» »

Arzt empfiehlt: besser keine Kinder bekommen!

HEasenrleixch


Ich finde das - gelinde gesagt ziemlich unverschämt frech und auch noch übergriffig von diesem Arzt - das hat für mich was von Designer-Baby-Konstruktion - wo bleibt da noch Raum für Natürlichkeit und Urvertrauen?

H'asvenr'eich


Ich würde mal vorsichtig nachfühlen, ob die Behandlung die Richtige für Deinen Bruder ist und gegebenenfalls mit ihm einen anderen Arzt suchen.

Lg.

Ackerwinde

Sehe ich auch so! :)z

N7owhGereIgikrxl


Lehrmeinung/Schulmeinung (und die wird gerade mit der wachsenden Verbreitung von Gentests ja immer detaillierter, insofern kann er da auch einen Informationsvorsprung haben!),

Das kommt halt raus, wenn man sich von irgendwelchen Titeln blenden läst. Schonmal daran gedacht, die Kompetenz des Mannes anzuzfeifeln?

Ätzte haben verhältnismäßig wenig Ahnung von Genetik, wenn sie nicht gerade in der genetischen Forschung tätig sind. Aber selbst wenn man nur ein bißchen was von Mendel aus der Schule weiß, sollte es für jeden Laien ersichtlich sein, dass der Mann nicht richtig tickt und seine Position gegenüber leichtgläubigen Menschen oder Patienten ausnutzt um irgendwelche Machtphantasien auszuleben an seinen Patienten

Es ist mehr als absurd und spricht ihm jegliche Kompetenz ab, dass er euch erzählen will, ihr sollt lieber keine Kinder bekommen.

Alleine die Tatsache, dass er sogar die Schwester herbei bestellt, um ihr einzubläuen, sie solle es sein lassen!

Sieht echt keiner, dass das einfach ein kranker Mann ist der seinen Beruf mißbraucht um Macht über Patienten und nich darüber hinaus deren Familie versucht auszuüben?

Ich habe keine Ahnung ob das geht, aber ich bin mir sicher, dass so jemand der Ärztekammer gemeldet gehört.

Mediziner oder Psychologe oder sonstwas sein, heißt nicht, dass man genetische Selektion versuchen darf zu betreiben. Das nennt man Euthanasie und das sind die kranken Phantasien, die manche Menschen zu beginn der Genetik ausgelebt haben. Abet eben auch aus Unwissenheit, weil das thema noch zu frisch war. Heute ist man da weiter.

Und nochmals, was der Typ gesagt hat ist absoluter Schwachsinn. Es ist so dumm und falsch, dass man darauf nicht eingehen muss im Detail, warum es falsch ist, weil es mehr als für sich spricht u d die gründe an den Haaren herbeigeholt sind. Wurde ja schon gesagt. Da müsste die ganze Menschheit aufhören sich fortzupflanzen.

Die einzige Frage die sich mir stellt ist, ob er das macht, weil er wirklich nichts verstanden hat ib seiner Ausbildung wo er mal was von Genetik gehört hat, oder ob es eine kranke Seele ist, die zuhause sich einen feixt, darauf dass ihr voll drauf reinfallt und ihn auf einen Podest stellt, so wie er es gerne hätte und euch verunsichern habt lassen.

Dein Bruder gehört ganz schnell zu einem neuen Therapeuten.

Ich betone nochmal, alleine dass er versucht andete Familienmitglieder mit hereinzuziehen und so eine Einfluss versucht auszuüben, dass er die Familienlinie quasie stoppen will, schreit danach, dass der Mann nicht als Therapeut oder Professioneller zu euch gesprochen hat, sondern die Grenze längst überschritten hat und persönliche Interessen vertritt.

Aber man merkt auch, dass da eine gehörige Portion Hörigkeit bei deinem Bruder vorliegt. Hohl in da lieber raus.

Für mich stinkt die Sache mit dem Arzt ganz gehörig!

S^unflow8er_73


Nochmal:

Es geht nicht um Genetik, sondern GRUNDLEGENDE Faktoren, die im Zshg. mit best. Erkrankungen eine Rolle spielen. Was nicht nur Mediziner schon grundlegend im Studium lernen, sondern auch andere Berufe. Jahrelang beforschtes und fundiertes Störungswissen.

Alleine die Tatsache, dass er sogar die Schwester herbei bestellt, um ihr einzubläuen, sie solle es sein lassen!

:(v Dieser Psychiater hat sich immerhin eine halbe Stunde Zeit genommen. Statt der üblichen rein-raus-Termine. Und er hat die Schwester sicherlich nicht einbestellt, um ihr das Kinderkriegen zu verbieten. Sondern höchstwahrscheinlich, um mehr Informationen zu erhalten und sich ein besseres Bild von der Gesamtsituation zu machen. Nennt sich Fremdanamnese, denn Außenstehende haben manchmal eine andere Sicht auf Dinge als der Patient selber. Und wenn hier das Wort Psychose im Raum steht, kann es sehr hilfreich sein, nicht nur mit dem Patienten zu reden.

Kurzum:

Wenn man will, kann man JEGLICHE Äußerung dieser Art völlig in den falschen Hals kriegen. Oder aber sich einfach mal zurücknehmen und überlegen, was da inhaltlich drinsteckt.

Aber wir sind von "Umverschämtheit" mittlerweile bei "kranker Mann, der den Beruf missbraucht und genetische Selektion betreibt". Autsch. Ich bin daher raus. Es ist alles gesagt und die vernünftigen Argumente kommen hier nicht an. Schade.

S,unflo|wer>_+73


Ich betone nochmal, alleine dass er versucht andete Familienmitglieder mit hereinzuziehen und so eine Einfluss versucht auszuüben, dass er die Familienlinie quasie stoppen will,

%-| :(v

mOs9x2


Meine Multiple Sklerose Diagnose bekam ich vom Chefarzt, der mich bis dahin noch nie gesehen hatte. Er zögerte nicht, mir mit auf den Weg zu geben, dass ich auf Kinder verzichten solle. Nein, nicht aus genetischen Gründen, sondern, weil ich nicht verheiratet war!!!

Ich war völlig perplex und er hat es so erklärt, dass Männer weglaufen, wenn die Freundin MS bekommt.

Ich fand und finde diesen Chefarzt absolut übergriffig.

Skoliose ein Grund, keine Kinder zu bekommen, ist anmaßend und unverschämt. Bei diesem Vergleich hätten meine 3 Geschwister und ich auf insgesamt 7 Kinder verzichtet, weil diese 7 Kinder ein etwas höheres MS Risiko haben. Alle haben gesagt, dass MS kein Grund ist, auf Kinder zu verzichten und das Leben mit MS vielleicht anders, aber genau so lebenswert ist.

Das ist 23 Jahre her und mein seit 22 Jahren Ehemann noch da😛 ;-D 😘. Ich hätte es auch alleinerziehend geschafft.

Bei einer akuten Psychose allerdings ist die Frage, in wie weit man dem Kind gerecht werden kann, berechtigt. Das betrifft aber nur den Bruder allein. Auch da könnte man Vorsorge treffen, nämlich, dass die Mutter es Kindes ihn bei auftretender Psychose sofort in die Klinik bringt.

Aber er scheint ja seine Medis zu nehmen und seit Jahren stabil zu sein.

EXhemaslyigepr 7Nutzer (#46719x3)


Dass sich hier alle so an der Skoliose aufhängen ist mir echt ein Rätsel. Bei einem Großteil der Skoliosepatienten lässt sich keine definitive Ursache ausmachen - trotzdem gibt es auch Grunderkrankungen, die eine Skoliose als Symptom haben. Erkrankungen, die eine genetische Komponente haben.

Auch da könnte man Vorsorge treffen, nämlich, dass die Mutter es Kindes ihn bei auftretender Psychose sofort in die Klinik bringt.

Das hilft einem Kind, dass aufgrund der Familienanamnese eine höhere Wahrscheinlichkeit hat eine psychische Krankheit zu entwickeln, inwiefern?

Sunflower hat es ohnehin schon sehr detailliert geschrieben. Hat er halt eine Empfehlung in die Richtung abgegeben, die zugegebenermaßen nicht sonderlich empathisch war - ändert nichts daran, dass der Kern der Aussage (wenn auch nicht unbedingt auf diesem Fall/Patienten) gemünzt, durchaus seine Daseinsberechtigung hat.

Man stelle sich nur mal das Gegenteil vor, wenn ein Mediziner Eltern über eventuelle Risikofaktoren nicht aufklärt, wenn eine ausgeprägte Familiengeschichte in irgendeiner Hinsicht vorhanden ist und die entstandenen Kinder dann, Jahre später, entsprechend erkranken.

Das Geschrei wär wahrscheinlich noch größer. Aber hey, hier macht mal jemand den Mund auf, wenn auch auf unsympathische Art und Weise und wird dafür gleich virtuell gesteinigt.

Alle haben gesagt, dass MS kein Grund ist, auf Kinder zu verzichten und das Leben mit MS vielleicht anders, aber genau so lebenswert ist.

Auch wenn das Off-Topic ist, aber lebenswert definiert jeder Mensch für sich anders. Für mich wäre die Marburg-Variante von MS durchaus etwas, wo ich vorher die Reissleine ziehen würde (wie bei anderen Erkrankungen auch).

H@yTperxion


Einige Beiträge wurden durch die Moderation gelöscht, die nicht hilfreich waren.

HwatszchepfsuMt_


Mir hatte der Amtsarzt damals, als ich mit 18 untersucht wurde, auch gesagt, ich solle wegen meiner idiomatischen skoliose keine Kinder bekommen. Darauf ging ich zu einem FACHarzt und klärte dieses Thema mit ihm. Er sagte mir, dass eine genetische Komponente bestehe, aber ich genauso gut auch eine andere Krankheit weitergeben könne. Und auf Basis dieser Daten kann er das Urteil des Amtsarztes nicht bestätigen. Hätte er mir das Gegenteil gesagt, so hätte ich vermutlich von einer Schwangerschaft abgesehen.

So eine Aussage ist hart vom Arzt, hat man doch das Gefühl, dass diese in das Ureigenste, in die Fortpflanzung, eingreift. Und letztendlich entscheidest immer noch du, ob du Kinder bekommst. Was die skoliose angeht, geh zu einem Facharzt und lass dich dort beraten. Ich gehe auch nicht zum Zahnarzt wegen einer Blasenentzündung.

H3atscghepsxut_


Idiopathisch soll es natürlich heißen

Ldola1'986


Ich finde es ja gut, wenn ein Arzt darauf hinweist, dass für die Kinder ein evtl. "höheres Risiko einer Erkrankung" besteht, aber es kommt eben auch darauf an wie ein Arzt sowas formuliert. Der Arzt hat gerade irgendwas geschrieben und dann gesagt "also nach dem was ich weiß, sollten sie GANZ dringend auf Kinder verzichten. Und zwar beide. Dann stand er auf und verabschiedete und mit dem Hinweis, dass der nächste Patient wartet. Dabei eben noch diese Betonung und dass er uns noch nicht mal angesehen hat... Mittlerweile habe ich mich wieder abgeregt, aber ich frage mich dennoch ob ein Arzt bei sowas nicht irgendwie "sensibler" vorgehen sollte. Gerade Psychiater sollten doch mit ihren Patienten sensibel umgehen können, oder?! Ich frage mich nun ernsthaft inwieweit dieser Arzt denn wirklich kompetent ist und auf seine Patieten eingeht, wenn er solche unüberlegt krassen Äußerungen macht und einen dann unmittelbar danach aus dem Zimmer schickt.

ftalco ppelegri;noidxes


:-( Ich finde es unmöglich. Ich wäre nach diesem Termin total fertig gewesen. Ich meine, wie du sagst, eine Empfehlung aussprechen ist ja ok aber auf so eine Art, das tut doch weh. Man muß ja direkt meinen, dass er euch loswerden will. Was sagte denn dein Bruder, ist dieser Arzt immer so? Wenn ja, würde ich da nicht mehr hingehen. Wenn nicht, würde ich ihn in der nächsten Stunde darauf ansprechen.

Lg falco pelegrinoides

E|hemali(germ NutRzer c(#5286x11)


Blödsinn. Es kommt darauf an wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist dass Krankheiten weitervererbt werden.

Hieß das im.3..Reich nicht Eugenik?

mRond+ostexrne


Hieß das im.3..Reich nicht Eugenik?

Nein. [[https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik Eugenik - Wikipedia]]

E*hemaligern Nutzehr (#57286x11)


Mal ehrlich:

Wann man danach geht, dürfte gar keiner Kinder bekommen.

Bei mir in der Familie tritt Diabetes Typ 2 in massiv gehäuft auf, mehrere Krebsfälle und Tote, Herzinfarkte, Schlaganfälle, psychische Erkrankungen, Alkoholismus.

Dann dürfte ich ja zB auch keine Kinder kriegen bzw hätten schon meine Großeltern es sein lassen müssen...

Mich würde, trotz allem, mal der GENAUE WORTLAUT interessieren, den der Mann von sich gegeben hat.

Uns fehlen Mimik und Gestik.

Ich meine: ist das nicht ein Thema, bei dem sich fast jeder persönlich angegriffen sehen würde?

Es gibt Dinge, die kann man noch so nett formulieren, sie sind trotzdem kränkend.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH