» »

Arzt empfiehlt: besser keine Kinder bekommen!

HBatsc hepsHutp_


Ich denke schon, dass man dies neutral formulieren kann. Aber da kommt es meiner Meinung nach auch sehr davon ab, ob ich in der Position als Arzt bin.

Bin ich Humangenetiker und ein paar will sich explizit beraten lassen, dann halte ich es für legitim und weniger schockierend, als wenn mein Psychologe sich zu meiner Rückenerkrankung äußert und daraus eine Empfehlung ableitet. Zum einen verfügt der Psychologe nicht über das Fachwissen und zum anderen ist er meiner Meinung nach nicht in der Position, eine direkte Handlungsempfehlung auszusprechen. Professionell wäre es meines Erachtens gewesen, wenn er die Te an einen Fachmann überwiesen hätte, damit man das Thema Skoliose dort abklärt.

E*hemali\ger) fNutzexr (#5726x61)


Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Ich habe selbst eine Skoliose. Ist das nicht in fast allen Fällen erworben statt angeboren? Bei mir kommts vom Bürojob. Das heißt ich darf, weil mein Rücken krumm ist und ich keinerlei Beschwerden dadurch habe (dank Übungen und Rückenstärkung aus Eigenenergie), niemals nie nicht Kinder zeugen? Auch weil mein Opa im Alter an Diabetes II erkrankt ist? Vielleciht auchnoch weil meine Tante säuft wie ein Loch... Gute Nacht Menschheit! Wir sterben aus!

r[athVlxose


Generell tendiere ich auch dazu, was Paul_Reverve sagt.

Ich finde ebenfalls, dass es ENORM wichtig ist, eigentlich mit die wichtigste Sache unter der Menschheit, dass man gesunde und glückliche Kinder heranzieht und ihnen keine schweren Traumen zufügt. Es ist unglaublich, was bei Kindern alles kaputt gemacht werden kann und welches Leid sie dann ein Leben kann tragen müssen. Trotzdem kann jeder wie er will mal eben ein Kind bekommen. Ich finde das auch irgendwie....bedenklich. Das Handeln des Arztes ist zwar schon außergewöhnlich, habe ich so auch noch nie gehört, dass Patienten extra hinbestellt werden, damit ihnen vom Kinderbekommen abgeraten wird.

Aber andererseits auch beeindruckend, dass der Arzt darüber überhaupt nachdenkt und sich von sich aus Zeit für dieses Thema nimmt und Patienten dafür bestellt.

Anderer Ärzte würden denken...mir schon schei**egal, nach mir die Sintflut.

r~athlxose


Tippfehler: mir schon scheiegal, mir **doch schei**egal

D7i!eKruxemi


Ich finde auch, dass menschen mit psychischen Erkrankungen es sich gut überlegen sollten, Kinder zu bekommen. Denn die KIndheit wird durch psychisch kranke Elternteile enorm belastet, manche Erkrankungen haben eine genetische Disposition, aber auch Verhaltensmuster werden an das Kind weitergegeben. Wenn der bruder unter einer Psychose leidet, sollte er sich wirklich überlegen ob überhaupt, und wenn, dann zu welchem Zeitpunkt er Kinder haben will. Für die TE sehe ich jedoch nicht, wieso sie sich Gedanken machen müßte.

Generell ist es leider so, dass sich viel mehr Gedanken im Vorfeld gemacht wird, wenn man sich einen Hund zulegt, als wenn man ein Kind bekommt, ob die Rahmenbedingungen gut sind. Mir stehen z.B. immer die Haare zu Berge, wenn ich einen Thread lese, in dem eine Mutter, die Angst vor dem Erbrechen hat, ihr Kind für Tage / Wochen aus dem Kindergarten nimmt, nur weil da ein Magen-Darm-Virus unterwegs ist.

EDhemalMiger NutCzerZ (.#57266x1)


Was dürfen wir psychisch Kranken bald denn noch nicht? Ist wirklich faszinierend. Jeder regt sich über Diskriminierung auf, aber auf den psychisch Erkrankten VERALLGEMEINERT rumhacken ist OK. Es gibt zig psychische Erkrankungen. Aber hauptsache es wird propagiert, dass generell ALLE besser gut überlegen sollten, ob sie ein Kind wollen. ICH will ein Kind. Ich habe eine Angsterkrankung, komme aber damit klar. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch, wenn ich über Familie nachdenke? Solche Menschen kotzen mich an. Anders kann ich es nicht sagen, auch nicht freundlich durch die Blume.

Ich hoffe, die die sowas propagieren haben keine Schwächen, Probleme oder andere Päckchen zu tragen. Denn wer mit dem Finger auf andere zeigt...

JiungNe Berqgfee


Bravo @ZahlenBitte!

Ich hab zwar keine diagnostizierte psychische Erkrankung, aber ich geh schon, wenn ch weggehe, 2-3mal schauen, ob zugesperrt ist, der Herd abgedreht usw. Hab gelesen, das sei auch schon eine psychische störung. Sollte ich deswegen kein Kind kriegen? Wer solche ideen hat, hat imho eine tatsächliche Störung.

Nochmal. @Zahlenbitte:

Ich drück Daumen, dass dein Kinderwunsch sich bald erfüllt!

E5hemaligoer NuQtzerx (#528611)


Ich habe mehrere psychische Erkrankungen und halte mich zumindest für reflektiert genug.

Es gibt Menschen, die reflektieren ihr Verhalten, und Menschen, die es eben nicht tun.

Und BEIDE GRUPPEN können Kinder bekommen, wie sie lustig sind.

Und erzählt mir hier nix von psychischen Schäden.

Wie viele Muttis gibt es alleine hier bei med1, die als Kinder geschlagen worden, vielleicht sogar sexuell missbraucht oder vergewaltigt, und die haben auch Kinder bekommen.

Gibt es hier ja nun auch genug.

m\onkd+st ernxe


@ Benutzerin005

Ja, das stimmt. Ich verstehe nur nicht, was Du damit sagen möchtest.

mPond +stexrne


Was dürfen wir psychisch Kranken bald denn noch nicht?

Wir dürfen machen, was wir wollen. Kein Arzt, kein Psychiater kann es uns verbieten, Kinder zu bekommen.

Wir habe dieselben Rechte wie jeder andere Erwachsene auch.

E@hemalig}er Nut}zer (#57t2661)


Ich drück Daumen, dass dein Kinderwunsch sich bald erfüllt!

Dankeschön. Erfüllen wird er sich, aber noch nicht jetzt. Wir peilen das so in 3 Jahren etwa an, das passt uns in unsere Lebensplanung am besten rein.

Und btw: Meine Mutter hat keine diagnostizierte psychische Störung, hat dafür aber in meiner Jugend gesoffen und uns psychisch Misshandelt. Ist schon toll, wie super die nicht-psychisch kranken Eltern IMMER (bewusst provozierend verallgemeinert) sein müssen. Da können wir Psychos nicht gegen anstinken.

E/hema'ligeVr 'Nu[tzer (^#57x2661)


Wir dürfen machen, was wir wollen. Kein Arzt, kein Psychiater kann es uns verbieten, Kinder zu bekommen.

Wir habe dieselben Rechte wie jeder andere Erwachsene auch.

Das war auf teilweise unbedachte Aussagen hier bezogen. Das gefordert wird, dass gerade psychisch Kranke sich den Kinderwunsch doch überlegen sollten. Als ob wir nur kranke und gestörte Kinder zur Welt und großziehen würden. Das ist doch das gleiche wie bei dem Flugzeugabsturz, der dann durch die Medien ging und gefordert wurde, bestimmte berufe für Depressive zu sperren, ganz frei nach dem Gusto, dass ja alle depressionen gleich sind und genau so enden werden.

Es wird, gerade hier im Forum fällt es mir auf, IMMER auf die anderen gezeigt. Nie an die eigene Nase gepackt. Verallgemeinert, beschuldigt und bevormundet.

J;ungxe BeJrgfxee


Stimmt.

Und zu deinem Thema der (bewußt provokant gesagt) "psychisch gesunden" Mütter: ich stimme zu. Ich kenn Mütter, die keine vorerkrankung haben, aber ihre Kinder schlagen, wenn Kind A statt neben Kind B neben Kind C steht. Oder wo es kein Abendessen gibt, weil man beim Waldspaziergang schmutzig wurde. Bravo. Ein Hoch auf psychisch gesunde Mütter. Wer die Ironie findet, darf sie gern behalten.

Dann halt i die Daumen für in 3 Jahren

SIunfl<ower_7x3


Und wie wäre es mal, zwischen VERSCHIEDENEN psychischen Erkrankungen zu differenzieren? Ich habe GANZ AM ANFANG geschildert, dass psychotische Erkrankungen bzgl. Genetik (nach aktuellem Wissenstand) eine Sonderrolle einzunehmen scheinen. Schmeißt doch daher nicht ALLES in EINEN Topf!

Diese "Polemik" ist null besser als der angeblich unverschämte Kommentar eines Arztes. Der hier auch nur emotional geladen und subjektiv gefärbt wiedergegeben wurde.

EfhemLaligeKr Nutzecr (#m572661)


Wir können gern anfangen zu differenzieren. Wo willst du die Grenze ziehen, wer Kinder bekommen sollte und wer nicht? Meiner Meinung nach soll der Kinder bekommen, der sich das ganze zutraut, dem Kind eine schöne Kindheit bieten kann und mit der Verantwortung umgehen kann. Ganz unabhängig von irgendwelchen Erkrankungen. Ein Risiko ist überall dabei. Auch gesunde Eltern können genetisch ein erkranktes Kind zur Welt bringen. Und entschuldige, das mir "einzunehmen scheinen" nicht ganz ausreicht. Ich sehe mehr Kinder, die Misshandelt wurden, eine scheiss Kindheit hatten durch Drogensüchtige Eltern, etc als durch psychisch erkrankte Eltern. Wenn wir jetzt anfangen, jedes Risiko ausschließen zu wollen, gute Nacht Menschheit. Mir fällt da eine Zeit ein, in der versucht wurde den perfekten Menschen zu schaffen... weiß nicht mehr genau wann das war... ich glaube mitte des 20. Jahrhunderts...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH