» »

Schuldgefühle - Kind nach Sturz verletzt

nfunuw246 hat die Diskussion gestartet


Ich brauche einfach nur ein paar aufbauende Worte glaub ich:

Gestern ist mir was Schlimmes passiert.

Wollte meinen Sohn in seinem Hochstuhl wegtragen. Normal schiebe ich den Stuhl immer, aber dieses Mal musste ich heben, weil er auf dem Teppich stand. Ich also angehoben und getragen, in dem Moment fällt mir ein, das Tablett ist ja nur drauf gesteckt und rums, reißt das Tablett ab und der Stuhl mitsamt dem Kleinen fallen ungebremst auf den Boden. Er ist mit dem Mund aufgeschlagen. Er hat schrecklich gebrüllt und geblutet. Nach ca. 15 Minuten hat er sich endlich langsam beruhigt. Es schwoll dann auch stark an. Habe direkt nachdem es passiert ist beim Kinderarzt angerufen, der ist aber im Urlaub und die Vertretung meinte, es würde eher nicht genäht werden müssen und ich solle ihn einfach beobachten. Als mein Mann dann nach Hause kam und wir alle gegessen haben, haben wir uns die Wunde nochmal angeschaut und ich war sehr verunsichert. Es sah so aus als wäre dort Eiter. Also bestand ich drauf in die Notaufnahme zu fahren. Da ging es dann los. Es war Schleimhaut von der Lippe, die sich zwischen und hinter die Zähne geschoben hat. Die musste dann vom Arzt gelöst werden. Meine Güte, was hat der Kleine gebrüllt. Der Arzt meinte auch, es wären große Schmerzen, aber eine Betäubung wäre noch schwieriger. Es gibt aber echt nichts Schlimmeres, als sein Kind so leiden zu sehen. Ich musste so mitweinen. Und dann war ich es auch noch Schuld.

Ich kann mich jetzt aber auch an keinen, außer meinem Mann wenden. Er meint, wir sollen das für uns behalten. Ich hab aber so ein schlechtes Gewissen. Warum hab ich den Stuhl so selten dämlich angehoben??! :°(

Antworten
Lziese2lottxe40


Auweh, du Arme! Und natürlich dein Kleiner.... %:|

Aber auch wir Mamas sind eben nicht perfekt! Manchmal macht man einfach etwas gedankenlos und es hat dumme Folgen...

Du wolltest ihm doch nichts Böses!

Schau, ich bin auch mal mit Baby rückwärts die Steintreppe runtergekugelt - was musste ich Trottel auch unbedingt die Einkaufstasche gleich mit raufschleppen, ich hätte zweimal gehen sollen! Der Kleine war grün und blau - genau wie ich.... GsD war wenigsten nichts gebrochen...

Solche Sachen passieren wohl häufiger als man denkt - nur erzählt sie eben Keiner gerne weiter!

Shit happens - da ist schon was dran! :)*

Kümmer dich gut um ihn, lenk ihn ab, verwöhn ihn....wirst sehen, mit Abheilen seiner Verletzung geht es auch dir wieder besser.... du kannst es eh nicht zurückdrehen....

lg Lieselotte

rDathZlose


Hat der Arzt denn nicht gefragt, wie das passieren konnte?

M>ajxaa


Oh nein, geht's dem Kleinen nun wieder besser? Würde er auch auf eine Gehirnerschütterung untersucht?

Ich denke beim nächsten mal wirst du viel vorsichtiger sein und das wird nie wieder passieren.

Wie alt ist dein kleiner? Wenn er noch klein ist, ist das ganze sicher schnell vergessen. Ich würde da auch nicht viel erzählen, nachher gibt's nur Getratsche und Gerüchte.

roatkhlxose


Diese Hochstühle für Kinder empfinde ich eh als "Todesmöbel"...ich war mal bei einer Familie zu Besuch, wo auch ein kleines Kind im Hochstuhl sah und damit immer hin und her wippte. Wenn der Stuhl zu weit gewippt wäre, wäre das Kind damit auch komplett umgeflogen und hätte sich wer weiß wie verletzt. Vielleicht könnten solche Stürze dann ja auch tödlich sein, jenachdem wie und wo das Kind aufschlägt.

Der Mutter war das egal. Die meinte nur, wenn die damit umfällt, weiß sie für das nächste Mal, dass man damit nicht so schaukelt...

CUhanvce0x07


Hallo nunu,

ich hoffe, der Kleine ist jetzt langsam auf dem Weg der Besserung. :)*

Ich kenne das Gefühl sehr gut, wenn solche Unfälle passieren. Ist mir mit meiner Tochter im Kleinkindalter auch einmal passiert. Und genau deshalb sage ich Dir: Es ist und bleibt ein Unfall. Bei aller Umsicht, die man als Eltern walten lässt, können solche Dinge passieren. Und ja, man fühlt sich sehr schlecht danach.

Nur hilft das jetzt nichts. Es verunsichert eher noch Deinen Sohn, wenn er sieht, dass es Dir nicht gut geht.

Ich habe damals den saublöden Fehler gemacht, die Babyschale mit schon recht großem und kräftigen Kind auf den Tisch kurz abzustellen. Ich habe nicht damit gerechnet, dass da schon so viel Bewegung drin ist, dass sie mit einer einzigen Beinbewegung inklusive dem Teil vom Tisch segelt. Wir hatten verdammtes Glück, dass sie nicht mit dem Kopf auf dem Boden ankam. Mehr war es aber auch nicht. Reines Glück. Sie hätte ebenso einen Sturz hinlegen können wie Dein Sohn. Und Deiner hätte ebenso Glück haben können und der Tisch hätte es abgefedert.

Nun ist es aber passiert. Bitte mach Dich nicht so fertig. Ich bin damals recht geschockt gewesen, aber offen damit umgegangen.

Er meint, wir sollen das für uns behalten.

Verständlich, dass man es nicht jedem auf die Nase binden möchte. Muss auch gar nicht sein. Mit engen Vertrauten, die einem nichts Böses wollen, kann man schon darüber sprechen. Das hilft auch bei der Verarbeitung. Sonst lässt es einen noch länger nicht wieder los.

Und genau aus dieser Scham heraus, die jetzt auch Dein Mann mitträgt, erfährt man solche Unfälle kaum bis nie. Sie passieren aber. Öfter als man denkt. Und ohne jede Schuld. Wem noch nie ein Fehler passiert ist, der werfe den ersten Stein. :)*

rvatQhlohse


sah=saß

LEucy4x711


Habe direkt nachdem es passiert ist beim Kinderarzt angerufen, der ist aber im Urlaub und die Vertretung meinte, es würde eher nicht genäht werden müssen und ich solle ihn einfach beobachten.

Hat die Vertretung durch das Telefon gesehen, die sie so etwas sagen kann?

Es ist nun mal passiert, darf nicht passieren, es wird noch so vieles unvorhergesehenes in deinem Leben Passieren. Paß das nächste Mal besser auf und dann kann man vieles umgehen.

Wem willst denn du das erzählen, dass ist doch nicht Meldepflichtig, dass reicht doch zu, dass du und dein Mann es weiß. Kopf hoch, dass Leben geht weiter. Gute Besserung für deine kleine süße Maus.

MNeh3nxo


Alles liebe und gute Besserung für Dein Kind.

Es war ein Unfall.

Ich kann mir gut vorstellen, wie Du leidest und Dir wünscht, Du hättest in der Situation anders gehandelt.

Immer, wenn mir so etwas passiert (sei es, dass ich aus Unachtsamkeit mit jemanden zusammengestoßen bin, etwas fallengelassen habe, eine Situation falsch erkannt habe) mache ich mir Vorwürfe. Mir hilft der Gedanke: "Schau nach vorne und nimm Dir vor, dass Du umsichtiger sein willst."

Und manchmal hat mir das schon geholfen (und nur selten habe ich den gleichen Fehler zweimal gemacht).

wGhit>e Xmaxgic


Ja auch von mir mal ein :°_

Unfälle passieren. ich hab in der babyzeit immer im Schneidersitz gestillt und einmal war ich soo müde, das ist mir der Kleine richtig vom Schneidersitz gerutscht und ich hab es nicht mitbekommen.

Unfälle passieren und man schätzt eben manche Sachen anders ein. Du wirst es nicht wieder tun und es geht ihm ja soweit erstmal gut.

Zerfleisch dich jetzt nicht selbst

n0unu2u4#6


Ja wegen Gehirnerschütterung wurde auch gefragt und untersucht. Sie wollte nur wissen aus welcher Höhe er gestürzt ist. Wie das passiert ist, hat keiner gefragt. Aber er ist heute fit. Er ist schon öfter gestürzt und hat sich die Lippe aufgeschlagen. Aber nie so schlimm. Das waren dann wirklich kleine Kratzer. Er wird jetzt 16 Monate alt. Ich musste ihn heute zu meiner Schwiegermutter bringen, weil ich arbeiten bin. Ich kann mich aber gar nicht richtig konzentrieren. Würde ihn, wie hier schon erwähnt, am Liebsten den ganzen Tag verwöhnen.

Ein bisschen enttäuscht war ich von der Vertretungsärztin auch. Deshalb sind wir ja doch noch in die Klinik gefahren. Ich wollte ja zu der Ärztin, dass sie sich das mal anschaut und sie meinte nur, das wäre dann eh chirurgisch und da könnte sie nichts machen. Gut, dass das nicht unsere Hausärztin ist.

Es ist eben tröstend zu hören, dass so was auch anderen Eltern passiert. Mein Mann sagt nur, ich soll aufhören mit dem Selbstmitleid...

LTucy4x711


@ nunu246

Mein Mann sagt nur, ich soll aufhören mit dem Selbstmitleid...

nunu246

Ja, dein Mann hat gut Reden, wir Frauen, Mütter oder Omas, denken sowieso anders darüber nach, als die Männer. Ich mache mir auch immer Gedanken über alles , was meine Kinder und Enkel betrifft.

g@auzloiPsxe


Solche blöden Unfälle passieren den meisten Eltern über kurz oder lang mal. Als ich noch keine Kinder hatte, dachte ich immer, wie kann man nur so unachtsam sein...später lehrten mich meine eigenen Kinder sehr nachdrücklich, wie schnell sowas passiert.

Also, mach dir nicht so viele Vorwürfe. Das Ding mit dem Stuhl war doof, das machst du nicht nochmal. Dafür wahrscheinlich irgendwas anderes Doofes. ;-D

Nur eins noch: nicht mitweinen. Versuche, etwas souveräner zu sein. Du tust deinem Kind keinen Gefallen, wenn du so mitleidest. @:)

n>unu;246


Mein Mann denkt ja sowieso, ich sehe manche Sachen zu locker. Da passte das hier ja genau....

Na ja da muss ich jetzt wohl durch. Wie schon erwähnt, das passiert sicher kein zweites Mal!!!

Das mit dem Mitweinen konnte ich einfach nicht unterdrücken. Ich bin echt keine Heulsuse. Aber so hab ich unseren Sohn noch nie Brüllen gehört!!! Mein Mann hat auch mit den Tränen gekämpft.

S;hoxjo


Hat der Arzt denn nicht gefragt, wie das passieren konnte?

Wahrscheinlich war er schlau genug, um sich selbst zu denken: Sturz. Ist ja keine Raketenwissenschaft.

Und genau aus dieser Scham heraus, die jetzt auch Dein Mann mitträgt, erfährt man solche Unfälle kaum bis nie. Sie passieren aber. Öfter als man denkt. Und ohne jede Schuld. Wem noch nie ein Fehler passiert ist, der werfe den ersten Stein. :)*

Ja. Ganz genau das: Es passiert viel öfter, als man erfährt. Es ist ein scheußliches Gefühl, wenn man sein Kind jederzeit mit bloßen Händen gegen angreifende Tiger zu schützen versuchen würde, wenn nötig, und dann verletzt es sich, und man selbst ist dran schuld ... das bringt alle Instinkte durcheinander, man möchte den "Angreifer", die Gefahr ausschalten und war es selbst, brrr. Halt die blöden Gefühle noch eine Weile aus, die klingen im Normalfall einfach wieder ab, auch wenn es etwas dauern kann. Mit dem Hochstuhl wird Dir jedenfalls nie wieder ein Unfall passieren. Es war großes Pech, dass Dein Kleiner sich so wehgetan hat, ich stelle mir das furchtbar vor, aber es war keine Absicht. So blöd es ist, manchmal passieren solche ekligen Unfälle. Sie passieren einem ja auch selbst - ich habe vor ein paar Tagen beim Ausschütteln eines nassen Dingsbums in der Badewanne meine Hand so dämlich heftig gegen den Wasserhahn gehauen, dass der Zeigefinger sofort angeschwollen ist und gestern noch fast schwarzblau verfärbt war an beiden Gelenken - sah monströs aus. So kann ich drüber lachen. Wäre es die Hand meines Kleinen gewesen, die ich gegen den Wasserhahn ... urgs, gar nicht dran denken. Jedenfalls hätte ich nichts anderes getan, nur dass es statt mir wehzutun (meine Reaktion: Kopfschütteln, Seufzen, über meine Blödheit kichern) ihm wehgetan hätte (meine zu erwartende Reaktion: kaltes Entsetzen bis ins Knochenmark, heftiges Bedürfnis, ihn ewig meiner Liebe und Reue zu versichern, viel Geschniefe).

Ach Mann. Ehrlich. Passiert. Nimm die doofen Gefühle hin, sie sind ebenso normal wie so ein Unfall, und Du darfst sie haben, das ist kein Selbstmitleid. Aber lass sie auch wieder gehen, wenn sie sich in Dir ausgetobt haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH