» »

Ex ist Psychopath

HCay|ley xM.


… um das Kind, sollte es natürlich heißen.

rUemixnd


Ich meinte bzgl. dem von Dir zitierten Teil des Kantenmechanikers @:)

G>esic-ht/slxos


Ich danke euch allen für die begonnene Unterhaltung und merke wie gut es tut das alles schriftlich zu haben und zu lesen, denn all das was ihr da geschrieben habt waren meine Gedanken der letzten Wochen. Es gibt diese zwei Seiten und man muss genau abwägen. Ich werde mich als erstes mit der Jugendamtsfrau beraten, und dass ich nach der Trennung erst den Mut aufgebracht hab um auszupacken hat seine Gründe . Einer davon war zum Beispiel der, dass mein Ex mir schon von Anfang an klargemacht hatte, dass er es nicht leiden konnte wenn man hinter seinem Rücken über ihn oder uns redete. Er war SEHR strikt bei allem. Und so redete ich mit niemandem über uns und unsre Beziehung. Jahrelang behielt ich alles in mir drin.... Zu lange Geschichte das alles... Danke für die Antworten ich werde sie mir morgen alle nochmal in Ruhe durchlesen, Gute Nacht :)*

KHlevttPerpf\lanxze80


Natürlich sind hier Schilderungen imemr subjektiv und zeigen nur eine Perspektive, dass heißt aber nicht, das es nicht graduelle Unterschiede gibt und man nicht manchmal explizit darauf hinweisen sollte. Also die Frage ist ja schon was die TE genau damit meint, meint sie damit das er ein manipulativer Arsch ist oder das er wirklich nach klassischer Diagnose ein Psychopath ist und dann ists eben auch wichtig wie sie genau zu der Erkentnis kommt (bzw. eigentlich kann das verlässlich nur ein Psychologe herausfinden). Und ein Arschloch sein ist eben kein grund von seinem Kind fern gehalten zu werden, auch nicht wenn man ein Verbrecher ist, mag sein das ein Vergewaltiger kein gutes Vorbild ist, aber das hat dann nicht die TE zu entscheiden, sondern der Staat und meines Wissens nach reicht sowas nicht, um Jemanden komplett den Umgang mit dem Kind zu verbieten (außer da besteht Gefahr für das KInd), darauf sollte sie sich also nicht verlassen.

Ja die TE hat es nicht leicht und braucht Unterstützung und wenn es nur um sie und den ex gehen würde wäre ja nichts dagegen zu sagen damit es ihr besser geht den Ex in jede beliebige Ecke zu stellen. Da es hier aber um das gemeinsame KInd geht ist soviel Objektivität nötig wie möglich, da es eben nicht nur daraum geht, dass die te möglichst gut emotional über ihn hinwegkommt, sondern auch geguckt wird dass das Kindeswohl gewahrt bleibt.

K?anteenmechaSnKikxer


Gesichtslos, auch wenn dir dein Ex wehgetan hat, wird euer Kind immer euer gemeinsames sein, welches euch beide braucht. Ich verstehe, dass du verletzt und wütend bist, bitte übertrage das nicht auf euer Kind. Es hat es schwer genug, es musste einen Verlust erleiden, desto stärker wird es sich an dich klammern. Bitte versuche, für euer Kind eine Lösung zu finden, in der es Spielraum für euch beide Elternteile gibt. Ermöglicht ihm einen stressfreien Umgang mit euch beiden.

Wenn ihr euch nicht mehr vertragt, dann geht euch aus dem Weg. Das lässt sich auch in eine Umgangsvereinbarung aufnehmen, Abholung vom Kiga zB, und dahin zurück. Und nehmt bitte Beratungsangebote wahr. Trotz aller Streiterei kann man gemeinsam ein Kind erziehen, wenn man sich zum Ziel macht, dass es dem Kind gut gehen soll.

Alles Gute @:)

G3essWichtxslos


Das sind doch nicht die einzigsten Gründe die ich habe gegen ihn... Es ist nur viel zu viel um das Alles zu beschreiben. Und ja er ist der Klassische Psychopath, wie er im Internet beschrieben steht mit ALLEM was dazugehört, das sagte ich glaub ganz am Anfang schon und es war für unseren Sohn und mich keine schöne Zeit!!! Ich war und bin die einzigste die daran interessiert ist -und sich auch darum kümmert, die Schäden die entstanden sind, wieder zu reparieren. Er LEUGNET einfach alles und verlangt von mir, dass ich bei seinen herzlosen Besuchen, die dem kleinen jedesmal aufs Neue wehtun, mitspiel. Mein Sohn hat wochenlang eingenässt nach der Trennung weil der Vater sich überhaupt nicht mehr blicken lassen hat, weil er seine "Jugend" nochmal nachholen wollte und sauer auf mich war (ist-bis heute), und gerade als es dann besser geworden ist, meldete er sich und wollte den Kleinen zu sich holen zum Besuch. Es hat ihn nicht einmal interessiert wie es dem Kleinen ging in diesen Wochen, er hat nicht nachgefragt und möchte auch sonst NUR ein schönes Wochenende mit seinem Sohn verbringen. Der kleine hat daraufhin wieder eingenässt als er wieder hier ankam und meine Waschmaschine ging dann auch noch kaputt in dieser Zeit und dann bombardierten er mich obendrauf noch mit Sms wie : Das ich eine schlechte Mutter sei, die den Haushalt, das Leben und das Kind nicht gebacken bekommt,und ich mich ja noch nie um irgendwas gekümmert hätte, Vorwürfe Anschuldigungen, Beleidigungen auf die erniedrigendste Art und Weise gegen mein Äußeres,(ich bin hübsch und in der Zwischenzeit zu einer viel zu kritischen Perfektionistin meinerseits mutiert)gegen meine Herkunft, und meine Familie, er machte meine komplette Vergangenheit und mein gesamtes Leben runter und mich fertig damit. Und dann frage ich mich, wo denkt dieser Mann an seinen Sohn wenn er es nicht lassen kann die Mutter seines Sohnes bei jeder Gelegenheit fertig zu machen? Garnicht. So geht man nicht mit Frauen oder Menschen um, und wenn er es nicht gelernt hat und jedem nur eine Maske vorzeigt, und seinem Sohn eine "heile Welt" vorgaukelt, die aber alles andere als Heil momentan ist für meinen Sohn dann denke ich schon dass ich den Kleinen vor diesem unangemessenem Verhalten schützen sollte. Aber ich verstehe dass dazu der ganze Text nötig wäre aber es ist schon viel zu viel zum Reden, deshalb red ich das am besten erstmal mit der Frau vom Jugendamt. Danke nochmal für ALLE Antworten :) :)^

KCantenwmecQhanxiker


Du musst lernen zu trennen, was eure (alte) Beziehungsebene angeht, und dem Wohl eures Kindes. Er auch. Das JA ist dafür der falsche Ansprechpartner. Es kann lediglich vermitteln, aber zum Glück keine großen Entscheidungen treffen. Gugg mal nach, ob es bei der Arbeiterwohlfahrt oder so Beratungsangebote für Eltern gibt.

Und noch einmal: deine persönlichen Verletzungen und Befindlichkeiten haben absolut nichts mit dem Kind zu tun. Die rechtfertigen auch nicht einen Umgangsboykott bzw Kindesentzug. Das kann dir später übrigens als Beziehungsintoleranz und mangelnde Erziehungsfähigkeit vorgeworfen werden, ein guter Grund, dem Vater das gemeinsame SR, und sogar das ABR zuzusprechen.

Dass ein Kind bei dem Trubel und dem Verlust einnässt und unruhig ist, ist übrigens keine Seltenheit. Anders können sie es nicht verarbeiten.

K6antDenmec,hanRikxer


Deine Sexsucht solltest du auch diskret halten, wenigstens vor deinem Kind. Erspare ihm, dass alle paar Tage ein neues Gesicht mit am Tisch sitzt.

H-ayl.ey Mx.


Deine Sexsucht

???

rkeminfd


Sie hat noch einen anderen Thread, in dem es um ihre Sexsucht geht.

Was das mit dem hiesigen Fall zu tun hat, ist mir auch ein Rätsel... Auch Mütter/Väter sind Menschen mit sexuellen Vorlieben, der eine Sexsucht, der andere SM oder was auch immer. Dass man versucht, seine Kinder da weitestgehend rauszuhalten ist ja wohl selbstverständlich %-|

EjhemalCiger |Nutz}er (#5x28611)


Kinder brauchen beide Eltern, das ist für die Entwicklung sehr wichtig. Was das mit dem Kind macht, brauche ich hier nicht zu schreiben.

SOLCHE Eltern (teile) braucht KEIN KIND.

Was Psychos aus Kindern machen, sieht man hier im Forum Psychologie ganz gut.

K#anteonmechaxniker


hier im Forum

Finde den Fehler.

Ghes)icht?sloxs


Mein Kind erfährt Garnichts von alledem. Krass, Zwei Threads eröffnet und dann gibt es da Leute die meinen 1+1 zusammengezählt ergibt ihre Version der Geschichte %-| noch einmal. Der Vater interessiert sich überhaupt nicht für die Bedürfnisse/Wünsche des Kleinen, fördert ihn nicht und lässt die ganze Woche nichts von sich hören. Ich bin über die ganzen Verletzungen hinweg, es geht nicht darum dass er MIR wehgetan hat und ich deshalb nicht möchte dass die beiden Kontakt haben. Ich würde mir wünschen dass ein guter regelmässiger kontakt stattfinden könnte. Und ich war die letzte die dem kind den Vater verbieten will. Aber ich hab den Vater in den letzten Wochen erlebt und erkannt dass es ihm nicht um seinen Sohn geht, dass sein Sohn ihm scheissegal ist und dass er nur an sich denkt. Aber ich weiss dass der Sohn irgendwann mal in ein Alter kommt wo er das selbst erkennen wird.

H/aylKey M6.


Ich bin über die ganzen Verletzungen hinweg, es geht nicht darum dass er MIR wehgetan hat und ich deshalb nicht möchte dass die beiden Kontakt haben. Ich würde mir wünschen dass ein guter regelmässiger kontakt stattfinden könnte. Und ich war die letzte die dem kind den Vater verbieten will.

Gut zu lesen. Das wars eigentlich, auf was ich weiter vorn hinauswollte: Deine Stellungnahme zum Umgang des Kindes mit dem Vater interessierte mich. - Wie kommt es, dass du das alleinige Sorgerecht hast?

a$ug23x3


Sie hat noch einen anderen Thread, in dem es um ihre Sexsucht geht.

Was das mit dem hiesigen Fall zu tun hat, ist mir auch ein Rätsel... Auch Mütter/Väter sind Menschen mit sexuellen Vorlieben, der eine Sexsucht, der andere SM oder was auch immer. Dass man versucht, seine Kinder da weitestgehend rauszuhalten ist ja wohl selbstverständlich %-|

remind

das hat ganz viel miteinander zu tun - nur möchten das die meisten Betroffenen nicht zugeben; in solchen Trennungszeiten sollte die Sexualität mal für einige Zeit (auch einige Monate) ganz in den Hintergrund treten! Ihr seid Mensch und nicht Hirsch oder Reh!

Nichts ist für einen kleinen Jungen in dem Alter schlimmer als alle drei Wochen ein neuer Mann in der Wohnung!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH