» »

Arztwahl bei Verdacht Depression

n8i klasx_ba hat die Diskussion gestartet


Hey,

ich hab mal zwei kurze Frage da ich etwas ratlos bin bei der Arztwahl. War letzte Woche nach langem Überwindungskampf beim Hausarzt aufgrund von (ich hab schon selbst den Verdacht in Richtung depressionen gehabt) Stimmungsschwankungen, etc. Der hat auch den Verdacht Depressionen geäußert und allgemeine Stimmungslabilität.

Er hat mir nun ein Johanniskrautrezept vorerst ausgestellt und mich weiterleiten lassen zu einem Neurologen. Nur...was für ein Neurologe soll ich denn nehmen? Bei manchen steht einfach nur Neurologe...bei anderen noch Facharzt für Psychatrie. Was ist nun "richtiger" bei dem Verdacht? Facharzt für Psychatrie? Ist es letztendlich egal?

Zusätzlich: Auf was sollte man achten? Ich hab aktuell leider zwei Termine. Einen leider erst in einem Monat und bei einem anderen in zwei Wochen. Das Problem: der in zwei Wochen, hab ich erst danach gesehen, hat im Internet verdammt viele negative Erfahrungsberichte. Nach dem Motto: "5 Minuten Termine, dann Medikament und gut ist". Das will ich ehrlich gesagt nicht...möchte schon jemand der einem zuhört. Da bin ich grad etwas gespalten.

Absagen und auf den anderen Termin warten, Annehmen und dann mal schauen oder vielleicht doch noch weiter rumtelefonieren. Ehrlich gesagt ist mir ein Monat echt zu viel...aktuell hätte ich noch Zeit...aber nochmal rumtelefonieren?

Und wenn, auf was achtet man überhaupt generell?

Danke schon mal für Tipps :)

Antworten
a#tarxi9


Der Neurologe ist eher dafür da um abzuklären ob es für die Beschwerden medizinische Gründe gibt. Der macht ein EEG usw.

Um die Depression zu behandeln brauchst Du eine Psychotherapie.

Das rumtelefonieren wird Dir nicht erspart bleiben. Du musst Dich mit aller Kraft gegen die Krankheit stemmen.

A!phrotdit!Es9Childx9


niklas_ba

War letzte Woche nach langem Überwindungskampf [...]

Mein Überwindungskampf hat 15. Jahre gedauert.

Einen leider erst in einem Monat und bei einem anderen in zwei Wochen.

Die Wartezeiten hier sind deutlich länger. Bei einem Neurologen min. 3. Monate. Psychiatrische Fachärzte min. 6. Monate. Psychotherapie: Beginn unbekannt. Warteliste.

Und wenn, auf was achtet man überhaupt generell?

Rühig bleiben. Und an der bestehenden Struktur festhalten.

Es ist ein Verdacht. Eine Diagnose bedarf einer Anamnese.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH