» »

Schuldgefühle - Kind nach Sturz verletzt

Fkros}txa


@ Swanlake:

Wenn ich alles aufzählen würde, was ich mit meinen beiden Söhnen in den letzten 8 Jahren durchhabe, bräuchte ich bestimmt 15+x Beiträge.

Ich habe manchmal das Gefühl, wir bekommen in der Kinderklinik in München Schwabing irgendwann unseren eigenen Eingang.

Du KANNST nicht 24/7 auf deine Kinder aufpassen - das geht einfach nicht. Gestern Nacht ist zum Beispiel der Kleine aus seinem Bett gefallen.

Gut, das macht er öfter, deswegen liegen Kissen davor - aber gerummst hat es trotzdem. Aber deiner Meinung nach soll ich dort im Stuhl sitzen und aufpassen, dass da ja nichts passiert? Wie soll das gehen? (In der Zeit könnte ja der Große aus dem Fenster hüpfen...)

Genau das ist der Punkt. Man neigt schnell dazu, sich unachtsam zu verhalten. Das kann aber leider schrecklich schief gehen. Vorsicht ist (gerade bei Kindern) besser als Nachsicht.

Wo fängt unachtsam an? Ich sage ihnen schon, wenn sie zu hoch auf den Baum geklettert sind, oder unbedingt freihändig Fahrrad fahren wollen. Aber ich MUSS/WILL und WERDE sie ihre Erfahrungen machen lassen - auch, wenn sie dabei auf deutsch gesagt, auf die Schnauze fallen.

Ich will meinen Kindern keinen Michelinmännchenanzug kaufen, es könnte ja was passieren. Ich möchte meinen Kindern die Möglichkeit geben, sich entsprechend ihrer Neigungen zu entwickeln. Mein Achtjähriger ist momentan im Bastelwahn - und ja, ich lasse ihn mit Säge, Akkuschrauber und Hammer werkeln!

Es ging doch nie darum, dass man Kinder vor jedem Schaden bewahren kann und 'muss'. Es geht darum, dass man sich nicht so verhält, dass dem Kind etwas Schlimmes passiert.

Und wie soll man das tun? Wenn ich mit den Jungs ne Radltour mache, weiß ich auch nicht, ob einer von beiden stürzt. Also doch lieber daheim bleiben? An nen Stuhl binden? Damit ja nichts passieren kann?

Man verhält sich eben nicht fahrlässig, das dem Kind fast etwas passieren muss.

Ne, man ist Mama oder Papa und will das Beste für sein Kind - und da macht man auch Fehler, wie jeder Mensch welche im Leben macht.

@ Shojo:

Wenn unser Musikgeschmack nicht so weit auseinander liegen würde und "der Kerl :-)" nicht wäre, würde ich dich vom Fleck weg heiraten wollen... :-)

Frosta

E`hemaligXer CNutzer (Q#565[974)


Ne, man ist Mama oder Papa und will das Beste für sein Kind - und da macht man auch Fehler, wie jeder Mensch welche im Leben macht.

Natürlich, das habe ich nie bestritten.

Ich bin nur der Ansicht, dass es Unfälle gibt, die eben passieren und Unfälle, die nicht passieren hätten dürfen - weil sich ein Elternteil z. B. Verantwortungslos verhalten hat. Inwieweit das bei der TE der Fall ist, kann ich nicht beurteilen (wie ich ja schon schrieb).

Ich muss dabei immer an das kleine Mädchen denken, dass am Bahnhof Linz-Ebelsberg von einem Zug erfasst wurde. Ich hätte auch nicht gewusst, dass so etwas passieren könnte. Aber ich kann bis heute nicht verstehen, wie man sein Kind alleine am Bahnsteig stehen lassen kann.

Wenn sich ein kleines Kind beim spielen und toben verletzt, kann man das nicht verhindern. Aber würde man ein kleines Kind unbeaufsichtigt neben einer stark befahrenen Straße spielen lassen, ist das für mich kein "Fehler, der eben passieren kann".

Ich hoffe, mein Standpunkt ist für alle verständlich. Es tut mir leid, wenn ich der TE Unrecht getan habe. Ich hatte gestern weder die Zeit noch die Lust, mir alle Seiten dieser Diskussion durchzulesen. Allerdings war mein Beitrag auch nicht böse gemeint.

Ich finde die Reaktionen auf meinem Beitrag teilweise auch ziemlich erschreckend. Erwachsene Menschen, die sich selbst scheinbar für ziemlich weise halten, dann aber teilweise ziemlich denunzierend reagieren. :|N

FLrezderi1keFrobscxh


Hierzu fällt mir ein aktuelles Beispiel aus der Familie ein: nachdem sich mein Neffe (1,5 Jahre) neulich beim Spielen im Garten die Lippe ein wenig verletzt hat, darf er bei seinem Vater (lebt getrennt von meiner Schwester) nur noch mit STURZHELM durch die Wohnung laufen. {:( {:( :(v %-|

C~houpe*tte_FWin'niaxn


Ich saß gestern kopfschüttelnd über dem Faden... ;-D

Auf der einen Seite das provokante Zeug von Swanlake, auf der andere Seite eine Meute Userinnen, die im Team auf sie eingedroschen haben und mit Sätzen unterster Schublade kamen. Ich finde es vermessen, einem Menschen seine Meinung absprechen zu wollen, weil er erst 19 ist (wisst ihr, was sie bereits für Lebenserfahrungen gesammelt hat?) oder weil er keine Mutter ist (DAS Totschlagargument überhaupt - und dann von Usern, die sich sonst immer vom typischen Muddi-Schnack à la "hibbeln, kugeln und Bauchmäusen" abgrenzen wollen...). ;-)

.

Ich bin nur der Ansicht, dass es Unfälle gibt, die eben passieren und Unfälle, die nicht passieren hätten dürfen - weil sich ein Elternteil z. B. Verantwortungslos verhalten hat.

Insoweit kann ich dich auch verstehen. Aber ich finde es ist ein Unterschied, ob ich mein Kind am Bahnsteig allein stehen lasse, oder ob das aus einer Alltagssituation heraus passiert, in der eine Verkettung unglücklicher Umstände dazu geführt hat.

.

Man muss keine Kinder haben, um sich bei solchen Unfällen schlecht und schuldig zu fühlen. Wem ist noch nicht das Meerschweinchen runtergefallen, die Katze vor die Glastür gelaufen, weil man zu faul war die Klebestreifen anzubringen, oder die Hundepfote unter den Fuß gekommen? Das ist das gleiche Prinzip, nur für kinderlose: Man hätte das alles verhindern können, wenn man perfekt wäre, an alles denkt und dazu am besten noch superschnelle Reaktionen hat. Menschen sind aber nicht perfekt und somit verdienen die Ärzte und Kliniken wenigstens auch etwas.

Lwianq-Jilxl


Choupette_Finnian, du bist tatsächlich deinem Hund schon mal auf die Pfote getreten? DAS finde ich nun fahrlässig. Stell dir vor, es wäre das Meerschweinchen gewesen!

Solche Dinge dürfen einfach nicht passieren.

C]hancme00x7


Ich also angehoben und getragen, in dem Moment fällt mir ein, das Tablett ist ja nur drauf gesteckt und rums, reißt das Tablett ab und der Stuhl mitsamt dem Kleinen fallen ungebremst auf den Boden.

Das hier ist die Stelle im Eingangstext, die mir deutlich zeigt, dass es ein Unfall war, den die TE deshalb nicht verhindern konnte, weil ihr einfach nicht (mehr) klar war, dass der Tisch nicht fest ist. Wäre es ihr klar gewesen, bin ich ziemlich sicher, sie hätte den Tisch nicht angehoben. In dem Moment, wo es ihr klar wurde, war es leider zu spät und der Unfall schon passiert.

Hätte (hätte Fahrradkette) ebenso ein fest montierter Tisch sein können. Dann gäbe es diesen Faden nicht und überhaupt gar nichts wäre passiert, außer ein verrückter Hochstuhl. ;-)

Wäre ihr bewusst gewesen, dass der Tisch lose ist und sie hätte ihn trotzdem angehoben und gedacht, ach, geht schneller, bin jetzt zu faul, das anders zu machen, wird schon nichts passierten, dann fände ich es auch fahrlässig. So hingegen nicht.

Etwas, das man nicht auf dem Schirm hat, kann man auch mit aller Umsicht einfach nicht beachten. Geht nicht.

SPhvojo


und überhaupt gar nichts wäre passiert, außer ein verrückter Hochstuhl

Und das ist überhaupt gar nichts? Ein einziger verrückter Hochstuhl kann, wenn er die anderen Möbel ansteckt, zur [[https://www.youtube.com/watch?v=kHQl3VTrmkM/ Katastrophe]] führen! Verbreite hier bitte nicht derart sorglos Sorglosigkeit, wehret den Anfängen!

Extra für Frosta, hrhrhr. Was eigentlich gibt es an den Ärzten, die ich gegen ihren Willen beuge, tja, denn bitte nicht zu mögen? Tsss!

SFunfloFweer_73


Ich glaube, weswegen hier so "geprahlt" wird (welch' unpassende Wortwahl) ist die Tatsache: Solche Dämlichkeiten passieren und im Nachhinein lacht man drüber, weil NICHTS Schlimmes passiert ist und man einfach nur erleichtert ist, dass dem so ist.

Das Verschweigen ist ziemlich fatal... niemand ist unfehlbar und es passieren trotz aller Vorsicht die blödesten Dinge. Manchmal auch wegen ZU VIEL Vorsicht, weil man völlig verkrampft und fokussiert ist und dann doch ein Detail ausblendet.

Mich haben die Geschichten, was meinen Eltern mit mir passiert ist, jedenfalls herrlich belustigt. Sie beinhalten Sofasturz im Alter von wenigen Monaten (Papa ist eingeschlafen...). Der Sturz beinhaltete jedenfalls auch die Begegnung "Kopf-Sofatisch", da er sehr nah dranstand. Ich bin dann auch noch komplett aus dem 1. Stock die Treppe runtergekugelt, weil ich beim Rennen im Flur oben über einen aufgerollten Läufer gestolpert bin. Mama putzte gerade... Oder das Übergangsalter, wo ich noch mein Gitterbettchen hatte, aber unerkannterweise schon in der Lage war, darüber zu klettern. Meine Mutter hörte in der Küche direkt drunter nur ein "rumms" und dann Gebrüll. Tja, meine Landung beim Ausbruchsversuch war halt sehr unsanft. Oder das Dreiradrennen im Wohnzimmer, wo ich nicht mehr bremsen konnte und kopfüber mit dem Kopf gegen die Heizung knallte. Heiligabend. Dicke Beule.

Was hätten meine Eltern da anderse machen sollen? Mein Vater hat sich nie mehr müde mit mir aufs Sofa gelegt. Ich wurde beim Putzen wieder in mein Zimmer verbannt. Das Gitter vom Bett wurde entfernt. Getobt wurde weiterhin mit mir und ich bin aus eigenem Verschulden noch etliche Male mit gebrochenen Armen, aufgepaltztem Kinn etc. in der Notaufnahme gelandet.

L,ian-(J'ill


und ich bin aus eigenem Verschulden noch etliche Male mit gebrochenen Armen, aufgepaltztem Kinn etc. in der Notaufnahme gelandet.

Ich sage nur: "Wetten, du traust dich nicht, da runter zu springen?" ;-D

Meiner Tochter passiert, auf Aufforderung von Freunden, zwei Tage vor ihrer Einschulung.

Und natürlich hat sie sich getraut, der Gipsarm auf dem Einschulungsfoto ist der immerwährende Beweis.

S8unf-lower_x73


Nöö, sowas nicht. Leider. ]:D Eher so Aktionen wie

- mit Holzclogs Roller fahren, Schuh verlieren und mit Kinn auf Klingel schlagen (war nicht mein Roller, der hatte keine Klingel...)

- auf waagerechtem Baumast kleine Bäche überqueren wollen, sich an zu dünnen Äten festhalten die abrissen = Sturz in Morastwasser. Im Februar.

- mit schicken Sonntagsschuhen (Slipper) rennen, Schuh verlieren und hinfallen = Armbruch

- beim Rodeln fährt Freundin mich mit Schlitten an = Armbruch

- durchgebrochener Schaukelsitz (aber hey, den hatten meine Eltern im Winter nicht abgemacht und er war halt morsch!)

- auf senkrecht stehende Terrassenplatten geklettert, um ins Küchenfenster zu schauen. Platte kippt um = Zehnagel ab. Sommer. Sandalen. Ganz klar Elternschuld. Die brauchten halt ewig um in die Gänge zu kommen und ich wollte doch endlich in den Zoo.

Kurzum:

Landkind, welches halt draußen spielte und nix von "in Noppenfolie einwickeln" hielt. Aber hey, in der Notaufnahme gab's immer Süßigkeiten! ]:D Alles nur Taktik. :-p

Aber auch hier waren natürlich meine Eltern schuld. Verletzung der Aufsichtspflicht, schlechte Erziehung (zu wenig Angstmache) und sowas. Menno, und dabei war ich nur Einzelkind und sie hätten doch um mich kreisen müssen. ]:D

h(at8sch9ipu


Ich finde es vermessen, einem Menschen seine Meinung absprechen zu wollen, weil er erst 19 ist (wisst ihr, was sie bereits für Lebenserfahrungen gesammelt hat?) oder weil er keine Mutter ist (DAS Totschlagargument überhaupt - und dann von Usern, die sich sonst immer vom typischen Muddi-Schnack à la "hibbeln, kugeln und Bauchmäusen" abgrenzen wollen...). ;-)

Damit wirst du wohl mich meinen. Ich rede nicht von eigener Meinung, die kann jeder haben wie er will.

Ich rede von reinen Erfahrungswerten. Wie soll ein Mensch ohne Kinder wissen, was einem für dämliche Dinge mit Kindern passieren können? Das ist rein logisch gesehen nicht möglich. Ich kann auch nicht über das Leben in Afrika reden, wenn ich noch nie da war. Ist doch logisch. Und das ist keine Beleidigung a'lange "du hast keine Ahnung vom Leben" , sondern eine Feststellung "du kannst das noch nicht erlebt haben, weil du keine eigenen Kinder hast, denen schon mal was doofes passiert ist. Ich weiß nicht, warum ihr das ständig falsch verstehen wollt.

S#hojxo


Aber Hatschipu, solche Bemerkungen kommen manchmal auch von Müttern oder Vätern, und viele Leute ohne eigene Kindern verfügen über genug Phantasie und Abstraktionsvermögen, um zu wissen, dass so was schlicht passieren kann. Wie genau es sich dann anfühlt, für einen persönlich und immer nur zu einem Teil generalisierbar, ist tatsächlich ein Erfahrungswert, ja, aber das ist ja nur ein Teil der Miete.

SLhojqo


Nehme ein N wieder mit nach Hause.

h aTts@chipEu


Ja das stimmt wohl. Trotzdem sagt es sich als kinderlose leicht "Wie kann man so verantwortungslos sein?", wenn man noch kein Kind zu Hause hat. Ich behaupte mal als Elternteil hat man schon mal irgendwann irgendwas erlebt, was man sich vorher nie hätte vorstellen können.

Das soll nicht überheblich klingen, sondern ist für mich einfach klar.

m/aripmosxa


Ich rede nicht von eigener Meinung, die kann jeder haben wie er will.

Natürlich kann jeder seine Meinung haben - aber die Meinung an sich ist nicht sakrosankt und über jede Kritik erhaben, denn sie vermittelt auch, ob Reflexion, Reife etc. vorhanden sind.


Aber auch hier waren natürlich meine Eltern schuld. Verletzung der Aufsichtspflicht, schlechte Erziehung (zu wenig Angstmache) und sowas. Menno, und dabei war ich nur Einzelkind und sie hätten doch um mich kreisen müssen. ]:D

Was für ein hartes Schicksal! :°_ ]:D

Ich glaube, solche Beispiele kann man endlos aufzählen. Die Söhne meiner Freundin haben mal Sputnik gespielt und sich Wattestäbchen in die Ohren gestiopft. Natürlich ist einer aufs Ohr gefallen... Trommelfell kaputt. Dann wie bei Sunflower_73: Notfallambulanz, Süßigkeiten, keine bleibenden Schäden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH