» »

äpfelchen und die Klinik

SZi~lk8Peaxrl


Man kann sich klar machen, dass man ja immer nur das JETZT, also den gegenwärtigen Moment, erleben kann Und man kann sich zumindest zurückholen, wenn man im Geist dramatisierend schon wieder woanders ist. Man muss also nicht schon Katastrophen von morgen im Kopf voraus leben - die zudem so vermutlich nicht mal stattfinden werden. Dramatisierendes Denken, darum gehts. Das schürt all die Ängste.

ä"pfeilchsen


Nja, das gehört tatsächlich nicht gerade zu meinen Talenten. Das Hier und Jetzt ;-) .

Heute gehts wirklich gut, wird sogar etwas besser noch als es vorhin nicht ohnehin schon war.

Blöd nur, dass mit meinem Wohlbefinden immer irgendwas Destruktives einhergeht. Aber das ist okay. Es ist besser so, als wäre ich destruktiv und schlecht gelaunt. Weil so ist der "Schaden" relativ begrenzt und es besteht nicht die Gefahr, dass es ausartet.

Gesund ists trotzdem nicht, aber temporär ist das doch okay, oder?

D'é.lUxe


So.

Ich habs endlich gemacht. Neuer Name. Mir ging äpfelchen schon seit Ewigkeiten SO auf den Wecker, weil der Name so absolut sinnfrei ist und nichts, wirklich gar nichts mit mir zu tun hat. Ich esse ja nicht einmal sonderlich gerne Äpfel. Oder viel.

Ich habe mit das schon seit fast einem Jahr überlegt, aber mit mir gehadert, weil mein jetziger Name viel mehr mit mir in Verbindung gebracht werden kann. Aber jetzt ists mir letztendlich egal ;-D .

Eigentlich wollte ich Déliée, aber das war schon vergeben.

Déliée bedeutet sowas wie die Ungebundene, die Losgelöste von délie bzw. délier aus dem Französischen,, gleichzeitig auch die Zierliche. Das kann man jetzt sehen wie man will ;-D . Das will ich irgendwann letztendlich aber sein. Losgelöst.

Jetzt bin ich eben Dé.liée, das passt eigentlich noch viel besser. Der Punkt macht da nochmal einen schönen Bruch rein, weil schließlich bin ich alles andere als losgelöst. Ich bin sowas von festgebunden. An meinen Gedanken und an so manchen schlechten Gefühlen. An Menschen, eigentlich an so vielem.

Aber irgendwann werde ich frei sein :-D . Losgelöst von allem und frei!

D,é.lixée


Ja, ich brauche Hilfe...

Jemand, der mich hält, wenn ich das Gefühl habe zu platzen, mich betäuben zu müssen, bestrafen oder verschwinden zu müssen.

Mir geht's gerade nicht sonderlich schlecht, aber irgendwie schon?

Nicht so schlecht, dass ich damit nicht umgehen kann, aber halt trotzdem nicht gut?

Auf lange Sicht wird das halt nicht gut gehen, aber was bedeutet schon lange.

Morgen (heute):

- Uni-Mails schreiben

- Forschung nochmal durchdenken (sind nur paar Minuten, Fragen durch/umdenken/formulieren

- Köavier spielen

Morgen wird spaßig, ich muss eigentlich echt nicht viel tun.

Aber jemand will mich die ganze Zeit schon besuchen und ich kann nicht permanent nein sagen, also habe ich morgen wohl Besuch.

Ansonsten will ich morgen eher einen ruhigen Tag machen und mich wenig unter Druck setzen. Bis ich aufwache, ist es bestimmt eh schon spät, weil der Rhythmus immer mehr durcheinander fällt, aber ich schaffs nicht. Das wird spaßig, wenn ich früh aufstehen muss (z.B. In der Klinik).

Ich würde echt gern wieder laufen, aber ich will gleichzeitig auch vernünftig sein und nach der heftigen Bromchitis nicht losrennen. Aber ich brauche es?

Ja, mir geht's nicht sonderlich schlecht, aber auch nicht gut und manchmal finde ich das momentane Gefühl schwerer zu händeln als alles andere.

Da ist mehr Schmerz, als wäre ich leer.

Aber mehr Hoffnung, als wäre ich leer?

Ist das verständlich?

Mal sehen, wann ich aufwache morgen ;-).

lCuom]arxen


@ Dé.liée:

Jetzt habe ich sogar mal kurz mein Französisch-Wörterbuch benutzt: Déliée hat auch noch die Bedeutung: dünn, fein, aber auch scharfsinnig. Passt alles.

Ich wollte nur noch anmerken, dass Gefühle die Gedanken des Unterbewussten sind.

Außerdem fällt mir gerade auf, dass du seit Monaten schreibst, dass du es nicht mehr lange aushältst. Mann, brauchst du Aufmerksamkeit. %-| Dir ist schon bewusst, dass diese Masche kurzfristig ganz gut funktioniert, bei zu häufiger Wiederholung einfach nur nervig wird? Ich bin mittlerweile an dem Punkt, dass ich mir sage, dass du das auch noch 10 Jahren durchhalten könntest. Sprich in der Klinik an, wie du die Aufmerksamkeit anders bekommen kannst.

d!ana}e87


Heute geht mirs gut, klirrende Kälte hilft mir offenbar. Also heute volles Programm:

- Großputz mit Betten raus und durchfrieren lassen, abgezogen versteht sich und mit Matraze

- Staubsaugen und wischen

- Badezimmer putzen

Hab die Nase voll, hier wird nun alles entkeimt, ich will endlich gesund werden.

dQanaCe87


Mann, brauchst du Aufmerksamkeit. %-|

Ich mag diesen Smiley in dem Kontext nicht. Überhaupt finde ich es total bekloppt welch negativen Klang, welchen Vorwurf man da mittlerweile mit reinlegt. Jeder Mensch braucht Aufmerksamkeit, ja um gesund zu bleiben sind wir auf freundlichen Körperkontakt angewiesen. Wir brauchen als hochsoziale Spezies Gespräche, Aufmerksamkeit, Berührungen. Wenn man da einen eklatanten Mangel spürt ist das nichts worüber die Augenverdreht gehören, das ist etwas an dem man sehr krank werden kann.

Dieser Vorwurf hat immer den Beiklang von:"Nerv uns nicht, belaste uns nicht, nicht unsere Schuld das du nichts leistet das dich unserer Aufmerksamkeit für würdig befindet.". Daran krankt unsere ganze Gesellschaft, daher ja diese deppigen Facebook-Wettstreitigkeiten und immer dämlichere Aktionen wer das coolste, teuerste, hippste hat. Ein Lebewesen ist, so wie es ist, einfach für seine Existenz der Aufmerksamkeit wert. Wenn wir endlich (wieder) so miteinander umgehen würden, würde sich vermutlich einiges insgesamt zum Besseren wenden.

S#ilkP,earl


De.liee

Sehr schöner neue Name. :)^ Und passend; der vorige kam mir immer so kindlich vor.

Lass Dich nicht runterziehen von solchen Anmerkungen von luomarem. :(v

Dré.lixe


Danke :-D .

Ja, äpfelchen war damals schon nicht passend. ;-D

Der Name hat halt auch so viele Bedeutungen. Und ich mag den Klang ;-D .

Mann, brauchst du Aufmerksamkeit. %-|

Hab ich selbst schon oft geschrieben und mich dafür geschämt und entschuldigt.

Dir ist schon bewusst, dass diese Masche kurzfristig ganz gut funktioniert, bei zu häufiger Wiederholung einfach nur nervig wird?

Jap.

Ich bin mittlerweile an dem Punkt, dass ich mir sage, dass du das auch noch 10 Jahren durchhalten könntest.

Kannst du so sehen, kann auch sein, dass das so stimmt, kann aber auch sein, dass nicht.

Ich habe eigentlich überhaupt keine Lust mich zu rechtfertigen, aber ich tus trotzdem. Natürlich habe ich schon oft gesagt, dass ich nicht mehr kann. Dachte ich zu den Zeitpunkten auch immer. Ich habe mich aber zusammengerissen (wie jetzt auch) und es dann doch irgendwie geschafft. Das liegt aber ziemlich häufig auch an meinem Körper, weil der ganz schön viel einstecken kann und garantiert nicht, weil ich es schaffe, mich psychisch zusammenzureißen und mir nichts anzutun.

Trotzdem gings immer weiter abwärts und nicht hoch, weshalb der Gedanke, es nicht mehr auszuhalten, immer wieder kommt. Letztendlich bin ich dann - wenn es wirklich ganz schwer ist - nur zu feige, es zu tun.

Ich mag das, was Danae dazu geschrieben hat.

Mir ist es sehr schwer gefallen (und tut es auch immer noch), mir das einzugestehen. Dass ich eben NICHT alleine kann, weder mit mir, noch mit der Welt, weil dann irgendwas fehlt. Da geht es noch nicht einmal darum, dass ich sage, ich brauche unbedingt Hilfe, sondern viel mehr noch damit, dass ich einsehen muss, dass ich mich nicht einschließen und permanent alleine sein kann.

Wir brauchen als hochsoziale Spezies Gespräche, Aufmerksamkeit, Berührungen. Wenn man da einen eklatanten Mangel spürt ist das nichts worüber die Augenverdreht gehören, das ist etwas an dem man sehr krank werden kann.

Weißt du, vielleicht bist du genervt. Du glaubst gar nicht, wie höllisch ich genervt bin.

Hier ist aber der einzige Ort, an dem ich wirklich DAS ausspreche, was ich sonst nirgends tue. Niemals so ehrlich und offen und ich kann wirklich sehr gut verstehen, dass es nervig ist, wenn jemand dauernd irgendwas halb ankündigt und es letztendlich nicht tut.

Ich habe aber Angst, dass ich es tue, wenn ich es niemandem sage. Ganz einfach.

Ist übrigens tatsächlich so, Menschen, die sich wirklich etwas antun wollen, kündigen es vorher nicht an. Alles andere ist ein Hilfeschrei. Vielleicht ist es nicht gerechtfertigt, dass ich hier die ganze Zeit rumblöke und sozusagen permanent um Hilfe schreie. Es hört mich aber halt sonst niemand und dann?

Ich will gar nicht viel weiter ausschweifen, weil der Absatz bei mir wirklich ziemlich vorwurfsvoll ankam und ziemlich verletzend ist.

"Nerv uns nicht, belaste uns nicht, nicht unsere Schuld das du nichts leistet das dich unserer Aufmerksamkeit für würdig befindet."

Trifft halt ziemlich gut die Botschaft, die dadurch auch vermittelt wird. Es ist so schrecklich negativ behaftet...

*

Danae, dann wünsche ich Dir, dass es kalt bleibt :)_ . Wie gehts da bei Dir jetzt eigentlich weiter mit dem Befund?

Du hast ein ganz schön straffes Programm. Ich sitze tatsächlich in einem aufgeräumten Zimmer.

Uni-Mails schreibe ich heute nicht, der Rest vom gestrigen/bzw. Plan von heute morgen, keine Ahnung. Ich dümpel heute vor mich hin, ich hab keine Lust und ich bin matschig und mies gelaunt. Hab gestern mal wieder was getan, was ich lassen sollte, weil ich halt danach nicht damit umgehen kann. Selbst schuld.

d=anapex87


Geh Klavier spielen.

Hier bereits erledigt:

-Balkon aufgeräumt, alte Pflanzen weg, Kälteempfindliche eingepackt, soll minus Grade im zweistelligen Bereich geben.

- Betten abgezogen und Bettzueg zum einfrieren rausgebracht, knistert auch schon schön wenn amn die Decken anhebt. ]:D ]:D

- Badezimmer ist aufgeräumt, alte Kinderwäsche und so in die Kiste, Windelschrank aufgeräumt,

duschzeug aussortiert. Putzen folgt gleich

- staubsaugen/wischen hat der Mann angefangen nachdem ich ihn genötigt habe unseren Staubsauger gründlich zu reinigen. Außerdem hat er Nadelzweige weggebracht die nur noch Zweige waren, die Nadeln dekorativ verstreut.

Diév.lixée


Geht ja flott voran bei Dir ;-D .

Ja, Klavier ist eine gute Idee für später.

Oh, ich hab absolut keine Lust auf Besuch, echt nicht. Aber es ist halt auch ganz schön gemein, ständig Nein zu sagen...

Ich hätte heute einfach echt gern meine Ruhe vor Menschen. Hab mich gestern halt auch belabern lassen, mitzukommen abends und rausgehen tat mal ganz gut, aber die Dosis war genug.

dvana+e8v7


Spiel gleich eine Runde, danach bist du wieder zu matschig.

D+é.lixée


Auch wahr. Aufstehen und los ist immer so anstrengend, danach läufts eigentlich.

Wäre wahrscheinlich auch gar nicht so schlecht gegen die Rückenschmerzen, wenn ich gezwungen wäre, mal ein bisschen anständig zu sitzen ;-D .

Ich bin mir noch nicht sicher, wie gut ich Physiotherapie finde. Ich knarsche und knacke und knirsche und fühl mich wie ein Sack Reis. So wubbelwabbelig, weil es so anstrengend ist, grade zu sitzen ;-D . Gut, wir machen auch gerade nicht wirklich was, das hilft, weil das zeitlich vor der Klinik keinen Sinn mehr macht. Er versucht nur, den bereits angerichteten Schaden etwas zu beseitigen, aber die ganze Knotenknubbelchen kommen halt immer wieder, weil das Grundproblem nicht beseitigt werden kann gerade.

Ja, ich glaube, ich gehe mal Tee trinken, dann duschen und dann ans Klavier. Zumindest mal einmal alles durch, was ich kann. Ob ich am neuen weiter mache, weiß ich noch nicht. Wenns Spaß macht, dann ja. Wenn ich Glück habe, verliere und vergesse ich mich in der Musik und tauch dann Stunden später erst wieder auf ;-D .

Hat sich auch gerade etwas gewandelt, jetzt ratterts nämlich doch im Kopf.

STilkP6ea|rl


Danae,

Du schreibst oben sehr schon zum Aufmerksamkeitsgewinn. :)^

Es ist doch schon so, dass viele erst krank werden "müssen", um das an Zuwendung zu erhalten, was wir alle mehr oder weniger dringend benötigen. Dann ist es sogar sehr gut, wie Dl das hier "einfordert"!!! Und ich bin wie Du der Ansicht, dass viel mehr Menschen das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit auffangen und mit Wärme reagieren sollten. Gerade ein Forum bietet sich dafür an. Es ist weder ein großer Aufwand noch kostet es einen User etwas, darauf aufmerksam und freundlich einzugehen - oder das Ganze, wenn es einen schon stört, wenigstens höflich zu ignorieren.

Wieso das geringschätzig gesehen und auch noch kommentiert wird, ist mir nicht nur schleierhaft, sondern erscheint mir geradezu boshaft.

SIilWkP6exarl


Ein Ö, man gebe dem Wort oben ein Ö... sehr schÖn hast Du geschrieben. :)z

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH