» »

äpfelchen und die Klinik

D?é.lxiée


Ja, seit du mir Metal nahegelegt hast, funktioniert ein bisschen ja auch darüber.

Zumindest alles Rausrennen klappt dann manchmal ganz gut.

Ich hab soweit alles überstanden und bin jetzt sozusagen abfahrbereit am Mittwoch.

Ich muss nurnoch gesund werden, sonst verfluchen mich meine Mitpatienten, weil ich gerade das volle Erkältungsprogramm habe mitsamt Fieber. Die Anreise wird ein Spaß.

Mein Geburtstag war ganz schön. Feiern "üben" sollte ich aber trotzdem mal |-o . Aber ich bin viel weniger eskaliert als sonst!

Ich melde mich aus der Klinik bestimmt mal, aber natürlich viel weniger. Ich will ja lernen, dort Dinge zu lösen.

Bis bald an alle und danke, dass ihr da seid @:) :)*

T]O+FU


Auch nochmal an dieser Stelle, alles Liebe zum Geburtstag ;-) x:) :)* @:)

Alles Gute für Dich in der Klinik :)* :)* :)* :)^

Dhé.lkxe


Danke schön @:)

dOana^e87


Viel Glück, ich denk an dich, auch wenn ich mich nicht so oft melde, ja? @:)

l&u%omarxen


Ich war von dem Dank noch etwas überwältigt. |-o

Nachträglich noch alles Gute zum Geburtstag und viel Erfolg in der Klinik. @:)

DJé.lSiée


Liebe Grüße aus der Klinik!

Es hat lange gedauert, bis ich hier wieder angekommen bin bzw vielleicht bin ich es teilweise auch Kochnische richtig, aber in mir arbeitet es intensiv.

Ich schlafe unheimlich schlecht mit Alpträumen (an die ich mich auch erinnern kann) mitsamt Schlafparalyse und Dissoziieren. Meistens geht es um Verlustsängste, ich werde jede Nacht verlassen, also beschäftigt mich das schon sehr.

Ich bekomme jetzt nochmal neue Medikamente, weil ich so Angst davor habe, einzuschlafen und wieder verlassen zu werden. Das passiert im Traum halt auch immer auf eine ganz brutale und irgendwie dramatische Art und Weise und dann verlaufe ich mich jedes Mal...

Ich kann also nicht leugnen, dass das Thema bei mir gerade ganz ganz wichtig ist, aber ich steh gerade ein bisschen auf der Stelle. Vermeidungsangst, gerade im Bezug auf Kontakte, um nicht in die Verlass-Mich-Nicht-Spirale zu fallen. Das ist irgendwie Betrug, ich stecke wohl schon wieder mitten drin und leugne es nur, weil ich es nicht wahrhaben will, weil ich riesige Hemmungen habe, das bei der betreffenden Person anzusprechen. Wahrscheinlich aus Scham und Angst vor noch mehr Verletzlichkeit. Das bin ich nämlich gerade ganz schön arg, glaub ich, obwohl ich immer noch ziemlich viel an Emotionen deckel und keinen teilhaben lassen kann, sondern nach außen ein emotionaler Eisklotz bin.

Solange ich mich aber nicht richtig damit auseinandersetze und es offen lege, dass ich eben so Angst habe, verlassen zu werden und allein mit mir zu sein, werde ich wohl nie hier ankommen, weil ich dann noch nicht so weit vertraue, meine dunkelsten Gedanken auszusprechen...

*

Wie geht's denn Euch so? @:)

T-OFxU


Mir geht es gut, bin nur total gestresst auf Arbeit aber sonst :-)

Ich wünsche Dir das es Dir baldigst besser geht, und einen erfolgreichen Klinikaufenthalt. Du schaffst das Große :)_ :)* @:)

dtan.ae8x7


Du steckst ja irgendwie immer in der verlass-mich-nicht-Sprirale drinne. Sie regiert dein ganzes Handeln, Denken und Fühlen. Ich finde es gut das du das nun sehen kannst. Und denk immer daran, du bist nicht alleine. Wenn du ins kalte Wasser springst ist da immer eine Sicherheitsleine. @:)

DBé.,lixée


Aber es fühlt sich ganz oft so an, auch, wenn ich es eigentlich besser wissen müsste...

Ich kämpf hier immer noch viel zu sehr mit mir alleine. Ich bin zwar verbal offener, aber emotional so verschlossen, dass es mir selbst Angst macht.

dIan9ae87


Hast du denn mal andere Kommunikationswege versucht, also welche die das Stammhirn umgehen wir malen oder tanzen oder so?

DFéf.leUe


Dazu wird mir hier gerade auch dringend geraten, aber das läuft noch nicht so. Wobei ich da schon irgendwie dran bin.

Heute war ein dunkler Tag. Der Heißhunger frisst mich auf, die Zahl auf der Waage steigt und ich fühle mich wieder unverstanden und einsam.

Und meine Mitbewohnerin zieht aus. Wenn ich nach Hause komme, dann ist sie weg (weit weg) und bestimmt haben meine anderen Mitbewohner dann jemand Neuen gefunden und ich muss mich damit abfinden. Toll, richtig toll. Ich mag sie nämlich richtig gern und sie ist in meiner Stadt meine Bezugsperson und jetzt geht sie und natürlich kann man versuchen, Kontakt zu halten, aber das ist doch gerade absoluter Mist

Mein Plan, das Land zu verlassen für eine gewisse Zeit und Beziehungen zu Menschen zu unterlassen, um meine Einsamkeit zu erforschen, wächst immer mehr. Bleibt wahrscheinlich Utopie, aber gerade tröstet mich das. Ist auch weglaufen, ich weiß, aber eigentlich ist mir jetzt schon nach Weglaufen und immerhin bin ich noch hier.

dRanzae8x7


Halt den Kopf oben. ich denk an dich. @:)

l)uomaxren


Ich bin umgezogen und konnte mich deswegen nicht melden. Abgesehen davon, dass ich bei der heutigen Hitze schmelze, geht es mir gut.

Es ist eine Utopie, dass sich deine Probleme lösen, wenn du Deutschland verlässt. Meine Erfahrung mit Auslandsaufenthalten ist, dass gerade dort noch mehr darauf ankommt, wie gut du mit anderen Leuten kannst. Alle sozialen Herausforderungen fallen auf dich zurück. Fühlt sich für auch wie eine Art Therapie an...

Vielleicht hilft es, wenn du anfängst, die Alpträume zu akzeptieren. Ich hatte vor zwei Tagen auch so eine Art Alptraum, bei dem man mich in China ins Gefängnis gestopft hat. Keine Ahnung, was das mir sagen sollte...

gCe3ster(nwarxs


Liebe De.liee,

wie geht es Dir? :)_

T'OFxU


Ja, das habe ich auch gerade gedacht. Wie geht es Dir liebe De.liee ? @:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH