» »

Ich bin verwirrt... Ich habe keinerlei Gefühle mehr...

HkelXlo123 hat die Diskussion gestartet


Hallo Community,

ich bin sehr verwirrt und komme alleine nicht raus.

Im Jahr 2013 hat mir ein Freund ein fürchterliches Video indem zwei Menschen hingerichtet wurden, gezeigt. Ich fand da Video so brutal, dass es mich für eine lange Zeit geschockt hat. Ich habe mir immer wieder vorgestellt wie brutal es für die Menschen gewesen sein muss.

Ich wollte irgendeine Logik dahinter verstehen oder zumindest das Gefühl haben, dass es sich dabei um einen kriminellen handelt und es deswegen passiert ist. Ich will nicht damit sagen, dass es Kriminelle verdient haben. Bitte nicht falsch verstehen. Ich wollte einfach einen Hintergrund dazu haben. Mittlerweile ist eine Zeit vergangen und ich habe immer wieder auf der Seite Livel... reingeschaut.

Erst war der Drang es zu verstehen, danach es zu sehen, weil es nichts gewöhnliches ist und jetzt weil ich mir denke, dass es die Realität ist und ich sie nicht ausblenden sollte. Aber in Kombination mit dem Zweitem...

Ich habe das Gefühl es hat mich Menschlich extrem verändert. Ich bin so gleichgültig geworden... und kalt geworden. Ich habe das Gefühl jede Art von Gefühl verloren zu haben... Ich kann mich in überhaupt nix mehr reinversetzen. Mir ist es egal was andere fühlen oder wie es ihnen geht...

Kann das sein?

Kann man sich wieder ändern?

Ist es in Ordnung sich so etwas nicht anzuschauen bzw. es bewusst auszublenden und so tun als würde man in einer heilen Welt leben?

Ich halte diesen Zustand Negativ durchs Leben zu laufen, nicht mehr aus.

Antworten
HuellAo123


sorry für die vielen Rechtschreibfehler, hatte es eilig. Danke im Voraus.

CCo.mran


Man sollte sich keine Dinge anschauen, die man nicht verkraftet.

Man muss Dinge anschauen, um sie in Gänze zu verstehen.

Die Seite, die du meinst, hat eine ganze Menge realen "Torture-Porns" und diverse Hinrichtungen und auch islamistische Grausamkeiten und Gewalt-Propaganda ist da zu finden.

Ich bin da zwiegespalten. Ich habe auch einmal so ein Video gesehen und mir sogar freiwillig angeschaut, weil es meine Vorstellungskraft sprengte, dass ein Mensch dazu fähig ist (obwohl man es ja öfter "hört", aber das ist was anderes).

Und ja, man muss sich anschließend damit auseinandersetzen, denn es hat definitiv eine Wirkung. Das ist wohl die Last, die man dann mit sich herumschleppt, und das ist gut so (denn es beweist, dass man Empathie besitzt und eben dazu nicht fähig ist). Aber es vergeht. Bei mir nach wenigen Tagen schon. Bei dir hält das jetzt schon extrem lange an und ich weiß nicht, ob das nur an diesem Video lag. Wenn irgendetwas in dir einen seelischen Knacks hat, solltest du das ggf. bei einer professionellen Beratung ansprechen, ob das therapierungsbedürftig ist.

Sdtuhl*beixn


Ist es in Ordnung sich so etwas nicht anzuschauen bzw. es bewusst auszublenden und so tun als würde man in einer heilen Welt leben?

Sich manche Dinge nicht anzuschauen, heißt ja nicht, dass man nicht weiß, dass es sie gibt und man sie sich nicht vorstellen kann. Ich muss und will nicht alles sehen, gerade weil ich weiß, dass wir in einer sehr unheilen Welt leben.

Auf der anderen Seite können drastische Bilder (z.B. von Kriegen und Kriegsopfern) auch eine sehr aufklärerische Wirkung entfalten.

HDell`o1x23


Ich war schon bei drei Therapeuten und ja ich bin definitiv therapiebedürftig. Jedoch hat mir keiner von den dreien helfen können. Es hat einfach nicht gepasst. Ich konnte mich nicht öffnen. Es gibt so viele Dinge aus meiner Kindheit und Jugend die einfach nur so schief gelaufen sind, für die ich mich so extrem schuldig fühle... ich weiß nicht wohin ich damit soll? es gibt keine Stelle die mir eine schnelle Beratung sichert. Ich bin müde nach dem richtigen Therapeuten zu suchen. In einem BKH kann ich nicht rein, da meine Familie auf meinem Job angewiesen ist...

B ondonxi


Diese Videos können schockieren, aber genauso heilsam sein. Zu wissen, wie es in anderen Ecken der Erde zu und her geht, holt so manchen aus dem Dornröschenschlaf. Sich in eine Enthauptung reinfühlen zu wollen kann kaum funktionieren. So wenig, wie Du dich als Kerl in eine Geburt reinfühlen kannst.

Bei uns wird von vegan und vegetarisch gefaselt, während ein paar tausend Kilometer weiter für jede Art von Nahrungsmitteln oder sauberem Trinkwasser gemordet wird.

Hier wird über Gleichberechtigung diskutiert … undenkbar, wenn man in einer der unteren Kasten als Mädchen auf die Welt kommt. Lebenslängliches Erleiden von Gewalt in jeder nur erdenklichen Form, ohne eine Chance auf Gerechtigkeit sind da vorporgrammiert. Diese Millionen (!) von Frauen leiden von der Geburt bis zum Tod. Die Gesellschaft um sie herum sieht und akzeptiert das. Ist halt so. Karma.

Über Forderungen von Asylanten und Sozialhilfeempfängern kann ich nur lachen. Wir sind dermassen verwöhnt und dekadent, dass wir nicht einmal mehr unseren Reichtum sehen. Ein Dach über dem Kopf und Zugang zu Trinkwasser wäre für sehr viele Menschen ein unvorstellbarer Luxus. Dazu auch noch eine Krankenversicherung und Geld für Kleider ohne irgendeine Gegenleistung - wo gibts denn so was?

Was Deine Gefühle anbelangt, ich denke, Du hast eine Art Schockstarre überwunden und getraust Dich nun eher hinzugucken. Da ist nichts schlechtes daran. Ich würde einfach behaupten, dass sich Dein Blickwinkel mittlerweile etwas verschoben hat? Eventuell wirst Du das nächste Mal, wenn vor lauter «Betroffenheit» eine Lichterkette gebildet wird, nicht in der ersten Reihe stehen. Und das ist Dein gutes Recht.

KanigUhtRo.ydpexr


Also ich kann dazu nur eines sagen.

Diese Seite ist wirklich nur für Leute die mit so was umgehen können.

Was man dort sieht ist einfach nur grausam.

Sicher. Die Realität ist so. Es passieren schlimme Dinge.

Aber muss die jeder sehen.

Ich persönlich komme vor allem mit den IS Videos nicht klar.

Unbegreifbar wie Menschen so kaltblütig und grausam sein können.

Muss mir so was nicht geben...

Ein Tipp. Lass es sein und schau es dir einfach nicht mehr an.

rvath)lo@se


So ein Gefühl wurde damals bei mir hinterlassen, als ich auf rotten.com war...

Je nachdem, in welcher Rubrik man dort wühlt, bekommt man auch Bilder gezeigt, die man so schnell nicht mehr vergisst...

H9elsloj123


Die Videos verkrafte ich an sich. Gerade das ist ein Problem für mich. Ich bin gleichgültig... Ob ich eines dieser Video angucke oder eine Spielfilm DVD ist für mich gleich...

Mein Blickwinkel hat sich in der Tat verschoben. Ich schätze all dieses Dinge in Deutschland als sehr wertvoll und bin so froh das meine Familie das Glück hat in so einem Land zu leben. Ich will dennoch nicht so abgestumpft sein! Letzens habe ich erfahren, dass eine Bekannte von uns vergewaltigt wurde. Ich hatte KEINERLEI Mitleid. Das ist ABNORMAL!!! Das Einzige an was ich dachte war, dass SEX keine GEWALTTAT ist. HALLOOOO!!!!! Was ist mit mir los. Ich weiß das, dass was passiert ist, für die Person schlimm sein muss aber es berührt mich nicht. Meine Frau hat geweint und machte sich Gedanken. Und ich dachte nur an Sex und das es doch eigentlich toll ist... Das ist krank und unerträglich... Das seelische Leiden dieser Person hat mich unberührt gelassen aber der Trieb und Sex nicht... Ich kann mich so nicht leiden... Die Tatsache das ich so bin, macht mich noch mehr krank...

CNomr?an


So wie ich dich lese geht es ja gar nicht um das Video. Es ist ein allgemeines Problem, dass du keine Empathie empfindest.

Aber hilf mir auf die Sprünge: du schreibst doch, dass du von dem Video geschockt warst. Offenbar "klappte" es da noch, oder?

Dann schreibst du von deiner Kindheit und Jugend, wo viel schiefgelaufen ist. Das war ja sicher vor 2013.

Mir sind die Zusammenhänge, Ursache und Wirkung bei dir ehrlich gesagt nicht klar und es fällt mir schwer, mich da hineinzuversetzen.

HAellWo12I3


Nein es geht nicht um die Videos, sondern vielmehr um meine Gleichgültigkeit bzw. das ich kein Mitgefühl, Mitleid,... habe. Man muss sich nicht immer bis ins Detail in eine Person hineinversetzen können aber es sollte eine gesunde Empathie vorhanden sein. Ich würde jeden Menschen, bei dem ich eine Verletzung SEHE oder es MITERLEBE ohne zu zögern helfen... Aber ich empfinde rein gar nichts, wenn es im Netz ist oder wenn jemand darüber erzählt. Auch nicht, wenn es Personen aus dem Bekanntenkreis sind. Bei meiner Familie schaut es wiederum anders aus...

Und wieso habe ich so abnormale Gedankengänge wie oben beschrieben:

Ich will dennoch nicht so abgestumpft sein! Letzens habe ich erfahren, dass eine Bekannte von uns vergewaltigt wurde. Ich hatte KEINERLEI Mitleid. Das ist ABNORMAL!!! Das Einzige an was ich dachte war, dass SEX keine GEWALTTAT ist. HALLOOOO!!!!! Was ist mit mir los. Ich weiß das, dass was passiert ist, für die Person schlimm sein muss aber es berührt mich nicht. Meine Frau hat geweint und machte sich Gedanken. Und ich dachte nur an Sex und das es doch eigentlich toll ist... Das ist krank und unerträglich... Das seelische Leiden dieser Person hat mich unberührt gelassen aber der Trieb und Sex nicht...

Ich vertraue keinem, glaube keinem und sehe im NICHTS das Gute. Im Gegenteil, wenn mir jemand was Gutes tun möchte, fühle ich mich schlecht...

Ich bin ein Südländer. Bei uns ist es üblich, dass auch die kleinen Jungen mit den Erwachsenen Männern bleiben. Ich habe als Kind (ab dem 6. Lebensjahr) Pornos, Bilder mit nackten Frauen und sexuelle Handlungen zwischen den Erwachsenen gesehen. Ich weiß nicht ob mein abnormaler Drang zum Sex daher kommt und ich den Sex egal in welcher Beziehung als "normal" sehe. Ich habe damals als Kind versucht mit den anderen Kindern diese Dinge nachzumachen. Obwohl ich ein Kind war und nicht wusste was ich tue, ekel ich mich heute so extrem vor mir... weil ich eben jetzt "weiß" das es so unnatürlich ist... Eigentlich müsste ich doch daher den Sex als widerlich und nicht als schön empfinden... Ich mache mir Vorwürfe und denke mir ob es vielleicht damals doch gewusst und es als schön empfunden habe... Es ist alles so unverständlich...

Dieser Text gerade hat mich sehr viel Kraft gekostet...

C7omr,an


Weiß deine Frau, wie es in dir aussieht? Ein "abnormaler Drang zum Sex" dürfte ihr ja nicht verborgen bleiben. Wie macht ihr das im Alltag?

BJoJdoni


Ohne jemanden in Schutz nehmen zu wollen, vor allem nicht die Erwachsenen in Deiner Jugend:

Das war bei uns nicht viel anders. Da sich unsere Eltern schlicht weigerten hatten, mit uns über Sex zu reden, haben wir alles an Material reingezogen, das man kriegen kann. Da waren dann Magazine dabei, die ich heute noch als ziemlich abartig bezeichnen würde (z.B. Sex mit Tieren, Exkrementen). Wir Jungs haben dann «aus Not» untereinander gesexelt. Na und? War ja unser Bier. (Auch wenns heute nicht mehr zum Einsatz kommt: ich kann blasen, und das gar nicht mal so schlecht!) ]:D :=o

Was mir eher auffällt, ist der Satz

Ich vertraue keinem, glaube keinem und sehe im NICHTS das Gute. Im Gegenteil, wenn mir jemand was Gutes tun möchte, fühle ich mich schlecht...

Klingt für mich nach einer Depression? Darüber zu reden oder zu schreiben ist sicher mal ein guter Anfang, um auch mit einem Therapeuten arbeiten zu können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH