» »

Nebenwirkung Impotenz bei Antidepressiva

Tyowe_TiOnnixtus hat die Diskussion gestartet


Hallo Community,

seit über 2 Jahren leide ich unter starkem, durchgehenden und sehr lautem Tinnitus in Form von hohem pfeifen auf beiden Ohren. Die Folgen: extreme Schlafstörungen und schwankenden Depressionen. Seit dem bin ich in einem Ärzte-Marathon. Das Groteske daran ist, daß die Ärzte mir seitdem alles Mögliche raten u verschreiben, um mit dem Tinnitus besser umzugehen, aber weder von den Ärzten, noch selbst von der Krankenkasse mir eine Therapie gegen den Tinnitus vorgeschlagen wurde. Eine beantragte Reha wurde jüngst abgelehnt. Einspruch wurde erhoben, bis jetzt ohne Antwort. Das soll jetzt hier aber nicht das Thema sein, sondern:

Beim letzten Besuch beim Neurologen, bekam ich das Antidepressiva "Amitriptylinneuraxpharm" (Wirkstoff: Amitriptylinhydrochlorid) verordnet, mit dem Ziel besser einschlafen, aufstehen und den Tag besser überstehen zu können.

Ich hab das Zeug hier schon über eine Woche stehen und noch nicht angerührt, weil in der Packungsbeilage als häufige Nebenwirkung Impotenz angegeben ist.

Meine Frage an euch: wenn diese Nebenwirkung bei Männern auftritt, ist diese dann temporär (also nur in der Zeit der Einnnahme), oder hat das dauerhafte Folgen. Kennt sich da jemand aus, bzw hat da schon jemand seine eigenen Erfahrungen gemacht? Gibt es Erfahrungsberichte?

Antworten
lIauYblaXu 2x3


ja es ist temporär..von Ausnahmen abgesehen..

Eghemaligger N8uBtzeLr (x#565974)


Diese Impotenz wäre - sollte sie wirklich auftreten - nur auf den Zeitraum der Einnahme "beschränkt".

eXxperJte5I6


mit dem Zeug habe ich keine Erfahrungswerte, meine aber behaupten zu können, dass die meisten Antidepressiva keine Potenzstörungen verursachen. Und wenn, muss man halt mit der Hand nachhelfen oder das Liebesspiel ausdehen, dann klappt es auch mit geringfügigen Potenzstörungen. Außerdem gibt es noch Präparate wie "Deseo" oder "Viagra".

Naacnni7x7


Da spricht wieder der Experte %-|

Die meisten Antidepressiva haben Potenz oder Orgasmusstörungen als Nebenwirkung.

Allerdings beschränkt sich das in der Regel auf die Zeit der Einnahme. Und die Störung kann auch während der Einnahme wieder verschwinden.

s2chne5cke198x5


Ja, Orgasmusstörungen sind relativ häufig.

Wobei man immer bei solchen Medikamenten die Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen muss. Wenn ich suizidal depressiv bin, dann werde ich auch keine Libido haben, und in dem Fall ist Sex wahrscheinlich das letzte Problem, das einem im Kopf umgeht.

euxper(te5x6


nanni77, ich nehme selbst Venlafaxin 225 mg täglich und habe meistens sehr gute Orgasmen und keine Potenzstörungen. Dass Antidepressiva bei allen Menschen Potenzstörungen verursachen, ist Unsinn. Es ist von Mensch zu Mensch verschieden. Einige bekommen Schwindel von Medikament A, der nächste bekommt Hunger von Medikament A, der nächste dieses und jenes von Medikament B, das kann man doch nicht pauschalisieren.

eAxpverte56


außerdem ist es falsch, zu behaupten, alle Depressiven hätten keine Lust mehr auf Sex. Es soll einige Depressive geben, die einen übersteigerten bzw. noch völlig normalen Sextrieb haben, auch wenn diese Fälle sicherlich in der Minderzahl sind.

N4annix77


Es geht aber nicht darum wie du das Medikament verträgst, sondern das fast alle Antidepressiva diese Nebenwirkung in der Packungsbeilage stehen haben.

Dann kannst du nicht hergehen und sagen, weil ichs nicht hab passierts auch nicht.

eDxpgertEex56


das mache ich ja auch nicht. Aber man kann auch nicht sagen, dass es bei allen Menschen Potenzstörungen verursacht. Es **kann **diese Nebenwirkung haben, muss aber nicht.

T&owe_-TinnZixtus


Hallo und vielen Dank an alle für eure Antworten! Es ist vor allem ermutigend zu hören/lesen, daß eventuelle Potenzstörungen "nur" temporär sind. Ich habe ein erfülltes Sexleben und eine Einschränkung meiner Manneskraft wäre nicht nur für mich tragisch, sondern logischerweise auch für meine Partnerin. Ich habe die Therapie nun begonnen und in der Hinsicht noch keine Veränderung bemerkt.

Allerdings noch in kleinen Einheiten, die ich langsam und stetig bis auf 40 Tropfen täglich steigern soll.

Wohl ist mir dabei trotzdem nicht und ich nehme es mit Widerwillen.

Wie gesagt, bis jetzt ist noch alles gut und ich hoffe, daß es so bleibt.

Nach der Therapie werde ich mich nochmal melden und berichten zwecks Erfahrungswerte.

Danke und Gesundheit,

Towe_Tinnitus *:)

E~hemali:ger Nutizere (#[565974)


Na ja.

Für den Notfall gäbe es ja auch diverse Hilfsmittel. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH