» »

äpfelchen und die Klinik

ä@pfe`lchxen


Ja, das sehe ich tatsächlich auch als großen Fortschritt.

Momentan wird nur alles so sehr überlagert von meiner MPU-Panik :°(

Ich hab richtig Panik, nicht nur vorm psychologischen Teil, sondern vor allen. Medizinisch weiß ich nicht, inwieweit mein Untergewicht eine Rolle spielen könnteich hab angst, dass meine Leberwerte schlecht sind, weil ich die letzten Wochen so heftige Kopfschmerzen hatte und 1200mg Ibu am Tag genommen hab. Hat nichts gebracht, deshalb nehme ich jetzt auch keine mehr, aber vielleicht sind meine Blutwerte trotzdem schlecht, eben weil ich halt essgestört bin und überhaupt %:|

Der psychologische Teil macht mir auch höllische Angst, weil ja... ich werde da auseinander genommen werden und ich reflektiere gerade die ganze Zeit und mache mir Gedanken über meine Hintergründe und Motive und was sich lles verändert hat, aber was, wenn ich irgendwas ausversehen so formuliere, dass es denen da nicht gefällt? Die dazu veranlasst zu glauben, dass ich lüge oder mich nicht ausreichend verändert habe, usw.

Manchmal bin ich überzeugt, dass ich das schaffe, jetzt bin ich - wie so oft - nur unheimlich verzweifelt, was passiert, wenn nicht. Klar, nochmal machen, noch mehr in den finanziellen Ruin stürzen. Ich komme momentan wieder gar nicht mit der Tatsache klar, was da passiert ist, mache mir Vorwürfe ohne Ende. Natürlich bin ich selbst schuld, ganz klar. Ich hab mehrere tausend Euro verloren, andere verreisen oder haben Spaß oder sonst was. Ich verzichte in meinem kompletten alltag auf alles, um Geld zu sparen und ich habs ja auch irgendwie geschafft, aber ich bin so unendlich frustriert und panisch. Auch davor, was das mit mir macht, wenn es vorbei ist. Positives Ergebnis wäre toll, ich wäre wahrscheinlich trotzdem amEnde, wenn auch anders ;-), einfach, weil die Last abfällt, aber was, wenn es negativ ist? Das wäre so ein herber Rückschlag und ich habe Angst, dass er all das kaputt macht, was ch gerade als gut empfinde...

Das war jetzt ziemlich Off-Topic...

dqana*ex87


Mach mal eine Auszeit davon. Du kannst es nun eh nicht mehr reißen, entweder es wird oder nicht.

äapf4eOlchexn


Das geht leider nicht, zumindest jetzt nicht.

Ich muss ja auch noch Fakten über bestimmte Sachen lernen und zumindest mich einmal zu Ende vorbereiten, falls ich schon früher angerufen werde und dann spontan doch schon machen kann..

Und jetzt fühle ich mich halt noch so gar nicht bereit. Ich werde mich nie bereit fühlen, aber vielleicht etwas bereiter. Ich les halt so ein Buch und erarbeite damit ganz viel. Das muss ich wenigstens zu Ende lesen...

Eigentlich wollte ich noch im Internet weiter arbeiten, da habe ich auch viel gefunden, was wichtig ist (keine Standard-Antworten, sondern halt Punkte, die man für sich selbst üerlegen sollte und die wichtig sind), aber vielleicht lasse ich das. Aber wenns dann schiefgeht, dann mache ich mir nur Vorwürfe, weil ich zu wenig gemacht habe... Dilemma. %:|

ä9pfdelchJen


Mir geht's wieder besser, mit dem Buch bin ich fast durch und eigentlich fühle ich mich sicher. Ich KANN meine Vergangenheit reflektieren und mit Ehrlichkeit müsste alles gut laufen, weil ich habe schließlich mein Leben komplett umgekrempelt, nehme keine Drogen mehr und habe Alternativen.

Aber wisst ihr, was gruselig ist? Wenn man bei Recherchen zu Fakten bei Google auf einen alten Thread von sich hier auf med1 kommt. Musste schon kurz schlucken, weil es dazu anscheinend wirklich kaum etwas zu finden gibt... aber meinen alten Thread . Uiuiui.

d?anaxe87


Kann aber auch dafür sprechen das die neuen Besitzer von Med1 wissen wie sie es mit google anstellen müssen. ;-) ;-)

äBpfelcxhen


]:D ;-D Oder das ;-D .

Leider konnte ich zu meiner Frage gar keine Antwort finden, ich kam da nur auf den Thread, in dem ich eben genau diese Frage mir selbst schon gestellt hatte %-|

Naja, dann ist die Frage vielleicht auch nebensächlich und trivial und das Thema ist kein Problem.

dNan;ae8x7


Das ist die nächste Option.. Ich drück dir für den Anruf heute fest die Daumen.

ä%pfe5lchexn


Immer noch nichts.

Jetzt soll ich Ende der Woche wieder anrufen, weil mich kann man nicht anrufen, ich bin die ganze Woche arbeiten und nicht erreichbar, außer ich mach Pause und suche einen Ort, an dem ich Ruhe habe...

Oh, ich bin todesfertig. Morgen habe ich "frei", aber muss eben ganz viel machen; heute komme ich erst um 0 Uhr nach Hause und bin dann ganze 12 Stunden unterwegs gewesen heute..

Meine Schmerzen wollen mich auch ärgern. Immer, wenn ich zum Arzt könnte, sind sie weg und sonst immer da und ich kann meinen Kopf nicht drehen ohne, dass es wehtut bzw tut es ja immer weh, höllisch verspannt halt. Und so höchstwahrscheinlich auch wieder psychosomatisch, wie immer alles bei mir und man kann nichts machen, weil Schmerzmittel selbst hochdosiert immer noch nicht wirken und ich bin gerade halt eh immer noch so MPU-paranoid und sehe hinter allem und jedem Böses, was mein Blut- oder Urinwerte verschandeln könnte; da kann mir wahrscheinlich niemand helfen.

ä0pfe-lchexn


So, Heimweg vom Praktikum :)

Am Mittwoch kommt die Ärztin wieder, die sich meine Akten genauer anschauen will und dann joa.

Freitag dann mehr.

Aber ich habe noch gefragt, wie lange die Aufnahme dann dauern würde und sie meinte 2 Wochen. Aber gut, ich würde ja eh erst ab November.

Ich hatte erst so Angst, dass sich alles immer mehr nach hinten zieht, aber sieht erstmal nicht so aus, FALLS Sie mich nehmen würden :)

Ich frage mich nur, was sie so zweifeln lässt?

So beim ersten Eindruck meiner Akten kamen die ja eben auf, deshalb ging das danach ja noch so weiter mit mehr Unterlagen, mehr meine Ansichten, etc.

d:ana)e87


Die haben mit großer Sicherheit Angst das du dich da umbringst. Deswegen werden sie dich schon genau ansehen und für solche Stationen gilt ja auch immer nicht mehr als einen von der Sorte. ;-)

ä;pfielfchen


Inwiefern mehr als einen von der Sorte? Steh auf dem Schlauch |-o ;-D

dpan6ae8x7


Man nimmt nicht mehr als einen Borderliner pro Station auf, idealerweise.

äQpjfelcxhen


Achso? Weißt du zufällig wieso?

ä*pfzelch9exn


Jetzt ist wieder so ein Panikmoment. Irgendwelche Fragen, die eigentlich einfach zu beantworten sind und ich dreh am Rad, weil ich immer glaube, dass man mir daraus einen Strick dreht und auf meine Fragen finde ich keine Antworten und weiß nicht, was schlauer wäre, was ich machen soll und überhaupt; oder wer mir die beantworten könnte. Geht hauptsächlich um Medikamente und ich bin überfordert, weil ich halt auch ein Trottel bin, was die Zuverlässigkeit bzgl. meiner Medikamente angeht und überhaupt. Panik %:|

dpanae[87


ATME! Was auch immer sonst so optional ist, ruhige Atmung ist immer ein Anfang. Ruf nen Notdienst an und frag wenn es dringend ist und wenn du nur einmal was vergessen hast denk daran das es Depotmedis sind.

Man nimmt nur einen Boderliner pro Station auf weil wir das Talent haben den ganzen laden manipulativ aufzumischen. Da werden Allianzen mit anderen Patienten gebldet die auch deren Therapie unmöglich machen, Therapueten gegenienander ausgespielt und so weiter. Und da man das ja nicht bewusst macht kann man es auch nicht einfach lassen, so am Anfang. Schwer zwei von der Sorte im Griff zu haben, das frisst viel manpower und wenn sie sich verbünden dann wirds richtig schwer.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH