» »

Ex ist Psychopath

Gres~ichEtslo)s hat die Diskussion gestartet


Guten Abend, bin seit heute neu hier da ich einige Themen zu bearbeiten hab und hab mich angemeldet um eure Meinungen zu lesen :)^

Ich war 7 Jahre mit einem Psychopathen zusammen und alles was man Schreckliches im Internet darüber lesen kann, kam in dieser Beziehung vor. Ich war damals 15, und eindeutig zu jung um das zu verstehen. 7 Jahre lang hat es gedauert- ich war innerlich schon tot- bis ich meine Augen öffnen konnte, 3 Jahre davon total isoliert von allem was mir heilig war, an seiner Seite und Tausende von Kilometern vom Zuhause entfernt. Er hat meine Energie aus mir rausgesaugt und ich kämpfte mich durch schwere Krankheiten und Burn outs,mein Leben gleicht momentan einem blitzartig verlassenem Kriegsfeld auf dem lauter gebrochene Träume, Wünsche und Illsuionen liegen. Ich konnte jahrelang nicht den Mut aufbringen mich zu trennen oder auch nur zu wagen darüber nachzudenken. Und jetzt bin ich fassunglos, dass ich mich jahrelang hab benützen lassen, lauter Probleme in mein Leben gelassen hab und er sich einfach auf und davon gemacht hat zur nächsten, die er jetzt aussaugen will - einen Sohn zurück lässt der unglaublich leidet, dass er seinen heissgeliebten Vater kaum noch sieht. Ich frage mich ob ich meinen Sohn nicht lieber schützen sollte vor seinem herzlosen eiskalten Bemehmen? Er selbst sieht überhaupt keine Fehler an sich. Er habe nur immer den Fehler gemacht "anderen, oder den Falschen zu vertrauen" . Er beschimpft und beschmutzt mich bis heute,macht mich klein, lügt, hat mich zwei Mal in den letzten Monaten der Beziehung vergewaltigt und vor Jahren direkt nach der Geburt nach zwei Monaten geschlagen und gewürgt vor dem Baby sodass der Kleine gequitscht und geweint hat. Es ist verrückt das ich so lang bei ihm geblieben bin aber ich hatte keine andere Wahl. Und als ich wieder die Wahl hatte hab ich mich getrennt. Das war ein langer Prozess und ich bin gottfroh dass es vorbei ist. Er will den Kleinen sehen und der alleine liebt ihn auch, nur das Problem ist dass mein Exfreund ganz genau weiss wie er Menschen um den Finger wickeln kann und dass sein Sohn ihn so liebt, hat nichts mit echter bekommener Füsorge zu tun, sondern einfach deshalb weil der Papa immer der Gute Liebe Spassige war, nie streng (hat er alles mir überlassen) und immer alles von selber weggeräumt hat (da er einen Orsnungszwang hat) weshalb der Kleine bis heute der Meinung ist, dass er nicht mithelfen muss und das Aufgabe der "Grossen" ist. Ich bin seit drei Monaten getrennt und sehe nun die ersten Spuren, die er hinterlassen hat. Ich hab das alleinige Sorgerecht, aber sein Sohn liebt ihn wie ein Sohn seinen Papa halt liebt, er sieht ja nicht was der Papa alles gemacht hat und was Falsch und Richtig ist. Ich bin mir sehr unsicher. Was meint ihr ?

Antworten
MTetax4


Oh, Psychopath und dann noch ein Kind mit ihm, schlecht, schlecht, schlecht.

Meinen Glückwunsch, dass du das erkannt hast und dich von ihm trennen konntest :)=

Aber durch das Kind hat er die Möglichkeit, auch weiterhin Macht über dich auszuüben.

Wenn du die Möglichkeit hast, den Kontakt zwischen Vater und Sohn zu verhindern, dann tu das, würde ich sagen!

Du weisst, wozu er fähig ist und so wird er sich höchstwahrscheinlich eines Tages auch seinem Sohn gegenüber verhalten.

Aber du musst dabei geschickt vorgehen, denn wenn ihr in Deutschland lebt, dann hat er große Chancen, sich per Gericht das gemeinsame Sorgerecht zu beschaffen und ein Umgangsrecht durchzusetzen.

Das heisst, ich würde nicht offen sagen, dass du den Kontakt nicht willst, sondern verzögern, Ausreden erfinden, einfach nicht antworten, etc. Also nicht offen den Kontakt verweigern, denn das könnte dazu führen, dass er schnell massiv dagegen vorgeht.

Das klingt nach der fiesen Strategie, die den anderen Elternteil ausbooten soll, aber in so einem Fall, wie du ihn schilderst - und ich glaube dir damit- finde ich es gerechtfertigt. Da muss man das Kind vor dem Vater schützen, auch wenn der Vater nichts gegen das Kind getan hat, sondern bisher "nur" gegen dich.

Wichtig ist auch, dass du alles festhältst, was er getan hat, die gegenüber. Alles aufschreiben.

Mach es auch öffentlich. Erzähle deinem Umfeld davon. Denn wenn er alle Leute um den Finger wickeln kann, dann wird er es auch in deinem Umfeld tun und sich dort als den armen Vater darstellen, dem das Kind entzogen wird.

Aufschreiben deswegen, weil wenn er vor Gericht geht, dann musst du dort alles aufzählen können um zu erklären, wieso du den Umgang nicht willst.

Gibt es noch andere Zeugen für sein Verhalten?

Aber bis es zum Gericht geht, versuche dich in Hinhaltetaktik. Solchen Menschen kann man nicht mit Ehrlichkeit und Geradlinigkeit kommen, das wird von echten Psychopathen nur schamlos ausgenutzt.

Für deinen Sohn ist die Trennung sicher erstmal nicht leicht. Ich würde ihm gegenüber eine klare Linie vertreten: Verständnis dafür, dass er den Vater sehen will, aber dann ein klares, neutrales: Nein, das geht jetzt nicht.

Und ich würde an deiner Stelle nicht von mir aus den Vater ansprechen und auch versuchen, dass das Umfeld das nicht tut. Wie alt ist er denn?

G#esicwht|sloxs


Hallo ! Danke für die Antwort!!! Mein Sohn ist 5 und redet tagtäglich von seinem Papa. Er gab auch wochenlang mir die Schuld an der Trennung, das hat alles mein Ex schön eingefädelt sodass ich als die Dumme dasteh, bei jedem. Das hast du alles völlig richtig zusammengefasst und beschrieben wie mein Ex drauf ist, und werd auch alles aufschreiben was ihn betrifft. Mein Sohn versteht es leider nicht. Ich wusste nicht wegen dem Kontakt wie das nun weitergehen soll denn wie du gesagt hast, es geht hier um Andere Dinge als um das Kind aber das ist zu unsichtbar für das Umfeld drum herum. Ich hab angefangen darüber zu reden. Aber mein Ex hat auch gleichzeitig angefangen in meinem ganzen Umfeld über mein sexuelles Privatleben zu reden sodass ich erstmal "Rede und Antwort" stehen musste und somit auch einige Kontakte beendet habe seitdem weil man ganz anders mit mir redete und dachte. Er stellt sich wirklich als das Opfer hin. Holt sich keine Hilfe und will auch nicht einsehen wie krank er ist. Am Anfang der Trennnung ging es ihm sehr schlecht und er schrieb mir, dass er sich einweisen lassen will aber diese Einsicht hielt nicht lange. Ohgott das tut alles so verdammt weh, ich hab ihn geliebt, wir haben soviel erlebt/durchlebt soviele krasse Momente gehabt die uns verbunden haben. Und nun muss ich mich schützen lernen vor genau dieser Person die mir alles bedeutet hat :°( muss lernen dass er mir nie wirklich gut getan hat und das ich zu lange an meinem Wunsch festgehalten hab eine Familie zu sein :( danke nochmal für die Antwort :)*

MYet|a4


Das verblüfft mich ja jetzt doch ein bißchen, wie genau das zutrifft, was ich "vorhergesagt" habe.

Das ist wirklich hart. :°_

Wie lange hat dein Sohn denn seinen Vater nicht mehr gesehen, dass der Einfluss noch so stark ist?

Die Sache ist echt verzwickt, du stehst als die schuldige da, weil du dich getrennt hast und wirst noch schuldiger, wenn du das Kind vom Vater fern hältst. Er hat da schon schlau angefangen, die Fäden zu ziehen, dein Ex.

Hast du Hilfe, um die Beziehung zu verarbeiten? Wenn nicht, würde ich mir da Unterstützung suchen, denn wenn einem da die Augen aufgehen, dann ist das manchmal ganz schön hart und es ist gut, einen Ort zu haben, wo man verständnisvoll begleitet wird, wenn das leid da hoch kommt.

Auch würde ich mir an deiner Stelle überlegen, ob du an dem Ort bist, an dem du leben willst, oder ob du woanders wohnen willst, wo du dir ein neues Umfeld aufbaust, das dein Ex nicht kennt und nicht beeinflussen kann.

:)_

rIeminxd


Wenn es tatsächlich der Fall ist, dass der Ex das Kind manipulativ benutzt, um Dir zu schaden, würde ich auch zu Kontaktabbruch raten. Alles aufschreiben ist eine gute Sache, und vielleicht Zeugen suchen? Irgendwelche Freunde die es mitbekommen haben, etc.

Ich weiß nicht, iwieweit man einem 5-jährigen Kind die Situation erklären kann, vermutlich ist man noch unbeliebter, wenn man über den Vater jetzt was Schlechtes erzählen würde bzw. es ja eigtl. einfach nur begründete, weshalb kein Kontakt mehr stattfinden soll... echt doofe Situation.

Meine ganz persönliche Meinung bzw. was ich tun würde wäre vielleicht an einen anderen Ort ziehen und hoffen, dass der Mann das einfach so hinnimmt und falls nicht, versuchen eine Kontaktsperre zu fordern... Ich denke das Kind wird die Situation vielleicht irgendwann später verstehen. Vielleicht kann man ihm das auch kindgerecht irgendwie erklären?!

GPesqichtNslos


Hallo Ihr ,

Das mit dem wegziehen halte ich auch für die beste Lösung(Freunde raten ab davon) und es ist auch etwas doof da wir uns erst jetzt gerade hier eingelebt haben so richtig und es dem Kleinen Schaden würde wenn er das ALLES was er und ich uns jetzt erarbeitet haben nochmal aufgeben müsste. Ich kann auch momentan nicht umziehen da ich weder einen Job, noch Zeit für Ausbildung oder Schule oder sonstiges hatte in den letzten Jahren und jetzt erstmal begonnen hab mein Leben oder unsers in den Griff zu bekommen. Ich hab hier ein Helfernetz aus vielen lieben Menschen gewonnen und tue mich schwer das (wie so oft in meinem Leben) alles aufzugeben obwohl ich diesen Weg schon kenne und gut find. Ich denke auch das es mein Sohn später verstehen wird aber wollte ihm eigentlich so eine Geschichte (egal wie alt er dann ist) ersparen aber mir bleibt wohl nichts anderes übrig, denn die wenigen Kontakte helfen dem Kleinen auch nicht weiter. Freunde hatten wir keine ;-) Also auch keine Zeugen. Einmal als er mich vergewaltigte war im Nebenzimmer sein Kumpel und ich bin mir sicher das er mich weinen gehört hat( sohn war bei Großmutter, ein WE) aber als ich den Kumpel darauf ansprach wollte der geschlafen haben. Ich werd nochmal mit der Jugendamtsfrau reden und meine Bedenken schildern, denn sie möchte geregelten Umgang herstellen und das halte ich in diesem Fall nicht mehr länger aus. Ich danke für Eure Antworten

r\aUthlo>sxe


Denk aber bitte auch an die Seele des kleinen Kindes, was seinen Papa liebt.

Da kann man auch enorm viel kaputt machen, was das Kind dann dauerhaft schädigt, wenn du jetzt manipulativ vorgehst und ihm den Vater schlecht machen willst.

HFayeleyi M.


Buchempfehlung: "Von Psychopathen umgeben" von Bärbel Mechler.

KiantenZmechapnikxer


Wenn du die Möglichkeit hast, den Kontakt zwischen Vater und Sohn zu verhindern, dann tu das, würde ich sagen!

Schämst du dich nicht, zum Kindesentzug zu raten? Nichts anderes ist das, und ungesetzlich. Kinder brauchen beide Eltern, das ist für die Entwicklung sehr wichtig. Was das mit dem Kind macht, brauche ich hier nicht zu schreiben.

Keantenm<ech3anikxer


Elternberatung, und lernen, die Eltern- von der Paarebene zu trennen. Eine Umgangsregelung vereinbaren, das geht auch, ohne dass sich die Eltern bei den Übergaben sehen.

M-etax4


Nein, ich schäme mich nicht, wenn der Vater ein Psychopath ist und als solcher psychisch krank.

Man muss davon ausgehen, dass er mit seinem Kind eines Tages dieselben miesen Spiele machen wird und es genauso wie die TE unter seine Kontrolle bringen und es benutzen wird.

Ansonsten würde ich dir grundsätzlich zustimmen, dass ein Kind beide Eltern braucht. Ich weiß, dass das aus deiner Geschichte heraus ein ganz empfindliches Thema ist, aber jede Geschichte ist anders und will individuell betrachtet werden. Und es gibt Fälle, in denen es nicht ungesetzlich ist.

k!alinxa24


Wenn ich das lese, kommt mir alles wieder hoch. Ich war mit einem Psychopathen fast 20 Jahre zusammen. Wir stehen heute noch vor Gericht, weil der kleine Sohn (10Jahre) nicht mehr zu ihm möchte. Wir haben zusammen 2 Söhne 19 und 10 Jahr alt. Ich gebe Dir nur den Rat, halte den Kleinen von ihm fern. Lieber keinen Vater als solch einen Psycho. Sie machen alle kaputt, alles. Auch Dein Kind!!! Wenn er sich behandeln läßt, gut ansonsten lass es. Er wird es Dir später danken. Wer so etwas nicht miterlebt hat, kann sich kein Urteil darüber erlauben.

AjliceHa\rgrexaves


Ich bin eigentlich auch gegen Entfremdung aber kein Kind braucht einen Psychopathen als Elternteil und ihn solchen Fällen kann es auch mal die Aufgabe des Elternteil der das Sorgerrecht hat sein vor dem Einfluss des Psychopathen zu schützen.

aVug2(33


Such dir fachliche psychotherapeutische Hilfe, möglichst Therapeut für Kinder und Jugendliche. Es geht darum den Sohn zu verstehen: er liebt seinen Vater. Das muss so stehen bleiben wie es ist. Erklärungen können von ihm noch nicht verarbeitet werden. Er wird dich als Mutter vermutlich lange Zeit, wenn nicht immer, für die Trennung verantwortlich machen; egal was sein Vater ihm dazu sagt. Verhalte dich gegenüber dem Sohn wie ein Mensch mit entsprechender Verantwortung. Kindesentzug dient nicht dem Wohl des Kindes!

agugx233


Wer hat als Psychiater einige Stunden mit dem Vater des Jungen zusammen gesessen und kann die hier aufgenommene Diagnose bestätigen? Niemand!

Die Th hätte gern Bestätigungen für ihre Wünsche zum Kind: Sorgerecht, Umgangsrecht und was alles dazu gehört.

Das darf sie.

Aber von weit außerhalb betrachtet: wieviel Verantwortungsbewusstsein steckt hinter einem Menschen, der sich als Schulkind mit einem Mann einlässt, Verhütung scheinbar nicht praktiziert und dessen Umfeld, auch Elternhaus, alles mit verantwortet ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH