» »

Mein Partner hat mich verlassen, ich verliere den Verstand

S!ilkPeaxrl


Mach Dir bewusst, ALLES, was Du derzeit fühlst, ist nicht das, was Du später fühlen wirst. Es sind nur die aufgewühlten Emotionen! Nicht mal ein einziger dramatisierender Gedanke ist wirklich wahr. Es ist ein ganz und gar normaler, aber vorübergehender Zustand. Es wird sich verändern. Das ist das einzige, worauf Du Dich gerade verlassen kannst. Deshalb gehts im Grunde darum, diese Zeit durchzuhalten und zu ertragen, die Gefühle zuzulassen (!) und Dich trotzdem gelegentlich so gut wie möglich abzulenken.

SrilkkPexarl


Mein Mantra für solche Zeiten war immer: "Es geht vorbei". :)z

JWori


Hallo Panadora,

dieser Satz

Ich habe so viel mehr und so viel Gutes als andere und trotzdem bemitleide ich mich selbst, drehe vollkommen am Rad und ziehe es sogar in Erwägung, mir wehzutun. Das ist untragbar. Ich bin so undankbar. Das ist unerträglich. Das muss eine Strafe mit sich ziehen.

ist schrecklich und auch nicht richtig. Du bist nicht undankbar. Und es muss keine Strafe geben!

Zu einer Beziehung gehören zwei. Zu einer Trennung gehören zwei. Und wenn ein Paar sich trennt, dann ist in den seltensten Fällen nur einer allein schuld.

Eine Trennung ist schlimm. Sie tut weh. Sie zerstört Hoffnungen und Träume. Man verliert einen geliebten Menschen. Und dann ist es völlig normal, dass man trauert. Trauer ist ein wahnsinniger Schmerz. Trauer nimmt einem die Luft zum Atmen. In Trauer scheint das Leben sinnlos und leer. Auch das ist völlig normal.

Ich weiß sehr gut, dass gerade in der ersten Phase der Trauer diese Worte wie Hohn klingen: Das Leben geht weiter und der Schmerz vergeht... irgendwann!

Wer schon mal einen Menschen an den Tod verloren hat, weiß wovon ich rede. Stirbt ein geliebter Mensch, gibt es keine Alternative. Er ist für immer weg. Dieser Schmerz wird einen also für den Rest des Lebens begleiten, allerdings wird er im Laufe der Zeit weniger, erträglicher.

Wer einen Menschen durch Trennung verliert, verspürt auch diesen Schmerz, diese Trauer. Aber -auch wenn Du Dir das im Moment nicht vorstellen kannst- es kann Alternativen geben. Du wirst in Deinem Leben andere Menschen treffen, die eine wichtige Rolle spielen, die Du liebst.

Was kann man in dieser Trauer tun? Schwierig zu sagen, denn jeder ist anders. Die einen sitzen in der Ecke und weinen vor sich hin. Die anderen stürzen sich auf Aktivitäten, die sie ablenken. Jeder hat da eine andere Strategie. Und für jeden ist eine andere Strategie richtig.

Du machst es ja auch schon für Dich richtig. Du versuchst Dich abzulenken, gehst raus, räumst auf etc.

Wichtig für Dich ist: Lass die Trauer zu. Sie ist ein wichtiger Teil, die Trennung zu verarbeiten. Gib Dir nicht die Schuld. Weder für die Trennung, noch für die Gedanken an die SV. Aber um Deiner selbst willen: versuche weiterhin, diese Gedanken nicht umzusetzen! Erlaube Dir zu trauern, aber erlaube Dir nicht, Hand anzulegen.

Optimistisch zu sein, das ist ein frommer Wunsch in so einer Situation. In der Trauer lebt man von einem Tag zum anderen und versucht erstmal, zu überleben. Da ist -noch!- kein Platz für Optimimus.

Ich hoffe, es hilft Dir ein wenig, dass ich aus eigener, leidvoller Erfahrung sagen kann, irgendwann wirst Du die Trauer überwinden und Dein Leben wieder in den Griff kriegen. Damals habe ich von irgendwo her diesen Spruch bekommen und kann bestätigen, er stimmt:

Trauer ist wie ein Felsbrocken.

Wegrollen kann man ihn nicht.

Zuerst versucht man, nicht darunter zu ersticken.

Dann hackt man ihn Stück für Stück kleiner.

Und den letzten Brocken steckt man in die Hosentasche

und trägt ihn ein Leben lang mit sich herum.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen!

ENhem=aliger# Nutzer= (#55Y9220)


Hallo Pandora,

ich hab deinen Beitrag schon gestern gelesen, mir fielen aber irgendwie nicht die richtigen Worte ein..

Ich versuch es jetzt dennoch mal: Ich kann erahnen wie du dich fühlst..Ich erkenne mich sogar in vielem wieder. Damit meine ich diese furchtbare Abhängigkeit von einer Person, zu denken, dass es ohne diese Person keine Träume, keine Wünsche, nichts mehr gibt..So war das bei mir auch immer...Wenn ich richtig verliebt war, gab es nur diese Person, ich hab mein komplettes Wohlbefinden davon abgemacht. Lief es mit der Person gut, war mein Leben in Ordnung. Gab es Streit oder Probleme war ich sofort immer ziemlich tief unten..Es ist nie gut alles von einer Person abhängig zu machen, da es wie es nun bei dir geschah immer vorbei sein kann. Es gibt keine Garantie, egal wie gut es vielleicht anfangs läuft. Und dann fällt man in dieses unglaubliche Loch, weil alles was einem monatelang Halt gegeben hat und durch den Alltag begleitet hat einfach weg ist...

Ich weiß, das ist jetzt für dich kein Trost, aber es wird besser! Es wird dauern, gerade sehr emotionale Menschen wie wir brauchen länger, aber es wird irgendwann besser! Gib dir Zeit..lass alles raus..du darfst weinen und es ist normal was du fühlst..der ganz normale Trauerprozess..wenn die Beziehung eh nicht gut lief ist es besser, dass er weg ist...Ich weiß, dass du auch das gerade nicht so sehen kannst. Aber irgendwann!

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, du bist nicht alleine! :)* :)* :)*

c9riec.harlxie


Ic hglaube, Du solltest mal lernen, dass Dein Körper zu dir gehört, dass ihr eine Einheit seit und Du Dich au fihn verlassen kannst.

Lern doch mal eine Sportart wie Reiten oder Klettern, iwas, was Dir Spaß machst, in der Du lernst, wie man seinen Körper einsetzt. ich wette, danach willst Du ihm nichts mehr tun.

EghemaQliger NDutzer 8(#52x8611)


Wisst ihr, ich höre immer nur, wie wichtig es ist, optimistisch zu sein. Entweder verstehe ich das falsch oder es bringt einen wirklich unter Zugzwang, seine negativen Emotionen zu unterdrücken. Und je mehr man probiert, okay zu sein, desto weniger ist man okay. Das schadet einem sogar mehr, als sich in Selbstmirleid zu suhlen.

Für "Nicht - BLer" mögen diese Ratschläge vielleicht passen. Aber für BLer nun eben mal garnicht.

Wer will schon von Leuten hören "bleib ruhig" wenn die nichtmal im Ansatz verstehen, wie es aussieht in einem selbst?

In dem einen Buch von Andreas Knuf und Christiane Tilly ist ein schönes Beispiel, was (sinngemäß) etwa so lautet:

Normale Menschen sitzen auf einem Pony (oder war es Pferd?) und Borderliner auf einem Araberhengst. ;-D

Ach diese ganzen Ratschläge mit "denk positiv".

Ich finde man muss einem Schmerz auch mal Raum geben. Ich weiß wie krank es macht, alles in sich reinzufressen. Ich explodiere auch sehr leicht. Aber das ist mir 100 mal lieber als als die kontrollierten da draußen. :=o

Emotionen sollten auch ein Stück weit gelebt werden. Man darf sich natürlich nicht alles schlecht machen, aber warum nicht auch mal 1 Woche lange nur über den Ex meckern, heulen, sehnen? Das nennt man verarbeiten und aufarbeiten. SO fängt man nämlich damit an! Erstmal die Gefühle raus lassen und dann weiter sehen.

Google mal: Die 4 Phasen einer Trennung

Dann kannst du mal gucken, wie das normalerweise ablaufen sollte. Und du wirst vermutlich feststellen, dass es bei dir auch so abläuft. Nur vielleicht kommst du schon Ellen von 1 auf 2 als "normale" Leute ;-D ;-)

E~hemaliBger N8utzmer (#5L286x11)


Allein, nicht Ellen....

Exhemalig!er ;Nutz@er ?(#52861x1)


Blldsinn, was ich da schreibe. Scheiß Schlafmangel. Man möge mir verzeihen.

Es sollte SCHNELLER heißen.

Nur vielleicht kommst du schon schneller von 1 auf 2 als "normale" Leute.

man ist mir das jetzt peinlich. Ich sollte wirklich mal mehr als 3 Std pro Nacht schlafen

T+Starxlet


Wir haben uns schon mal getrennt. Beim letzten Mal hatte ich mich erst nach ein paar Wochen wieder unter Kontrolle. Die Zeit dazwischen war die Hölle. Ich hab gar nicht mehr geschlafen und bin vollkommen durchgedreht und jetzt passiert wieder dasselbe. Bitte, ich will diese Hölle nicht nochmal durchmachen. Wieso nimmt er mich nicht zurück? Ich ertrage auch alles - nur das nicht. Nicht schon wieder.

Du bist schwer abhängig. Du würdest sogar alles ertragen, nur damit er dich wieder nimmt. Das wird er bestimmt nicht tun, denn nichts ist unattraktiver, als eine wie in diesem Falle schon extrem kranke Abhängigkeit von einer Person. Ich hätte richtig Panik, wenn jemand von mir so abhängig wäre. So schnell könnte man gar nicht gucken, wie ich weg wäre.

Kzathyx1980


Hi Pandora,

ich kenne es nur von mir als Depression. Mir hat körperliche Arbeit gut getan. Ich arbeite auf einem Gnadenhof und es ist echt ein knochenjob. Pferdeställe ausmisten usw. Es hat mir damals total geholfen, denn zumindest körperlich war ich total ausgelastet, und ich hatte Ablenkung.

Wäre das was für Dich? Hauptsache nicht die Wände anstarren. Nur Reden hatte bei mir nicht geholfen, vielleicht ist das bei Dir auch so! Such dir was, was dich auspowert und wo du dich verpflichtet fühlst. Meinst du ich hab immer Lust? Aber dann denke ich die Tiere können sich nicht selbst helfen und die Mitarbeiter warten auf mich, dann rafft man sich zusammen.

LG und alles alles Liebe und Gute (mir gehts heute gut, war ein Arsch, aber trotzdem ist ne Trennung schwer)

Kathy

a@uf)gelMöste


Da mußt du jetzt durch, aber keine Panik, du wirst den Verstand nicht verlieren. *:)

PKanWadorGa


Mir geht es schon etwas besser. Ich hab die letzten Tage viel gearbeitet und hatte wenig Zeit zum Nachdenken. Das hat wirklich gut getan.

Den Verstand habe ich bislang noch nicht verloren.

eZxpertxe56


du wirst doch als Frau sicherlich viel schneller einen neuen Partner finden als ein Mann, der verlassen wurde.

NNordix84


Ach was, natürlich macht Single sein unglücklich wenn man ein verbitterter Experte ist und permanent denkt "scheiss Frauen, alle verklemmt, scheiss Frauen, wieso packt mich bloß keine an ?". Aber ernsthaft, einer Borderlinerin nach einer Trennung vorzuschlagen sich schnellstmöglich nen anderen Typen anzulachen ist sowas von daneben, da fällt mir echt kein Vergleich ein für den ich von der Moderation keinen Anschiss bekommen würde. Aber der Experte würde nem trockenen Alkoholiker sicher auch sagen "trink mal ne Flasche Korn, dann wirds schonwieder besser". :|N

Ansonsten ist es doch schonmal gut das Panadora noch nicht den Verstand verloren hat (ist auch keine Beziehung der Welt wert). Das sowas Zeit braucht ist normal, selbst bei "gesunden" Menschen, irgendwann wird es aber besser werden.

wKolfst&ep1pxen


@ Nordi

Der Vorschlag, möglichst schnell einen neuen Partner zu finden, ist für eine Borderlinerin nicht unsinnig, sondern einfach überflüssig.

Weil der neue Partner ganz schnell da sein wird. Ohne den vermeintlichen Prinzen geht es einfach nicht. Das ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Erkrankung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH