» »

Braucht man wirklich immer Hilfe?

JComasxch hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Ich habe keine Ahnung was mit mir los ist.

Deshalb frage ich mich, brauche ich Hilfe?

Seitdem ich 13 bin, habe ich Gefühle in extrem?!

Ich bin extrem wütend und extrem traurig, sofort auf 180.

Jetzt bin ich 25 und nur noch wütend oder traurig. Es hat sich so gesteigert, früher dachte ich das wäre alles normal, aber nun ist es jeden Tag so.

Ich stehe schlecht gelaunt auf, mit Herzrasen. Wird etwas (in meinen Augen) falsches gesagt, fängt mein Körper an zu zittern, ich kann kaum noch sprechen, mir wird heiß und ich habe Herzrasen. Zudem fange ich wie verrückt an meine Hände aufzukratzen oder zu pulen (unbewusst). Das tut danach echt weh.

Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll, diese Grundanspannung ist schon so anstrengend, dass ich eigentlich nur nach Hause in mein Bett möchte, ich überstehe den Tag mit mühe und not und habe nicht mal die Kraft zum einkaufen.

Geht das wieder von alleine weg?

Liebe Grüße an Alle

Antworten
EXhcemaligerr RNutuze(r (#x467193)


Geht das wieder von alleine weg?

Das geht seit du 13 bist. Mittlerweile bist du 25 und es hat sich wohl nichts getan. Tu dir einen Gefallen und wende dich an einen Psychologen.

m"ond+Fsterxne


Geht das wieder von alleine weg?

Halte ich für sehr unwahrscheinlich.

EuhemaligeTrt Nut)zer (Z#573012)


Jomasch

Hallo :-)

wie Kramuri schon geschrieben hat, das dauert schon zu lange und der Leidensdruck ist für dich ja auch sehr groß. Es hindert dich dein Leben zu leben.

Gibt es einen Grund, weshalb du zögerst Hilfe für dich zu holen ?

JAom9asxch


Huhu Porzellanseele

Ja ich drücke mich vor allen "Arztbesuchen"

Ich war aber mal bei einem, der sagte mir, dass das eine doofe Angewohnheit ist.

Das klingt also nach eine Lappalie und ich hab ihm auch erstmal geglaubt.

Ich hab immer ein bisschen Angst blöd dazustehen und wegen jeder Lappalie zum Arzt zu rennen, deshalb hoffe ich das Problem alleine in den Griff zu bekomen

E1hemaligger Nutzher (#57301(2x)


Jomasch :-)

Ja ich drücke mich vor allen "Arztbesuchen"

das kenne ich ;-D

Ich war aber mal bei einem, der sagte mir, dass das eine doofe Angewohnheit ist.

Verstehe ich jetzt nicht so ganz, was soll eine doofe Angewohnheit sein, dass du dich davor drückst ?

Das klingt also nach eine Lappalie und ich hab ihm auch erstmal geglaubt.

Wie empfindest du es ? Geht es dir gut ?

Ich hab immer ein bisschen Angst blöd dazustehen und wegen jeder Lappalie zum Arzt zu rennen, deshalb hoffe ich das Problem alleine in den Griff zu bekomen

Vielleicht war es für dein Problem der falsche Ansprechpartner, was war es denn für ein Arzt ?

J5omaTsch


Das Kratzen und Kauen soll eine doofe Angewohnheit sein.

Die anderen Gefühle seien normal, aber da war es ja auch nicht jeden Tag so schlimm.

Nein mir geht es nicht gut, ich fühle mich ganz komisch, diese Anspannung ist wirklich sehr anstrengend und dieses Gefühl ist so schwer zu beschreiben

sonst hätte ich den Schritt nicht gewagt mein Problem hier zu schildern o:)

Damals war das ein Neurologe/ Psychiater hier aus unserem Dorf. Ziemlich unpersönlich der Mann ":/

E\hemaligOer. Nut{zer (#5x73012)


Das Kratzen und Kauen soll eine doofe Angewohnheit sein.

Dieses Kratzen ist ja auch eine Art Selbstverletzung

Nein mir geht es nicht gut, ich fühle mich ganz komisch, diese Anspannung ist wirklich sehr anstrengend und dieses Gefühl ist so schwer zu beschreiben

Das glaube ich dir und ich denke nicht, dass es gut ist ,noch länger damit alleine zu kämpfen.

sonst hätte ich den Schritt nicht gewagt mein Problem hier zu schildern o:)

Der Schritt war schon ein guter Anfang :)^

Damals war das ein Neurologe/ Psychiater hier aus unserem Dorf. Ziemlich unpersönlich der Mann ":/

Hm, ich denke- er war einfach nicht der richtige Arzt/Mensch für dein Problem. Wie lange ist das her ?

J@oma[scxh


Das ist jetzt 5 Jahre her

Eyhemaxliger ]Nutzer{ (#x573012)


:°_ lange Zeit wenn es einem schlecht geht .

Kannst du dich denn mit dem Gedanken ,eine Psychotherapie zu machen, anfreunden ?

T[rac3kmanoxo


Guten Abend. Ich hätte bezüglich deines Anliegens und deiner Anamnese(Leidensgeschichte,Erklärung) gerne noch ein paar einzelheiten.

Versprührst du eine Feindselige bzw negative Haltung grundsätzlich gegen deine Persönlichkeit?

Gehst du interessen nach? Hobbys?

Verdrehst du eventuell ab und an mal die Haare an deinen Beinen oder woanders? Oder zerkaust du das innenleben deines Mundes?

Kannst du körperlich schweren Tätigkeiten nach gehen?

Gab es in deiner Erziehung / Kindheit / Jugend irgendein negativ, nennenswertes Erlebnis?

E"he^malieger ?Nutzeer (#;57301x2)


es hilft einfach Ereignisse und Verletzungen die dich belasten zu verarbeiten.

Ich traue mich nicht so richtig nachfragen - erstens habe ich das Gefühl, dass da eine große Verletztheit da ist und ich denke,du gehörst in einfühlsame , profesionelle Hände .

Jcomasxch


Puh, das sind ja viele Fragen

Ich versuche das mal zu beantworten :-)

Eine wirklich negative Haltung mir gegenüber verspüre ich schon, ich nehme alles persönlich also bin ich gefühlt auch immer an Allem schuld. Dann mag ich mich nicht sonderlich gerne aber ich hasse mich nicht.

Ich hatte Hobbys, aber das ziehe ich nie lange durch. Höchstens mal nen Monat.

Ich habe keine Haare an meinen Beinen ;-)

ich kaue mir lediglich auf den Lippen herum, aber nur manchmal

Wie gesagt ich kratze hauptsächlich meine Hände auf, bzw auch die Finger, trage dort sehr häufig Pflaster

Meine Kindheit war ok, ob die Erlebnisse nennenswert sind weiß ich gar nicht.

Ich sags mal so, das Verhalten von meinem Papa war wortwörtlich sch***

Das ist auch immer noch so.

Ich teste körperlich schwere Tätigkeiten nicht, gehört Rasenmähen dazu? Das schaffe ich nie! Einmal habe ich es gemacht ansonsten bin ich ausschließlich im Büro.

Ach so und ich habe einen zweijährigen Sohn, vllt fange ich mir deshalb an Gedanken zu machen

Schön, dass ihr mir hier antwortet :-)

JZo2maNsch


@ Porzellanseele

Das sagt bereits dein Name, ich schätze die Anonymität hier sehr, aber es gibt gewiss Dinge die ich hier nicht schreiben werde, die ich bisher aber noch nicht ein einziges mal ausgesprochen habe.

Kenn ihr das?

Ich habe das Gefühl, ein Ereignis belastet mich ( noch nicht lange her) und es muss ausgesprochen werden, aber es kommt nichts...... ich kann es mir nicht mal im Spiegelbild erzählen.

Ob das jetzt so relevant ist weiß ich nicht, die "Probleme" hatte ich vorher ja auch schon

THra$ckm}anoxo


Okay. Mir fallen bei deinen Beschreibungen momentan nur zwei Dinge in den Kopf.

Borderline-Syndrom oder ein ausgepägtes Bornout-Syndrom, wobei ich eher das erste nehmen würde.

Bist du Streitsüchtig?

Verändern sich deine Pläne schnell?

Bist du ein kreativer Mensch? (Musik, Kunst..irgendwas??...

Meine Vermutungen beruhen lediglich auf jetzige, von mir erstellte Kenntnisse. Ich garantiere und hafte für nichts! Natürlich solltest du bei solchen Problemen immer zum Artzt gehen. Es wird nicht schaden. Ich kann dir lediglich helfen gewisse Dinge auszuschließen. MEINE VERMUTUNGEN ERSETZEN KEINE MEDIZINISCH FACHLICHEN AUSSAGEN!

Gut dann weiter :) Beantworte mir bitten noch die oben gestellten Fragen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH