» »

Depression ist so langweilig

d4oofxus


Hattest du schon geschrieben, wie alt du bist? Vielleicht hab ich es überlesen.

Anfang 20

Eine Ausbildung kann man doch bestimmt nachholen.

Was spricht dagegen, erstmal mit einem Praktikum anzufangen, um zu sehen, wo deine Interessen/Fähigkeiten liegen und wie belastbar du bist?

Ich musste in der Vergangenheit meine Ausbildung abbrechen eben weil die Belastbarkeit fehlte. Ich stehe so neben mir ich mache schon im Alltag nur Fehler.

Dir bleibt an sich nichts übrig, ausser "den großen Weg" zu gehen, den man da nunmal geht, d.h. zum Psychiater, Antidepressiva, Therapie.. auch wenns Monate dauert bis zum Termin gibts keine Alternative.

Stimmt natürlich.

Dass man Monate warten muss bis man ADs verschrieben bekommt ist allerdings nicht die Regel. Das kann ggf auch der Hausarzt machen, und monatelang warten auf Psychiater-Termine ist auch eher ungewöhnlich; kommt auch drauf an, wo man wohnt.

Eben :-(

JNan74


und wo wohnst du?

d*o6oxfus


Ich glaube nicht, dass diese Information an dieser Stelle notwendig ist

J#axn74


naja, man könnte dir dann ggf vernünftige kliniken empfehlen oder so

d~oo"fus


Das können auch die Mediziner zu denen ich gehe

veaPm2p2 8


Das geht nicht, dies funktioniert nicht, ich kann nicht, ich hab Depressionen. Was erwartest du denn? Das Ärzte an deiner Tür klopfen und dich therapieren? ich habe auch Depressionen mittelschwere (früher auch schwere), sogar diagnostiziert. Unter anderem hab ich noch viele andere psychische Erkrankungen die mir mein Leben schwer machen. Aber ich ruhe mich nicht auf meinen Erkrankungen aus. Denn das tust du. Mir ist klar dass du nicht von 0 auf 100 springen kannst. Dafür brauchst du Hilfe, nämlich von einem Psychiater(nicht Neurologe!) und Therapeut.

Dass die Psychiater lange Wartezeiten haben stimmt schon, aber gibt genügend andere Psychiater wo man in der Regel schnell einen Termin bekommt. Es wird ja nicht nur ein Psychiater in deiner Umgebung geben? Und Neurologe ist kein Psychiater. Kein Wunder das er sich damit nicht so gut auskennt und dir nichts verschreiben wollte. Ruf alle Psychiater in deiner Gegend an und mach zu Not Termine bei mehreren, und warte nicht auf einen Termin ganze vier Monate, nur um wieder enttäuscht zu werden. Manchmal muss man mehrere ausprobieren, um zu schauen ob es passt. Das darf man auch.

Wechsel deinen Hausarzt wenn du nicht zufrieden bist, das der dich zu einem Neurologen überwiesen hat, sagt schon mal sehr viel über seine "Professionalität" aus. Ich weiß du hast keine Kraft für solche Dinge, aber von nichts kommt nichts. Du schreibst, bis man einen Arzt gefunden hat, der einen dann Ads verschreibt und bis die dann wirken, vergeht so viel Zeit, ist alles sinnlos. Und wenn du nichts tust, ist es genauso sinnlos. Der einzige Unterschied, wenn du etwas tust, wird sich dein Zustand verbessern, braucht etwas Zeit, aber es wird und kann besser werden. Wenn du nichts tust und nur jammerst(sorry ist so), wird sich nie irgendwas verändern, sogar alles nur noch schlimmer machen. Meine Worte sind hart ja, aber von Händchen streicheln wird nichts besser.

Ich habe nichts dagegen wenn Menschen jammern(sollen sie sogar), wenn sie aber was tun, um das alles zu ändern, Hilfe in Anspruch nehmen usw. Aber wenn man jammert und nichts an seiner Lage versucht zu ändern, das macht mich wütend und sowas kann ich gar nicht ab. Dass es nicht leicht ist, ist mir auch klar. Ich weiß selbst wie scheiße sowas ist. Ich würde lieber kotze fressen, als durch den ganzen scheiß nochmal durch zu gehen, den ich erlebte. Aber ich versuche trotzdem an mir zu arbeiten, egal wie hart es ist.

Also der erste Schritt wäre, erst einmal sich hin zu setzen und alle Psychiater in deiner Umgebung anrufen, sagen dass es dringend ist. Du kannst auch zum Sozialpsychiatrischen Dienst, die helfen dir auch, Psychiater und Therapeuten zu finden. Was du auch noch machen kannst wenn es mit Psychiater nicht klappt, zu einer Psychiatrischen Institut Ambulanz (PIA) zu gehen, falls es so etwas in deiner Nähe gibt. Dort gibt es auch Ärzte die dir Medikamente verschreiben können.

Wenn es ganz schlimm wird, kannst du dich jederzeit in die Akut Psychiatrie einweisen lassen, da brauchst du nicht mal zu deinem Hausarzt gehen. Gehst einfach in ein Krankenhaus das eine Psychiatrische geschlossene Station hat(natürlich ein Krankenhaus das für dich zuständig wäre) und sagst du hast Suizidgedanken, dir geht es sehr schlecht, du möchtest aufgenommen werden. Dann bekommst du auch dort Hilfe. Es gibt noch genügend Beratungsstellen an die du dich wenden kannst, die können dir auch helfen, geeignete Ärzte und Therapeuten zu finden. Was auch sinnvoll wäre, jetzt schon nebenbei einen Therapeuten zu finden. Klar da sind meisten die Wartezeiten sehr lang. Aber du kannst dich auf die Wartelisten setzen lassen, dann geht das doch oft schneller. Und das ADs. Monatelang brauchen um zu wirken, stimmt auch nicht. Die können schon nach 2-6 Wochen wirken.

Depressionen sind heilbar, nicht immer, aber es ist auch nicht ausgeschlossen. Und ob das bei dir der Fall ist, weißt du gar nicht, da du ja noch nie beim Psychiater oder Therapeut vorstellig geworden bist(Ja du warst beim Neurologen, aber falsche Adresse). Du noch nie irgendeine Art von Hilfe ausprobiert hast, daher kannst du gar nicht wissen ob bei dir die Depressionen chronisch sind oder nicht. Du siehst jetzt alles schwarz, das gehört zu den Depressionen dazu. Das ist ein Symptom, mehr nicht.

Wurde denn bei dir schon ein großes Blutbild gefertigt? Du schreibst immer nur, dass es kein Vitamin Mangel und auch keine Schilddrüsenstörung wäre. Aber wurde denn schon ein Blutbild gemacht und ist da alles in Ordnung? Also kein Vitamin D, B12 Mangel? Kein Eisenmangel? Schilddrüse wirklich in Ordnung, wurde auch schon ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht? Das sollte man immer machen, da man sich auf Blutwerte nicht verlassen kann. Übrigens nicht jeder Arzt checkt solche Werte wie Vitamin D. Nur wenn man darum bittet. Nur weil dein Arzt ein Blutbild gemacht hat, heißt es nicht dass er alles getestet hat. Ich würde um die Ergebnisse bitten und selbst nachschauen ob da wirklich alles in Ordnung ist.

Übrigens finde ich die Überschrift etwas unpassend. Depressionen sind nicht langweilig, die sind nervenaufreibend und unerträglich. Von Langeweile keine Spur. Depressionen machen einen das Leben zu Hölle. Aber vermutlich ist es bei dir wirklich nur eine leichte depressive Verstimmung, das kann sich natürlich in Langeweile äußern. Ich kenne das auch, an Tagen wo es mir etwas besser geht, das mir langweilig ist, ich mich nicht so gut aufraffen kann. Aber bei schlimmen Tagen, da geht es mir so extrem schlecht, das ich gar keine Gedanken an Langeweile verschwenden kann. Da versuche ich nur zu überleben und das Beste aus den Tagen zu machen. Also falls es sich wirklich um eine leichte depressive Verstimmung handeln sollte, dann kann man das sehr gut therapieren mit Medikamente oder eine Kurzzeit Psychotherapie.

d,oDofus


Das geht nicht, dies funktioniert nicht, ich kann nicht, ich hab Depressionen. Was erwartest du denn? Das Ärzte an deiner Tür klopfen und dich therapieren? ich habe auch Depressionen mittelschwere (früher auch schwere), sogar diagnostiziert. Unter anderem hab ich noch viele andere psychische Erkrankungen die mir mein Leben schwer machen. Aber ich ruhe mich nicht auf meinen Erkrankungen aus. Denn das tust du. Mir ist klar dass du nicht von 0 auf 100 springen kannst. Dafür brauchst du Hilfe, nämlich von einem Psychiater(nicht Neurologe!) und Therapeut.

Dass die Psychiater lange Wartezeiten haben stimmt schon, aber gibt genügend andere Psychiater wo man in der Regel schnell einen Termin bekommt. Es wird ja nicht nur ein Psychiater in deiner Umgebung geben? Und Neurologe ist kein Psychiater. Kein Wunder das er sich damit nicht so gut auskennt und dir nichts verschreiben wollte. Ruf alle Psychiater in deiner Gegend an und mach zu Not Termine bei mehreren, und warte nicht auf einen Termin ganze vier Monate, nur um wieder enttäuscht zu werden. Manchmal muss man mehrere ausprobieren, um zu schauen ob es passt. Das darf man auch.

Ich bin in den letzten Jahren von Arzttermin zu Arzttermin gehechtet um mir helfen zu lassen. Ausgeruht habe ich mich bestimmt nicht. Es war die falsche Hilfe die ich gesucht habe, was hier aber keine Rolle spielt. Denn einfach abgewartet habe ich überhaupt nicht.

Ich habe auch nicht andeuten wollen, dass ich es gar nicht erst versuchen will,weil es mir zu lange dauert (obwohl das offensichtlich von einigen so verstanden wurde). Es ging mir nur darum, dass es während es noch andauert einfach ein bescheidene Situation ist.

Ich weiß du hast keine Kraft für solche Dinge, aber von nichts kommt nichts.

Für solche Dinge habe ich genug Kraft.

[...] und nur jammerst(sorry ist so) [...]

Ich habe ganz objektiv meine Situation beschrieben. Und sogar nur einen Bruchteil der wirklichen Probleme. Tut mir Leid, aber wenn ich jammern würde dann würde sich das hier ganz anders anhören.

Wenn es ganz schlimm wird, kannst du dich jederzeit in die Akut Psychiatrie einweisen lassen, da brauchst du nicht mal zu deinem Hausarzt gehen. Gehst einfach in ein Krankenhaus das eine Psychiatrische geschlossene Station hat(natürlich ein Krankenhaus das für dich zuständig wäre) und sagst du hast Suizidgedanken, dir geht es sehr schlecht, du möchtest aufgenommen werden.

So wichtig bin ich nicht, dass ich mir durch Lügen einen Platz erstehle den andere tatsächlich brauchen.

Depressionen sind heilbar, nicht immer, aber es ist auch nicht ausgeschlossen. Und ob das bei dir der Fall ist, weißt du gar nicht, da du ja noch nie beim Psychiater oder Therapeut vorstellig geworden bist(Ja du warst beim Neurologen, aber falsche Adresse). Du noch nie irgendeine Art von Hilfe ausprobiert hast, daher kannst du gar nicht wissen ob bei dir die Depressionen chronisch sind oder nicht. Du siehst jetzt alles schwarz, das gehört zu den Depressionen dazu. Das ist ein Symptom, mehr nicht.

Ich bin stets so naiv optimistisch das kannst du dir gar nicht vorstellen :-p

Wurde denn bei dir schon ein großes Blutbild gefertigt? Du schreibst immer nur, dass es kein Vitamin Mangel und auch keine Schilddrüsenstörung wäre. Aber wurde denn schon ein Blutbild gemacht und ist da alles in Ordnung? Also kein Vitamin D, B12 Mangel? Kein Eisenmangel? Schilddrüse wirklich in Ordnung, wurde auch schon ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht? Das sollte man immer machen, da man sich auf Blutwerte nicht verlassen kann. Übrigens nicht jeder Arzt checkt solche Werte wie Vitamin D. Nur wenn man darum bittet. Nur weil dein Arzt ein Blutbild gemacht hat, heißt es nicht dass er alles getestet hat. Ich würde um die Ergebnisse bitten und selbst nachschauen ob da wirklich alles in Ordnung ist.

Körperlich ist alles ausgeschlossen. Ich habe genügend Mediziner aufgefordert sich damit zu befassen und mich selbst genügend damit befasst. Ausschlussdiagnose: Depression. Was anderes kann es nicht sein.

Auch keine exotischen Internet-Pseudo-Krankheiten, denn auch mit denen habe ich dummerweise genug Zeit verschwendet.

Übrigens finde ich die Überschrift etwas unpassend. Depressionen sind nicht langweilig, die sind nervenaufreibend und unerträglich.

Für mich schon. Auch Langeweile kann unerträglich sein.

Aber vermutlich ist es bei dir wirklich nur eine leichte depressive Verstimmung

Kann ich mir kaum vorstellen.

EKhemaliEger NJutzer (w#417903)


Hast du schon mal den Begriff "Boreout" gehört? Im Wiki-Artikel dazu gehts zwar hauptsächlich um Betroffene am Arbeitsplatz, aber möglicherweise läßt sich das Problem ja auch auf deine Situation übertragen.

Was sollen wir dir denn raten, wenn du offensichtlich schon viele Ärzte und Therapeuten kontaktiert hast, sämtliche Untersuchungen "nur" depressive Verstimmungen ergeben haben und du auf keinen einzigen Vorschlag der Schreiber hier eingehst? Die Wunderpille hat hier auch niemand. Was erwartest du?

d(oofxus


Hast du schon mal den Begriff "Boreout" gehört? Im Wiki-Artikel dazu gehts zwar hauptsächlich um Betroffene am Arbeitsplatz, aber möglicherweise läßt sich das Problem ja auch auf deine Situation übertragen.

Langeweile ist bei mir wohl eher Folge als Ursache.

Was sollen wir dir denn raten, wenn du offensichtlich schon viele Ärzte und Therapeuten kontaktiert hast, sämtliche Untersuchungen "nur" depressive Verstimmungen ergeben haben und du auf keinen einzigen Vorschlag der Schreiber hier eingehst? Die Wunderpille hat hier auch niemand. Was erwartest du?

Na ich gehe doch auf jede Antwort ein. Dass ich eine Therapie brauche weiß ich aber sowieso schon selbst und das habe ich auch bereits geschrieben.

vJampx28


Keine Angst auf der geschlossenen nimmst du niemanden einen Platz weg, da ist Platz genug... ;-D Da kann/kommt jeder hin, der suizidal ist. Da braucht man noch nicht mal warten, was für ein Luxus.

Nein im Ernst, ich frage mich auch was du für Hilfe jetzt erwartest? Für mich hat es sich nicht so gelesen, als wärst du bei x verschiedenen Psychiatern und Therapeuten gewesen. Oder meinst du Hausärzte, Internisten? Na die können dir bei deiner Psyche auch nicht weiter helfen...das meinte ich auch nicht mit meinem Langen Beitrag. Du brauchst richtige Hilfe in Form von Psychotherapie und Psychiatrische Hilfe. Also falls ich es richtig verstanden habe, dann ruf morgen bei verschiedenen Psychiatern in deiner Nähe an, versuch schnell einen Termin zu bekommen. Anscheinend mangelt es dir ja nicht an Motivation, so wie du es jetzt geschildert hast. Wenn ich es falsch verstanden habe und du schon bei vielen Therapeuten und/oder Psychiatern warst, dann frage ich mich wieso dir keiner irgendetwas verschrieben hat an Medikamenten oder dir keiner Psychotherapie angeboten hat. So viele Ärzte und der gleichen Meinung dass sie dir nicht helfen können? Was sagen denn die ganzen Ärzte was du hast? Irgendeiner muss doch mal eine richtige Diagnose gestellt haben? Irgendwie alles seltsam.

Also wie gesagt, weiter suchen, mehr kann man dir nicht raten. Termine bekommst du recht schnell, musst eben lange herum telefonieren. Man hat dir hier viele Tipps schon gegeben, ich auch. Wenn du die nicht nachgehen möchtest, tja dann kann man dir auch nicht weiter helfen. Wie gesagt niemand klingelt an deine Tür und bietet dir Hilfe an. Da musst du dich schon selbst drum kümmern.

JYanx74


ja, ich frag mich auch, was versprichst Du Dir von diesem Faden?

Über Deine beiden Kernthesen - dass Depressionen blöd sind, und es eine Weile dauert bis man Hilfe bekommt - besteht Einigkeit. Also, worum gehts dann noch?

Ich find das mit den Medikamenten aber auch merkwürdig. Normalerweise sind Hausärzte eher zu verschreibungsfreudig, was Antidepressiva angeht. Kann eigentlich kaum sein dass Dir nichtmal Neurologen sowas verschrieben haben. Das klingt bissi unplausibel.

v7ampx28


Naja es gibt ja wirklich Ärzte, die ungern Medikamente verschreiben, wenn die sich nicht gut auf dem Gebiet auskennen. Neurologen beschäftigen sich weniger mit der Psyche, dafür sind Psychiater da. Und selbst Psychiater sind nicht immer in verschreib Laune. Gibt viele die da sehr vorsichtig sind, was ich auch recht gut finde. Gleich beim ersten Termin schon etwas verschreiben finde ich immer etwas voreilig. Außer der Psychiater nimmt sich länger als eine halbe Stunde Zeit. Macht eine richtige Diagnostik mit Interview und Fragebögen. Dann kann er auch besser urteilen und das richtige Medikament verschreiben. Aber manche sehen einen, eine knappe halbe Stunde und verschreiben einem schon heftige Psychopharmaka. Oft sogar Beruhigungsmittel die süchtig machen. Das finde ich sollte man erst verschreiben, wenn man den Patienten besser kennt.

Daher finde ich es jetzt nicht so ungewöhnlich dass ein Neurologe ihm jetzt nichts verschreiben wollte. Ich hatte auch erst eine lange Suche hinter mir, nach einer neuen Psychiaterin. Kam mit der alten Psychiaterin nicht zurecht, hat mich auch falsch behandelt Ich kam auch zu einer Neurologin, die zwar auch Psychiaterin ist, aber sich "nur" mit Depressionen auskennt und mein Krankheitsbild doch komplexer ist und sie sich deshalb nicht ran getraut hat, daher hat sie mir auch nichts verschrieben. Das fand ich auch gut, besser als wenn sie mich als Versuchskaninchen benutzt hätte.

Jdan$7x4


Dann haben wir da offenbar unterschiedliche Erfahrungen. Mein Eindruck war, dass es kein großes Problem ist, überall Citalopram zu bekommen (eher schon, es abzuwehren).

Jea`nx74


Ähm, eine Sache gibts aber wirklich noch, die Du, lieber TE, tun kannst: Johanniskraut. Das wirkt angeblich, neueren Studien zufolge, genauso wie "echte" Antidepressiva, bei leichten und mittleren Depressionen, wobei sich das "genauso" sowohl auf den Wirkungsmechanismus bezieht, als auch auf die Wirksamkeit. Bevor man gar nix tut wäre das sicherlich einen Versuch wert.

veamp2j8


Jan74

Ja wie gesagt ist das unterschiedlich. Gibt Ärzte die verschreiben recht schnell Medikamente, gibt aber auch Ärzte die da sehr vorsichtig sind. Hab beide Erfahrungen schon gemacht. Ich hatte bis jetzt schon eine Menge an Psychopharmaka durch probiert, aber Citalopram hab ich noch nie bekommen. ;-D Ich glaub man wollte es mir mal verschreiben, aber ich wollte es glaub nicht nehmen. Keine Ahnung. Was ich bemerkt habe, das viele Psychiater gerne Seroquel verschreiben. Ich bekomme die Packungen sogar oft so, ohne Rezept. Die haben immer so viele Muster in der Praxis, das ich mir selbst gar keine holen brauch in der Apotheke. :-o Meine Psychiaterin würde liebend gerne wollen das ich noch ein AD nehme. Aber will nicht noch mehr nehmen. Obwohl es vermutlich ganz sinnvoll wäre.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH