» »

Einsamkeit - Mein Leben verläuft einfach falsch

SNusi_oGhne_StProlcxh hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich bin gerade in einer echt schweren Zeit in meinem Leben... ich würde mich freuen, wenn mir jemand von euch helfen kann.

Alles fing vor 9 Jahren an. Nach 1 Jahr Fernbeziehung bin ich in die Stadt meines Freundes gezogen (Entfernung 200km).

Ich dachte, das würde unserer Liebe gut tun, allerdings hat er sich so gar nicht gefreut. Ich wohne alleine in einer kleinen Wohnung und war in den Jahren der Beziehung wirklich so oft einsam, dass ich mich nahezu selbst aufgegeben habe. Ich liebte ihn so sehr, dass ich ihn einfach nicht gehen lassen konnte.

Er hat Drogenprobleme und ist einfach nicht fähig eine Beziehung zu führen.

Ich hatte eine so schwere Zeit, dass ich innerhalb von ca. 10 Monaten 20 kg abgenommen habe und mein Selbstwertgefühl im Minusbereich war. Ich hatte Selbstmordgedanken, hab mich ständig selbst geschlagen... nur die Liebe meiner Eltern und meiner Schwester haben mich am Leben gehalten. Alle hatten sehr große Angst um mich.

Es wurde erst besser, als ich mich von meinem Freund trennte. Ich ging aus, hatte plötzlich richtig gute Freunde, war beliebt und hatte einfach eine gute Zeit! Endlich war ich so, wie ich sein wollte!

Ich lernte in der Zwischenzeit auch ein paar Typen kennen. Bei 2 von ihnen hätte ich mir mehr vorstellen können, aber diese wollten mich nicht. Das hat mich teilweise sehr runtergezogen, denn ich habe nicht verstanden, warum sie mich nicht wollten...was mit mir nicht stimmt, dass niemand eine Beziehung mit mir führen wollte.

Ich hatte zwar Freunde, bin aber immer alleine nach Hause gegangen. Das hat mich sehr verunsichert und ich war einfach sehr traurig.

Im August 2014 waren wir bei einer Veranstaltung und da war auf einmal ER, der mich ansprach. Ein sowas von hübscher Typ, der mich einfach aus den Schuhen haute. Es war erst eine Affäre und ich merkte, das er kaum Gefühle zulassen konnte. Es war teilweise etwas schwierig mit ihm, da er schon von Beginn an sehr unnahbar war. Wenn wir uns jedoch getroffen haben, dann hatte ich die schönste Zeit meines Lebens. Er hat mich all seinen Freunden vorgestellt und meine mochten ihn ebenfalls. Es war eigentlich alles perfekt, und ich war so froh, dass er da war.

Im Job lief es bei mir überhaupt nicht mehr gut. Mein Arbeitgeber bezahlte mich nicht mehr.

Ich hatte große Geldsorgen, suchte mir einen anderen Job, der einfach scheiße war ud mich massiv runterzog. So schlecht habe ich mich selten gefühlt. Dann kam es zur Gerichtsverhandlung, weil mein alter Arbeitgeber mich immer noch nicht bezahlt hatte.

Ich kündigte meinen vorübergehenden Job, weil mich das so sehr runtergerissen hat, dass ich nachts nicht mehr schlafen konnte.

In der Zeit wurde ich krank, so dass ich 6 Wochen eh nicht mehr zu der Arbeit gehen konnte.

In der ganzen Zeit war ich nur alleine. Meinem Freund war es irgendwie egal, er war nicht für mich da. Er sagte, er könne mir nicht bei meinen Problemen helfen. Ja danke auch! :°(

Im Juni bröckelte es stark. Er wollte mich nicht mehr so oft sehen, musste viel arbeiten.

Er hat mich als lebenslustige Person kennengelernt, aber durch die ganzen beruflichen und finanziellen Probleme bin ich wirklich sehr depressiv geworden. Bin nicht mehr rausgegangen, hab mich gehen lassen. Hab in allem keinen Sinn mehr gesehen.

Ich hab ihm von den Problemen bzw. wie sehr mich das alles belastet, gar nicht so viel erzählt. Wenn wir uns gesehen haben, war ich auch immer stark und hab die wenige Zeit lieber mit ihm genossen, als auch da traurig zu sein. Wenn wir zusammen waren, war ich eh wie ausgewechselt, fühlte mich super!

Letzten Samstag hat er sich von mir getrennt. Er hat offenbar doch nicht so die Gefühle für mich und will mich nicht weiter verletzen.

Natürlich habe ich noch Hoffnung, dass wir wieder zusammen kommen, denn ich liebe ihn immer noch sehr.

Seit ich vor 9 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, kämpfe ich immer um Zuneigung, kämpfe darum nicht alleine sein zu müssen, aber ich erfahre immer nur Abweisung und man lässt mich spüren, dass ich eigentlich ne tolle Frau bin, aber Zeit will man nicht mit mir verbringen, geschweige denn eine längere Beziehung aufbauen.

Man könnte meinen, dass ich meinen Freund sehr bedrängt habe, und ihn spüren ließ, dass ich so einsam bin - aber das stimmt nicht... ich habe ihm extra viel Freiraum gegeben und bewusst nicht geklammert, weil ich genau das bei meiner ersten Beziehung (die, die ich oben erwähnt habe) total falsch gemacht habe.

Jetzt sitze ich wieder alleine in meiner kleinen Wohnung und bin so einsam! Ich kann einfach nicht mehr. Heule nur noch und komme überhaupt nicht zurecht! :°(

Alle meine guten Freunde, sind mittlerweile in festen Beziehungen, so dass wir kaum noch etwas unternehmen... ich stehe also wieder komplett alleine da.

Alle sagen immer, man muss raus gehen und neue Leute kennenlernen, aber ich bin wie gelähmt, bin seit Wochen nur alleine zu Hause und wenn ich mal alleine rausgehe, breche ich in Tränen aus und will nur noch heim. Ich hab an nichts mehr Freude, gehe meinen Hobbies nicht mehr nach, sitze nur am Rechner und hoffe, dass mir jemand schreibt, damit die Einsamkeit ein bisschen unterbrochen wird.

Was kann ich gehen diese Einsamkeit unternehmen? Ich will auch einfach nicht mehr alleine wohnen, das macht mich krank... aber ein WG-Typ bin ich auch nicht. Ich habe auch schon überlegt wieder zu meinen Eltern zu ziehen, aber da habe ich auch keine Perspektive, müsste komplett neu anfangen.

Ich wünsche mir so sehr, einen Partner zu haben, der mich liebt und bei dem ich ICH sein kann.

ich weiß auch, dass man sich selbst lieben muss, um von anderen geliebt zu werden... nur diese Einsamkeit hat meine Selbstliebe aufgefressen. Innerlich existiere ich schon gar nicht mehr.

Mein alter Arbeitgeber hat nach langen Hin und Her endlich das Geld bezahlt - Geldsorgen habe ich also keine mehr und ich habe gute Chancen, dass ich ab August wieder einen tollen Job habe.

Jedoch bin ich wegen der Trennung von meinem Freund so gelähmt und fertig, dass ich mich über nichts mehr freuen kann.

Den ganzen bisherigen Sommer habe ich nur in meiner kleinen Wohnung verbracht... es fühlt sich an wie in einem Gefängnis!

Ich komme einfach nicht weiter, ich bin in dieser Einsamkeit gefangen und weiß nicht wie ich da raus komme!

Kann mir jemand von euch helfen?

Ich weiß, es ist etwas wirr geschrieben, aber ich bin wirklich sehr durcheinander! :(

Danke!

Antworten
A?nondymVSeixn


Du kommst sehr verzweifelt rüber, gerade was die Partnersuche angeht. Und das ist niemals positiv. Irgendwann schnappst Du dir ein, der dir objektiv gesehen gar nicht gefällt du ihn aber nimmst, "irgendein Partner ist besser als keiner". Liebe kann man nicht erzwingen. Ich war auf Suche und hab auch einfach keine Frau kennengelernt. Irgendwann hab ich mir dann gesagt "Ihr Frauen da draußen? Ich lauf nicht hinterher, jetzt lass ich mich finden." - Ich hatte gerade die zweite Woche mit diesem Motto gelebt und ich habe tatsächlich meine jetzige Freundin kennengelernt, mit der ich überglücklich bin.

Zu deiner Motivationsgeschichte: Auch da wird man Dir kaum helfen können, es muss in DEINEM (!!) Kopf "klick" machen ...

s_chnec;ke#1985


Hallo liebe Susi!

Ich wollte deinen Beitrag nicht unkommentiert stehen lassen :)_ :)*

Hast du denn schon mal über professionelle Hilfe nachgedacht? So, wie ich es lese, läuft bei dir ja schon längere Zeit einiges kreuz und quer, vor allem der Punkt mit dem Kämpfen um Liebe hat mich hellhörig gemacht. Mir scheint es, das ist ein ganz zentrales Problem in deinem Leben.

Mir hat mal ein Witwer gesagt: "Ich bin alleine, aber nicht einsam." Will heißen: Für mich bist du in gewisser Weise abhängig von der Liebe anderer und küchenpsychologisch spekuliert liegt das daran, weil es dir an Selbstliebe mangelt. Ich habe den Eindruck, du fühlst dich selber als Person nicht "okay" genug, als dass du Selbstverständlichkeiten in einer Beziehung einfordern kannst.

Du bist abhängig, weil du Warnsignale (z.B. die emotionale Distanziertheit) in den Wind schlägst, um dein Bedürfnis nach Liebe zu füllen. Das führt dann zu ungesunden Beziehungsmustern bzw. einem ungesunden Machtverhältnis in der Beziehung. Einsamkeit entsteht aus dem Eindruck, dass man es alleine nicht schafft.


Das alles soll nicht heißen, dass du irgendwie schuld daran bist, dass deine Ex sich arschig verhalten haben oder die Beziehungen nur an dir gescheitert sind!! :)* :)* :)* :)_ :)_ :)_

Die vielen Tiefschläge wären wohl für jeden schwer wegzustecken. :°_ :°_ :°_

Ich würde wirklich mal darüber nachdenken, welche Hilfen es gibt, dass du dein Selbstmanagement bzw. dein Selbstbild besser hinbekommst. Zudem sehe ich die Gefahr einer Depression, falls du nicht schon mittendrin steckst. Das ist keine Schande oder ein Zeichen von Schwäche, sondern ein medizinisches Problem, für das du nichts kannst. Zumindest hättest du dann jemanden zum Reden und eine Basis, wo es mal nur um dich geht :)_ Ich glaube, das täte dir mal sehr gut - auch in Hinblick auf die schon angesprochene Selbstliebe.

Manchmal kann auch der Hausarzt der erste Ansprechpartner sein und Optionen eröffnen.

Fakt ist: Die seelische Last muss irgendwo hin, und sicher nicht zu einem neuen Mann ;-)

n+ottra"nqu'ilixzed


Einsamkeit kann wirklich sehr belastend werden, ist wirklich kein schönes Gefühl. Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber bei mir ist es so, dass ich mich auch unter Menschen manchmal einsam fühle, das Gefühl kommt bei mir also aus dem Inneren und ist nicht von außen beeinflusst. Obwohl ich schon denke, dass es zumindest besser wäre, hätte ich ein paar wirkliche Freunde.

Den ganzen bisherigen Sommer habe ich nur in meiner kleinen Wohnung verbracht... es fühlt sich an wie in einem Gefängnis!

Ich weiß wie sich das anfühlt. Eine weile lang mag es "gut" sein, wenn man keine Motivation hat und nur zuhause sitzt, das kann man mal für kurze Zeit akzeptieren und sollte sich nicht von anderen unter Druck setzen lassen ("Alle sagen immer, man muss raus gehen und neue Leute kennenlernen"), aber zulange sollte man doch nicht zuwarten, denn sonst verliert man vollends den Anschluss und soziale Fähigkeiten (Kontaktaufnahme, Smalltalk usw), man verlernt es quasi.

Aber da du schon Freund und Partner hattest kannst du es auch wieder haben, du bist also nicht von Grund auf zu schüchtern oder fühlst dich unwohl in Gegenwart von anderen, im Gegenteil. Das zur Zeit scheint also nur eine Phase zu sein und eine Phase sollte es doch auch bleiben, also kann ich dir nur empfehlen wieder mehr raus zu gehen, auch wenn man keine Lust hat und es nur anstrengend ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH