist raus geschmissenes Geld.

dmawnbrixnger


Ich kann ja nicht mal sagen wie es mir ohne gehen würde...u ob ich sie brauche...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH