» »

Meine Frau zum Psychologen überzeugen?

kZokosn5uss1x0


Wir haben uns vor vier jahren kennengelernt als meine frau noch in der stadt wo wir jetzt leben studierte. Wir konnten und wollten nicht zusammen ziehen,da meine frau noch in ihrer heimatstadt als aushilfe arbeitete. Bis zur hochzeit führten wir sozusagen eine fernbeziehung. Da aber die entfernung mit ca 120 km nicht viel war. Sahen wir uns mindestens 3 mal in der woche. Meine frau ist 22 jahre alt und ich bin 29. Sie ist mit 22 eigentlich sehr reif und wird auch von vielen als 25-26 eingeschätz. Sie war bei ihren eltern im haus. Das lustige ist sie hat damals als sie studierte genau ein haus weiter gewohnt. Durch zufall hat sie sogar unsere jetztige wohnung gefunden und wollte auch hier einziehen. Mit ihrer familie und meiner familie gibt es keine probleme. Wir verstehen uns alle sehr gut. Ich bin stark am überlegen ob ich mit meiner schwiegermutter und ihrer älteren schwester reden soll. Es ist so schlimm einen menschen das man sehr liebt leiden sieht. Vorallrm wenn man das gefühl hab das es psychisch ist. Ob es mit medikamenten besser wird? Weiss ich nicht.... sind ja schliesslich keine schmerzen oder?

N0o rizsk - 5no fxear


Das klingt ja als wäre sie regelrecht traumatisiert von der Heirat.

Da kann glaube ich niemand hier Tips geben für so einen exotischen Fall. Ist schon sehr erschreckend das Ganze irgendwie.

Sie kommt mit ihrer neuen Identität nicht klar. Wieso hat sie dich dann geheiratet?

Wollte sie das überhaupt wirklich?

kHokosndu8ssx10


Sie hat fast alle möbel selber aussgesucht. Hatte auch sehr schöne idden die sie umgesetzt hat. Auch unsere hochzeit haben wir so organisiert das alles sehr schön lief. Wenn ich z.b. wüsste das etwas nicht nach ihrer vostellung gelaufen ist,dann könnt ich ja darauf aufbauen. Ich frag sie immer wieder was ihr fehlt wenn sie weint. Meistens sagt sie sie kann es nicht sagen. Wenn ich sie frage ob sie überhaupt weis was ihr fehlt oder sie stört bekomme ich keine antwort. Ich hab angst das ich bald selber anfang durchzudrehen. Lieber habe ich eine million euro schulden aber keine solche situation. Ich hoffe das meine gesunheit und die gesundheit meiner frau nicht darunter leidet

Djiea Sepherixn


und wenn du ihr den druck komplett nimmst und einfach sagst, dass du dich zwar hilflos fühlst, weil es für dich schwer ist sie als geliebten menschen weinen zu sehen, aber sie das darf, nicht begründen muss und du geduld haben wirst, bis sie sich in dem neuen (ehe)leben eingewöhnt hat?

(und vergiss das mit den medikamenten! die verändern vielleicht die tagesstimmung, die emotionale tiefe, die momentaufnahme... aber sie "heilen" nicht die ursache)

rSes{pektlxoser


Das ist alles recht konvus.

Vielleicht ist ein gaaaaanz anderer Grund des Rätsels Lösung. Ich komme mal aus einer ganz anderen Richtuing: was ist wenn deine Frau eine Betrügerin ist, sehr gewieft und plant etwas diabolisches! Schliesslich scheint sie früher eine durchaus tatkräftige junge Frau gewesen zu sein (hat fast alle Möbel selber ausgesucht). Dass man nach der Hochzeit einen solchen Knax kriegt wäre sehr ungewöhnlich.

":/

shchneccke19x85


Vielleicht eine Idee: Kannst du dich der Situation für eine Weile entziehen (z.B. Dienstreise, längerer Familienbesuch ohne sie), damit sie mal alleine mit ihren Handicaps konfrontiert ist? Momentan ist es ja so, dass vieles weiter funktioniert, weil du ihr Sachen abnimmst bzw. duldest. Sie hat also keine Motivation, was an der Situation zu verändern.

Mir hat es wirklich gut getan, dass meine Lebensumstände es nicht zugelassen hätten, mich derartig von fremder Hilfe abhängig zu machen. Unterstützung ist in Ordnung, aber in Watte packen ist schädlich, weil es in der Krankheit hält. Wenn der Leidensdruck nicht hoch genug ist (und das passiert u.a. dadurch, dass du so gut wie alles unterstützt / mitmachst), dann sieht sie klar keine Motivation, ihre Probleme anzugehen - denn du kompensierst ihr Problemverhalten.

Man hat auch als Partner das Recht (und auch die Pflicht!) irgendwann "Stopp!" zu sagen. Man kann einen Menschen lieben, ohne seine Entscheidungen zu lieben. Ich würde konsequent auf jede Jammerei mit "Dann mach' was dagegen, ich unterstütze dich dabei!" antworten. Über einen längeren Zeitraum trägt das oft Früchte.

Falls sie wirklich psychisch krank ist (und dafür spricht sehr viel), dann sind die Behandlungserfolge deutlich, deutlich besser, je früher man das Problem angeht. Je länger du deckelst, umso mehr Zeit gibst du der Krankheit, sich zu verfestigen und zu vertiefen. Ich habe auch lange wegen der Therapie gezögert. Letztlich haben mich Gespräche mit einer guten Freundin (die zu der Zeit auch in Therapie war) über längeren Zeitraum (und ohne massives Drängen, aber immer wieder mit dem freundlichen Hinweis auf Therapieoptionen) dann doch überzeugt, es zu versuchen.

Nach der ersten Sitzung beim Therapeuten habe ich mich massiv darüber geärgert, dass ich so viel Lebenszeit an eine Krankheit verschwendet habe, in der ich hätte glücklich sein können. Wenn ich die Sache nur früher angegangen wäre.

keokosznusxs10


Gestern nacht war es wieder soweit. Diesmal ging ihr weinen fast 3 stunden lang. Ich hab sie mit fragen bombadiert. Weil ich endlich ein ergebnis sehen wollte. Gestern hab ich auch mit ihrer mutter geredet und es ihr erzählt. Meine schwieger mutter meinte,das sie bevor wir geheiratet haben schon monate zuvor einfach so paar mal auch daheim weinte. Gestern sagte meine frau dann endlich, dass sie hilfe braucht. Sie leide seit monaten,auch bor der hochzeit, so sehr aber wüsste nicht wo das problem liegt. Sie hat mir jetzt bersprochen mit mir zum psychologen zu gehen. Sie will zwar nicht alleine gehen aber ist nicht schlimm. Da werde ich einfach mitgehen und schauen das sie sich sicher fühlt.

Ich musste mal beruflich für 3 tage ins ausland. Sie hatte mich damals angefleht das nicht gehen soll. Meistens kamen mir auch tränen wenn meine frau weinte. Gestern war ich aber richtig abgehärtet. Ich musste auch paar mal nein und stop sagen. Jetzt nin ich in der arbeit und sie ist alleine daheim. Vor 10 minuten schrieb sie mir ein riesen text auf whatsapp. Ich soll sie nicht im stich lassen und sie unterstützen. Sie verspricht mir das sie meine hilfe annimmt und wird sich auch bemühen.

CGomrxan


Das ist gut, dass sie das einsieht.

Und dass du mit zum Therapiegespräch gehst, ist nicht nur "nicht schlimm", sondern auch nötig. Ihr lebt in einer Partnerschaft, und eine solche Erkrankung betrifft immer beide. Denn damit als Partner zu leben ist nicht viel einfacher, als sie selbst zu haben.

Unterstütze sie so gut es geht und achte dabei auch auf dich. Es ist ganz offensichtlich, dass hier eine Störung vorliegt, die behandlungswürdig ist. Und ermutige sie - nicht bedrängen, ermutigen. Sicherheit und Rückhalt sind jetzt sehr wichtig.

Ich wünsche dir viel Kraft, das als Partner zu begleiten, und ihr natürlich baldige Genesung, dass ihr wieder unbelastet euer Paarleben führen könnt. :)* :)*

K3rabbeilk1äfCerle


Drück euch Daumen. Gut, dass sie den Schritt gehen will.

Sie muss wieder lernen auf eigenen Beinen zu stehen.

P9ortlaxnd


Lieber kokusnuss10

Dein Faden macht mich betroffen und berührt mich zugleich.

Du scheinst Deine Frau wirklich sehr zu lieben.

Aber Du musst auch auf Dich selbst aufpassen und achtgeben.

Deine Frau ist emotional, sozial (und finanziell?) komplett von Dir abhängig.

Pass auf, dass Deine Ehe nicht zu einem Gefängnis für Dich wird.... :-|

Zur Zeit "benutzt" Dich Deine Frau in gewisserweise als "Krücke", für die Dinge, die sie aus psychischen Gründen nicht kann:

• Sie kann nicht alleine einkaufen - musst Du eben mit...

• Sie kann nicht alleine zum Arzt - musst Du eben mit....

• Sie kann keine Bewerbungen schreiben - machst Du das eben für sie...

Fragen an Dich:

Wann machst Du mal alleine was, mit Freunden?

Kumpelsabend, Hobbys etc. ?

Ist Dir bewusst, dass Deine Frau eine längere Therapie brauchen wird? Und ich bin (im Gegensatz zu Comran) überzeugt davon, dass sie viele Sitzungen unbedingt alleine, als Einzelperson absolvieren muss - denn ihre Erkrankung ist ein Problem in IHR, und nicht zwischen Euch.

Warum hat sie keine Freunde? Wie kam das?

Kommst Du finanziell komplett für sie auf?

Wieso denkt sie, dass das okay ist, und versucht nichts beizutragen?

Wie geht es Dir damit, dass Deine Frau so abhängig von Dir ist? Ja, wie ein Kleinkind?

Lieber kokosnuss - verliere Dich selbst nicht!

@:)

k1ok4osnu>s(s1,0


Portland

Ja du hast recht. Ich kann im moment meine eigenen hobbys nicht mehr machen. Und das stört mich sehr und bin selber nicht glücklich. Egal was passiert. Ich muss auf mich achten und werde auch meine hobbys nachgehen. Ich werde sie unterstützen wenn sie mich braucht aber sie muss langsam schauen das sie auch selber zu recht kommt.

Danke an alle

Prkschb"iexst


Sorry respektloser, aber das sind wirklich haltlose Unterstellungen deinerseits.

Es muss irgendwas vorgefallen sein, dass sie sich neuerdings so seltsam verhält.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH