» »

Sommerdepression

s-olitSudini hat die Diskussion gestartet


Hey ich bin neu hier und dachte vielleicht habt ihr Rat für mich. Ich fang einfach mal an. Jedes Jahr im Sommer so diese Zeit ungefähr - das erstmal vor 6 Jahren - trat dieses komische Gefühl in mir auf. Das erste Mal war ich in einer Beziehung und ich fühlte mich von der Nähe erdrückt und als ich anfing meinen Partner Weg zudrücken fehlte mir seine Nähe. Wir trennten uns - das war meine erste große Liebe. Die nächsten zwei Jahre war ich alleine und das gleiche fing von vorne an - ich sehnte mich nach etwas unbestimmten und Nähe und wenn ich Nähe bekam konnte ich diese schier nicht aushalten und es zerdrückte mich förmlich. Das nächste Jahr war ich wieder in einer Beziehung und das selbe passierte wie beim ersten Mal. ich trennte mich von ihm - ich fing an zu glauben ich sei verrückt geworden und fiel in ein tiefes Loch. das Jahr danach war ich wieder in einer Beziehung die nicht allzu glücklich war - denn er behandeltet mich schlecht und auch diese Beziehung ging in die Brüche - dort allerdings merkte ich nichts von dem ekligen Sommer feeling ! Dann dachte ich bin massochist und brauche jemanden um dessen anererkennung ich kämpfen muss. dieses Jahr bin ich wieder alleine und das Gefühl in mir auf der Suche nach Nähe und den würgereizt der ganzen glücklichkeit um mich herum - zwingt mich in eine Isolation in die ich nicht möchte - denn diese Einsamkeit ertrage ich kaum. ich fing an zu glauben vielleicht bin ich lesbisch, da ich den netten Mann den ich kennenlernte von mir wegdrückte. Bis ich merkte das ich auch am weiblichen Geschlecht kein Interesse verspüre. ich rede mir so sehr ein irgendwas zu haben und nach dem Grund für diese eklige Unruhe in mir zu suchen das ich auf immer absurdere Ideen komme. ich fühl mich in mir gefangen - ich fühl mich leer und gleichzeitig voller Ekel gegenüber jeder glücklichkeit. ich hab keinen Hunger mehr - bin durchgehend müde, jeder Schlaf scheint mich mehr zu Rädern, ich mach mich nicht mehr schön, ich fühle mich auch nicht mehr schön, ich war immer sehr zufrieden mit mir, - renne rum wie das letzte und hab auf nichts mehr Lust. meine Family und Freunde wissen nicht mehr was sie tun sollen und sind ratlos, stehen trotzdem hinter mir aber es scheint mir langsam als sei jede Hoffnung in mir gewichen. Es ist mittlerweile so schlimm das ich jetzt schon wieder Angst vor dem Sommer nächstes Jahr habe. WAS IST NUR LOS MIT MIR - denn es ist langsam nicht mehr tragbar. es wird immer schlimmer.

Antworten
C1harleGsMasxon


Ich glaube, du liebst dich nicht selbst oder du aktzeptierst dich nicht so wie du bist, wie soll dich denn so jemand lieben, wenn du es selbst nicht kannst.

Die Sachen die du aufzählst (müdigkeit etc) können erste Indizien für eine Depression sein, allerdings ist die Tatsache, dass du heir postest schon der erste Schritt. Du denkst über dich und dein leben nach und lässt es scheinbar nicht einfach so an dir vorbeiziehen. Ich würde dir - wie aber auch allen anderen, die sich unwohl fühlen auf dauer - empfehlen mal einen Arzttermin zu machen und zu gucken was möglich ist.

Abgesehen davon kann ich dir raten, dein Leben langsam zu verbessern, Sport zu mache, gesund zu ernähren, den Tag durchzustrukturieren etc. aber auch zu tun was du möchtest, dir auch einfach mal zeit für dich zu nehmen und versuchen das leben zu genießen. Was die Männerwelt angeht, lass die Männer erst mal Männer sein und verbesser dein Gefühl zu dir selbst, alles andere ergibt sich dann schon. Versuche einfach deine Situation zu verbessern, in allen bereichen, aber stück für stück, irgendwann nach eine weile merkt man dann, dass es einem auch insgesamt besser geht und die Lebensqualität steigt. Etwas ganz wichtiges hast du nämlich schon, Leute die hinter dir stehen. Das kann man für Geld nämlich nicht kaufen.

Ich wünsch dir alles Gute für die Zukunft

sjoli1tudini


vielen Dank für deinen Rat :)

Sport mache ich viel - auch wenn es mir zu den Phasen immer besonders schwer fällt überhaupt etwas produktives zu tun. ich bin mit meinem Leben soweit im Reinen, ich esse gesund und ausgewogen nur in dieser Phase esse ich nichts. ich habe einen tollen Job, viele liebe Menschen um mich - nichts was fehlt und dennoch ist das dieses Gefühl in mir was mich unruhig macht. das ich manchmal einfach nur anfange zu weinen weil ich es nicht mehr ertrage. ich Versuch auch nicht allzuviel mich von diesem Gefühl leiten zu lassen aber es fällt mir oft sehr schwer und es raubt mir ein Haufen Energie.

CzharlQesGMasoxn


Kenne das, eigentlich ist alles gut, aber man ist trotzdem traurig. Ergibt oft eigentlich keinen sinn, aber so ist das leben.

Wichtig ist nur, dass das gefühl nicht überhand nimmt und man sich nicht selbst zu fertig macht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH