» »

Andere Menschen nicht etragen können

sachneckme198x5


Das wollte ich auch schreiben: Normale Menschen sind halt mal nicht für psychische Störungen ausgelegt, deswegn holt man sich die Hilfe von Fachleuten, die mit Enthüllungen umgehen können.

Und: Natürlich wird ein Termin nicht die Welt verändern. Der Weg aus einer psychischen Krankheit ist verdammt lang. Mit einem Bandscheibenvorfall und einem Physiotherapie-Termin komme ich auch nicht weit.

So, wie du schreibst, ist jede Veränderung positiv. Das ist auch eine Chance, weil du dann auch die kleinen Verbesserungen zu schätzen weißt und im Grunde nichts mehr zu verlieren hast.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich durch die Stadt lief, und mich für eine Minute wie ein vollkommen normaler Mensch fühlte (das war mit Medis und nach ein paar Monaten Therapie) - so beschissen fühlte ich mich vorher. Aber: Ich hatte auch nichts mehr zu verlieren.

Sterben kann man immer, jeder wird sterben. Das ist keine Leistung, das ist eine ganz banale Tatsache. Leben - und im Idealfall sein Leben halbwegs gut meistern - das ist eine Leistung. Du wirst noch tausende von Jahren tot sein, aber du wirst nur wenige Jahre leben und handeln können. Mach' was draus!

NXoa<h NCzJernxy


Er hat mir einen stationären Aufenthalt empfohlen, was ich aber halt nicht will. Dafür soll ich ambulant eine Therapie machen und die Antidepressiva-Dosis erhöhen und mich wieder melden wenn etwas ist oder wenn ich Schwierigkeiten mit den Tabletten habe. Jetzt muss ich es irgendwie hinkriegen dass ich bei den Therapeuten anrufe ...

NQoah C3zemrny


Wenn ich mal das Bedürfnis nach sozialer Interaktion habe, dann weiß ich nicht mehr über was ich reden soll. In den letzten Tagen wollte ich Menschen um mich haben, weiß aber nicht wie und wen und über was ich reden soll. Jetzt bin ich immer noch alleine.

JNan7x4


Warum willst Du denn keine stationäre Therapie? Mir kommt das in Anbetracht der Schwere Deiner Probleme auch nicht verkehrt vor (wobei man da auch eine wirklich gute Klinik für finden muss, denke ich, nicht jede 08/15-Psychiatrie).

Nxoah CRzerny


Weil ich das nicht von meinen Eltern geheimhalten könnte.

JSanx74


Hm ja, das wäre wohl unmöglich. Aber warum willst Du es denn? Mir kommts kaum möglich vor, Deinen momentanen Zustand vor Deinen Eltern geheimzuhalten.

urnkompAliziert


Hi Noah

Ich habe jetzt nur die ersten paar Beiträge von dir gelesen und den vom 15.08.15 14:01. Aufgefallen ist mir schon zu Anfang und auch jetzt dieses "weil ich eben nicht will dass andere etwas merken". Erst mal ganz normal, zuerst versucht jeder seine Probleme selbst zu lösen. Manchmal klappt es kurze Zeit und dann hängt man wieder in der Scheiße.

Du wirst es selbst wissen, du hängst gewaltig in der Schei.. und ich bin mir ganz sicher, deine ehemaligen Freunde/Bekannte wissen das auch. Wahrscheinlich viel länger als du glaubst. Das ist aber keine Schande, dafür muss sich niemand schämen. Das kann jeden treffen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich habe es auch nie geglaubt, bis es mich verwischt hat. Versuche vielleicht zuerst mal nur gedanklich von der Vorstellung weg zu kommen "ich muss funktionieren". Auch die Einsicht. erst recht der ausgesprochener Satz "ich habe Depressionen" hat eine unheimlich befreiende Wirkung (war zumindest bei mir so). So wie ich dich einschätze keine einfache Sache, aber du könntest ja mal vor dem Spiegel üben (ernst gemeint).

dann nichts tun. Theoretisch könnte ich alle Ratschläge befolgen. Aber praktisch stehe ich dann hier und kann es nicht. Ich kann diese Blockade in meinem Kopf nicht überwinden.

Ganz normal. kennt jeder, den es mal am Wickel hatte. Irgendwann ärgert man sich über sich selbst. Logisch erklärbar ist dieses Nichtkönnen sowieso nicht. Du leidest sicherlich unheimlich unter diesem Nichtkönnen. Dein größter Wunsch, eben "es" wieder zu können, wenigstens erst mal wieder die einfachsten alltäglichen Dinge,zumal von rein praktischer Seite nichts dagegen spricht. Genau das ist ja das Wesen einer Depression "wollen, aber nicht können".

Ich wünsche dir wirklich, dass du den Weg zurück findest. Den wirst du in ganz kleinen Schritten gehen. Und der Psychiater ist Fachmann für solche Dinge und wird dich begleiten.

sVchn$eckeA19x85


Blöd gesagt, aber spätestens wenn du dich vor den Zug wirfst, werden deine Eltern auch was merken.

Und das ist tausendmal eine gravierendere Situation, als du momentan hast (wobei deine jetzige Situation auch schon gravierend genug ist). Was ich damit sagen will: Die Rücksicht auf andere ist halt auch nur ein vorgeschobener Mechanismus deiner Krankheit, damit sie sich weiter halten will.

Nahezu jeder psychisch Kranke hat das Bedürfnis, "mit der Krankheit alleine zu sein". Das ist aber nicht normal. Das ist auch nicht möglich, es sei denn, du lebst wie Almöhi. Das sollte dir insofern zu denken geben, als dass ein Leben mit der Krankheit oft nicht vereinbar ist.

Wenn sie dich dann dahingerafft hat (sei es die Mangelernährung oder durch Suizid), dann wird sicher keiner an deinem Grab stehen und deswegen heulen, weil du dich ja so tapfer umgebracht hast (aktiv oder passiv). Sondern heulen, weil dir viele Auswege und viel Hilfe zur Verfügung gestanden hätten, du aber nicht in der Lage warst, die dargebotene Hand zu greifen.

Das Argument mit den Eltern ist also kein Argument, sondern eine super-duper-Illusion deiner Krankheit, damit sie weiter in dir wachsen kann.

sbch'nectke19x85


PS: Ich bin in der aktuellen, stabilen Phase auch nicht zum Party Animal mutiert.

Ich bin immer noch sehr gerne auch alleine. Aber ich kann soziale Events aushalten. Ich kann mich mit Leuten unterhalten und mich einfügen, ohne massiven Leidensdruck zu verspüren. Das war nicht immer so (mein Psychiater hat mich mal in eine Gruppentherapie reingebracht, das war damals der ultimative Horror für mich!).

Ich lebe immer noch sehr zurückgezogen, aber ich habe einige sehr wichtige Menschen in meinem Leben, die ich nicht hängen lasse. Für die ich teilweise auch Verantwortung mit-trage (Kinder). Ich kann ohne Kotz und Graus auf dem Geburtstag meiner Eltern erscheinen und Torte essen - es macht sogar Spaß.

muond+sFterxne


Ich kann sowieso mit niemandem reden weil ich alle nur ankotze.

Ist Dir inzwischen klar geworden, dass es Blödsinn ist, was Du da geschrieben hast?

csompyxfreak


Jetzt muss ich es irgendwie hinkriegen dass ich bei den Therapeuten anrufe ...

Sicherlich nicht einfach. Und i.d.R. haben die dann erst in x Monaten einen Termin frei. Wenn man Pech hat, passt man nicht gut mit dem Therapeuten zusammen und sucht sich dann lieber einen anderen (dafür hat man ja ein paar "Probesitzungen").

Aber sieh es so: Der Psychiater hat dich sozusagen direkt beauftragt, dir Termine zu machen. Das ist für mich jedenfalls hilfreich, wenn ich gedanklich die Verantwortung dafür, dass ich irgendwo irgendwas ausmache, auf jemand anderen schieben kann. :=o Obwohl es natürlich in diesem Fall eigentlich dein ureigenstes Interesse sein sollte, und du auch jedes Recht dazu hast. Aber bei manchen klappt das so halt nicht, jedenfalls bei mir, dann sind solche Tricks hilfreich.

Einige Therapeuten haben inzwischen auch eine E-Mail-Adresse irgendwo veröffentlicht. Wenn dir das lieber ist als zu telefonieren, wäre das auch eine Möglichkeit! Allerdings musst du dich darauf einstellen, dass die Postfächer nicht mehr wirklich gelesen werden…

Ich kann sowieso mit niemandem reden weil ich alle nur ankotze.

Wahrscheinlich sind dir ungefähr gleichaltrige Zuhörer lieber, aber ich jedenfalls schaue hier ab und zu rein und hoffe, dass sich deine Situation etwas seit dem letzten Mal gebessert hat. Der Psychiater-Besuch ist da ein Schritt, den ich positiv sehe. So richtig direkt "mit jemandem reden" ist ein Forum natürlich nicht, aber es erfüllt denke ich eine ähnliche Funktion und es gibt nicht die Gefahr, dass der Zuhörer so überfordert ist wie deine Freundin, die in Tränen ausgebrochen ist. Der Rat bleibt natürlich der Gleiche: Ganz alleine mit sich ausmachen kann man sowas nur in den allerseltensten Fällen, und die beste Hilfe ist fast immer der Fachmann.

N!oah Cezierny


Ich stehe unter Strom, kann aber nichts machen. Es macht mich wahnsinnig.

J aEn7 4


Das ist wohl das Wesen der Depression. Welche Dosis Citalopram nimmst Du zur Zeit?

NSo^ah tCz[erny


10 mg. Ab morgen 20 mg.

JAaxn74


Dann mal alles Gute, dass es besser wird!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH