» »

äpfelchen und die Klinik

d`an9ae87


Nicht zusehen wie andere etwas tun. Selbst sprechen ist ein Anfang, auf der Stelle hüpfen ginge. Egal was, nur tun und nicht geschehen lassen. Kontrolle zurück gewinnen.

ä7pf}elxchen


Das ist gut, das war mir gar nicht so bewusst! Danke!

Heute bin ich da positiv eingestellt, ich schaff das heute. Habe mir auch doch ziemlich viel vorgenommen und das schaffe ich jetzt auch. SO.

dWanabex87


Streich von dem vielen ein wenig was weg damit du morgen nicht wieder alle bist, aber ansonsten, Super!

äiprfelcyhen


Öh, ich komme hier auch gerade sowieso zu nichts. Ich hoffe, dass ich heute wenigstens eine Sache noch schaffe.

Wenigstens habe ich mir ein neues Objektiv bestellt (das hat Zeit gefressen, Preisvergleich, dann welches ich jetzt genau nehme und und und) und dazu gleich noch ein paar Bücher. Und ich sollte mein Büchergenre ändern, definitiv. Aber hatte sich so ergeben, dass ich dadurch Versand gespart habe und jetzt sinds halt noch ein paar mehr Psychologiegeschichten.

Aber hier ist die Partyplanung in vollem Gang. Bei uns eskalierts am Wochenende sowas von, ich spür das, aber gut, dass ich fast nüchtern bin und ein bisschen den Überblick behalten kann. Ich glaube auch nicht, dass es so heftig ausartet, dass wirklich Gefahr droht, aber es sind ein Haufen Menschen und das macht mir ein bisschen Angst, weil ich momentan nicht so recht in Partylaune bin.

Donnerstag nach der Uni und Freitag muss ich jetzt aber echt ordentlich mal was machen. Ich tue jetzt ja auch was, aber hauptsächlich renn ich durchs Haus und mache da Kram, nicht wichtigen Organisationskram oder was für die Uni oder andere gedankliche Dinge, die ich tun sollte. Hausaufgaben für die Beratungsstelle

*

Irgendwie kippt meine Stimmung aber gerade auch wieder. Und ich kann diesmal wirklich keinen Auslöser festmachen. Ich wurde mit einem Mal einfach stiller und stiller bei den anderen und jetzt bin ich wieder komisch.

dAan3aer87


Egal, die Stimmung kippt und deshalb ist jetzt der Moment etwas zu tun. Rechner aus und was tun, egal was.

äDpfellchen


Ich kämpfe gerade.

Hab jetzt ewig lange gekocht und gehofft, dass ich dadurch Hunger oder Appetit bekomme, aber nö.

Dann die Küche sauber gemacht.

Jetzt weiß ich, dass ich jetzt endlich mal was essen sollte heute, aber ist total blockiert.

Die letzten Tage habe ich entweder gar nichts gegessen oder dann doch etwas und es erbrochen. Einfach so, ohne Grund. Langeweile, damit ich mich nicht ritzen muss, sowas eben.

Ich habe nicht einmal Angst, dass ich jetzt wieder erbrechen würde, wenn ich jetzt was essen würde, aber ich habe wirklich so gar keinen Hunger und gar keinen Appetit auf irgendwas. Man könnte mir alles vorsetzen, aber mir wird allein von dem Gedanken schon schlecht.

Vielleicht putze ich jetzt den Flur und das Bad...

S%il0kPe7axrl


Nimmst Du so nicht rasend schnell ab? ":/ Ich kenne völlige Appetitlosigkeit nur aus einer Zeit der Angst und des Kummers. Woher kommt das denn bei Dir?

ä\pfelcqhen


Das Gewicht ist bei mir immer so eine Sache, das schwankt richtig massiv. Deshalb habe ich ja auch oft Panik was zu trinken, weil ich richtig schnell Wasser einlager.

Getrunken habe ich die Tage genug, ich trinke halt fast ausschließlich Detox-Tee.

Aber ja, das Gewicht sinkt, vielleicht auch schnell, das kann ich nicht gut einschätzen.

Das ist das einzige, was mir momentan irgendwie einen Kick gibt. Dafür sorgt, dass ich überhaupt aufstehe und irgendwas tue.

Eindeutig Rückschritt und ich weiß nicht so genau, wieso. Ein bisschen vielleicht, aber naja, ich tue seit Jahren nichts anderes als abzunehmen, zuzunehmen und wieder abzunehmen. Bloß klappt es oft nicht richtig, dann bin ich frustriert und dann kommt wieder so eine Phase wie jetzt, in der es flutscht.

Mein Gewicht schwankt halt echt. Und ich esse konsequent zu wenig, aber halte damit auch oft mein Gewicht. Mein Stoffwechsel ist einfach im Eimer.

d!an?aex87


Essstörung eben. Iss was, du wirst es nicht schaffen via Gewicht nicht in die Klinik zu kommen. Du wirst dann nur auf einer anderen landen.

ä#pfelochexn


Woher das kommt... hm, das ist eben die Sache, einmal s.o. und ansonsten bin ich momentan grundunzufrieden. Es gibt gute Momente, wie heute Mittag, aber an sich bin ich mit dem, wie es ist, unzufrieden. Es sind die üblichen Sachen, über die hier schon so oft geschrieben wurde und zu dem man halt nicht mehr sagen kann, als dass ich entweder in eine Klinik gehen soll oder so weiterleben kann und dann halt irgendwann draufgehe.

Deswegen kann ich dazu auch gar nicht so viel mehr sagen, weil ich Angst hätte, dass ihr Euch fragt, ob in meinem Kopf überhaupt irgendwas in Richtung Fortschritt passiert und ob ich nicht vielleicht doch uneinsichtig und Zeitverschwendung bin. Weil das würde ich so gerne verneinen und es passiert ja auch was, aber irgendwann bin ich wieder traurig und habe das Gefühl, dass ich nicht stark genug bin, dagegen anzukommen oder das loslassen zu können...

ä!pfeHlchen


Du wirst dann nur auf einer anderen landen.

Nö halt. Da ich über 18 Jahre bin, würde das sowieso noch ewig dauern, bis da mal irgendwer was machen würde.

Darum gehts mir ja aber auch gar nicht. Ich weiß aber auch nicht, um was es mir geht.

EEhemaligser gNutzer (J#509p40x7)


Meiner Meinung nach wartest du einfach zu lange. Du kriegst hier einen neuen Impuls, denkst drüber nach, es tut sich innerlich was. Und dann war es das auch schon wieder, weil du nicht handelst. Mal ist es der Arzt, der zu lange für ein Formular braucht, mal ist es die Uni, die ja unbedingt in Rekordzeit abgeschlossen werden muss, mal ist es die WG, die dein Zimmer nicht unterviemetet bekommt, mal ist es der Wellensittich, der nicht alleine bleiben kann...

Ganz ehrlich: Wenn du WIRKLICH WIRKLICH etwas ändern wollen würdest, wie du hier immer wieder betonst, dann wärst du schon längst in der Klinik oder wenigstens bei einem guten Therapeuten. :-|

äTpfelxchen


Das finde ich unfair, weil momentan hängt es tatsächlich am Arzt, der den Bericht noch nicht fertig hat.

Mein Studium will ich gar nicht in Rekordzeit abschließen, der Zug ist schon längst abgefahren und ich komm damit klar. Es gibt halt nur Sachen, die ich zu bestimmten Zeiten liefern muss. Und ich kann schlecht 1 ganzes Jahr länger studieren, nur, weil ich eine Sache nicht pünktlich abgeben kann.

Mein Zimmer sollte übrigens nie untervermietet werden und mein Nymphensittich ist im Notfall betreut. Ich hasse es, dass ich sie betreuen lassen muss, aber im Notfall würde ich es tun.

Ich finds wirklich unfair.

Ich kann nicht einfach meinen Koffer packen und vor der Klinik stehen, zumindest nicht vor einer, die mir was bringt. Und Therapeuten habe ich hier in der Umgebung sehr viele besucht, die wollen mich aber nicht.

SnilmkPexarl


Danke für Deine Erläuterungen, Äpfelchen. Ich verstehe Dich jetzt ein bisschen besser. Wenn man sehr verzweifelt und "daneben" ist, kann die Gewichts"kontrolle" etwas sein, an das man sich klammert: Wenn das Leben keine Kontrollmöglichkeit bietet, scheint es sie dort noch zu geben. Das ist natürlich eine Illusion, kann aber eine wirksame Täuschung sein. Geht es bei Dir schon (wieder?) ins gefährliche Untergewicht?

SAilk3Peqarl


Was ist übrigens Detox-Tee? ":/

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH