» »

Hat jemand die Hypochondrie bewältigt?

L@ebku\chenNgewuerxz hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich leide seid fast neun Jahren an Hypochondrie, allgemeiner Angst und Panikattacken.

Hat jemand diese Krankheit schon besiegt?

Ich kann einfach nicht abschalten, ich den ständig daran dass ich einfach umfallen könnte oder etwas anderes schreckliches passiert.

Vielleicht hat ja jemand Lust sich auszutauschnen

lg :)_

Antworten
AOuGroxra


So ganz besiegen kann man die Hypochondrie wohl nie, aber ich habe grade eine Phase, wo ich mir weniger Sorgen und Gedanken mache :-) Ich hoffe mal, dass es jetzt mal eine Weile so bleibt. Hast du auch Symptome und Beschwerden oder nur die Angst, dass dir etwas passieren könnte?

SZinaSonundsxo


Da schliesse ich mich Aurora an: ganz los wird man das nie.

Aber ich bin irgendwann an den Punkt gekommen, an dem ich mich auf die wichtigen Sachen im Leben und auf das Leben selbst konzentrieren wollte und es auch getan hab. Dazu gehoert Ueberwindung und ein starker Wille, zumindest in meinem Fall.

Klar, ab und zu gibt es eine echt miese Nacht oder Panikschuebe in heiklen Situationen, aber auch das kriege ich mittlerweile im den Griff.

Was genau laeuft denn bei Dir ab?

Lqeb>kuchde5ngewuexrz


Hallo ihr lieben,

danke für die Antworten.

Ich ständig körperliche Symptome und sofort kommt die Angst. Meistens dreht es sich um mein Herz oder um einen Schlaganfall. Körperliche Symptome sind:

schlecht luft bekommen

schwindel

schmerzen linker arm

ziehen im hals

flattern im hals

taubheitsgefühle

gefühl von steifigkeit im arm und fuss

kloßgefühl

jedenfalls dreht sich der ganze tag um meinen Körper. ich denke immer dass ich gleich umfalle.

Momentan kommt noch die Angst dazu von irgendetwas gestochen zu werden und allergisch darauf zu reagieren.

Ich freu mich voll für euch, dass ihr es momentan im einigermaßen im Griff habt. Habt ihr vielleicht einen Tipp für mich?

ganz liebe Grüße :-D

A/uror)a


All die Symptome hatte ich auch schon und natürlich auch Angst vor schlimmen Krankheiten. Dann hatte ich auch Sorge vor Insektenstichen, kleinen Verletzungen oder Gemüse dass ich sonst nicht esse, wegen möglichen allergischen Reaktionen.

Ich habe das Ganze so bewältigt, dass ich einfach bei Ärzten die schlimmen Sachen ausschließen lassen hab. Dann noch selbst recherchiert und auch (so glaube ich) die Ursache für die meisten Beschwerden gefunden hab. Vieles davon hägt wohl mit Verspannungen zusammen, die man wegen dem ganzen selbstgemachten Stress hat. Deine Beschwerden sind ja auch alle eher auf den Hals und Nackenbereich beschränkt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH