» »

Negative, abweisende Mimik

E+arth{bondinkgpoxint hat die Diskussion gestartet


Mich beschäftigt eine Sache, die eventuell nicht so leicht verständlich ist. In meinem bisherigen Leben gab es eine sehr lange Phase, in der es mir aufgrund großer psychischer Belastungen nicht gut ging. Damals entwickelte ich aus den negativen Umständen heraus eine verschlossene, abweisende und angespannte Mimik, entsprechend dazu eine unangenehmen Ausstrahlung. Sehr unsympathisch.

Nun habe ich diese Phase bereits seit einiger Zeit überwunden, es geht mir soweit gut. Was mir aber geblieben ist, ist dieser negative Gesichtsausdruck, in den ich automatisch immer wieder verfalle. In angespannten oder konzentrierten Momenten, genauso aber auch in Momenten der Langeweile setze ich unbewusst diese unangenehme, finstere Mimik auf. Es fällt mir selber erst auf, wenn ich durch Zufall mein Spiegelbild sehen kann (Fensterscheibe etc). Die Wirkung (Wechselwirkung) nach außen dürfte ähnlich negativ sein, wie früher. Auch meine Partnerin kommt damit nicht gut klar. Sie sagt zwar nur selten etwas dazu, aber ich seh's ihr an, wie es sie runterzieht. Dabei bin ich in diesen Momenten ganz normal bzw. oft sogar recht gut drauf. Das ist belastend für uns beide und ich will es ändern, weiß aber nicht wie.

Antworten
cfhi


Sie sagt zwar nur selten etwas dazu, aber ich seh's ihr an, wie es sie runterzieht.

Bist du sicher, dass du da nicht irgendwas in IHRE Mimik interpretierst, was eigentlich gar nicht da ist? Also quasi genau das, was du von dir selbst behauptest?

E.arthbGo9ndintgpoxint


Nein.

Wie geschrieben, sehe ich den Flunsch, den ich da gelegentlich ziehe, selber auch immer wieder und bin überrascht, wie negativ das aussieht (und vermutlich auch wirkt).

Meine Partnerin ist aber nicht der Anlass dafür. Es gibt keinen Anlass, außer einer Art "negativer Gewohnheit". Mir fällt aber auf, dass ich i.d.R. nicht in Gesellschaft dritter bin, wenn ich so ein Gewicht ziehe, bzw. nicht damit rechne, gesehen zu werden.

bVel%l"agixa


Du könntest deine Partnerin bitten, dich darauf aufmerksam zu machen, wenn du so finster schaust.

Wenn es nur eine Angewohnheit ist, müsstest du umlernen.... das kann ein bisschen dauern. :)*

cThi


Ich meine nicht, dass dein "Flunsch" nicht real ist. Ich meine, du interpretierst den Flunsch deiner Freundin so, dass du selbst daran schuld bist. Womöglich zieht sie aber keinen Flunsch, weil sie deiner stört, sondern macht das einfach auch aus Gewohnheit. So wie es viele Menschen tun. Ich werde vom Aussehen her oft als arrogant eingestuft, obwohl ich gar nicht so bin. Das ist halt mein Aussehen, wenn ich mich nicht darauf konzentriere, anders (also nett/bescheiden/sonstwas) auszusehen.

E)arthkbond2ingpoxint


@ bellagia

stimmt, das könnte und werde ich auch tun

@ chi

Leider ist es nicht einfach nur ein Wechselspiel der Gesichtszüge. Meine Partnerin interpretierte meinen Flunsch lange Zeit als grobe Missgelauntheit und zog sich zurück. Mir war da aber nie klar, warum sie das tat. Mittlerweile weis sie es aber, glaube ich, besser.

Aber es geht auch allgemein um die Wirkung auf andere Menschen. Du schreibst ja auch, Deine Gesichtszüge würde Arroganz ausstrahlen, obwohl Du es nicht bist, musst Dich kontrollieren, damit Du "nett/bescheiden/sonstwas" aussiehst. Wobei ich es nicht richtig finde, eine vermutlich negative Ausstrahlung durch eine andere, aufgesetzte (?) zu ersetzen.

m,onLd+ister(ne


Deine Freundin bietet Dir eine Chance, etwas zu ändern, weil ihr offen über Eure Stimmungen und über Eure Mimik reden könnt. Deshalb solltet ihr es auch tun.

Mit fremden Menschen halte ich das kaum für möglich. Ich wüsste nicht, wie Du sie davon abhalten könntest, Deine Mimik nach ihrem Gutdünken zu interpretieren.

Sie sagt zwar nur selten etwas dazu, aber ich seh's ihr an, wie es sie runterzieht.

Sprich sie darauf an. Frag sie, wie sie sich in dem Moment fühlt. Sag ihr, was Du siehst, und wie Du es empfindest.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Du mit Deiner Interpretation daneben liegst ("es zieht sie runter"). Sie spiegelt Dir vermutlich nur (unwillkürlich?) Deine Gesichtszüge, ohne dass es ihr deshalb schlecht gehen muss.

cPrie(chVarliZe


Also zuerst denke ich,dass das noch Auswirkungen der Belastung sind, die legitim sind. Und dann denke ich, dass auch die Befürchtung, Deine Parnterin könnte zurück schrecken, Deinem Kopf entspringt... und ein Zeichen dafür ist, dass er Dir zumindest psychisch noch nicht gut geht.

Ich empfinde es als abweichend bzw. auffällig, dass man über so etwas Gedanken macht, erst mal hinsichtlich Selbstwahrnehmung und zweitens hinsichtlich Außenwirkung.

Das Gesicht hat viele Muskeln, steuere aktiv dagegen.

Bei ängstlichen Hunden hebt man die Rute mit einer Schnur nach oben, so, wie sie sie tragen würden, wenn sie fröhlich sind. Nach einiger Zeit überträgt sich das auf den Gemütszustand des Hundes.

So ähnlich könnte es auch bei Dir funktioneren, 1. Du mußt Dir keine Sorgen um die Außenwirkung machen und WIRST 2. vielleicht auch fröhlicher.

EEarIthbond:ingJpoinxt


@ mond+sterne

Mag sein, dass meine Partnerin oft auch nur meine Mimik spiegelt, diese Möglichkeit habe ich noch nicht bedacht. Schöner für beide wärs aber, wenn sie öfter Gelegenheit hätte, mein freundliches Gesicht zu spiegeln. ":/

@ chriechcarlie

Vielleicht wird man einfach empfindlicher, nachdem es einem längere Zeit nicht gut gegangen ist?

Ich bin der Meinung, dass es auch beim Menschen ein Wechselspiel zw. Mimik und Stimmungslage gibt.

(Beispiel hierzu: Helmut Kohl, dem man in seiner politisch aktiven Zeit nachsagte, er könne sich in Stimmung grinsen, auch wenn er verärgert war)

Diese meine finstere Mimik kann mich durchaus auch runterziehen, das merke ich schon. Aber ich habe festgestellt, dass es eben auch umgekehrt funktioniert, wenn ich, wie Du schreibst, aktiv dagegen steuere.

Die unbewussten Momente, in denen mir die Mimik davonläuft, sind noch zu zahlreich.

N"otNMicyhaelWCaine


Die Idee kommt Dir vielleicht merkwürdig vor, aber hast Du's mal mit Lachyoga versucht?

E,artThbondinBgpoixnt


Lachyoga?

Hab ein bisschen darüber nachgelesen und verstehe schon, was Du meinst.

Hst Du Erfahrung damit?

NNotMichMael$Caine


Ich kenn das nur von einer Freudin meiner Mutter. Sie bekam früher immer so eine verbissene Mimik, wenn sie sich konzentrierte und hatte das Problem nachts mit den Zähnen zu knirschen. Sie musste dafür eine Beissschiene tragen. Ihr Hausarzt schlug ihr dann Lachyoga vor, um die Gesichtsmuskeln zu lockern. Sie hat es versucht, hatte Spass daran und macht das jetzt seit über 2 Jahren und für mich hat sich ihre Ausstrahlung und Mimik geändert. Ich sehe sie allerdings nicht so häufig und weiss nicht, ob sie noch andere Sachen versucht und verändert hat.

Beim letzten Geburtstag meiner Mutter hat sie Lachyoga als eine Art Showeinlage gebracht und es war sehr lustig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH